Tor kooperiert mit Mullvad VPN, veröffentlicht den Mullvad-Browser

Sicherheit (Pexels, allgemeine Nutzung)Das auf Privatsphäre fokussierte Tor-Projekt hat wohl mit Mullvad VPN kooperiert, um einen "Privacy-Browser" mit "Tor-Merkmalen" zu veröffentlichen. Mullvad VPN hat den Mullvad-Browser herausgegeben, der nicht mehr das Tor-Netzwerk zur Anonymisierung nutzt, sondern auf das Mullvad VPN aufsetzen soll. Dazu heißt es: Der Mullvad-Browser ist der Tor-Browser ohne das Tor-Netzwerk – ein Browser, der es jedem ermöglicht, alle Datenschutzfunktionen des Browsers zu nutzen, die das Tor-Projekt entwickelt hat. Wer den Browser mit einem VPN seines Vertrauens verbinden möchte, kann dies problemlos tun.


Anzeige

In der Ankündigung des Tor-Teams heißt es, dass Mullvad und das Tor-Projekt seit vielen Jahren Teil der gleichen Gemeinschaft seien, die sich der Entwicklung von Technologien verschrieben hat, die den Schutz der Privatsphäre in den Vordergrund stellen. Mullvad unterstützt das Tor-Projekt auf der höchsten Mitgliedsebene, und war ein Gründungsmitglied des Tor-Projekts. Jan Jonsson, CEO von Mullvad VPN beschreibt das Projekt auf dieser Seite so: "Wir wollen das Internet von der Massenüberwachung befreien und ein VPN allein reicht nicht aus, um Privatsphäre zu erreichen. Aus unserer Sicht gibt es eine Marktlücke für diejenigen, die einen datenschutzfreundlichen Browser nutzen wollen, der so gut ist wie der des Tor-Projekts, aber mit einem VPN anstelle des Tor-Netzwerks."

Mullvad-Browser gegen Finger-Printing

Das Hauptziel des Mullvad-Browsers besteht darin, das Finger-Printing von Websurfern zu unterbinden und es für so Werbetreibende sowie für andere Unternehmen schwieriger zu machen, Nutzer im Internet zu verfolgen. Dazu wird der "Fingerabdruck" des Browsers reduziert. Finger-Printing ist ein Begriff, der alle Metadaten beschreibt, die Websites sammeln können, um ein Gerät beim Surfen eindeutig zu identifizieren. Ein "Fingerabdruck" kann aus einfachen Dingen bestehen, wie z. B. dem Browser und dem Betriebssystem, das der Nutzer verwendet, und reicht bis hin zu invasiveren Informationen, wie z. B. welche Schriftarten und Erweiterungen installiert sind, oder auf welche Eingabe-/Ausgabegeräte der Browser Zugriff hat.

Mullvad trat an das Tor-Projekt heran, um deren Erfahrung bei der Entwicklung des Browsers zu nutzen, und um ein Produkt zu entwickeln, das auf den gleichen Prinzipien und mit ähnlichen Sicherheitsstufen wie der Tor-Browser aufgebaut ist – aber unabhängig vom Tor-Netzwerk funktioniert. Das Ergebnis ist der Mullvad-Browser, ein kostenloser, datenschutzfreundlicher Webbrowser, der unter Linux, macOS und Windows verfügbar ist.

Der Mullvad Browser ist eine weitere Möglichkeit für Internetnutzer, die einen Datenschutz-Browser suchen, der keine Vielzahl von Erweiterungen und Plugins benötigt, um die Privatsphäre zu verbessern und die Faktoren zu reduzieren, die versehentlich ihre Anonymität aufheben können. Und im Gegensatz zu anderen Browsern auf dem Markt beruht das Geschäftsmodell von Mullvad Browser nicht auf dem Abgreifen der Verhaltensdaten der Nutzer.

Der Mullvad-Browser ist OpenSource und kann auf dieser Webseite heruntergeladen werden. Wer auf das Mullvad VPN zur Verschleierung von IP-Adressen zurückgreifen möchte, kann dies für 5 Euro im Monat tun. The Verge hat hier noch einen Übersichtsartikel dazu.

Tor-Bundle wird bleiben

Der Tor-Browser wird bleiben und wir werden ihn und unsere anderen Dienste weiter entwickeln und verbessern. Wir wissen, dass sich Millionen von Nutzern auf der ganzen Welt auf den Tor-Browser und andere Lösungen des Tor-Projekts verlassen, um sich sicher mit dem Internet zu verbinden, anonym im Internet zu surfen und die Zensur zu umgehen. Deshalb wird es den Tor-Browser auch weiterhin geben.

Es gibt viele Gründe, den Tor Browser weiterhin zu pflegen und zu verbessern, schreibt das Team. Er ist immer noch eine der wenigen Lösungen, die Anonymität im Internet bieten, da er den Datenverkehr durch das Tor-Netzwerk leitet. Ein Datenschutz-Browser und das Tor-Netzwerk sind eine leistungsstarke Kombination und manchmal eine der wenigen Optionen, die zensierte und überwachte Nutzer in ihrer Region haben, um frei und sicher auf das Internet zuzugreifen. Der Tor-Browser ist außerdem eine kostenlose Lösung für alle, was ihn zu einer erschwinglichen Lösung für gefährdete Personen macht.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Tor kooperiert mit Mullvad VPN, veröffentlicht den Mullvad-Browser

  1. Aaron sagt:

    Mullvad ist ein wirklich guter Service zu einem vernünftigen Preis – freue mich, dass es so eine Kooperation gibt.

    • Dirk Maurer sagt:

      Hi,

      würde das Thema Mullvad gerne kurz aufgreifen.
      Bei mir ist seit gestern (03.04.23) der VPN Dienst v. Mullvad über Android App nicht mehr erreichbar (über IPhone funktioniert es). Habe hierzu gestern abend den Support angeschrieben, der mir mitteilte, dass es sich um eine kurzfristige bereits bekannte Störung handele. Heute morgen immer noch down.
      Sonst noch jemand diese Probleme?

      Gruß
      Dirk

  2. A. Nonym sagt:

    Firefox beitet mit der "esr"-Variante eine datensparsamere Version. Außerdem können mehrere Profile (about:profiles) angelegt werden, eine davon ohne Javascript. Dann bleibt nur noch die IP zum Tracken.

    Vermutlich wird der User-Typ nach den Google-Zielgruppen von Firefox abgespeichert.

    • nook sagt:

      Ein Blick in`s About:
      Mullvad Browser 12.0.4 (based on Mozilla Firefox 102.9.0esr) (64-bit)

      und gerade angelegt, about:profiles
      [Profile1]
      Name=profil 2
      IsRelative=1
      Path=rd3ufchx.profil 2

      [Profile0]
      Name=default-release
      IsRelative=1
      Path=ntxg4tpq.default-release
      Default=1

      [Install9F4EE9CD06F76E4C]
      Default=rd3ufchx.profil 2
      Locked=1

      [General]
      StartWithLastProfile=1
      Version=2

      out of the box mit vorinstalliertem NoScript und UblockOrigin nimmt er Günter die Butter von der Stulle ;-)
      "Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung"

  3. Gerold sagt:

    Läuft auch unter Windows 7, ist aber schon etwas lahmarschig.

  4. Luzifer sagt:

    naja bietet also technisch nix was man mit entsprechenden Einstellungen und Plugins bei Firefox so nicht auch bekommt! Nur hat dieser den Vorteil das er aktueller in der Technology und in der Sicherheit ist… Ist halt der Riesennachteil als Fork: man hinkt dabei immer hinterher und lässt sich eine Riesen Entwicklerbasis entgehen.

    Da fährt man also mit entsprechend konfiguriertem "Original" besser! Da technologisch und sicherheitstechnisch stets aktueller als jeder Fork.

    Möchte man wirklich einen unabhängigen und sicheren Browser entwickeln, müsste der von Null auf neu geschrieben werden und alles was verfänglich ist von vornerein außen vor gelassen werden. Die Mühe macht sich nur nicht wirklich jemand.

  5. Phadda sagt:

    Ist es noch das zentrale VPN Anbieter, gerne mal die "Daten" sammeln?

  6. Thorky sagt:

    Probiere den Mullvad-Browser gerade als portable aus (einfach die Setup-Datei mit 7Zip einpacken). Kurios ist, dass sich NoScript im Add-Ons-Menü nicht deinstallieren lässt. Sind die dort getroffenen Einstellungen mit den meisten Internetseiten kompatibel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.