Windows 8.1: 3G-Verbindung per Huawei E173 UMTS-Stick – Teil 2

In Teil 1 hatte ich ja das Problem mit der Mobilfunkeinbindung (2G/3G) auf dem WeTab in Verbindung mit Windows 8.1 (Preview) berichtet. Da ich aber vor wenigen Tagen ein altes Acer Aspire 3000 Notebook mit Windows 8.1 bestückt hatte, habe ich dieses gleich als Testplattform verwendet. Dort hatte ich mit der Interneteinbindung per 2G/3G-Verbindung mittels UMTS-Surfsticks Erfolg. Als erstes möchte ich einen Blick auf den Huawei E 173 UMTS-USB-Stick werfen


Werbung

Den Huawei E 173 hatte ich mir bereits vor längerer Zeit angefordert, als es um die 3G-Anbindung von Android Tablet PCs wie dem Pearl Touchlet X4 ging. Auf einigen der getesteten Android Tablet PCs klappte das auch. Zudem stellte sich heraus, dass der UMTS-Stick sich auch ganz gut unter Windows 7 bzw. Windows 8.0 verwenden ließ, während ein Huawei E160 UMTS-Stick, den ich auch habe, da Probleme bereitete.

Den Huawei E 173 Surfstick unter Windows 8.1 probieren

Also, warum nicht auf einem Windows 8.1-System antesten. Um eine definierte Testumgebung sicherzustellen, habe ich den Hauwei E 173 UMTS-Stick zum Schreiben dieses Blog-Beitrags noch in einer virtuellen Maschine mit einer frischen 32-Bit-Windows 8.1 (Preview)-Installation ausprobiert. Ergab aber ad hoc scheinbar keine Abweichungen zur Testumgebung des Acer Aspire 3000W mit einem Upgrade von Windows 8.0 auf Windows 8.1 Preview.

Beim Einstecken des UMTS-Sticks wurde dieser erkannt und Windows 8.1 zeigte ein Dialogfeld mit dem Hinweis auf eine Treiberinstallation (obiger Screenshot). Ich hab mich schon gefreut, dann erwartungsvoll einen Blick in den Geräte-Manager geworfen und war ernüchtert.

Es wurden gleich drei HUAWEI Mobile Geräte mit Treiberproblemen angezeigt. Sobald aber der UMTS-Stick erkannt ist, sollte unter Windows ein virtuelles CD-Laufwerk eingeblendet werden. Dieses enthält eine Datei Setup.exe zur Installation der Dashbord-Software (Mobile Partner). Bei meinen Tests tat sich aber nichts – kein virtuellen CD-Laufwerk zu sehen. Da die Dashboard-Software zudem meist veraltet ist, habe ich die in Teil 1 erwähnte Version 23 der Mobile Partner-Software (aus einem Download) installiert.

Diese Software wird mit entsprechenden Treibern ausgeliefert, die dann, abhängig vom erkannten UMTS-Modemmodell, eingerichtet werden. Die Kontrolle des Geräte-Manager ergab das nachfolgend gezeigte Bild.

Nach der Installation waren ein 3G-Modem sowie mehrere COM-Kommunikationsgeräte im Geräte-Manager eingerichtet, die dann als funktionierend aufgeführt wurden.


Werbung


– Werbung –

Aber die Mobile Partner-Software muckt …

Sah wirklich gut aus, Geräte wurden alle als betriebsbereit gemeldet, die Mobile Partner-Software installierte sich ohne Fehlermeldungen und es war eine Verknüpfung auf dem Desktop zu finden. Allerdings hatte ich ja die in Teil 1 beschriebenen Probleme mit dem WeTab Tablet PC und dem Huawei EM770W UMTS-Modem noch im Hinterkopf.

Also habe die Mobile Partner-Einwahlsoftware aufgerufen und wurde mit dem obigen Fenster begrüßt. In der Fußzeile wurde ein 2G-Empfang angezeigt (obwohl das Modem und die SIM-Karte auch 3G kann). Ich habe dann über das Menü Einstellungen den Befehl Optionen gewählt und dann die Profildaten (APN) für den Provider eingetragen. Als ich dann auf die Schaltfläche Verbinden klickte, erschien das nachfolgend gezeigte Dialogfeld mit dem Hinweis, dass die Verbindung beendet werde.

Kam mir bereits vom WeTab bekannt vor. Wählt man die Schaltfläche Wahlwied. erneut an, erscheint die Meldung “Mobile Partner-Software funktioniert nicht mehr” und das Programm stürzt ab. Scheibenkleister!

Also auf die Schaltfläche Abbrechen geklickt und nochmals die Verbinden-Schaltfläche angewählt. Dann meldet Mobile Partner “Neuer Telefonbucheintrag konnte nicht erstellt werden” – genau das gleiche Fehlerbild wie beim WeTab.

Treiber aktualisieren lassen …

Erster Versuch war nun, die Treiber versuchsweise aktualisieren zu lassen. Hierzu ist im Geräte-Manager das Huawei 3G-Modem oder das Kommunikationsgerät mit der rechten Maustaste anzuwählen und der Kontextmenübefehl Treiber aktualisieren zu wählen.

Im nächsten Dialogfeld wird man gefragt, wie man nach Treibersoftware suchen will. Der Punkt “Automatisch …” bringt nichts, da Windows dann meldet, dass der optimale Treiber bereits vorhanden sei.


Werbung

Ich habe deshalb “Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen” gewählt und konnte im nächsten Dialogfeld den Befehl “Aus einer Liste von Gerätetreibern auf dem Computer auswählen” anklicken.

Im nächsten Dialogfeld wird dann ein passendes Gerät angeboten und lässt sich anschließend auch auswählen.

Über die Weiter-Schaltfläche wird die Installation angestoßen, die dann in einem Folgedialogfeld als erfolgreich gemeldet wurde.

Diese Schritte habe ich für alle Huawei-Geräte im Geräte-Manager ausgeführt. An der Problematik, dass die Mobile Partner-Software nicht funktionierte, änderte das aber nichts.

Hilft, eine eigene Einwahlverbindung anzulegen?

Damit war ich wieder dort angelangt, wo ich beim WeTab aufgehört hatte – quasi erneut krachend gegen die Wand gefahren. Gemäß den folgenden zwei Links gibt es aber die Möglichkeit, eine Einwahlverbindung für das 3G-Modem manuell einzurichten.

a1: Portege Z930 Windows 8.1 Preview – 3G isnt working anymore
a2: my mobile partner software wont work after running windows 8.1

Da das aber erneut ein abendfüllendes Thema ist, habe ich die Anleitung mit den betreffenden Schritten in Teil 3 ausgelagert. Vorweg: Es hat nach einigen Schlenkern doch noch geklappt (zumindest in einer virtuellen Maschine und auf dem Acer Aspire 3000).

Artikelreihe:
i: Windows 8.1: 3G-Verbindungen auf dem WeTab –Teil 1
ii: Windows 8.1: 3G-Verbindungen per Huawei E173 UMTS-Stick – Teil 2
iii: Die 3G-Einwahlverbindung manuell einrichten – Teil 3
iv: Windows 8.1: 3G-Verbindungen per Huawei E160 UMTS-Stick – Teil 4
v: Windows 8.1: 3G per Huawei E3131 UMTS-Stick mit HiLink –Teil 5
vi: Windows 8.1: 3G-Anbindung per Huawei Mobile WiFi  –Teil 6

Ähnliche Artikel:
x1: UMTS-Anbindung für Netbooks
x2: UMTS-Sticks unter Windows 7
x3: Projekt: Mobiler Hotspot/UMTS-Router Teil I
x4: Projekt: Mobiler Hotspot/UMTS-Router Teil II
x5: 3G-Verbindungen per UMTS-Surfstick mit dem Touchlet X4
x6: Windows 8-Falle: Hoher Datendurchsatz bei 3G-Verbindungen
x7: Windows 8: Status zur 3G-/4G-Unterstützung
x8: Windows 8 als To Go-Installation – per Hand – Teil 3


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter UMTS, Windows 8, Windows Blue abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Windows 8.1: 3G-Verbindung per Huawei E173 UMTS-Stick – Teil 2

  1. Frank sagt:

    Es gibt von Huawei die Software „mobile doctor“, die zumindest mit Windows 7 bei der Fehlersuche helfen kann. Vor Benutzung von „mobile doctor“ muss „mobile partner“ ggf. beendet werden.

    Der Fehler „GPRS geht, aber UMTS nicht“ ist seltsam, da gibt es zwei offensichtliche Ursachen, der Provider hat gerade ein UMTS-Problem, oder im Profil ist „nur GPRS“ statt „vorzugsweise UMTS“ (o.ä.) eingestellt. Irgendwie müssen die virtuellen COM-Ports auf dem Host an die VM mit dem Windows 8.1 Gast durchgereicht werden, und wenn da was gründlich schief geht, kann m.E. aus Sicht des Gastsystems gar nichts gehen, auch kein GPRS.

  2. Günter Born sagt:

    @Frank: Danke für die Tipps.

    Zu Mobile Doctor -> hatte ich mal in den Fingern. Dat Teil hat aber unter Windows 8.1 erinnerungsmäßig die Grätsche gemacht und wurde wieder gelöscht (ist aber ein paar Tage her, seit ich mir die Finger am WeTab blutig getestet habe, daher kriege ich es nicht mehr genau auf die Reihe).

    Zu „GPRS geht …“: Habe ich natürlich bei Mobile Partner direkt geprüft, welche Profileinstellung da werkelte. Scheint aber nicht die Ursache zu sein.

    Und zur VM: Da werden keine virtuellen COM-Ports durchgereicht, sondern der USB-Port wird (zumindest nach meinem Verständnis) durch den VMware virtual USB-Treiber an das Gast-Betriebssystem durchgereicht. Dann vermangelt der Gast die COM-Ports der Huwaei-Treiber. Ist aber eh ein Spiel am Roulett-Tisch, da ich das Verhalten auf realen Maschinen ja auch hatte. In der VM gibt es halt den Vorteil, dass ich die auf einem Snapshot zurückrollen kann, um Treiberkollateralschäden auszuschließen.

  3. Frank sagt:

    Inzwischen habe ich Teil 3 gelesen. Das sieht fast wie RAS (statt NDIS) unter W2K oder Windows 7 aus, nur die explizite Modem-Einstellung mit AT+cgdcont=1,“IP“,“APN“ ist auf „APN“ vereinfacht, es geht voran… 😉 Die Modem-Diagnose im Geräte-Manager sollte auch noch funktionieren.

    Mit W2K als Gast kann ich virtuelles USB nicht testen, und 8.1 als Gast geht mit VPC angeblich gar nicht.

    • Günter Born sagt:

      Modemdiagnose in den Eigenschaften des Modems funktioniert hier bei allen meinen Modems. Aber auf dem WeTab kann das Modem bestimmte Befehle nicht (laut Diagnose) und dann funktioniert keine 3G-Anbindung.

      Aber in den restlichen Teilen zeige ich ja, wie man es intelligenter machen kann – war ja mein Ziel, als ich Huawei wegen des Themas angegangen bin. Es gibt Lösungen, um aus dem ganze Mist rauszukommen – was mich aber frustriert: Warum muss man mit den ganzen Schlenkern, die ich bisher beschrieben habe, umgehen – und warum kam von den Herstellern nicht sofort was praxistaugliches. Auch das Thema MBIM, von Microsoft mit Windows 8.0 lanciert, ist 10 Monate nach dem Marktstart von Windows 8.0 noch immer ziemlich tot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.