Leistungsindex in Windows 8.1 ermitteln

In früheren Windows-Versionen gab es auf der Seite System die Möglichkeit, den Leistungsindex des Systems ermitteln und die Kennzahl anzeigen zu lassen. Das ist unter Windows 8.1 weggefallen. Aber mit ein paar Trick kommt man doch noch an die Daten.


Anzeige

Den Gesamtleistungsindex kann man über die Spieleseite abrufen, wie deskmodder.de hier erwähnt. Hierzu gibt man den Befehl shell:Games im Adressfeld eines Ordnerfensters ein. Der dann angezeigte Spieleordner enthält auch die Angabe des Leistungsindex.

Die Leistungsdaten der Grafikkarte oder anderer Komponenten kann man weiterhin über WinSAT per Eingabeaufforderung oder über die PowerShell-Konsole ermitteln lassen. Rufen Sie eine administrative Eingabeaufforderung auf, kann mit folgendem Befehl:

winsat prepop

eine Leistungsbewertung erstellt und in einer XML-Datei gespeichert werden. Auf diesen Sachverhalt weisen Cnet in diesem Beitrag und deskmodder.de in diesem Beitrag hin.

Die XML-Datei lässt sich auch über den Befehl winsat formal erzeugen. Zur Anzeige der Werte kommt dann die Powershell zum Einsatz.

Sobald der entsprechende Befehl in der Eingabeaufforderung ausgeführt wurde, geben Sie den Befehl powershell ein und drücken die Eingabetaste. Dies startet die PowerShell-Konsole, in der Sie dann folgenden Befehl eingeben:


Werbung

Get-WmiObject -Class Win32_WinSAT

und mittels der Eingabetaste abschließen. Der PowerShell-Befehl zeigt dann die Ergebnisse der XML-Datei in der Eingabeaufforderung an.

Die letzten, in obigem Screenshot angezeigten, Zeilen besitzen dabei folgende Bedeutung:

  • CPUScore = Prozessorleistung
  • D3DScore = 3D-Grafikleistung für (Spiele)
  • DiskScore = Festplattenbewertung
  • GraphicsScore = Grafikleistung
  • MemoryScore = Arbeitsspeicher (Ram)
  • WinSPRLevel = Gesamtbewertung

Und falls euch das alles zu kompliziert ist, gibt es noch das Programm Win Experience Index, welches zum Beispiel hier bei Chip.de herunterladbar ist. Nach der Installation bringt das Programm beim Aufruf diese Anzeige.

Sieht irgendwie so aus, als ob bezüglich der Leistungsbewertung in Windows 8.1 nicht mehr allzu viele Wünsche offen bleiben.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 8.1 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Leistungsindex in Windows 8.1 ermitteln

  1. Pingback: Leistungsindex in Windows 8.1 ermitteln - TechBloggers

  2. Charles sagt:

    Ehrlich gesagt,wer braucht denn noch diesen WEI. Die Leistung eines Comuters?Notebook,kann man auch besser ermitteln als mit WEI. Ich vermisse es jedenfalls in Windows 8.1 nicht und gehe mit Microsoft einig,dass sie unnoetige Tools moeglichst ausschaffen.

    • Günter Born sagt:

      @Charles: Im Grunde kann ich dich verstehen – aber genau das ist der Ansatz, mit dem Microsoft in Windows 8 bzw. 8.1 krachend gegen die Wand gefahren ist (und in meinen Augen berechtigt).

      Ich packe mich jetzt auch etwas an die Nase, weil ich’s in Blog-Kommentaren bzw. Artikeln auch nicht so immer einhalte. Aber: Nichts ist so vielfältig wie die Bedürfnisse der Nutzer. Ich hätte den Beitrag nicht gemacht, wenn ich nicht in Forenanfragen immer mal wieder auf das Thema gestoßen wäre. Von daher habe ich hier einen virtuellen Knoten im Ohr “postuliere nie, der Anwender braucht das nicht”. Niemand weiß genauer, was gebraucht wird oder nicht, als der Anwender – und da tut jeder Anbieter gut daran, es nicht zu meinen, was der Anwender angeblich braucht oder nicht braucht ;-). Läuft dann einfach zu schnell in Richtung Bevormundung – was niemand gerne hat (auch wenn ich mich jetzt wieder kräftig an die Nase fasse, weil ich das auch immer gerne vergesse).

  3. Werbung

  4. Helmut sagt:

    …nun bleibt nur noch die Antwort auf die Frage, welche Aussagekraft der Windows Leistunsindex denn tatsächlich besitzt.

    Ich halt ihn schlicht für Augenwischerei… Ein Puzzleteil das zur alten Shopidee von Microsoft passen sollte, die nie mal überzeugend in Angriff genommen wurde, um Software, Hardware und Spiele zu verkaufen. Halber Kram und zu dem überteuert.
    Microsoft scheint von Beschäftigungstherapien für Mitarbeiter zu leben, denn man sieht immer mal nette Ansätze für Endverbraucher, die dann liegenbleiben, vor sich hin gammeln und irgendwann verschwinden. So auch das Puzzleteil “Leistungsindex”, welcher eh größtenteils nichtssagend ist…

  5. moinmoin sagt:

    Nicht unbedingt, Helmut. Manche haben schon erwähnt, dass sie den Leistungsindex ab und an benutzen, um die Festplatte ganz schnell und einfach überprüfen. Denn sollte sie kurz vorm “abnippeln” sein, würde der Wert geringer werden.
    Also Bedarf scheint für den WEI vorhanden zu sein, wie Günter schon geschrieben hat.

  6. Andreas Maurer sagt:

    Prima Erklärung – top! Als etwas fauler Anwender verwende ich das Winaero WEI Tool hierfür ganz gerne.

  7. Helmut sagt:

    Hey Moinmoin…

    Nicht wirklich, oder?
    “Denn sollte sie kurz vorm “abnippeln” sein, würde der Wert geringer werden.”

    Dann müßte sich der Wert auch ändern wenn ich grad Videos abspiele, oder aufzeichne.
    Tuts aber nicht. Dieses Tool Leistungsindex ist als Verkaufstool ausgelegt! Nicht als Leistungsmessung… Nebenbei enthält Win8 eine Festplattenüberprüfung, die den Anwender warnt; diese nervt mich schon seit W8 Pre und die Platte läuft und läuft…

  8. Werbung

  9. André sagt:

    @Charles

    Windows benutzt intern selbst den Wert um zu erkennen ob du eine SSD hast und schalten dann Dinge wie Superfetch/Defrag für die SSD ab.

    Weil der Wert in 8.1 nicht berechnet wird werden viele SSDs als HDD erkannt und dann defagmentiert. Ich hatte das vor Monaten schon an MS übermittelt, mal sehen ob das in dem großen Update 1 gefixed ist.

Schreibe einen Kommentar zu Charles Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.