Privileg Escalation-Schwachstelle CVE-2023-30799 in MikroTik Routern, dringend patchen

Sicherheit (Pexels, allgemeine Nutzung)Kurzer Hinweis an Administratoren von MikroTik-Routern in eurer Firmenumgebung. Sofern ihr es noch nicht mitbekommen haben solltet, in MikroTik RouterOS Stable vor Version 6.49.7 und in der long-term Version bis 6.48.6 gibt es die Schwachstelle CVE-2023-30799. Diese ermöglicht einem Angreifer eine Privilegienausweitung, wobei der Angreifer aber authentifiziert sein muss. Dann kann er die Privilegien aber remote von admin zu super-admin auf der Winbox- oder HTTP-Schnittstelle erweitern. Dies ermöglicht ihm dann die Ausführung von beliebigem Code auf dem System. Details finden sich auf GitHub; MikroTik hat vor wenigen Stunden diese Warnung veröffentlicht. Dieses Problem ist in allen RouterOS-Versionen behoben, die auf der MikroTik-Download-Seite verfügbar sind (v7.7 und v6.49.7 und neuer). Laut den Kollegen von Bleeping Computer sind 900.000 Geräte potentiell anfällig für diese Schwachstelle.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Geräte, Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Privileg Escalation-Schwachstelle CVE-2023-30799 in MikroTik Routern, dringend patchen

  1. squat0001 sagt:

    Ich verstehe die Lücke nicht.
    Als Admin kann man die Geräte auch flashen.. es gibt sogar alternative Firmware von OpenWRT ..

    • Pau1 sagt:

      Es gibt da ein root User und einen Super Root User.
      Der root User kann normalerweise nicht Super Root werden.
      Mit dem exploit geht das.
      Allerdings muß der User anmeldet sein und root. Stimmt.
      Insofern: Sommerloch
      So wird microtik auch mal etwas bekannter, denn deren Kisten sind enorm Leistungsfähigkeit, allerdings die Oberfläche ist Mist, da ist wohl sogar Cisco einfacher…

      • Dicke rote Katze sagt:

        Cisco und Oberfläche? ROTFL
        In der Leistungsklasse gibt es dort nur noch eine CLI.
        MT wird übrigens auch komplett über CLI eingestellt. Die Win oder auch die Webbox sind nur Wrapper, die die Konfiguration in Echtzeit in eine grafische Oberfläche überführen. Wenn man ein Gerät mit vielen Regeln hat kann man damit ganzschön viel Traffic erzeugen.
        Ich bin übrigens seit Verson 2.8 mit Mikrotik unterwegs und das größte Netz mit Mikrotik Komponenten hat im Moment ca. 300 MT Devices.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.