devolo: Neustart mit Finanzinvestor SOL Capital

Die insolvente Firma devolo hat wohl einen Investor gefunden, um die Geschäfte weiter führen zu können. devolo hat die Investorensuche erfolgreich beendet und damit die Zukunftsfähigkeit des Aachener Spezialisten für Netzwerklösungen sichergestellt. Im Rahmen eines Asset Deals übernimmt der österreichische Finanzinvestor SOL Capital rückwirkend zum 1. April 2024 wesentliche Teile des operativen Geschäftsbetriebes des renommierten Branchenprimus, der durch zahlreiche Innovationen im IT-Markt große Bekanntheit und Wertschätzung erlangt hat. Der Kaufvertrag wurde am 17.4.2024 unterzeichnet und unmittelbar im Anschluss vollzogen.


Anzeige

Der Aachener Hersteller Devolo strauchelte ja bereits seit 2022 und hatte im Dezember 2023 erneut ein Insolvenzverfahren beantragt. Ich hatte im Beitrag Devolo GmbH: Erneut Schutzschirmverfahren nach Insolvenzrecht beantragt (Dez. 2023) berichtet. Nun hat devolo die Investorensuche erfolgreich beendet.

Die neu gegründete devolo solutions GmbH wird in die finanzstarke Private-Equity-Struktur der SOL Capital eingebunden, in der sich institutionelle Investoren, wie beispielsweise der European Investment Fund engagieren. Das teilte das Unternehmen nun mit (via). Der Gläubigerausschuss stimmte bereits dem Asset Deal zu. Damit wurde in dem Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung unter der Aufsicht von Rechtsanwältin Dr. Ruth Rigol von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH nach nur knapp vier Monaten eine Investorenlösung erzielt. Bleibt zu hoffen, dass die neuen Investoren devolo am Markt halten können.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu devolo: Neustart mit Finanzinvestor SOL Capital

  1. R.S. sagt:

    Da bin ich ja mal auf die Produkte gespannt.

    Das die D-LAN Geräte keine Umsatzbringer sind, hat man ja gesehen.
    Das man sich darauf konzentriert hat, hat ja zur Insolvenz beigetragen.

  2. Anonym sagt:

    > Bleibt zu hoffen, dass die neuen Investoren devolo am Markt halten können. <

    Die Aussichtslosigkeit des Unterfangens lässt sich vor allem an der Geschwätzigkeit ("Rechtsanwältin Dr. Ruth Rigol von PLUTA …") der Pressemitteilung (1) bei gleichzeitigem Fehlen von Marktkenntnissen und technischen Visionen ablesen.

    "Mit SOL Capital haben wir eine langjährig erfahrene Partnerin an Bord, die das nötige Know-how mitbringt, um devolo weiterzuentwickeln …" wird der Presse erzählt. Welche Engagements der letzten Jahre hat SOL Capital vorzuweisen, die zur Annahme berechtigten, man verstünde etwas von devolos Märkten?

    Ein profundes Interesse an Marke, Technik, Produkten ist nicht zu erkennen. Ohne das wird es nicht gehen, wenn schon die bisherige devolo-Mannschaft zur Genüge bewies, dass sie den Karren nicht aus dem Dreck zu ziehen vermag.

    (1) devolo.de/ueber-devolo/presse/devolo-gibt-neustart-an-der-seite-von-sol-capital-bekannt

  3. Phadda sagt:

    Wenn der SoHo Bereich weiter Bestand haben soll, dann kommen die imho nicht um LWL/2-Draht/Coax Verkabelung drumherum und entsprechend gescheite Protokolle. Da gibt es schon gute Produkte von https://www.gigacopper.net/wp/ :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.