Windows 10: Hitzeprobleme beim Surface Pro 3?

Noch ein kurzer Beitrag zur Kombination Windows 10 auf dem Surface Pro 3, in der Hoffnung, dass sich noch Betroffene finden. Es schaut so aus, als ob es Hitzeprobleme mit dem Surface Pro 3 unter Windows 10 gibt.


Anzeige

Auf das Thema aufmerksam wurde ich durch ein Posting bei Facebook, in dem ein Nutzer sich beklagt, dass Surface Pro 3 Entwicklungsrechner mit iCore i7 CPU und 512 GByte SSD sich nach dem Herunterfahren automatisch wieder einschalten. Ist das Type Cover eingeklappt überhitzen die Geräte.

SurfacePro3-Heat01

Eine Nachrecherche zeigte mir, dass das Thema auch bei Microsoft Answers hier und hier (seit dem July 2015 Firmware-Update) diskutiert wird. Im MS Answers-Thread hier geben Microsoft-Supporter Hinweise zur Beseitigung. Auch Michael Uhlenbruck gibt in Facebook die Lösung für das Hochfahren und das CPU-Last-Problem an: Man kann die erweiterten Energiesparoptionen anpassen.

1. Hierzu die Systemsteuerung aufrufen (Windows+X drücken und im Schnellstartmenü den Befehl wählen).

2. In der Systemsteuerung nach Energie suchen lassen, und den Befehl Energiesparmodus ändern wählen.

3. Dann den Befehl Erweiterte Energiespareinstellungen ändern anwählen, um Energieoptionen / Erweiterte Einstellungen anzuzeigen.


Werbung

Auf der Registerkarte sind dann die Einstellungen für Zeitgeber zur Aktivierung zulassen für Akku und Netzbetrieb zu deaktivieren. Weiterhin sollte man unter Netzschalter und Zuklappen / Zuklappen den Modus versuchsweise von “Energie sparen” auf “Herunterfahren” setzen.

Um die volle CPU-Leistung zu drosseln, ruft man die Einstellungen-App auf und geht zur Kategorie System.

Dort ist unter Benachrichtigungen und Aktionen die Option Tipps zu Windows anzeigen abzuschalten.

Ein konträrer Lösungsansatz geht angeblich in Richtung Treiber für den SD-Kartenleser. Einen weiteren Lösungsansatz habe ich bei surfaceinside.de in diesem Blog-Post gefunden. Dort soll der Task Systemunterbrechung die hohe Systemlast verursachen. Dort wird ein Workaround mit der Docking-Station vorgeschlagen. Mangels Surface Pro 3 kann ich zu dem Thema nix sagen. Irgend jemand von Euch betroffen?

Ähnliche Artikel:
Windows 8.1: Hohe CPU-Last durch Systemunterbrechungen (DPC)
Windows 8/8.1: Hohe CPU-Auslastung durch Windows Store und Store Broker
Lokales System (Netzwerkeinschränkung) erzeugt hohe CPU-Last
Windows 10: Bug zeigt 100% CPU-Auslastung im Taskmanager
Windows: svchost.exe braucht viel Arbeitsspeicher/CPU
AVAST: NG verursacht starke CPU-Last
Firmware-Update für Surface Pro 3: Fix für Hitzeproblem und mehr?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Surface, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Windows 10: Hitzeprobleme beim Surface Pro 3?

  1. Tim sagt:

    Kann ich hier bei einem HP Notebook genauso bestätigen.

    Mittlerweile fahre ich in den hybriden Ruhezustand runter, wo es hängen bleibt und schalte dann per 5 Sekunden Powertaste das Gerät aus, damit es auch wirklich aus ist.

    Unter 8.1 funktionierten noch alle Stromsparfunktionen einwandfrei und ausschalten war auch kein Problem. Seit 10 geht da nix mehr.

    Auch der PC schaltet sich gelegentlich beim herunterfahren wieder ein. Dauert dann so drei Sekunden und er fährt wieder hoch. Allerdings funktioniert dort der Ruhezustand zuverlässig.

    Und es liegt nicht an Maus, oder Keyboard oder anderen externen Quellen wie früher mal unter Vista/7, das die Stromsparmodi spinnen… Es scheint zumindest ein UEFI Thema zu sein.

    • Tim sagt:

      Zum Thema CPU heiß laufen:

      Mir ist aufgefallen das bei beiden Systemem mit Windows 10 zwar die CPU Park Funktion noch enthalten ist, aber eben ausgeschaltet.

      Das ist am GamingPC noch ganz erwünscht, aber am Notebook eher ungünstig, weil dann der Lüfter nie zur Ruhe kommt.
      Ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

      Ich habs am Notebook erst manuell umstellen müssen, so wie es noch unter 8.1 war… zumindest nach sauberer neuinstallation.

Schreibe einen Kommentar zu Tim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.