Windows 10: Bing in der Suche deaktivieren

[English]Wer durch die Bing-Suche in der Windows 10-Startmenüsuche genervt ist, kann diese abschalten. Dazu ist ein Registrierungsschlüssel verfügbar, der per Gruppenrichtlinie oder direkt als Eintrag gesetzt werden kann. Hier ein Blick auf den Sachverhalt und einige Hinweise, warum viele Internet-Anleitungen nicht immer funktionieren.


Anzeige

Kurze Hintergrundinformation

Im Windows-Startmenü hat Microsoft seit Jahren eine Erweiterung der Windows-Suche auf das Internet mittels der Microsoft Suchmaschine Bing implementiert. Konnte aber nicht jeden begeistern: Wenn man nach einem internen Windows-Befehl, -Programm oder eine Funktion suchen will, nervt es eigentlich nur noch, wenn plötzlich Web-Treffer vorgeschlagen werden. Und es ist auch nicht jedem Nutzer aus Datenschutzgründen recht, wenn jede Suchanfrage an das Betriebssystem plötzlich an Suchmaschinen im Internet weiter gereicht wird.

Über Jahre bestand dann die Möglichkeit, die Startmenüsuche mittels Bing  über eine Registrierungseintrag zu deaktivieren. Aber Microsoft ändert ja immer mal wieder solche Optionen. Dieser heise-Artikel aus 2018 thematisiert die Abschaltung der Bing-Suche über den neuen Schlüssel BingSearchEnabled. Es gab aber im August 2019 Probleme, dass die Abschaltung der Bing-Suche zu einer hohen CPU-Last führt (siehe Windows 10 V1903: Cortana erzeugt hohe CPU-Last sowie kaputte Suche durch August 2019-Updates.

Aktuell ich über diesen Artikel gestolpert, wo sich die Information findet, dass Microsoft den Schlüssel BingSearchEnabled in Windows 10 Version 2004 und 20H2 deaktiviert habe (siehe auch diesen deskmodder.de-Foreneintrag). Aber es gäbe den neuen Schlüssel DisableSearchBoxSuggestions für diesen Zweck. Ich hatte bereits vor längerem im Blog-Beitrag Windows 10: Werbung für Chromium Edge im Startmenü darauf hingewiesen, dass es in Windows 10 Version 2004 den Registrierungsschlüssel DisableSearchBoxSuggestions gibt, mit dem man die Suchvorschläge mit Treffern aus dem Internet deaktivieren kann. Den Registrierungseintrag gibt es meines Wissens aber schon seit vielen Jahren.

Bing-Suche in Windows 10 abschalten

Es gibt zwar einige Anleitungen im Internet, wie man die Bing-Suche abschalten könne, wie im oben erwähnten Artikel, bei HowToGeek oder bei den Kollegen von deskmodder.de. Ich habe mir das Thema mal an meiner Testmaschine vorgenommen und schnell festgestellt, dass die Anleitungen unvollständig sind und in bestimmten Szenarien nicht funktionieren. Sie setzen schlicht das Arbeiten mit einem Benutzerkonto aus der Gruppe der Administratoren voraus.

Bing-Suche per Registrierungseditor abschalten

Um die Bing-Suche im Startmenü von Windows 10 2004 abzuschalten, gehen Sie in folgenden Schritten vor.

1. Starten Sie den Registrierungseditor regedit.exe über Als Administrator ausführen und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage der Benutzerkontensteuerung.

2. Navigieren Sie zum nachfolgend genannten Schlüssel und fügen Sie den neuen Eintrag hinzu.

Der benötigte Registrierungsschlüssel findet sich im Zweig:


Anzeige

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Explorer

des aktuellen Benutzerkontos. In einer Standardinstallation fehlt aber der Schlüssel Explorer und muss erst per Kontextmenü angelegt werden Dann ist der Schlüssel per Doppelklick im Registrierungseditor anzuwählen.

Im Schlüssel Explorer fügen Sie dann per Kontextmenü den DWORD 32-Bit-Wert DisableSearchBoxSuggestions ein und setzen diesen auf 1. Damit sollten Anzeigen wie den Chromium-Edge zu installieren oder Treffer aus dem Internet auf Suchanfragen deaktiviert sein. Der Schlüssel verhindert die Suche per Internet, was auch die Performance erhöhen dürfte.

DisableSearchBoxSuggestions

Spätestens nach einem Neustart sollte dann der Eintrag Web im Startmenü verschwunden sein, wie nachfolgender Screenshot zeigt.

Windows 10 Startmenü ohne Web-Suche
(Windows 10 Startmenü ohne Web-Suche)

Anmerkung: Ich habe vorausgesetzt, dass keine maschinenweite Einstellung im Zweig HKLM existiert, die dann die benutzerspezifische Richtlinie überschreibt.

Das Problem vieler Web-Anleitungen

Das Problem: Beim Aufruf des Registrierungseditors aus der Gruppe der Standardbenutzer lässt sich der Schlüssel Policies (samt allen Untereinträgen) nicht beschreiben. Daher funktionieren die gängigen Anleitungen auf den verschiedenen Internetseiten nur, wenn regedit.exe aus einem Administratorkonto aufgerufen wird. Dann fordert der Registrierungseditor die Bestätigung der Benutzerkontensteuerung automatisch an und erhält erhöhte Rechte.

Änderung unter Standard-Benutzerkonten

Unter Standard-Benutzerkonten muss regedit.exe über Als Administrator ausführen aufgerufen werden. Damit gibt es aber bereits das nächste Problem: Der mit Administratorrechten laufende Registrierungseditor ’sieht‘ den eigenen Zweig HKCU des Administratorkontos, und nicht den Eintrag des gewünschten Benutzerkontos. Man muss also in den Registrierungszweig: HKey_Users gehen und dort den Unterschüssel suchen, der zum gewünschten Benutzerkonto passt.

Registrierung: Nutzerprofil

Um den Zweig in der Registrierung zu identifizieren, nutze ich einen Trick. Einfach den Registrierungseditor vom Benutzerkonto ohne besondere Berechtigungen starten und unter HKEY_CURRENT_USER einen Wert wie Born als Zeichenkette ablegen. Startet man dann den Registrierungseditor regedit.exe über Als Administrator ausführen, kann man die Unterschlüssel in HKEY_USERS durchklicken. Taucht der neue Eintrag auf (siehe obiges Bild), hat man den richtigen Zweig. Dann zum gewünschten Unterschlüssel navigieren.

Im konkreten Fall wäre der folgende Registrierungszweig zu bearbeiten:

HKEY_USERS\S-1-5-1-<SID-Angabe>\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\

Dort sind der Unterschlüssel Explorer und dann der DWORD 32-Bit-Wert DisableSearchBoxSuggestions einzufügen und auf 1 zu setzen.  Nach einem Neustart funktioniert die Anpassung – zumindest auf meiner Testmaschine mit Windows 10 Version 2004.

Anpassung per Gruppenrichtlinie

In Windows 10 Pro und Enterprise steht der Gruppenrichtlinieneditor gpedit.msc zum Anpassen zur Verfügung. Gehen Sie in folgenden Schritten vor.

1. Starten Sie den Gruppenrichtlinieneditor gpedit.msc über Als Administrator ausführen.

2. Navigieren Sie im Gruppenrichtlinieneditor zu folgendem Zweig:

Benutzerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Datei-Explorer

3. Wählen  Sie die Gruppenrichtlinie Anzeige der letzten Sucheinträge im Datei-Explorer-Suchfeld deaktivieren per Doppelklick an und aktivieren Sie diese im angezeigten Dialogfeld.

Gruppenrichtlinie: Anzeige der letzten Sucheinträge im Datei-Explorer-Suchfeld deaktivieren

Anschließend können Sie den Gruppenrichtlinieneditor schließen und Windows 10 neu starten. Dann sollte die Anpassung ebenfalls aktiv sein.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Tipps, Windows 10 abgelegt und mit Suche, Tipp, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Windows 10: Bing in der Suche deaktivieren

  1. Einen Hinweis hast Du vergessen: die (inzwischen 26 Jahre alten) „Designed for Windows“-Richtlinien schreiben vor, dass (Gruppen-)Richtlinien sowie Einstellungen sowohl für den Computer (und damit alle für Benutzerkonten) als auch nur für einzelne Benutzerkonten zu implementieren sind.
    Sprich: in Abwesenheit des Registry-Eintrags
    [HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Explorer]
    „DisableSearchBoxSuggestions“=dword:…
    MUSS ein ggf. anwesender Eintrag
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Explorer]
    „DisableSearchBoxSuggestions“=dword:…
    greifen.

    Siehe https://skanthak.homepage.t-online.de/quirks.html#background1

    Falls nicht: den Fricklern in Redmond mit den in Granit gemeisselten „Designed for Windows“-Richtlinien sauberes Arbeiten nahebringen.

  2. Info sagt:

    [BEENDET ENORMES DATENAUFKOMMEN]
    ◾Das ist für Diejenigen die mobil unterwegs sind, mit Datenvolumen, sehr zu empfehlen! Der Task „SearchUI.exe“ sendet/empfängt im Normalfall in W10 permanent Daten(Suchfelder/Tastatur-KI/Sprache/System Sound, und, und,…) und ist in meinen Augen, Datenschutzmäßig, mehr als fragwürdig das Ganze – abschalten! Auch Cortana ist damit deaktiviert. Wie ich bereits anderweitig erwähnt habe ist dieser Wert auch für Windows „1909“ aktuell voll funktionstüchtig!

    Alt – 1909 – „BingSearchEnabled“ „0
    Neu – 1909/2004 „DisableSearchBoxSuggestion“ „1
    Der Neue unterbindet angeblich auch die Werbung im „Startmenü“. Meiner Erfahrung nach ist die Funktion, was die Suche angeht, identisch!

    ◾Des weiteren kann ich nur Empfehlen die „Hintergrund-Apps“ unter „Datenschutz“, wenn nicht „explizit“ benötigt, zu deaktivieren!(Store, Cortana, Xbox, Nachrichten, Karten, Hilfe, Edge, …).

    [BING IST NUR FÜR DIE „CLOUD“ START/SUCHEN DEAKTIVIERT]
    ◾W10 setzt alles weiterhin fort und greift permanent, bei Nutzung der „Einstellungen“, auf Bing zurück – deswegen auch das kürzlich realisierte „HostFileHijack“ Theater. Ihr tolles „Einstellungen-Fenster“ neigt, als einziges Programm-Fenster“ häufig zum Absturz. Wenn es seinen Bing-Willen nicht bekommt oder „Windows Search“ deaktiviert ist – und dort die Indizierungs-Seite geöffnet wird – passiert nicht in der alten Systemsteuerung.

    Und … damit W10 möglichst angemessen die …auze hält…

    • Info sagt:

      Das Ganze lässt sich auch ohne Neustart vollziehen – erfordert allerdings wieder Admin-Rechte.

      ◾Registrie/Gruppenrichtlinie (Schlüssel/Werte setzen).
      ◾gpupdate /force (aktualisiert Benutzer- und Computerrichtlinie.
      ◾“angehaltenen Task“, „searchUI.exe“(1909) beenden(startet neu).
      ◾“Einstellungen“ öfters öffnen/schließen bis „Cortana verschwunden“.
      ◾Dienst „Windows Search“ bei Bedarf neu starten.

  3. Smyth sagt:

    Günther, danke für den hilfreichen Beitrag.

    „Im Schlüssel Explorer fügen Sie dann per Kontextmenü den DWORD 32-Bit-Wert DisableSearchBoxSuggestions ein und setzen diesen auf 1.“

    Die Suche konnte ich in der regedit erst deaktivieren mit dem Eintrag „DisableSearchBoxSuggestions“
    und nicht mit „DisableSearchBoxSuggestion“, das s am Ende ist wichtig.

    • Günter Born sagt:

      War mein Fehler – ich war der Meinung, ich hätte das fehlende s heute Mittag durchkorrigiert, habe es aber im Screenshot und an einer Textstelle übersehen – ist jetzt nachgebessert.

  4. Martin sagt:

    Wie es schon die Bezeichnung der GPO erahnen lässt, wird dadurch leider auch der Verlauf der Suchbegriffe im Datei-Explorer deaktiviert.
    Kennt jemand eine Möglichkeit nur die Websuche zu deaktivieren?

    Danke und Grüße,
    Martin

  5. AG sagt:

    Wenn man unter Windows 10 20H2 die Datei %windir%\SystemApps\Microsoft.Windows.Search_cw5n1h2txyewy\SearchApp.exe in der Firewall für ausgehenden Traffic blockiert, dann werden auch keine Webergebnisse im Startmenü angezeigt.

    Unter Windows 10 Version 1809/1909 ist das die Datei %windir%\SystemApps\Microsoft.Windows.Cortana_cw5n1h2txyewy\searchUI.exe.

  6. Torg sagt:

    Unter 20H1 Windows 10 Pro habe ich trotz des Eintrags weiterhin die Webergebnisse in der Suche im Startmenu. Erst durch Firewall Regel auf die SearchApp.exe war Ruhe

Schreibe einen Kommentar zu Martin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.