Windows Verteilung (November 2018)

Ich habe es länger nicht mehr thematisiert, aber es ist mal wieder Zeit, einen kurzen Blick auf die Zahlen im Hinblick auf die Betriebssystemverteilung auf dem Desktop, und dabei speziell auch Microsoft Windows, zu werfen.


Anzeige

Betriebssystemverteilung auf Desktop-Systemen

Schaut man sich die neuesten Zahlen von netmarketshare.com (bis Ende November 2018) an, läuft Windows immer noch auf 87,92 % der Desktop-Systeme. Mac OS kommt auf 9,46 %, während Linux auf 2,03 % der System läuft.

OS-Market-Share 11.2018
(OS-Market-Share 11.2018)

In der Analyse der Verteilung nach einzelnen Betriebssystemversionen gibt NetMarketShare für die Desktop-Betriebssysteme Ende November 2018 folgende Verteilung aus: Windows 7 liegt bei 38,89 %, Windows 10 kommt auf 38,14 %. Windows 8.1 kommt immerhin noch auf 4,69% und das aktuelle macOS 10.13 kommt auf 3,20 %.

Also liegt Windows 7 ‘Ende 2018’ immer noch hauchdünn vor Windows 10. Oder mit anderen Worten: 2019 wird sehr sehr spannend, denn im Januar 2020 läuft ja der Support für Windows 7 aus. Ich glaube kaum, dass wir im Dezember 2019 Windows 7 bei einem Bestand von 5% sehen und Windows 10 hat 95% des Markts.

Die Verteilung für Ende August 2018 lässt sich hier abrufen. Damals lag Windows 7 bei 40,27 %, Windows 10 kam auf 37,8 % – mit anderen Worten: Es hat sich kaum was bewegt. Ruft man die Statistik von statcounter für den Desktop auf, hält Windows 10 allerdings 52,71%, während Windows 7 bei 35,53% liegt. Windows 8.1 kommt noch auf 6,68%.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit Marktanteile, Windows verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Windows Verteilung (November 2018)

  1. DiWÜ sagt:

    danke für den informativen Artikel mit den Hinweisen auf Webseiten mit den Statistiken. -übrigens der zweite link (hier abrufen) geht nicht-
    Viele Grüße

  2. Steter Tropfen sagt:

    Mich wundert, dass Windows 8.1. so weit unten herumdümpelt.
    Schon klar, gegenüber Windows 7 war es ein grässlicher Rückschritt, aber vor der Perspektive, in einem Jahr auf Windows 10 umsteigen zu müssen, ist Windows 8 doch noch das deutlich geringere Übel: weniger Telemetrie, keine Zwangsupdates und dadurch die Möglichkeit zu eigenen Anpassungen, die nicht nach einem halben Jahr inkompatibel werden.

    Für mich ist Windows 8 das Rettungsboot, das mir 3 Jahre mehr Zeit gibt. Unbequem, aber nicht so unbequem wie ein Linux, auf dem ein Großteil meiner (Arbeits-)Software sowieso nicht laufen würde.

    Aber offenbar prägen die Statistik die großen Unternehmen, die jetzt nicht mehr an offizielle Win8-Lizenzen kommen und Win10 nicht ausweichen können.

    • Ein Leser sagt:

      So habe ich zuvor auch gedacht, Windows 8 als Rettungsboot, aber ich war dann mal ehrlich zu mir selbst das es nur eine Ausrede ist.

      Lieber sofort:
      1) Dualboot Win7+*NIX
      2) Linux only + Win7 VM
      3)Zwei PCs mit beiden OS

      Windows 7 kann ewig in einer VM ohne Risiko laufen. Habe selbst noch eine XP VM (ohne Internetzugriff versteht sich).

      Zurück zu Windows 8: Miese Usability im Vergleich zu Win7 und technisch veraltet zu Win10. Dann lieber nicht nutzen. Weder Linux noch Windows sind frickelfrei, auch wenn das die Jünger gerne behaupten. Habe 4x Windows 7 PCs, 1x Win10 PC und 3x Debian-Server. Einzeln davon stellt mich nichts zufrieden, in der Summe aber kann ich alles machen. Zeitaufwand sage ich lieber nichts zu.

Schreibe einen Kommentar zu Ein Leser Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.