Diskussion

Auf dieser Seite können Blog-Leser/innen allgemeine Sachen diskutieren oder Hinweise zu Themen oder zum Blog geben. Beachtet aber bitte die Umgangsformen untereinander und meine Hinweise unter Kommentieren im Blog. Danke.

98 Antworten zu Diskussion


  1. Anzeige
  2. Dekre sagt:

    @Hape, werbe doch für eine friedliche Welt und schönes Wetter (Keine Hitze, keine Stürme, keine Windhosen). Linux eignet sich da gerade nicht.

    Genau, denn Linux ist ein spezielles Thema und Günter macht vor allem und fast nur Windows. Das mit Linux hatten wir hier schon paar mal.
    Anzumerken ist, dass Linux anderes, teilweise höhere, Hardwareanforderungen stellt. Linux ist ein Spezialhema und dafür gibt es extra Blogs. Hinzu kommt, dass Linux von den entscheidenden Herstellern von Bürosoftware nicht unterstützt wird. Die Finanzverwaltung in Deutschland als Behörde ist was anders und sehr speziell und somit für die Allgemeinheit sinnlos, da nicht nutzbar.

    Günters Blog heißt ja auch “IT- und Windows-Blog”. Es gibt spezielle Blogs für alles in der IT-Branche. Wenn Du mal schauen würdest was Günter unter “Blogroll” oder “Websites” eingestellt hat, so dürftest Du schnell auf sehr spezielle Blogs kommen.

    NB: Der Heise-Verlag hat gerade ein Sonderheft zu Linux herausgegeben, kostet wohl so um die 12 Euro. Kannst es Dir ja kaufen. Jedenfalls wenn Du es lesen würdest oder auch Bücher zum Umstieg, so würdest Du feststellen, dass die Hardwareanforderungen nicht gering sind.

    • Dekre sagt:

      Ergänzung – Ich denke der Donnerstag ist für ein neuen Linux-Demonstrationstag noch frei. Ein Teil der anderen Tage sind irgendwie besetzt von anderen Mottothemen.

      • Hape sagt:

        Bitte immer den gesamten Diskussionsverlauf zu einem Thema löschen und nicht nur meine Erwiderung an Dekre, die sinngemäß lautete:
        ——————————————————–
        Danke für den Hinweis auf Donnerstag als Linux-Demonstrationstag, aber ich werde für “Thursdays for Linux” nicht auf die Straße gehen. Übrigens ist Werben etwas anderes als Demonstrieren.
        Borns IT-Blog befasst sich mit Insights & Tipps zu Windows und Linux und ich lese hier sehr gerne, weil ich ein heterogenes Netzwerk administriere. Ich bin also in beiden Welten zuhause. Wir nutzen im Unternehmen zwar nur LinuxServer, aber neben LinuxClients benötigen wir immer noch WindowsMaschinen. Den Grund dafür hast du selbst genannt: Entscheidende SoftwareHersteller unterstützen Linux nicht !
        Bei den HardwareAnforderungen muss ich dir widersprechen, mein oben genannter HomeOfficePC (Bj.2007) läuft mit Linux Mint 19.1 LXDE einwandfrei. Auch der aktuelle Firefox zeigt darauf keine Performance-Probleme. Es gibt Linux-Distributionen, die speziell für ältere, schwache Rechner geeignet sind, z.B. Sparky (Oldstable Edition). Ich betreibe sogar noch einen Laptop (Bj.2001) mit Antix Linux.

  3. Günter Born sagt:

    Wie immer liegt die gute Kombination irgendwo in der Mitte. Veganer SUV mit Elektroantrieb wird uns nicht retten – aber die verschnarchte Politik braucht Feuer unterm Hintern. Denkt mal 40, 50, 60 Jahre zurück …

    … also, ich wollte damals die Welt aus den Angeln heben. Heute hab ich Rücken, also lassen wir mal die Jungen hebeln – alte Erfahrung: nix kommt so raus, wie es rein ging, aber passieren muss was ;-).

    • Pater sagt:

      Das ist richtig das was passieren muss, aber nicht so wie es die GRÜNEN durchsetzen wollen.
      Ich war auch mal jung, aber die Erfahrung mit 74 Jahren und sehr vielen Auslandsaufenthalten und Diskussionen mit Ausländern sagt mir, das man ÜBERLEGT die Probleme lösen muss.
      Man darf oder besser man muss auf die sogenannten “Jungen” Einfluss nehmen.

  4. Dekre sagt:

    Du kannst davon ausgehen, dass wir diesem nachgegangen sind. So einfach ist es aber nicht Denn es kann ja auch sein, dass mein Vater auch nicht im Wahlverzeichnis gestanden hätte. Generell werden viele Personen, insbesondere Rentenbezieher für Tod erklärt. Die Geburtstagsglückwünsche für meinen Vater von Bezirk zum Jubiläum war ein kleiner abgenutzter Zettel mit handschriftlichen sinnlosen Bemerkungen im Briefkasten. Es war aber offiziell von der Behörde. Drei mal darfst Du fragen, wer dafür verantwortlich ist – Richtig die linksradikalen GRÜNEN.

  5. Ralf Lindemann sagt:

    Grundsätzlich gibt es zwei weitere einfache Varianten, Definitionsupdates für den Windows 7 Defender zu beziehen: Entweder über den Defender selber (oben rechts im Menü unter „Hilfeoptionen“: „Nach Updates suchen“) oder über diese Microsoft-Website: https://www.microsoft.com/en-us/wdsi/definitions

    Dort kann man das aktuelle Definitionspaket herunterladen und manuell installieren.

    Oder man wartet ab, bis in den nächsten Tagen über Windows Update eine neue Version verteilt wird und schaut, ob diese installiert wird …

  6. Mance sagt:

    Hallo zusammen,
    in der Hoffnung Alles richtig zu machen probier ich’s jetzt einfach mal, hier um Unterstüzung für die Computerproblemchen (WIN 10 Home), seit kurzem Version 1903, 18362.267 zu bitten.
    Ich schildere mal chronologisch die Fehlermeldungen aus der Zuverlässigkeitsanzeige seit der Installation.

    Istallationstag 21.07.19 “RAVBg64.exe”
    7 Tage später “DllHost.exe”

    Die beunruhigen mich eigentlich noch nicht so sehr da es bis jetzt Einzelfälle sind.

    Mehr Sorgen macht mir die”taskhostw.exe” die seit 02.08. bis Heute 4 mal als “Nicht mehr funktionsfähig” angezeigt wird.
    Da sich bis jetzt bei der täglichen Arbeit keinerlei Probleme zeigen, der Computer fährt auch ohne Klagen rauf und runter, fragt sich wie lange das noch gut geht bzw. was macht “taskhostw.exe” überhaupt?
    Wäre es ev. sinvoll wieder auf die vorige Version zurück zu gehen und mit der Installation von V. 1903 doch noch ein bisschen zu warten?

    Viele Grüsse

  7. SROTH sagt:

    Nachdem mehrere Windows Defender Updates fehlschlugen, wurde gestern (15.08.) das “Security Intelligence-Update” 1.299.2006.0 erfolgreich abgeschlossen.
    Nach Abwarten hat sich das Problem (anscheinend) von allein gelöst.
    Ende und Aus.

  8. Tom sagt:

    Ich nutze diese Diskussion um einfach ‘mal ein großes DANKE an all diejenigen zu schreiben, die diesen sehr informativen Blog leiten und “am Leben halten”!
    Macht einfach weiter so – gefällt mir sehr gut.

    • RUTZ-AhA sagt:

      Günter leitet seinen Blog und seine vielen Leser und Kommentarschreiber halten ihn mit am Leben.
      So einfach kann unkompliziert sein :-)

      • Info sagt:

        “Win7 pro” auch betroffen!
        ——————————
        Gerade jetzt:
        “Geräte und Drucker” über das Startmenü geöffnet.

        Die Geräte Bezeichnung des “Rechners” (Eigenschaften/verwendete Hardware) ist verschwunden!

        Die Icons sind nur noch “Standard” für einige Geräte und nur noch als “Device” bezeichnet. Betrifft hier “Device” interner USB-Bluetooth-Adapter und externen USB-3G+-Stick …

        Aufgetreten weil das Fenster “Geräte und Drucker” eine Verbindung zu Microsoft hergestellt hat um spezielle Icons für die Geräte möglicherweise zu laden(Ist hier unter “Computer/Eigenschaften/Erweiterte Systemeinstellungen/Hardware/Geräteinstallationseinstellungen/ Allgemeine Gerätesymbole durch erweiterte Symbole ersetzen” aktiviert.) Hat bisher funktioniert(stellt die Verbindung nicht immer her – nur zeitweise).

        Die räumen derzeit wohl etwas viel und sehr unbekümmert auf – nett ausgedrückt.

        (Der betroffene Rechner wurde sehr lange nicht mit Updates versehen, ist also kein Grund installierter “Rollups” oder “Security Only”)

        • Ralf Lindemann sagt:

          Stimmt, kann ich bzgl. „externes USB-3G+-Stick“ für Win 7 (Geräte und Drucker) bestätigten: Statt der üblichen Bezeichnung und dem gewöhnlichen Symbol steht dort nur „Device“ und als Symbol so ein eckiges Ding, das ein wenig an eine Mülltonne erinnert. Keine Ahnung, wie lange das schon der Fall ist. Wäre mir ohne deinen Kommentar nicht aufgefallen. Im Explorer wird es wie gewohnt als CD-Laufwerk mit dem üblichen Symbol angezeigt … Die Gerätefunktion selbst ist einwandfrei.

          • Ralf Lindemann sagt:

            Ismail hat in einem Kommentar im oben von Günter verlinkten Blog-Artikel den Speicherort der Metadaten angegeben:

            „Die Metadaten dürften hier liegen:
            %LOCALAPPDATA%\Microsoft\Device Metadata\dmrccache“

            Dort habe ich auf meinen Win 7-Rechner nachgeschaut: Der Ordner %LOCALAPPDATA%\Microsoft\Device Metadata\dmrccache\en-us ist am 10.11.2019 aktualisiert worden. Ich vermute, seitdem besteht das Problem.

            Aus einem Wiederherstellungspunkt habe mir die Vorgängerversion vom 16.06.2013 [sic!] herauskopiert, den aktualisierten Ordner umbenannt und den alten Ordner dort hinkopiert. Was glaubt ihr? Die alten Symbole waren wieder da. Ich denke, das wird das Problem aber nur temporär lösen, weil offensichtlich irgend etwas im Hintergrund automatisch aktualisiert wird … Das Problem liegt bei Microsoft.

  9. Ismail sagt:

    Windows7 ESU bypass project

    https://forums.mydigitallife.net/threads/bypass-windows-7-extended-security-updates-eligibility.80606/

    h*ps:[//]m.put[.]re/G6APKtyG.7z

    https://gitlab.com/stdout12/adns/uploads/6a75b77530c9ffa65e952518dfd41e8f/BypassW7ESU.7z

    How to test:

    – install the 3 prerequisites:
    KB4490628 -> KB4474419 -> reboot -> KB4523206

    – install BypassW7ESU

    – install the ESU test update KB4528069

  10. Hape sagt:

    Man kann Factory Images von Android für z.B.Nexus, Pixel Devices u.a. downloaden, aber das hilft in deinem Fall nichts.
    Als Ersatz für Android habe ich schon LineageOS verwendet.
    (Braucht wenig Ressourcen und ist nicht so neugierig wie Google)
    Aber ich glaube ein Pearl Touchlet X10 Octa wird nicht unterstützt.
    Mal selbst nachschauen: https://lineageos.org/

    Eventuell noch Replicant oder Linux-basierte OS
    wie Ubuntu Touch, Plasma mobile oder PureOS.

    Aber grundsätzlich sind die fehlenden Sicherheitsupdates für Android ein großes Problem ! IMHO wissen die meisten SmartphoneBesitzer gar nichts von den vorhandenen Sicherheitslücken bei ihren veralteten AndroidVersionen.

  11. Martin Feuerstein sagt:

    Fehler in den Sicherheitsberechtigungen von Server 2016: Bei der Einführung neuer Terminalserver mit Windows Server 2016 wurden verschiedenen Benutzern mit neuen Benutzerprofilen Dateien anderer Benutzer angezeigt (sichtbar am Eigentümer der jeweiligen Datei).

    Ursache:
    – Die Sicherheitsberechtigungen in allen Unterordnern des Default-Profils, also Desktop, Dokumente, Musik etc., sind fehlerhaft, so dass Benutzer dort die Berechtigung zum Erstellen von Dateien und Ordnern erhalten (außerdem beim Öffnen des Eigenschaftendialogs die Fehlermeldung, dass die Reihenfolge der Sicherheitsberechtigungen fehlerhaft sei)
    – Verschiedene Programme, darunter Microsoft Office und der PDF-Drucker des Foxit-Readers bieten den Default User-Desktop als Speicherort an, wenn der Dateiauswahldialog geöffnet wird.

    Kurz: bereits umgestellte Benutzer haben beim Speichern nicht aufgepasst, nachfolgend umgestellte Benutzer haben die fremden Dateien vom Default-Desktop auf ihren Desktop kopiert bekommen.

    Lösung: ICACLS c:\users\default\* /T /Q /C /RESET (Befehl mit Parametern von hier: https://thesolving.com/server-room/how-to-reset-ntfs-permissions-with-icacls/)

    Das Default-Profil ist nicht angepasst, die fehlerhaften Berechtigungen konnte ich an anderen Windows Server 2016, auch ohne Remotedesktop-Rolle, in einer anderen Umgebung nachvollziehen.

    In Windows Server 2019 und Windows 10 1909 sind diese Extra-Berechtigungen nicht vorhanden.

    • Martin Feuerstein sagt:

      Nochmal kurz über die Folgen nachgedacht…
      – ein Benutzer könnte versehentlich geschützte Daten anderen Benutzern mit neuen Profilen zugänglich machen
      – ein Benutzer könnte vorsätzlich verstörende Daten für neue Benutzer bereitstellen
      – ein Benutzer (ohne Admin-Rechte!) könnte bei neu erzeugten Profilen für Administratoren (und Domänen-Admins!) ein Ei ins Nest legen, zum Beispiel eine Verknüpfung zu einem schädlichen Skript in den Autostart-Ordner des Startmenüs.

      Nachtrag: bei einem englischsprachigen Server tritt das Problem nicht auf, ich kann aber nicht sagen, ob generell nur das deutschsprachige ISO betroffen ist.

  12. ralf sagt:

    vermutlich keinen.

    WIKIPEDIA:
    Unter den Softwarebegriff fallen neben Computerprogrammen auch Datendateien. Gebraucht-Software steht daher als Begriff zunächst nicht nur für gebrauchte Computerprogramme, sondern auch für gebrauchte Daten wie beispielsweise E-Books oder Musik-, Foto- und Filmdateien. Die Rechtsprechung unterscheidet allerdings zwischen Computerprogrammen und Datendateien.

  13. Günter Born sagt:

    Schließe mich dem Vorposter an. Softwarelizenzen unterliegen m.W. nicht dem Urheberrecht – der EuGH hat da geurteilt, es greift der Erschöpfungsgrundsatz. Aber bei der Installationsabbilddatei für eine Software, die zur Nutzung der Lizenz benötigt wird (man müsste das Zeug ja installieren), greift wieder das Urheberrecht. Und da gab es schon Urteile, dass die Verteilung der Installationsmedien ohne Erlaubnis unzulässig ist.

    Microsoft hat ja auch den Download der Installationsabbilder von einer gültigen Lizenz abhängig gemacht.

  14. ralf sagt:

    kommt die traueranzeige nicht 18 jahre zu spaet?
    https://de.wikipedia.org/wiki/3dfx#Das_Ende_von_3dfx

  15. Ismail sagt:

    Ich war zuerst da :)
    Siehe etwas nach oben *_*

    • ralf sagt:

      ich hab hier noch einen uralten rechner (amd k6) mit win98 und einer verbauten voodoo 2 karte rumstehen (wurde aber schon lange nicht mehr gestartet). 1998 hab ich eine weile mit der programmierung der karte experimentiert (just for fun – herausgekommen ist dabei am ende bloss ein windows screensaver fuer einen freund). hier ist der quellcode eines kleinen programms von mir (zum kennenlernen der glide-api) – die voellig unspektakulaere windows consolen anwendung demonstriert das laden und abbilden einer 3df-bilddatei in einem rechteck auf voodoo karten.

      https://pastebin.com/ncCr1xP5

      • Ismail sagt:

        Hallo Ralf,

        erstmal danke für das kleine Programm. Leider kenne ich mich mit c/c++ nicht besonders gut aus. Ich werde dennoch versuchen mit dem VisualStudio zu kompilieren.
        Mein erstes “Programm/Script” war auf QBasic (auch Win9x Zeiten) und ich hatte damals die Europa-Hymne auf internen Speaker ausgegeben. Auf ORF Teletext Seite 464 gabs früher jeden Tag schöne Knobelaufgaben, die man auf Computer lösen konnte. Die Lösung erschien dann am nächsten Tag. Seitdem programmiere ich Basic Sprachen (Vba/VB.Net) als Hobby nebst meinem Beruf.

        Da kommen wieder die Erinnerungen hoch…

        • ralf sagt:

          das compilieren dieses programms lohnt meines erachtens heute den aufwand nicht mehr. ich hatte damals borlandc++5 benutzt. man braucht zum compilieren neben dem quellcode noch “glide.h” und “glide2x.lib” (oder alternativ “glide2x.def”, wenn es “glide2x.lib” fuer den eigenen compiler nicht gibt). zur laufzeit des programms braucht man irgendein testbild im 3df-format (das man “test.3df” nennt) und natuerlich die “glide2x.dll”.

          das ergebnis ist wirklich nicht spannend. vom ueberfliegen des quellcodes her sollte folgendes passieren: die externe 3df-bilddatei wird in den texturspeicher der karte geladen und solange ausgegeben – und dabei etwas hin und her bewegt – bis man eine taste drueckt. ich hatte damals eine ganze reihe solcher schnell zusammengefrickelter mini-projekte gemacht um mit dem glide-api vertraut zu werden. heute ist es antiquarisch.

          einem c/cpp-einsteiger wuerde ich so ein exotisches windows-projekt nicht empfehlen. das war damals kein einsteigerprojekt von mir. ich hatte bereits langjaehrige erfahrung u.a. mit asm/c/cpp/java/win16/win32. ich kannte zudem die werkzeuge. in all diesen bereichen stecken eigene tuecken. das soll nicht gegen das anfangen sprechen – im gegenteil: programmieren ist ein schoenes hobby -, sondern gegen einen anfang mit unnoetig komplexem ballast. besser waere es, kleiner anzufangen: erst mit der programmiersprache und den werkzeugen vertraut werden, dann mit dem betriebssystem und danach erst mit so hochspeziellen dingen wie etwa dem glide-api.

  16. Stefan sagt:

    Sehr geehrter Herr Born,
    zunächst vielen Dank für diesen Blog und Ihr Engagement.
    Als WSUS-Administrator (5000+ Clients) nutze ich die hier zusammengetragenen Hinweise zu Updates und vor allem zu deren Fehlern als erste Anlaufstelle.

    Ich hätte eine Frage/Bitte: Könnte man vielleicht die Artikel zu den Patchdays und einzelne Artikel zu Problemen mit Updates unter dem Datum des Patchdays “verschlagworten” (tag)?

    Dann hätte man Informationen zu den Patchdays und weitere nachgelagerte Artikel zu Problemen mit einzelnen Updates unter einem gemeinsamen Nenner zusammengefasst und kann sich so einen schnelleren Überblick verschaffen.

    • Günter Born sagt:

      Ich muss mal schauen, ob das geht (keine Ahnung. Die Artikel zum Patchday werden i.d.R. gefunden, wenn man ‘Patchday’ in der Blog-Suche angibt. Zu Problemen gibt es auch häufig ‘Patchday-Nachlese’ im Titel.

      Ergänzung: Ich habe mal für Dezember 2019 und Januar 2020 die Verschlagwortung Patchday und das Datum eingetragen. Die Beiträge werden bei der Suche (z.B. Patchday 10.12.2019) leider nicht zuverlässig gefunden. Daher kann ich mir den Zusatzaufwand auch sparen. Aber ich versuche dran zu denken, den Tag Patchday bei den Artikeln und der Patchday-Nachlese zu verwenden.

  17. Info sagt:

    Hallo Allerseits!
    Ich teste erst seit kurzem mit W10(18363-628) herum, und muss mich zunehmend wundern…

    Ist es eigentlich eine beabsichtigte Einschränkung von W10 Home?

    Das für ein “privates Netzwerk”(korrekte Zuordnung und Funktion im Freigabe-Center) – sobald ein “öffentliches Netzwerk”(korrekte Zuordnung und Funktion im Freigabe-Center) über DFÜ oder Mobile-NIC eingewählt wird die “Datei- und Drucker-Freigabe” für das “private Netzwerk” deaktiviert wird?

    Der “Explorer” verbietet dann den Netzwerkzugriff “Datei- und Drucker-Freigabe ” und bietet nur an die Netzwerkkennung des “öffentlichen Netzwerk” auf “privates Netzwerk” zu ändern! BITTE?

    Die Defender-Firewall arbeitet wohl korrekt, auch ein deaktivieren dieser für die “private Verbindung” hilft nicht weiter.

    Der Browser kann auf das lokale Netzwerk zugreifen – Aufruf einer Geräte-Seite.

    Beide Netzwerke sind korrekt zugeordnet öffentlich/privat. Habe ich recht mit meiner Vermutung oder bin ich andererseits verwirrt. ;-)

  18. Günter Born sagt:

    Ich habe mal auf die Schnelle einen Chrome portable und den Iron portable gestartet (beide nicht auf dem aktuellsten Stand). Es fällt auf, dass die Rendering-Engine nicht so schnell nachkommt und beim Scrollen farbige Kacheln anzeigt. Bei mir werden die aber nach einigen Sekunden aktualisiert (Win 7 SP1 mit sparsamer RAM und CPU-Ausstattung).

  19. Hans-Werner sagt:

    Hallo
    Ich habe in meinen PC W7/32 eine PCIe-Adapterkarte USB 3.0 incl. 3,5 ‘‘ Frontpanel eingebaut. Die Karte hat zwei USB-Buchsen (PC-Rückseite), das Frontpanel 2 USB-Buchsen und es ist mit einem ca. 50 cm langen Kabel mit der Karte verbunden (19-poliger Stecker). Ich benutzte bisher ausschließlich diese beiden Anschlüsse für den Anschluss von 1 TB externen 3.0 HDDs, auf denen ich Daten (Bilder, Videos, Filme) speichere bzw. zur Systemsicherung (Backup). Die Verbindung war perfekt. HDDs waren im Explorer und in der Datenträgerverwaltung aufgeführt.
    Nach der Umstellung auf W10/32 ( Home 10.0.18363 ) versagten die USB-Buchsen am Frontpanel für diese Platten (Toshiba, Intenso, WD) ihren Dienst. HDDs werden im Explorer und in der Datenträgerverwaltung nicht angezeigt. Auch AOMEI – Partition zeigt sie nicht an. Im Gerätemanager ist korrekt aufgeführt: Renesas USB 3.0 eXtensible-Hostcontroller – 1.0 (Microsoft) und USB-Root-Hub (USB 3.0). Im Ereignisfenster sieht alles Ok aus: migriert, konfiguriert, gestartet … Es gibt auch keine aktuelleren Treiber.
    Seltsam:
    1. USB-Sticks unterschiedlicher Kapazität werden aber erkannt und funktionieren.
    2. Alle HDDs funktionieren an den USB-Buchsen an der Rückseite der Karte und werden auch in der Datenträgerverwaltung etc. korrekt angezeigt.
    3. Alle HDDs funktionieren am USB 3.0 Anschluss des Laptop.
    In gefühlten 1000 Foren-Eintragungen konnte ich keine Problemlösung finden. In einem Eintrag fand ich einen Hinweis, dass es durch ein zu langes Kabel von der Karte zum Frontpanel Probleme mit der Stromversorgung der externen Platten geben könnte. Es gibt aber kein kürzeres Kabel (AMAZON). Wodurch kommt dieser Effekt zustande? Kennt jemand das Problem?

    • Info sagt:

      Das hört sich nach einem Problem mit der ausreichenden Energieversorgung der Festplatten am Frontpanel an! W10 “interpretiert” das möglicherweise anders… Dafür spricht das die “Sticks” funktionieren.

      Das kannst Du nur lösen mit einer externen Energieversorgung für die Festplatten – wenn möglich. Oder – testweise einen weiteren USB-Hub am Frontpanel mit eigener Energiequelle anschließen – möglicherweise funktioniert es dann… – wenn es überhaupt dann noch “so” Sinn macht!

    • Info sagt:

      Sinnvoller wäre es – Du nutz die Frontpanel-Anschlüsse nur noch für Sticks…

      Verwendest einen 7…-Port USB-HUB an einem der hinteren zwei Ports. Dann kannst du alle Geräte immer dran lassen. Der Fakt das Du auf mehrere Geräte gleichzeitig zugreifst, somit die USB3-Datenrate überschreitest und Probleme bekommst, ist eher unwahrscheinlich!

  20. Info sagt:

    @ Günter Born

    Artikel:
    > Hinweis in eigener Sache: SPAM-Filter lief Amok

    Es kommt möglicherweise auch vor falls:
    – Java-Script deaktiviert
    – Cookie deaktiviert
    – DNS Auflösung und Zugriff auf “bloggerei.de” nicht möglich

    Mehrmals passiert – setzte wohl nach irgendwelchen WordPress updates ein…
    genaueres kann ich derzeit nicht sagen, muss ich mal im Auge behalten oder provozieren…

  21. Alitai sagt:

    Windows Update will Nutzungszeit anpassen.

    Nutzungszeit anpassen, um Unterbrechungen zu reduzieren

    Siehe Bild:
    https://twitter.com/HomeIT4all/status/1227972030118625280

    Ist mir neu.

    Gruss
    Alitai

  22. Günter Born sagt:

    Ich habe angefangen, bestimmte Kommentare zu löschen, die ich nicht mehr für relevant hielt. Muss schauen, was ich da noch löschen kann.

  23. Info sagt:

    .NET Core SDK-Telemetrie:
    https://docs.microsoft.com/de-de/dotnet/core/tools/telemetry

    Bei Bedarf – Umgebungsvariable:
    Variable: DOTNET_CLI_TELEMETRY_OPTOUT
    Wert:1

    • solap-dos sagt:

      ok, es kann also Stunden dauern (verständlicherweise), bis u.a. Erst-posts lesbar sind. Alles andere träfe nicht zu.
      Sorry, dann war ich wohl zu ungeduldig. :)

  24. CoronaEx sagt:

    moin moin,
    wie wäre es mal mit einem relaunch des seitenlogos.ich meine diese gelbe seiten bücher (windows für dummys),günthers fönfrisur und das holzregal.das sieht so 80 aus.

  25. hoermann sagt:

    Nabend zusammen,

    ich hätte da mal ein Phänomen für die Spezis hier. Wir setzen bei uns Lenovo Notebooks vom Typ X390 T490 und T590 mit Win 10 1809 (17763.1039) ein. In den Geräten ist eine microSD Karte unter einem bestimmten Laufwerksbuchstaben eingebunden. Seit dem März Update vergisst Windows allerding diese Zuordnung und gibt der Speicherkarte immer den nächsten verfügbaren Laufwerksbuchstaben. Ich habe den Laufwerksbuchstaben schon über die Datenträgerverwaltung, die CMD und per Regedit under HKLM\System\MountedDevices angepasst aber nichts hilft, Neustart oder Entfernen und Wiedereinsetzen des Datenträgers und schon ist er wieder geändert. Hinzukommt, das mobile Drucker im Einsatz sind und diese ebenfalls einen USB Datenträger bereitstellen und es dann Zufall wird, welchen Buchstaben die Speicherkarte bekommt, somit kann ich auch keinen anderen Laufwerksbuchstaben sicher vergeben.

  26. Anonymous sagt:

    Hi!

    FYI

    Nach der Anwendung eines Feature-Updates auf Windows 10 wird das Betriebssystem nicht lizenziert.

    Windows 10 に機能更新プログラムを適用後、OS ライセンス認証されていない状態となる

    https://social.technet.microsoft.com/Forums/ja-JP/171d9c8f-62e1-497a-9a40-a865db8401de/windows-10?forum=Wcsupportja

  27. Info sagt:

    Mal so aus Neugier – hat der Hausmeister das aus aktuellem Anlass vollzogen oder Hosteurope? Ich vermute Du… – das war mal A.

    b o r n c i t y . c o m
    This server supports TLS 1.0 and TLS 1.1.Grade capped to B.
    MORE INFO » https://blog.qualys.com/ssllabs/2018/11/19/grade-change-for-tls-1-0-and-tls-1-1-protocols

    • Günter Born sagt:

      M.W. habe ich da keinen Einfluss auf den Server, da ich nur ein virtuelles Hosting-Paket habe. Ich habe aber mal eine Anfrage an HostEurope gestellt. Irgend wer hatte mir das auch mal anonym ohne Erklärung eingestellt, worauf das als Spam gelöscht wurde.

      Ich werde warten müssen, bis HostEuropa umstellt – so deren Antwort.

      • Info sagt:

        – Abwärtskompatibilität war der Standard
        – Die Browser versuchen ohne manuelle Einstellung von Allen das Beste bzw. Unterstützte…

        Ist dann wohl die Frage – Begrenzung ab TLS 1.2 über den Server oder die Erzeugung des Site-Zertifikat…

        Mal sehen – keine Ahnung.

  28. 1ST1 sagt:

    Askwoody schreibt, dass unter Windows 10 USB-Modems nicht mehr funzen. Da ist mir eingefallen, dass kann ich doch gerade mal testen…

    https://www.askwoody.com/2020/win10-update-breaks-a-usb-modem/

    Und mein Win 10 1909 X64 zeigt mir im Gerätemanager, wenn ich mein ansonsten in der Schublade liegendes Elsa Microlink 56K USB anschließe:

    (4 Geräteereignisse aus dem Gerätemanager)
    —- Zitatanfang
    Der Prozess zum Installieren von Treiber mdmelsa.inf_amd64_a4130e5882a912ac für Geräteinstanz-ID USB\VID_05CC&PID_2265\5&19A47293&0&2 wurde mit folgendem Status beendet: 0x0.
    —-
    Der Prozess zum Hinzufügen von Dienst usbser für Geräteinstanz-ID USB\VID_05CC&PID_2265\5&19A47293&0&2 wurde mit folgendem Status beendet: 0.
    —-
    Das Gerät USB\VID_05CC&PID_2265\5&19a47293&0&2 wurde aufgrund einer teilweisen oder mehrdeutigen Übereinstimmung nicht migriert.

    ID der letzten Geräteinstanz: USB\VID_03EB&PID_3301\5&19a47293&0&2
    Klassen-GUID: {36fc9e60-c465-11cf-8056-444553540000}
    Speicherortpfad: PCIROOT(0)#PCI(1400)#USBROOT(0)#USB(2)
    Migrationsrang: 0xF000FFFFFFFF0023
    Vorhanden: false
    Status: 0xC0000719
    —-
    Das Gerät “USB\VID_05CC&PID_2265\5&19a47293&0&2” erfordert weitere Installationen.
    —- Zitatende

    Hmm… früher (TM) ging das mal Plug’n’Play, ich glaube aber, das Modem habe ich zuletzt mit Win XP mal benutzt.

    Ich glaub, ich mach mal nen Case im MS-Forum auf, das ist ja echt schrecklich!!!

    Ps: In der Schublade müsste weiter hinten auch noch ein serielles Microlink 56K liegen. Man weiß ja nie, wozu man das nochmal braucht!

  29. Dekre sagt:

    ist mir komischer weise nur mit IT-Bowser Opera aufgefallen. Ich habe es erst einmal für meinen Fehler gehalten, war aber beschäftigt.
    Grüße

  30. Günter Born sagt:

    Aktuell habe ich einige Schwierigkeiten mit Umleitungen – die Blogs waren zeitweise nicht erreichbar.

    Wenn euch Fehler auffallen – hinterlasst einen Kommentar.

    • Dekre sagt:

      ich habe Dir gerade zwei Emails gesendet.
      erstes – Jetzt geht gar nicht mehr
      zweites – Jetzt geht es wieder
      Kannst dann die beiden löschen.

      Es ist eben so wohl gerade.

    • Ralf Lindemann sagt:

      Das ist mir heute Nachmittag im FeedReader aufgefallen: Bislang hatte ich Feeds immer über http-Verbindungen bezogen, das funktionierte auf einmal nicht mehr. Verbindung wurde aufgebaut, es wurden aber keine Feeds ausgeliefert. Ich hab’s dann im FeedReader umgestellt, so dass eine https-Verbindung aufgebaut wird, jetzt kommen die Feeds wie gewohnt …

      • Andreas B. SH sagt:

        http/https:
        Das scheint’s wirklich zu sein. – Ich hatte auch heut morgen immer die Hauptstartseite, weil mein Bookmark (aus alten Zeiten) noch nicht auf https war. Nach Änderung des URL dann alles OK.

  31. HessischerBub sagt:

    Wenn ich den Blog-Beitrag nur finden würde…

    Achim hat ein Beitrag geschrieben wo er über das verwendete Paket zum Hosting dieser Seite schrieb. Wenn ich den Artikel nur finden würde.

    Help. :-)

  32. Dat Bundesferkel sagt:

    Günter, kleine Frage: Ist es unter Umständen möglich die Reihenfolge der Kommentare in diesem Blog-Bereich anders herum zu sortieren?

    Also so, daß die Neuesten oben stehen?

    … oder könnte man ältere archivieren, in Untergruppen packen… denn es wird doch etwas viel mit dem scrollen. :D

    • Günter Born sagt:

      Ich kann nur alle Kommentare in der Reihenfolge umstellen. Die Reihenfolge möchte ich so belassen, da der westliche Mensch von oben nach unten liest und so die Chance besteht, dass die Leute auch das lesen, was vor ihnen jemand gepostet hat.

      Ich muss aber mal wieder etwas Zeit investieren und alle älteren Kommentare in der Diskussion löschen.

      • Dekre sagt:

        Das wäre gut. Ich habe mir das auch schon überlegt.

        Ich denke die Rubrik “Diskussion” ist ja auch sowas wie ein “Merkzettel” oder “Einkaufszettel”. Den werfe ich auch nach einer Zeit weg, meist nach Erledigung/ Einkauf.

  33. Michael sagt:

    Guten Morgen.
    MS hat gerade (bei uns 08:39) Updates für SCEP verteilt.
    Hier gibt es ein Update : KB2461484 (Version 1.313.1638.0)
    Sobald ein Scan einer beliebigen Aktion ausgeführt wird stürzt die Endpoint Protection ab.
    Gruß
    Michael

  34. Michael sagt:

    Es sind alle Systeme betroffen die SCEP einsetzen. Bei uns mehr als 400 Stück.

    Habe auch einen Forumsbeitrage gefunden :
    https://www.windowsphoneinfo.com/threads/windows-security.333496/#post-1741372

  35. Andy Tröbinger sagt:

    Hallo zusammen,
    habe Ende letzten Jahres alles gemacht wie hier erklärt wurde, nachdem ich all diese Probleme auch hatte. Hat alles bestens Funktioniert.
    Jetzt hatte ich wieder Probleme, weiß nicht woran es liegt und bekomme sie nicht behoben.
    Es fing eigentlich alles an mit das ich an meinen USB 3.0 Port einen Hub dran gemacht habe, denke ich.
    Er fuhr schlechter hoch und es kam immer die Meldung… Error … USB3.0 Monitor is already started! ….
    Dann hatte ich noch ein Update.
    Dann den Hub abgemacht, immer noch, dann Systemwiederherstellung, immer noch.
    Da ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr daran gedacht habe das der Laptop ja zu Anfang Probleme mit dem USB 3.0 Treiber hatte, leider noch ein Treiberupdate über Windows gemacht.
    Dann steht plötzlich im GM was anderes als vorher beim USB 3.0 … eXtensible-Hostcontroller-0.96(Microsoft).
    Jetzt habe ich auch bemerkt gehabt das ercsich beim Neustart wieder aufhängt, und da viel es mir mit dem Treiber wieder ein.
    Bekomme aber jetzt den alten nicht mehr rein, er sagt immer der aktuellste ist drin, selbst mit deinstallieren im GM, und auf c: in Programme alles löschen, oder wieder ne Systemeinstellungen, alles bringt nix, es bleibt immer das da stehen, ist nach neustarten mit aufhängen und nach abschalten und wieder hochfahren, sogar wieder von alleine da im GM.
    Bin sehr ratlos, bekomme es nicht raus.
    Kann mir jemand helfen?
    Kann doch nicht sein das ich jetzt den Windows 10 nochmal neu installieren muss oder? …. bitte nicht.
    Hat jemand ne Idee?
    Bitte.

    • Andy Tröbinger sagt:

      Also ich spreche hier von den Problemen am anfang beim instsllieren von Windows 10 auf meine Medion P6624 aus dem Blog.
      Da da niemand auf meinen Beitrag bzw. meiner Frage reagiert, habe ich Ihn mal hier in die Discusion kopiert, in der Hoffnung das mir jemand helfen kann, da hier ja noch regelmäßiger gepostet wird.
      Vielen Dank.

  36. Wolfgang ^L^ sagt:

    Guten Tag, meine Frage: Ist dieses kleine ”Abhör-Abstell-Tool” aus ihrer Sicht empfehlenswert?
    Ich verwende es seit etwa 2 Jahren und bin recht zufrieden damit.

    W10Privacy – Datenschutz leicht gemacht (c) Bernd Schuster @ Herscheid.DE
    https://www.w10privacy.de/

    • Günter Born sagt:

      Es wird keine Empfehlung geben. Ich stelle solche Tools i.d.R. wegen der damit verbundenen Kollateralschäden nicht im Blog vor. Jeder muss selbst wissen, ob er so etwas einsetzt.

      • huust sagt:

        KÖNNEN!
        damit erzeugt werden (“Kollateralschäden”). Wobei das abstellen der Schnüffelei per default nicht wirklich ein Schaden ist… ;)
        Dass man mit jedem tool auch Unsinn erzeugen kann, ne Binse. Deswegen muss man sich immer(!) damit befassen. janz einfach.

        Ansonsten ist es ein Absteller der w10-Schnüffelei mit viel Erläuterung, vergleichbar O&O ShutUp10.
        eine “Bewertung” bei chip.de…

        • Tom sagt:

          @huust
          Naja, die von der “chip”-Redaktion kennen wohl nach wie vor nicht den Unterschied zwischen einem PROXY und einem VPN (siehe OPERA im Browservergleich)?!?
          Da hilft auch kein so nettes “Kommentatorinenbildchen”…

  37. Wolfgang ^L^ sagt:

    Danke für die Antwort!
    Zu ”Kollateralschäden”: Ja, ich war bei den Einstellungen der ”HOSTS” sehr vorsichtig – und hab bei den ”Systemtools” nur mir Bekanntes deaktiviert. So gesehen, ist das Tool schon eher was für ”Tüftler” – mit zumindest einem System-Backup, versteht sich. ;o)

  38. Info sagt:

    Frage an die Thunderbird-Experten!

    Kann man damit auch eine alte lokale “Windows Mail” Datenstruktur irgendwie gesamt importieren?

    Habe ihn selber nicht in Gebrauch!

  39. Lucifer sagt:

    Hi!
    Estimation of “Temporary User Profile” After UPDATE on Windows 10 VER. 190 x

    Does not occur for local accounts

    Occur in a Microsoft Account
    in the meantime
    Does not occur with @outlook.com
    (@gmail.com , @ outlook . de , etc . ) outside of @outlook.com
    Account does not occur after switching from localAccount to MicrosoftAccount

  40. Michael sagt:

    Hallo für W7 und Server 2008 (R2)
    gibt es neue ESU Updates um die MAK Keys einzuspielen.
    Ist von mir noch nicht getestet!

    https://support.microsoft.com/de-de/help/4538483/extended-security-updates-esu-licensing-preparation-package

    KB4538483

  41. 1ST1 sagt:

    CPU-Vorgaben für Win 10 2004: https://www.windowslatest.com/2020/05/14/windows-10-may-2020-update-cpu-requirements/ – vor allem die erste Zeile der Liste relativiert alles wieder.

  42. MrX1980 sagt:

    Info:
    2020/05/18
    Potential security vulnerabilities in GIGABYTE APP Center v1.05.21 and earlier, AORUS GRAPHICS ENGINE before 1.57, XTREME GAMING ENGINE before 1.26, and OC GURU II v2.08 exposes functionality to read and write Machine Specific Registers (MSRs). These could allow a local attacker to take complete control of the affected system. GIGABYTE is releasing software updates to mitigate these potential vulnerabilities.

    CVE-2018-19320, CVE-2018-19321, CVE-2018-19322, CVE-2018-19323 , CVE-2019-7630

    Quelle(n):
    https://www.gigabyte.com/Support/Security/1801
    https://www.gigabyte.com/Support/Security

  43. Dr. Hal sagt:

    Zunächst “Hut ab” für Günter Born, über dessen Seite ich schon seit Jahren hin und wieder stolpere. Ich bin ITler seit fast 40 Jahren, wir sind gewissermaßen seelenverwandte, ich hätte nur gern gewußt wo er die ganze Zeit her bekommt, Danke.

    Ich möchte hier Infos zu einem, wie ich meine sehr wichtigen, Thema bereitstellen. Eigentlich alles kein Geheimnis, aber irdendwie in Öffentlichkeit und Politik nicht präsent.
    Nachfolgende Kurz-Projetstudie habe ich Anfang/Mitte April für einen Kommunalpolitiker (exMdB) erstellt, damit er informiert in eine Diskussion seiner Partei auf Bundesebene teilnehmen konnte:

    Grundsätzliches zu Trac(k)ing-Apps auf handelsüblichen SmartPhones: Zusammengefasst kann man ganz sicher (selbst bei wohlwollend kooperativer Mitarbeit von Apple und Google) nicht von einer Nutzungsverbreitung in Deutschland (und auch mit wenigen Ausnahmen weltweit) von mindestens 60% ausgehen. Überdies ist eine sichere Annäherungskontrolle (ob zwischen den Geräten eine Distanz unter/oberhalb 3 m vorliegt) mit allen Geräten (außer iPhone-11) unmöglich. Es käme zu einer übergroßen Anzahl von Tests, folglich hohen Kosten, Aufwand und Akzeptanzverlust. Ein weiterer überregionaler „LockDown“ in dieser (oder der nächsten) Epi/Pandemie kann aber nur mit einer sicheren Verbreitungserfassung bzw. Analyse verhindert werden, aber eine Lösung ist ja möglich…

    PROBLEM

    Das grundsätzliche, technische Problem; „BlueTooth“ („BT“) auf Handys: 1. Irgendwo zwischen 20-40 % der SmartPhones in DE unterstützen den technisch benötigten, speziellen Funkstandard „BlueTooth-Low-Energy“ (BLE) hardwareseitig nicht, BLE ist technisch unterschiedlich zu BT. BLE ermöglicht (aber erst nach weiteren/zusätzlichen Betriebssystemänderungen der Geräte durch die Hersteller) u.a. eine BT-Tracing-App im Hintergrund zu betreiben, ohne auf Funktionen wie Telefonieren, Chatten, Navigieren, Spielen etc. verzichten zu müssen. Aber eine gleichzeitige BT-Nutzung für z.B. Kopfhörer oder Freisprecheinrichtungen etc. ist bis auf sehr wenige Geräte-Ausnahmen nicht möglich. Selbst mit BLE wäre es dann aber immer noch nicht möglich, mit beliebigen (BLE-)SmartPhones (außer iPhone-11), Distanzen im Bereich 0-8 m mit irgendeiner Genauigkeit sicher zu messen. Über BT oder BLE kann man nicht messen, sondern höchstens nur (durch Geräteunterschiede auch nur sehr ungenau) schätzen. Aus der Not heraus wird derzeit in div. Projekten mit BLE-Geräten versucht über Sendeleistung und Übertragungsfehlerrate mittels Schätzung eine Genauigkeit von ca. 4 m zu erreichen. Aber, um über BT/BLE überhaupt Distanzen feststellen zu können, müsste jedes Gerät speziell kalibriert sein, dann wäre im Bereich bis acht Meter unter Laborbedingung evtl. eine Genauigkeit von 1-2 m zu erreichen. Die sichere Erkennung, also ob eine Distanz unter oder über 3 m vorliegt, mit beliebigen SmartPhones (außer iPhone-11) kann daher überhaupt nicht erreicht werden. 2. Dazu gibt es auf allen iPhones system- und evtl. auch hardwarebedingte Einschränkungen/Sperren. 3. Auch auf europäischen u. amerikanischen Android-Geräten gibt es systembedingte Einschränkungen. 4. Zusätzlich gibt es in DE weitere ca. 10% Geräte die sowieso inkompatible sind wie z.B.: ältere echte Mobiltelefone oder SmartPhones mit anderen Betriebssystemen (z.B. „Symbian“ und „Windows-Phone“). In anderen Ländern sollen diese Anteile auch weitaus höher sein.

    Die individuellen/persönlichen, nichttechnischen, Probleme: 1. Entscheidungskompetenz zum Ersten: Akzeptanz; der Einsatz einer solchen App bliebe laufend, unabhängig ob zentrales oder dezentrales Verfahren, in Bezug auf die Sicherheitsbedenken zum Schutz der eigenen gerätesensorischen (Kamera, Microphon, GPS, jeglicher Funk …) sowie jeglicher auf dem persönlichen Gerät gespeicherten Daten höchst umstritten. Nutzungseinschränkungen des SmartPhones. 2. Entscheidungskompetenz zum Zweiten: Sorgfaltspflicht; die tatsächliche Verwendung der App wäre dem Telefonnutzer überlassen, dieser müsste dafür Sorge tragen, daß die App aktiv ist sobald er sich außerhalb bewegt, bzw. wieder aktiviert wird, wenn kollidierende Funktionen genutzt wurden. 3. Ein Zugriff (Ordnungsorgane / Ärzte …) auf die Statuswerte der App wäre, auf dem persönlichen SmartPhone, evtl. nicht einheitlich zu regeln, und auch juristisch problematisch. 4. Es gibt Bereiche in denen kein (aktives) SmartPhone gewünscht bzw. zugelassen ist. 5. Personengruppen die ihr SmartPhone häufig wechseln wären ein großes Problem. 6. Mind. 1-2% der Personen besitzen kein Mobiltelefon, bzw. könnten eine App nicht sicher einsetzen.

    Weiter mit „VERGLEICHBARKEIT“ und „LÖSUNG“ auf Seite 2 ->
    RoLa V.5.3 12.05.2020 1 /2

    VERGLEICHBARKEIT

    In den (für den Erfolg einer App-Lösung) immer angeführten Beispielländern China, Süd-Korea etc. sind die Grundvoraussetzungen vollkommen anders: Dort hat das (möglichst modernste) HighTecSmartPhone (selbstverständlich mit BLE) einen durchdringenden Verbreitungsgrad, und es gibt praktisch wenig wirklich unterschiedliche Gerätetypen, die das Messen der Distanz zwar immer noch nicht wirklich erlauben, die aber evtl. Schätzungen zulassen. Auch basiert manche App gar nicht auf der Erfassung der Annäherung über BlueTooth, sondern über GPS-Standortermittlung. Zudem ist dort das Sicherheitsbedürfnis in Bezug auf die eigenen Daten systembedingt und traditionell in der Breite nicht vorhanden.

    LÖSUNG

    Die Lösung für ziemlich alle zuvor beschriebenen Einschränkungen/Probleme ist (weltweit): die Trac(k)ing-Funktion nicht per App über das persönliche SmartPhone bereitzustellen, sondern über ein eigenes Gerät, einen dafür speziellen, systemunabhängigen, nicht unbedingt personalisierten, MiniTracker bzw. Tracer, der nur genau die benötigte Funktionalität bereit stellen müsste. Von der technischen Seite her würde man für die genaue Distanzerkennung im Bereich von 0-3 m eine Lösung auf Basis von UWB oder eine Hybridlösung aus BLE mit NFC oder UWB nutzen. Mit UWB wäre eine Genauigkeit von min. 30 cm zu erreichen. Unter Nutzung von GPS und/oder Funkzellendaten wäre auch eine (auf privaten SmartPhones keinesfalls gewünschte) Lokalisierung (Ausbreitungsprofil) möglich. 1. Das Pflichtenheft für ein solches Geräte dürfte überaus einfach zu erstellen sein: Äußerlich vorstellen könnte man sich ein solches Gerät ähnlich wie ein, bereits für wenige € im Handel erhältlichen, GPS-Tracker. Das Gerät wäre max. Streichholzschachtel groß. Es müsste den Geräte-, Infektions- und Rückmeldestatus offensichtlich, also über unmissverständliche/einfache Anzeige anzeigen können (z.B. Einzel-Digit, oder mehrere LEDs). Das Gerät braucht keine äußerlichen Bedienelemente. Es sollte über eine USBSchnittstelle zum Laden über Universal-Handyladegerät, für Softwareupdates und zum Zugriff auf die Infektions-Statusanzeige verfügen. Oder auch, ganz ohne Hardwareschnittstelle, das kabellose Laden und den Systemzugriff via Funk beherrschen. Das Mitführen (und die Überprüfung dessen) könnte, ähnlich dem PA, gesetzlich vorgeschrieben werden. Für sachkundig Berechtigte, z.B. Ämter oder Ärzte, müssten ein Zugriff geschaffen sein (über Funk oder USB) die entsprechende Statusanzeige am Gerät zu setzten. Die Mobilfunkkomponente müsste derzeit alle weltweit eingesetzten GSM-Mobilfunkfrequenzen für 2G und 4G unterstützen, idealerweise würde eine einfache, eigene Identifikationskennung (statt IMEI) eingeführt. 2G ist europaweit gut durchgehend verfügbar, wo bisher „das alte“ 2G abgebaut wird/wurde wird es emuliert (z.B. 5G – Schweiz). 4G ist in der Regel außerhalb Europas verfügbar wo 2G schon abgeschaltet wurde. 3G und 5G brauchen nicht mehr bzw. noch nicht unterstützt werden. Das Gerät braucht nicht, könnte aber (z.B. im Infektionsfall) personalisiert werden. Schutzklasse IP65. Dieses „Standardgerät“ wäre weltweit und auch bei zukünftigen Epidemien/Pandemien einsetzbar. Tracing und/oder Tracking könnten möglich sein, z.B. fall-/anwendungsbezogen per Softwareupdate. 2. Voraussetzung: Mobilfunkbetreiber und Soft/Hardwarehersteller (für BLE/UWB/NFC/GSM/GPS) müssen kooperieren: Die Mobilfunkbetreiber müssten diese Geräte in ihren Netzen akzeptieren und die Daten aufnehmen bzw. durchleiten (z.B. analog wie es mit IMEI-Daten jetzt schon gemacht wird). Die Soft- u. Hardwarehersteller müssten KnowHow u. Rechte/Patente dem Allgemeinwohl bereitstellen. 3. Machbarkeit eines „EPT“ ( EpiPanTrac(k)er ): Die Hard-/Softwarevorrausetzungen sind insgesamt gegeben. Das Hard-/Softwaredesign dürfte einfach / schnell zu erstellen sein. Die Einführung einer (zu IMEI) zusätzlichen Identifikationsnr. müsste sowieso schon länger (im Zeichen von bspw. „autonomen Fahren“ etc.) auf der ToDo-Liste der Industrie stehen. Produzierbar wäre ein solches Gerät sehr schnell, in den weltweit benötigten Stückzahlen, zu Herstellungskosten von sicher weniger als 5 €.

    2/2
    RoLa, System-Engineer (US 1986 SNI/IHK) © frei, aber bitte vollständig und unverändert V.1 05.04.2020 / V.5.3 12.05.2020

  44. Lucifer sagt:

    Hi!

    FYI

    Microsoft bans Trend Micro driver from Windows 10 for “cheating” hardware tests
    https://www.itpro.co.uk/security/cyber-security/355797/microsoft-bans-trend-micros-rootkit-buster-from-windows-10

  45. Heiko sagt:

    Hallo Herr Born,
    Hallo Blog-Leser*Innen,

    ich bin die Tage in unserer Domänenumgebung bei den Windows 10-Clients auf ein interessantes Phänomen aufmerksam geworden. (Nach einigen Tests kann ich übrigens bestätigen, dass zumindest das Phänomen mit der gesperrten Zeit-Einstellung in der Einstellungs App schon unter Windows 8.1 existiert.)

    Worum geht es genau:
    Unsere Windows 10-Clients (Windows 10 1903 x64) in der Domäne ziehen automatisch die Zeit vom DC. Soweit so gut.
    Aber interessanterweise ist es dann nicht mehr möglich, in der Windows 10 Einstellungs App die Zeit manuell zu setzen oder eine manuelle Zeitsynchronisierung anzustoßen. – Das ist natürlich doof wenn man mal was testen muss. – Also habe ich nach einigem hin und her mal die alte DateTime.cpl aufgerufen und Überraschung: Hier konnte ich zumindest die Uhrzeit manuell stellen. Das geschilderte Verhalten zeigt sich übrigens auch bei Administratorkonnten.
    Dann habe ich mal etwas mit dem Befehl w32tm gespielt und herausgefunden, dass ich mit der Eingabe von „w32tm /config /syncfromflags:all /update“ zumindest den Zeitsync-Button in der W10 Einstellungs App freischalten kann. Aber sobald ich da drauf drücke, erscheint sofort die Meldung „Synchronisation fehlgeschlagen“ auf der Oberfläche. Allerdings findet sich im Eventlog kein Eintrag auf eine versuchte Synchronisation und w32tm.exe liefert die Ausgabe „letzte Synchronisation erfolgreich“.
    Mich würde interessieren, ob Sie Herr Born und andere Blog leser*innen dieses Verhalten nachvollziehen können oder ob es an einer Fehlkonfiguration auf unseren Clients liegt?

  46. Alitai sagt:

    Microsoft Rewards (Unter 2004)

    Bei mir wird jetzt unter “Zur Suche Text hier eingeben” folgendes angezeigt (Oben rechts erscheint ein Abzeichen bei den 3 Punkten):

    Direkt hier suchen und punkten

    Erhalten Sie kostenlose Geschenkkarten und mehr, wenn Sie sich für Microsoft Rewards registrieren

    Lag aber am VPN… Nur als zusätzliche Info.

    • Alitai sagt:

      Ist nur in den USA erhältlich:

      Microsoft Rewards is available in the 50 United States and D.C. Not available in Puerto Rico.

      • Günter Born sagt:

        Ich kenne das – wurde uns MVPs vor vielen Jahren angetragen. Hielt und halte ich für arg kritisch – die Leute werden dazu verleitet, beliebigen Schmonsens in Foren etc. zu posten, nur um Rewards zu bekommen. Habe das immer abgelehnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.