Bye bye Microsoft! Nie wieder Apple? Und Google?

Nur ein kurzer Gedankensplitter am Morgen. Microsoft, Apple und Google sind ja die drei großen global Player, wenn es um Betriebssysteme – und mittlerweile auch Notebooks, Tablet PCs oder ähnliche Gadgets geht. Was aber, wenn ich mich als Kunde von einem dieser drei Giganten verarscht fühle und über den Zaun des Konkurrenten schiele?


Werbung



Momentan hat Microsoft ja keinen wirklich guten Run, wie die Baseballer sagen würden. Überall klemmt’s, Windows 8 bekommt böse Kritiken, und das Surface haut nicht wirklich hin. Von daher lese ich ganz amüsiert in Microsofts Foren immer mal wieder: Leute, und tschüss Microsoft – mein nächster Rechner ist ein Apple …  (oder ein Android-Tablet, je nach gusto).

Da ich mich ein wenig mit der Apple-Welt befasst habe und auch Google etwas kenne, mache ich mir ja so meine Gedanken. Google? Nett, dieses Android – ich frickele hier immer wieder mit diversen Geräten und Implementierungen für die x86-Architektur rum. Aber Hand auf’s Herz, die stehen da, wo Windows vor vielen Jahrzehnten war. Basis war mal ein Betriebssystem für Smartphones, wo Multiuser-Betrieb, drucken, Anschluss von Peripherie etc. fremde Kontinente sind. Gut, ein Android Smartphone oder ein Android Tablet tut, was es soll – wenn ich weiß, wo die Möglichkeiten und Grenzen von Android sind. Aber das, was die Gerätehersteller draus machen, ist dann doch ein Trauerspiel. Android-Updates? Fehlanzeige oder ein Trauerspiel. Hardware: Oft ex und hopp. Und die Chrome Books halte ich persönlich für einen schlechten Witz.

Aber es gäbe ja noch Apple. Da rankt sich ein richtiger Nimbus um diese Firma und deren Produkte. Einfach zu bedienen, intuitiv, unkaputtbar, wenn auch ein wenig teurer. Und Updates gibt’s teilweise gratis oder für’n Apple und ‘n Ei. Diese Mär konnte ich für mich persönlich recht fix entzaubern – ein Hackintosh ermöglichte mir bei OS X einen Blick unter die Haube, so dass ich die OS X-Entwicklung weniger verklärt und mit einem gewissen Abstand verfolgen konnte. Und ein iPad 1, vor fast genau 2 Jahren gekauft, entzauberte den Mythos Apple binnen Stunden. Nach 1 1/2 Jahren weiß ich, dass es da auch keine iOS-Updates mehr gibt …

Aber egal, die bauen bei Apple doch immer noch diese mystisch gute Hardware? Ich bekomme zwar hier immer wieder eins auf die Mütze, wenn ich die verklebten Akkus kritisiere oder auf die Unkaputtreparierbarkeit hinweise. Beim neuen iMac ist die “Unreparierbarkeit” bereits bis zu Spiegel Online vorgedrungen. Der heutige Artikel wurde aber durch diesen thenbells.com-Artikel angeregt (der Artikel sprang mir ins Auge, weil er unter Techmeme.com aggregiert wurde).

Offenbar gibt es einige Nutzer des MacBook Pro, die mit Geisterbildern auf dem Retina-Display geplagt werden. Ein Betroffener (11 Jahre enthusiastischer Apple-Kunde) beschreibt nun seine Erfahrungen mit dem Apple-Service (Apple Care). Kurze Story: Der Computer wird einem kurzen Test unterzogen –Ergebnis: Alles ok.

Der frustrierte Kunde hat dann den Apple-Test (Anzeige eines Schwarzweiß-Musters mit anschließendem Graubild) in leicht abgewandelter Form zu Hause nachgebaut und kam zu überraschenden Ergebnissen. Der Apple-Test zeigt, dass das Retina Display in Ordnung sei. Leicht abgewandelt (statt Schwarzweiß-Muster hat der Benutzer ein paar Grautöne in das Muster eingebaut) zeigt der Test die Phantombilder – etwas, was vorher auf dem Screen angezeigt wurde (Text, Bilder) bleibt für eine ganze Zeit sichtbar.

Tja, und nun hat Apple einen frustrierten Kunden mehr, der öffentlich warnt: “Denkt dreifach drüber nach, bevor ihr wieder einen Apple kauft”. Mein Conclusio: So langsam scheint die Industrie die Skalierung und damit den Kunden aus dem Auge zu verlieren. Da ist es egal, ob man Apple, Microsoft oder Google in’s Logo schreibt. Fazit: Wer nur noch Aktienkurse und Shareholder-Value sowie die Kunden als Kaufviech sieht, könnte am Ende des Tages arg abstürzen.

Update: Gerade geschrieben – schon stoße ich bei Caschy auf die Story “Google Nexus 10: es gibt keinen Reparaturservice”. Bast scho – würd der Bayer sagen.


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bye bye Microsoft! Nie wieder Apple? Und Google?

  1. Josef sagt:

    Dieser Beschreibung der Situation gibt es nichts hinzuzufügen.
    Es ist in der Tat erschreckend was mit uns als Kunde so alles abgeht.
    Als “DOS-Opa” kenne ich aber auch noch Kunden u. Service freundlichere Zeiten,und ich hoffe das irgenwann mal einer der Riesen wieder zur Kunden und Service “Normalität” zurückkehrt!

  2. Hallo,

    ich sehe das ähnlich: Wer meint Microsoft Richtung Apple oder Google verlassen zu müssen, der ist dabei, den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben. 🙂

    Wenn man das ernsthaft möchte, also weg von einem der 3 großen Playern, dem bleibt eligentlich nur die Installation eines unabhängigeren Betriebssystems mit Linux-Kern, als es Android ist, auf dem PC wie Debian, Fedora, OpenSuse oder zur Not ein Ubuntu bzw. geht natürlich auch ein BSD, wie z.B. FreeBSD. Alles andere ist Käse. 😉

  3. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Passt wie die Faust auf’s Auge – ohne Apple-Bashing betreiben zu wollen. Ein paar Stunden nach Veröffentlichung des obigen Blog-Beitrags den Artikel [1] bei Spiegel Online gefunden. Götterdämmerung aller Orten.

    1: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/hajo-schuhmacher-rechnet-mit-apple-ab-a-870653.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.