Simvalley SP-140 Hands-on – Teil 2

In Teil 1 hatte ich ja das Simvalley SP-140 beim Auspacken vorgestellt und einen Hinweis auf das Innenleben (Akku, SIM-Slots und microSD-Slots) geliefert. Leider musste ich den Test unterbrechen, da das Testexemplar permanent abstützte. Pearl hat sofort reagiert und mir ein Ersatzgerät aus der ersten Lieferung geschickt – und das Exemplar funktioniert tadellos. Daher kann ich nun Teil 2 des Hands-on mit einem detaillierteren Blick auf das Android-Smartphone vorstellen.

Das Simvalley SP-140 im Blick

Nachfolgend ist die Frontansicht des SP-140 zu sehen. Am unteren Rand sind die Tasten für den Home-Screen, Zurück, Suchen und das Menü zu erkennen. Das Display spiegelt – wie dies bei allen Smartphones und Tablets mit Touchscreens der Fall ist.

Nachfolgend ist die Rückseite mit der Kameralinse und dem LED-Blitz zu sehen. Die rückwärtige Gehäuseschale ist aus glänzendem Kunststoff, auf dem Fingertatschen natürlich gut sichtbar sind. Von der Haptik ist das ok, obwohl ich finde, dass das beim Huawei Ascend G 300 mit der Rückseite besser gelöst ist (das Gerät fühlte sich einfach griffiger in der Hand an).

Die Rückseitenkamera hat 5.0 Megapixel. Hier sind das Fenster des LED-Blitzlichts, die Kameralinse und das Mikrofon-Loch zu sehen.

Am unteren Rand findet sich die microUSB-Buchse zum Anschluss des USB-Kabels (microUSB-Stecker zu USB-A-Stecker). Das Kabel kann zur Synchronisierung mit dem PC verwendet werden.

Der USB-A-Stecker kann aber auch in den USB-Netzstecker eingestöpselt werden, so dass das SP-140 dann geladen wird. In diesem Beitrag berichtet ein Benutzer, dass die Akkulaufzeit ok sei, das Gerät aber nur bis 91 % lädt. Ich habe es noch nicht getestet. An der Gehäuserückseite sieht man auch die Öffnungen für den Lautsprecher. Die Klangqualität und die Lautstärke des Piezoelements sind für meinen Geschmack in Ordnung (beim Huawei Ascend G 300 ließ die Lautstärke z.B. zu wünschen übrig – kann aber dort mit einem Firmware-Update behoben werden).

Die microUSB-Buchse ist (auf Grund der EU-Selbstverpflichtung der Importeure zu einem universellen Handy-Ladegerät) bei allen Smartphones – bis auf das Apple-Zeugs – Standard. Das SP-140 kann mittels des mitgelieferten USB-Kabels (micro-USB-Stecker zu USB-A-Stecker) an einen Rechner angeschlossen (und geladen) werden kann. Der USB-A-Stecker sollte aber zum schnellen Aufladen des Smartphones in die USB-Buchse des USB-Netzteils eingestöpselt werden.

Bei ersten Tests (Sommertag im Garten in der Sonne) ist mir aufgefallen, dass sowohl das Display als auch das Gehäuse handwarm werden. Das möchte ich noch beobachten, weil solche Wärme natürlich auch für Verlustleistung steht.

An der linken unteren Gehäuseecke ist die Kerbe zum Öffnen der Akkufach-Abdeckung zu erkennen. Einfach mit dem Fingernagel hineindrücken und dann mit dem Nagel am Spalt entlang fahren. Dann geht der Deckel gut ab, ohne dass etwas wegbricht. Nach dem Einsetzen von Akku, SIM und microSD-Karte kann der Deckel wieder aufgeclippt werden.

Am oberen Rand sind der Einschalter sowie die 3,5-mm-Klinkenbuchse zum Anschluss des Ohrhörersets zu finden.

Da es beim Simvalley SPX-5 Probleme mit der Passgenauigkeit des Klinkensteckers gab, habe ich die mitgelieferten Ohrhörer gleich ausprobiert. Da passt alles, und der Klang sowie die Qualität der Ohrhörer war für mich in Ordnung.

Und dies ist die Geräteseite mit der seitlich angebrachten Lautstärke-Wipptaste und der Kamerataste.

Insgesamt macht das Simvalley SP-140 vom Gehäuse und der Verarbeitung einen stabilen und wertigen Eindruck – das Smartphone liegt auch gut in der Hand.


Werbung

 


Display, Displaygröße und Bildschirmtastatur

Das mit 960 x 560 Pixel auflösende 4,5 Zoll Touchdisplay zeigt eine klare Darstellung und ist auch seitlich noch tolerabel ablesbar. Hier einmal ein Vergleich dreier Smartphones.

Simvalley SPX-5 (links), Simvalley SP-140, Huawei Ascend G 300

Was mir gut gefällt, ist die Displaygröße mit 4,5 Zoll. Das kommt zwar nicht an die 5,3 Zoll des Simvalley SPX-5 heran. Aber die 0,5 Zoll machen sich im Vergleich mit den 4 Zoll des Huawei Ascend G 300 schon positiv bemerkbar. Durch die höhere Displayauflösung von 960 x 540 Pixel hatte ich subjektiv den Eindruck, dass die Anzeige schärfer ist (kann es jetzt nicht mehr vergleichen, da die Teststellung des Huawei Ascend G 300 zwischenzeitlich an den Hersteller zurückgegangen ist).

Kleiner Wehrmutstropfen: Die automatische Helligkeitsregelung funktioniert nicht sonderlich gut (wird auch hier angesprochen). Den gleichen Effekt konnte ich beim Huawei Ascend G 300 beobachten. Ein Nachmittag im prallen Sonnenlicht zeigte mir erneut, dass heutige Displays nichts für helle Umgebungen sind.

Im Freien, in der Sonne, musste ich bei beiden Geräten die automatische Helligkeitsregelung abschalten und das Display manuell in der Helligkeit hochregeln, um die Anzeige lesen und im Web surfen zu können. Die Ablesbarkeit des SP-140 war zwar nicht schlechter als bei anderen Geräten – und die Bildschärfe ist (gefühlt) besser als bei Geräten mit 800 x 480 Pixel Auflösung. Um aber Webseiten zu lesen, musste ich mich in einen schattigen Bereich begeben.

Auch Tastatureingaben gingen mir (mit meinen Wurstfingern tue ich mich auf kleinen Displays schwer) gut von der Hand. Und das haptische Feedback vereinfacht das Ganze ebenfalls ungemein.

Unter dem Strich gefällt mir das Simvalley SP-140 bisher recht gut – speziell die Schnelligkeit des Browsers vermag mich zu begeistern. In Teil 3 gehe ich die Tage auf spezielle Funktionen und Fragen der Art “welche Apps sind vorhanden, was funktioniert?”, “wie verhält sich dieses und jenes”, “wie gut ist die Kamera” etc. ein.

Artikelreihe:
i: Simvalley SP-120/140 Android 4-Handy von Pearl
ii: Pearl simvalley SP-140 im Unboxing Teil 1
iii: Simvalley SP-140 Hands-on  – Teil 2
iv: Simvalley SP-140 Hands-on  – Teil 3

Ähnliche Artikel:
a: simvalley Smartphone & Tablet-PC “SPX-5 UMTS”
b: Pearl simvalley SPX-8 ICS-Smartphone im Anflug
c: Simvalley Android Dual-SIM-Smartphone “SP-60 GPS”
d: Pearl liefert simvalley SP-120 aus
e: 7 Zoll Pearl Touchlet Tablet PC X7G Teil 1
f: Dateiaustausch zwischen Android und Windows I
g: MyPhoneExplorer: Zugriff auf Android-Geräte
h: simvalley SP-60: Speicher als Wechseldatenträger
i: simvalley SP-140 zum Test eingetroffen

Links zu Pearl-Seiten
1: Produktseite SP-140
2: Android-Quellcode des SP-140
3: Schnellstartanleitung im PDF-Format
4: Bedienungsanleitung im PDF-Format
5: 2000 mAh Reserveakku
6: Faltbare Bluetooth-Tastatur
7: Prepaid-SIM-Karte discoTEL 7,5 Cent
8: Prepaid-SIM-Karte winSIM 6 Cent
9: SIM-Karte mit Datentarif “discoSURF M” 1 GB
10: Ersatz-Stereo-Headset für Smartphone SP-140
11: 230V-Ladegerät für Smartphone SP-140 (NUR € 9,90)
13: Displayschutzfolie
14: Navi-Kit für SP-140
15: Navi-Upgrade-Kit für SP-140

Weitere Links:
16: Diskussion bei Android-Hilfe.de
17: Diskussionsthread bei Chinamobiles
18: Technische Daten bei heise.de

Dieser Beitrag wurde unter Android, SmartPhone abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Simvalley SP-140 Hands-on – Teil 2

  1. Günter sagt:

    Hallo,
    ich habe auch das SP-140 aus der 1. Charge erhalten. Leider funktioniert bei mir das GPS und der Kompass nicht. PEARL wird das Smartphon austauschen. Gibts dazu Erfahrungen oder Tip’s?

    • Günter Born sagt:

      Hallo Namensvetter – ich schaue es mir die Tage an, da ich die nächsten Artikel fertig stellen will (leider drückt hier ein Windows 8-Manuskript terminlich). Erinnerungsmäßig kriege ich es nicht mehr auf die Reihe, ob ich einen GPS-Tracker neben dem Huawei Ascend G 300 auch schon mit dem Simvalley SP-140 getestet habe. Aber ich habe GPS jetzt mal kurz angetestet – GPS aktiviert, GPS-Status aufgerufen und das Smartphone in den Festerrahmen des geöffneten Fensters gelegt – nach ein paar Sekunden war der erste Satellit mit akzeptablem Signal gefunden. Kurz danach der Zweite. Da es aber einen dicken Schauer gibt, werde ich das Gerät nicht raus legen, sondern später testen. Sollte sich noch eine Besonderheit ergeben, trage ich es nach.

      Zum Thema “Kompass”: Da habe ich bisher bei keinem Android-Gerät eine vernünftige Anzeige bekommen – mag aber an meiner Unfähigkeit liegen ;-).

      An deiner Stelle würde ich ein Zurücksetzen auf Werkseinstellungen versuchen und dann explizit mit GPS-Status oder ähnlichen Apps testen, ob ein Fix im Freien gefunden wird. Wenn das wirklich nicht hin haut und Du Fehler deinerseits ausschließen kannst, würde ich Pearl wegen Rücksendung kontaktieren.

  2. Günter sagt:

    Hallo Günter,

    danke für deine schnelle Antwort!

    Ich habe das besagte SP-140 mindestens 3 mal auf Werkseinstellung zurückgesetzt und immer wieder GPS im Freien aktiviert, -nix da. Kontakt mit PEARL habe ich bereits aufgenommen. Der “Service-Techniker” hat mir gleich, ohne lange nachzufragen, einen Austausch des Smartphons angeboten. Nun warte ich gespannt auf das Neue. Vielleicht hast du in der Zwischenzeit was Neues für uns zu diesem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.