Windows 10: Cortana-Bing Zwangssuche passé!

Die von Microsoft in Windows 10 vorgenommene Zwangskopplung von Cortana an die Suchmaschine Bing sowie die Anzeige im Edge-Browser ist schon wieder ausgehebelt.


Anzeige

Letzte Woche ging es ja durch’s Web: Microsofts nächster untauglicher Versuch, die Leute zwangsweise in dem vergurkten Windows 10 an die Suchmaschine Bing zu binden, indem Cortana keine anderen Suchmaschinen mehr zulässt. Siehe dazu zum Beispiel diesen heise.de-Artikel Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing.

So was musste ja schief gehen – mein erster Impuls: Bing brauch ich nicht, das Teil taugt nichts, lasse ich es weg und Windows 10 auch (ich hatte das Ganze gestern im Beitrag Windows 10 Schlaglichter (1. Mai 2016) … thematisiert). Dort findet sich auch der Hinweis, dass findige Entwickler einen Bing-Vermeidungshack freigegeben haben. Die Kollegen bei deskmodder.de haben bereits am Wochenende darauf hingewiesen.

Nun ziehen auch US Sites wie MSPowerUser.com in der Berichterstattung nach. Passt natürlich zur Nachricht IE verliert Top-Position an Google Chrome … – da helfen auch keine Zwangs-Kopplungen mehr. Momentan liefert Microsoft in meinen Augen eigentlich täglich einen Grund mehr, warum man einen Bogen um Windows 10 machen soll. Oder wie seht ihr das so?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Bing, Cortana, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Windows 10: Cortana-Bing Zwangssuche passé!

  1. Nils sagt:

    War zu erwarten. Wobei mir das ziemlich egal ist. Ich nutze weder Cortana, noch Bing ;-)
    Und deshalb ist das für mich auch kein Grund, Windows 10 nicht zu nutzen.

  2. sandy sagt:

    Wie kann man Cortana denn dauerhaft ausschalten und die Datenschutzeinstellungen ändern, sofern sich diese durch irgendwelche Updates wieder verstellen?

    • Skomli sagt:

      Bei der Pro-Version per Gruppenrichtlinie („gpedit.msc“):

      Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\Suche: „Cortana zulassen“ deaktivieren

      Für die meisten anderen Sachen finden sich auch Gruppenrichtlinien, z.B. OneDrive:

      Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\OneDrive: „Verwendung von OneDrive für die Datenspeicherung verhindern“

  3. Al CiD sagt:

    Ist schon traurig zu erleben, wie in einer mehr und mehr globalisierten Welt immer mehr Abgrenzung stattfindet… nicht nur in der digitalen Welt

  4. Rüdiger Vogel sagt:

    So langsam fange ich an, mich über den Bornschen Blog zu ärgern. Ich nutze Windows 10 seit es für Normalnutzer verfügbar ist. Auch das Update im November hat reibungslos funktioniert. Ich nutze Cortana und Bing ganz selbstverständlich und habe noch nie nach etwas gesucht, was Bing mir nicht hätte liefern können. Alle meine Büroarbeiten laufen flott und problemlos auf fünf Rechnern.
    Herr Born freilich wird nicht müde, ohn‘ Unterlass zu behaupten, dass Windows 10 ein „vergurktes“ Betriebssystem ist, mit jeder Menge „Geraffel“ darin.
    Ich wundere mich schon, dass jemand, der Windows 10 ganz offensichtlich für Müll hält, gleich zwei Einführungsbücher darüber zu verkaufen versucht. Ich jedenfalls habe keine Lust, mir noch länger tagein tagaus sagen zu lassen, dass die „Werkzeuge“ mit den ich meine Rechner ausgestattet habe, Dreck sind. Dahinter steckt nämlich auch stets der latente Vorwurf, dass Windows-10-Nutzer keine Ahnung haben.

    • Thomas Bauer sagt:

      Ich bin da ganz bei dir. Ich verwende Windows 10 seit Release und finde das Betriebssystem super. Die ganzen Telemetrieübertagungen gibts eigentlich schon seit Windows Vista, nur betreibt Microsoft bei Windows 10 eine offene Politik bezüglich der Datenübertragungen und hat die Einstellung an einer prominenten Stelle platziert was diese natürlich in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. Seit Snowden sind diesbezüglich natürlich alle etwas sensibel. Cloud Dienste wie Cortana müssen eben Daten übertragen. Wers nicht will kann vieles via Gruppenrichtlinien deaktivieren. Windows 10 ist viel mehr als nur die Clouddienste und die Oberfläche. Selbst wenn ich alle Neuerungen deaktivieren würde hätte ich unter Haube ein viel moderneres Grundsystem als mit Windows 7. Außerdem erwartet uns mit Windows Anniversary einiges an Neuerungen. Sei gespannt.

      • Rolf Dieter sagt:

        @Thomas Bauer
        Bitte Beweise dafür das ab Vista Telemetriedaten übertragen werden! Und dann auch bitte eine Erklärung warum von Microsoft Telemetriedatenupdates für 7 und 8 nachinstalliert werden, wenn diese ja schon nach Ihrer Meinung vorhanden sind.
        Seit wann ist Cortana ein Cloud Dienst? Cortana ist nicht anderes als eine Bingsprachsuchpersönlichedatenübertragungsmaschine.
        Woher wissen Sie dass 10 ein moderneres Grundsystem hat? Beweise! Und auf die Neuerungen bin ich wirklich gespannt! Wird wohl wieder etwas mit persönlichen Einschränkungen zu tun haben. ;-)

        • Thomas Bauer sagt:

          Beweiße kann ich nicht liefern da ich dieses System seit 10 Jahren nicht mehr verwende. Telemetrieübertragung fand aber schon vor 10 Jahren an Microsoft statt. Du kannst in den Dateneinstellungen die Werbungs-ID deaktivieren so das die Zuordnung deiner Nutzung nicht statt findet. Viele der kritisierten Einstellungen betreffen künftige Technologien…z.B. Cheater aus xBox Spielen. Es wird möglich sein in Windows 10 auch xBox Spiele zu streamen. Darum finden sich sich bereits heute künftige Regelungen für kommende Möglichkeiten. Windows 10 aka Windows soll ja eigentlich das letzte Windows sein und wird künftig weiter entwickelt. Ich würde vor Redstone 1 auf jeden Falle noch ein Upgrade machen. Sonst könnte es teuer werden.

        • Nils sagt:

          Natürlich wurden auch in Vista schon Telemetriedaten übertragen. Die Fehlerberichterstattung gab es z.b. in Vista schon, und genau das sind eben Telemetriedaten.

          Genau das ist doch aber das Problem…..
          Das in Windows 10 und auch in Windows 7 Telemetriedaten übertragen werden ist Fakt. Das wird denke ich keiner abstreiten.

          Das Problem ist nur, dass bisher keiner konkret belegen konnte, WELCHE Daten im Detail übertragen werden. Und damit ist auch eine Bewertung schwer, ob die Daten nun kritisch sind oder nicht.

          Wenn es ausschließlich die Fehlerberichterstattung ist mit irgend welchen Absturzberichten, dann ist mir das noch „relativ“ egal. Noch konnte aber wie gesagt keiner konkret Belegen welche Daten sonst noch übertragen werden. Microsoft hat zwar schon ein paar Details genannt, denen glaubt aber keiner….

    • Ralf-Dieter Ernst sagt:

      Genauso sehe ich das auch. Dieses Bornsche Microsoft-Bashing geht auch mir fürchterlich auf den Zeiger. Gleichzeitig versucht der Mann mit seinen Büchern zu Microsoft-Produkten Geld zu verdienen. Dieses Verhalten lässt mich doch sehr an der Qualität der Bücher zweifeln.

      • Scheuch sagt:

        Inzwischen nutze ich neben Linux auch Windows 10. Mit der zum Teil scharfen Kritik von Hr. Born Windows 10 betreffend, habe ich allerdings keine Probleme. Warum? Weil der Mann durchaus Recht hat.
        Hier im Blog wird überwiegend die Art der Verbreitung und Gängelung seitens MS kritisiert, so zumindest mein Eindruck. Im aktuellen Fall die Bindung von Cortana an Bing und Edge. Zum einen tut MS so, als sei Windows 10 ein relativ offenes System, dann kommt aber sowas, wie mit Cortana.
        Es ist sehr traurig, wenn man alles, ohne es genauer zu hinterfragen, einfach hinnimmt.

        • Nils sagt:

          Mir persönlich ist es eigentlich egal, ich nutze kein Cortana. Aber wie ist es denn bei Siri? kann man dort denn einen alternativen Suchanbieter einbinden?

          Nicht, dass ich das Vorgehen von Microsoft in dem Fall gut finde. Aber es ist doch eigentlich logisch, dass man versucht, seine eigenen Dienste zu priorisieren. Warum da dann bei Microsoft ein Fass aufgemacht wird, bei Apple aber nicht…. keine Ahnung.

          • Rolf Dieter sagt:

            Weil man den Applejüngern auch nicht mit Kritik kommen kann. Micosoft versucht Apple eins zu eins zu kopieren. So wie damals bei Windows. Das wissen sie alle. Jetzt erzähle mal einem Apple Fanatiker, dass Apple von Rank Xerox kopiert hat. Ohhh, was musste ich mir anhören…Nein, die Maus hat Apple erfunden…schau mal bei Wiki nach…Nein, da stehen Lügen..
            Apple ist keine Alternative. Aber Microsoft entwickelt sich in die exakt gleiche Richtung.
            Deswegen sind beide ein rotes Tuch für mich.

          • Ralf sagt:

            Weil Microsoft den Markt der Desktops-PCs und Laptops unangefochten beherrscht. Apple möchte das zwar, schafft das aber weder bei den Desktop-Geräten noch bei den Smartphones.

            Und wenn ich als Firma die führende Kraft eines Oligipols bilde, dann werde ich eben auch kritischer beurteilt. Und das ist auch gut so, ansonsten sähe inzwischen jeder PC wie eine fest verdongelte XBox aus.

        • sandy sagt:

          @Scheuch: Du sprichst mir aus dem Herzen!

      • @Ralf-Dieter und @Rüdiger: Nur mal ganz nett angemerkt: Wenn jemand mit Windows 10 glücklich ist – ich kann mit leben. Es liegt mir auch fern, euch jetzt als Dumpfbacken in eine Ecke zu stellen.

        Ich schiebe die Tage mal einen Blog-Beitrag raus, wo ich dediziert begründe, warum ich so meine Probleme mit Windows 10 und dem Microsoft-Ansatz habe (ist ein spezieller Blickwinkel, den man teilen kann, aber nicht muss).

        Und zu den Büchern über Windows 10: Imho wird umgedreht ein Schuh draus. Ich halte nix von nebulösen „bei mir läuft es aber super“, um dann „es gibt nur ein klitzekleines Problem…“ nachzuschieben. Wenn ich ein Buch zu Windows 10 schreibe, komme ich nicht umhin, mir dabei die Funktionen intensiv anzuschauen. Der Leser bekommt im Kontext des Buches das Bestmögliche, was ich als Autor leisten kann (denn zwischenzeitlich ist nur noch wenig belastbar dokumentiert). Aus den Aussagen hier im Blog auf die Qualität der Bücher zu schließen, ohne die jemals gesehen zu haben, klingt für mich nicht gerade qualifiziert.

        Zurück zu meiner Kritik: Beim Schreiben eines Manuskripts fallen bei mir die Puzzlesteine für das Bild zusammen, wo das Ganze eventuell nicht funktioniert oder unrund ist.

        Da mag man sich drüber ärgern – und wenn ich einer Fehleinschätzung unterlegen bin, korrigiere ich diese auch.

        Aber eines mag ich mir nicht verbieten lassen: Wenn ich etwas Murks finde, das auch Murks nennen zu dürfen. Wenn ich hier mit Selbstzensur beginnen müsste, stelle ich den lieber Blog ein.

        Lediglich zu Informationen, die einer Geheimhaltung unterliegen (NDA) oder zu bestimmten Erkenntnissen als Communitymoderator in den Microsoft Answers-Foren kann und werde ich hier nichts schreiben. Aber auch dort rundet sich für mich das Bild ab.

        Nix für ungut.

        Nachtrag: Puzzleteile fallen immer zufällig zur rechten Zeit ins Bild. Gerade auf diesen Fundsplitter gestoßen – ist auch Bashing auf hohem Niveau – aber nix von mir.

        • Ralf sagt:

          Nö Günter. Keine Selbstzensur und kein Einstellen. Ist Dein Blog. Windows-10-Fans haben zig Seiten im Internet, auf denen sie glücklich werden können. Nur der Bauer in China, dem Du immer den Reissack umkippst, ist langsam etwas genervt :-)

    • Rolf Dieter sagt:

      @Rüdiger Vogel
      Warum lesen Sie dann hier?
      Auf zu Winfuture und DRWindows.
      Dort finden Sie Gleichgesinnte die Windows 10 wie Sie super finden.
      Die haben exakt die richtige Kritikfähigkeit die Sie suchen.

      • Rüdiger Vogel sagt:

        @ Rold Dieter. Ich habe Born bisher gern gelesen. Das ist nun vorbei. War heute das letzte Mal. Auch ohne, dass mir so ein Besser- und Alleswisser wie sie, Ratschläge geben kann, wo ich was lese. Es gibt noch Foley und Thurott – die stehen qualitativ 100 Etagen über dem, was ich in Deutschland finden kann.
        Ein Lebewohl an alle Born-Fans und Windows-Basher.

        • Rolf Dieter sagt:

          @Rüdiger Vogel
          Danke für das erheiternde Gespräch.
          (Satz entfernt- könnte als Verunglimpfung aufgefasst werden – danke für das Verständnis.)

          • Rüdiger Vogel sagt:

            @Rolf Dieter: Fliegen? Ich kann nicht fliegen. Oder wollen sie sich wegen meines Namens über mich lustig machen?
            Dann erlaube ich mir einen weiteren Nachschub: Sie sind ein (###Ausdruck entfernt – bitte auf persönliche Verunglimpfungen zu verzichten###).

      • Ralf sagt:

        @Rolf Dieter: Stimme ich vollkommen zu. Mir bringen die Seiten von Winfuture und DRWindows keine brauchbaren Informationen mehr. Und warum sollte man sich jetzt hier aus dem letzten einsamen kleinen Dorf vertreiben lassen, das noch Widerstand leistet …

        Ich habe jetzt bald dreißig Jahre mit Microsoft zu tun und immer mal wieder solche Phasen erlebt. Immer wenn die Gewinne einbrechen und die Aktionäre in Panik verfallen. Und keine Idee da ist, wie man mit den eigenen Produkten die Zukunft gestalten will und kann.

        Und wenn Günter sich über die Richtung aufregt, in die Microsoft mit Windows 10 und seinen anderen Produkten geht, ist das sein gutes Recht. Ist schließlich sein Blog – und inhaltlich hat er bislang nichts Falsches geschrieben. Manches mag man vielleicht anders werten – aber das liegt oft daran, ob man aus der Ecke Tablet kommt oder den PC als offenes System sieht.

  5. Rüdiger Vogel sagt:

    @Günther o. Martha. Natürlich können sie auf ihrem Blog schreiben, was sie wollen. Ist ja schließlich ihr Blog. Es ist aber auch eine Stilfrage. In ihrer Antwort steht der nächste Begriff, der ihnen genau jene Qualifikation abspricht, die sie mir nicht zugestehen wollen. Murks – neben „vergurkt“ und „Geraffel“ der nächste Stempel, den sie Windows 10 verpassen. Das soll sachlich und qualifiziert sein? Sicher nicht.
    Dennoch alles Gute, Herr Born. Und viel Spaß beim Microsoft-Bashing mit ihrer Fangemeinde. Von nun an lasse ich sie in Ruhe. Versprochen.

  6. sandy sagt:

    Ich finde es, ehrlich gesagt, nicht gut, dass Herr Born hier auf seinen wirklich gut gemeinten Beitrag hin so „kritisiert“ wird. Er weist doch lediglich auf aktuelle News bezüglich Windows 10 hin. Mit keinem Wort greift er irgendeinen Nutzer an oder sonst irgendwas. Ich denke, da sollte man nicht so empfindlich reagieren. Ich persönlich bin für jeden seiner Beiträge dankbar. Außerdem: Was haben die Bücher mit den Hinweisen hier zu tun? Jeder darf doch eine eigene Meinung haben. Wenn jemand mit Windows 10 glücklich ist, so ist es doch gut. Deswegen muss man sich doch nicht angegriffen fühlen, nur weil man auf die ein oder andere Neuerung bezüglich dieses Betriebssystems hingewiesen wird.
    Also: Einfach entspannt zurücklegen und positiv denken! Nur, weil man ein Buch über ein Betriebssystem heraus gibt, das den Leuten da draußen bei der Nutzung helfen soll, muss man es ja noch lange nicht in allen Punkten für gut heißen.

  7. Justus sagt:

    Das Blog ist sehr interessant und man findet immer wieder gute Tipps und Tricks zu Windows. Aber der konstant negative Ton hier bezüglich Windows ist aus meiner Sicht übertrieben und nervt auch etwas.

  8. anthropos sagt:

    Nun verhält sich Microsoft eben auch wie andere Unternehmen, und dass sie nicht aufhören, ihre eigenen Dienste zu vermarkten in ihrem eigenen System, das soll ich den Redmondern jetzt übelnehmen?! Wollte Jemand wirklich sich einreden, dass Microsoft ein neutrales Betriebsystem auf einmal entwickelt?

    Ich weiß nicht, warum Leute an etwas hängen bleiben, wenn es ihnen nicht mehr gefällt. Leider ist der Ton hier wie in den Foren von verschiedenen MMOs, dort laufen Artikel, Themen und Beträge genauso ab; tagein, tagaus ärgern die Leute sich über das Spiel (hier Windows), über andere Teilnehmer und deren Meinung. Ein Ergebnis ist noch nie herausgekommen, vor allem weil die Entwickler von Spielen (hier Windows) Geld verdienen wollen und die alte Zeit vorbei ist.

    Microsoft konnte nicht mehr Gewinne einbringen so wie früher, die Zeit der krächzenden Modems und von Windows 95, 98 ist vorüber. Ich schau ins Netz und finde kaum mehr karge Seiten in deren Ecken nur ein gif-Figürchen tanzt.

    Es geht weiter, nicht immer höher, nicht immer besser und vielleicht lernen die Leute dazu und man erlebt nicht mehr so viel Schall und Rauch und Tamtam.

  9. Dieter Schmitz sagt:

    Bing Maps ist Google Maps HAUSHOCH überlegen.

    Wo gibt es z.B. bei Google Maps eine Schrägansicht/Vogelperspektive???

    • Scheuch sagt:

      Das ist schön, wenn du Bing Maps magst. Netter Versuch Öl ins Feuer zu gießen.

Kommentare sind geschlossen.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.