TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick MMS-884.quad – Teil 1

Einfach den Fernseher per HDMI-Dongle in ein Smart-TV verwandeln, das ist Aufgabe der allgegenwärtig angebotenen HTMI-TV-Sticks. Über TVPeCee-TV-Sticks mit Android hatte ich hier im Blog ja schon berichtet. Nun schickt Versender Pearl einen neuen TVPeCee HDMI-Stick (MMS-884.quad) mit Android 4.2 ins Rennen. Das Teil ist jetzt verfügbar und die technischen Daten sind sehr interessant.


Werbung

Ich stehe ja schon länger mit Pearl wegen diverser Themen, unter anderem Miracast-Empfänger, in Kontakt. Daher hatte ich den TVPeCee HDMI-Stick MMS-884.quad auch schon seit Wochen auf dem Radar. Was mich an dem HDMI-Stick so elektrisiert hat: Der mit Android 4.2 und einem QuadCore-Prozessor bestückte Stick soll als Miracast-Empfänger dienen können.

Miracast und DLNA werden unterstützt

Miracast ist ein neuer, herstellerübergreifender Standard, bei dem Geräte den Bildschirm auf einen entsprechenden Miracast-Empfänger spiegeln können. Bestimmte Android 4.2-Geräte wie das Samsung Galaxy S3 / S4 oder das Google Nexus 4 unterstützen die Miracast-Ausgabe per WiFi-Schnittstelle. Auch Windows 8.1 wird (sofern geeignete Treiber vorhanden sind) Miracast unterstützen.

Dass der TVPeCee HDMI-Stick MMS-884.quad auch als DLNA-Empfänger herhalten kann, gilt bereits als selbstverständlich. Und Apples AirPlay ist nach meinem Gefühl auch machbar – ich habe das Thema hier schon mal adressiert und weiß auch, wie ich es angehen kann – das proof of concept steht beim TVPeCee MMS-884.quad noch aus. Wie man das Teil in einen Empfänger für Google Chromecast verwandeln könnte, habe ich vor ein paar Tagen im Artikel Android Chromecast-Emulator als Beta verfügbar skizziert.

Sprich: Das Gadget verspricht eine interessante Testumgebung für heute gängige Streaming-Lösungen auf den Smart-TV zu werden. Nun soll wohl die erste Warenlieferung aus dem Zoll bei Pearl eingetroffen sein, so dass die Aussendung Ende der Woche beginnt. Ich selbst wartet noch auf meine Teststellung, möchte aber das Gadget hier kurz vorstellen.


– Werbung –

Technische Daten im Überblick

Das verbesserte Android 4.2 sowie der Quad-Core-Prozessor lassen beim MMS.884.quad richtig Power erwarten. Ein integrierter Bluetooth-Empfänger soll die Kopplung mit Bluetooth-fähigen Geräten, z.B. einer Tastatur oder dem Smartphone, ermöglichen. Alternativ lassen sich eine Tastatur oder Maus an den USB-Port oder via Bluetooth anschließen! Damit avanziert der TVPeCee quasi zum PC! Dank der USB-on-the-Go (OTG)-Schnittstelle lassen sich laut Pearl sogar mehrere Geräte gleichzeitig verbinden: USB-Stick, Festplatte, Maus und sogar Webcam oder Surfstick!  Zudem lässt sich eine microSD-Karten mit bis zu 32 GB-Kapazität zum Speichern verwenden.


(Quelle: Pearl)

Dass man Internet-TV, Videos und Musik per WiFi über DLNA zum HDMI-Stick streamen kann, hatte ich oben ja erwähnt. Sofern kein WLAN-Router verfügbar ist, soll man einen USB-Surfstick zur Internetanbindung einsetzen können. Das werde ich auf jeden Fall testen – wobei ich auch die in dieser Artikelreihe vorgestellten UTMS-Surfsticks ausprobieren will.

Hier in Kürze die Kenndaten des TVPeCee MMS-884.quad, der jedes TV-Gerät, Beamer oder Monitor mit HDMI-Anschluss zum intelligenten Media-PC  verwandelt.

  • Quad-Core-Prozessor bis 1,6 GHz & 1 GB DDR3-Turbo-Speicher
    AnTuTu-Benchmark: 15861 Punkte
  • Unterstützt Miracast: Streamt Inhalte direkt von dem Miracast-fähigen
    Smartphone (z.B. Samsung Galaxy S3, Sony Xperia Z) auf den Fernseher
  • Bluetooth 4.0: Zur Verbindung mit Bluetooth-fähigen Geräten
  • Full-HD-Darstellung (1080p), HDMI 1.4
  • WLAN IEEE 802.11 b/g/n bis 150 Mbit/Sek.
  • microSD-Slot für Speicherkarten bis 32 GB
  • Anschlüsse: HDMI, USB-Host, Micro-USB OTG, Micro-USB-Stromanschluss

Auch softwaremäßig ist der HDMI-Stick auf der Höhe der Zeit, wenn die Spezifikationen stimmen.

  • Betriebssystem: Android 4.2 „Jelly Bean“ mit vorinstalliertem App-Center
  • Flash-fähiger HTML-Browser
  • Grenzenlose Unterhaltung: z.B. Apps, Games, Internet, Videos, Fotos, Musik
  • Media-Streaming über WLAN und Internet, unterstützt DLNA
  • Medien-Wiedergabe von microSD-Karte, USB-Festplatte oder USB-Stick
  • Spielt Videos: MPEG2/4, FLV, AVI, WMV, MOV (auch H.264)
  • Spielt MP3, WMA, WAV, OGG
  • Bildformate: JPG, GIF, BMP, PNG
  • E-Book-Formate: TXT, HTM, HTML

USB OTG („on the go“): Stromversorgung über USB-Netzteil und Anschlussmöglichkeit
PC oder ext. Festplatte

  • Maße: 101,2 x 48 x 9,5 mm
  • Internet-TV-Stick mit Antenne inklusive HDMI-Kabel, Micro-USB-Kabel, HDMI-Kabel, Netzteil und deutscher Anleitung

Der Preis: 129,90 EUR (Bestell-Nr. ZX-1012)

HDMI-Stick „MMS-884.quad“ inkl. Airmouse (Bestell-Nr. ZX-1013)
Preis: 149,90 EUR statt einzeln 154,80 EUR

Ich warte dann mal auf meine Teststellung und stelle dann das Gerät in der nachfolgend verlinkten Artikelreihe vor.

Artikelreihe:
i: TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick MMS-884.quad – Teil 1
ii: TVPeCee MMS-884.quad Hands on – Teil 2
iii: TVPeCee MMS-884.quad angetestet – Teil 3
… wird ab Teil 3 mit Artikeln fortgesetzt

Ähnliche Artikel:
a1: TVPeCee: Android für den Fernseher nachrüsten (Teil 1)
a2: TVPeCee MMS-864.wifi+ Hands-on (Teil 2)
a3: TVPeCee MMS-864.wifi+ angetestet (Teil 3)
a4: TVPeCee MMS-864.wifi+ angetestet (Teil 4)
a5: FAQ zum TVPeCee MMS-864.wifi+

b1: Miracast bei Windows 8.1
b2: Android Chromecast-Emulator als Beta verfügbar–Teil 4
b3: Meteorit TV-Box MMB-525.SAT im Test – Teil 3
b4: Windows 8.1: 3G-Anbindung per Huawei Mobile WiFi –Teil 6

c1: DLNA im hands-on-Experiment
c2: Den Fernseher per inakustik-Stick mit DLNA nachrüsten
c3: Konfiguration und Einsatz des inakustik-DLNA-Sticks
c4: DLNA-Streaming in Windows
c5: DLNA-Streaming in Windows 8.1 für Apps freigeben
c6: DLNA-Streaming unter Android
c7: DLNA unter iOS nutzen
c8: MyPhoneExplorer: Zugriff auf das Android-Phone

d1: TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1
d2: TVPeCee MMS-894.mira: Der HDMI-Stick im Hands-on – Teil 2
d3: TVPeCee MMS-894.mira: DLNA mit dem HDMI-Stick – Teil  3
d4: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
d5: TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 5
d6: TVPeCee MMS-894.mira: Den HDMI-Stick konfigurieren – Teil 6
d7: TVPeCee MMS-894.mira: DLNA mit iOS Nachtrag – Teil  7
d8: TVPeCee MMS-894.mira: DLNA mit Windows Nachtrag – Teil  8

Links
1: Pearl Produktseite ZX-1012
2: Testbericht (5 HDMI-Sticks) bei aereamobile.de
3: Test in c’t (heise.de)


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, TV abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick MMS-884.quad – Teil 1

  1. TheWolf sagt:

    Wird der MMS-884.quad mittlerweile ausgeliefert?

    • Günter Born sagt:

      @TheWolf: Ja, der MMS-884.quad wird seit einigen Wochen ausgeliefert. Ich habe den Stick hier seit dem 15. August – und bin eigentlich begeistert (lediglich Tastatureingaben kommen gelegentlich etwas verzögert).

      Der Grund, warum ich nicht über den MMS-884.quad gebloggt habe: Am 16. August bekam ich eine Mail von der Pearl Presseabteilung, dass die Qualitätssicherung in der 1. Lieferung einen Firmwarefehler aufgedeckt habe und die Firmware überarbeitet würde. Ich bin gebeten worden, nicht über den HDMI-Stick zu bloggen, bis die neue Firmware vorliegt.

      Die Käufer des MMS-884.quad wurden von Pearl angeschrieben, und über das Problem informiert (auch ich habe den Schrieb bekommen) – die 1. Firmware-Revision kam meines Wissens aber nicht durch die Pearl Qualitätsprüfung, so dass der Punkt noch offen ist.

      Was jetzt an der ganzen Geschichte extrem doof ist: Natürlich halte ich mich an die Bitte von Pearl, nicht über das Teil zu bloggen, bis die neue Firmware da ist. Nur: Auf meinem Exemplar, was aus der gleichen Charge stammt und was ich hier als Teststellung habe, sind die Fehler (Spiele laufen nicht, Links nicht anwählbar) nicht nachvollziehbar.

      Mit anderen Worten: Der TVPeCee MMS-884.quad läuft hier astrein. Und was mich begeistert – ich habe hier Tests mit DLNA, Chromecast-Emulatoren sowie Miracast gefahren: Das funktioniert alles. Ich kann also den HDMI-Stick an ein TV-Gerät anstöpseln und meine Windows-, Android- und iOS-Tablets sowie Smartphones als Medienquelle verwenden, um Musik, Bilder oder Videos auf den TVPeCee und damit auf den angeschlossenen Bildschirm zu streamen.

      Ich hoffe, dass ich die Tage grünes Licht für die Artikel bekomme – es gibt hier klasse Material rund um die obigen Themen. Und ich habe hier einen weiteren Stick TVPeCee MMS-894.mira liegen – kann zwar kein Android, aber DLNA und Miracast – über den ich ebenfalls bloggen werde (zumal ich ja jetzt ein Google Nexus 4 für Miracast Tests zur Verfügung habe). Ist alles in allem ein extrem spannendes Thema.

  2. Gerald Boukes sagt:

    Inzwischen werden die Sticks ja wieder ausgeliefert. Kannst Du nun etwas mehr über Deine Erfahrungen berichten? Ich habe selbst nun einen stick erhalten, bin aber aufgrund mangelnder Erfahrungen (es ist mein erster) etwas überfordert.
    Mich nervt im Moment noch folgendes:
    – Die QTom-App funktioniert nicht. – Kann Stream nicht buffern.
    – Ich benutze die Airmouse und möchte die störende Bildschirmtastatur ausschalten. Wie geht das?
    – Der Webbrowser hat Darstellungsprobleme. Wenn ich z.B. auf der Google-Suchseite die Suchoptionen aktiviere, blenden sich diese nicht vollständig ein.
    – Manchmal bleibt die Airmouse einfach stehen. Die Tastatur geht, aber erst nach Entnahme der Batterie kommt der Mousezeiger wieder.
    – Eventuell ist mein Micro-SD-Slot defekt? Ich finde keinen sicheren Halt für die Karte. Sie wird auch nicht erkannt. Wie tief muß sie eingeschoben werden? Bei mir steht Sie noch zur Hälfte aus dem Slot heraus.

    • Günter Born sagt:

      @Gerald: danke für den Kommentar – ich halte das mal im Hinterkopf, wenn ich die Tage den Stick nochmals in die Finger nehme. Momentan bin ich arg knapp an Zeit, da hier 14-Stunden am Tag, 7-Tage die Woche, Windows 8.1-Bücherschreiben angesagt ist.

      Zur microSD nur so viel: Kontakte nach unten und nach vorne, reinschieben mit Fingernagel, bis die einrastet. Dann ist das alles hier bündig mit dem Gehäuse. Mit dem Fingernagel kurz eindrücken, dann rastet die Arretierung wieder aus und gibt die Karte frei. Klappt hier wie erwartet.

  3. Gerald Boukes sagt:

    Ah. -Vielen Dank für den Hinweis mit der Micro-SD. Natürlich gehören die Kontakte nach vorne (also in das Gerät weisend), aber auf dem Gehäuse des Sticks ist die Abbildung/Pictogramm bzgl der Oberseite falsch. Nachdem ich gemäß Deiner Empfehlung die Karte umgedreht habe, ist dies nun zumindest geklärt. Warum die QTom-App nicht funktioniert, ist mir immer noch ein Rätsel. Ich dachte die SD-Karte könnte mit ihrem Speicher die Bufferung unterstützen. Leider nicht. Neben der Miracastfähigkeit (noch hab ich aber kein passendes Handy um dies auszuprobieren) war diese APP für mich ein wichtiger Grund meinen Fernseher hiermit nachzurüsten. ;-(
    Gibt es eigentlich ein passendes Forum für den Stick? Bei Pearl hab ich nichts gefunden.

    • Günter Born sagt:

      Mit Forum wird es imho schwierig – gibt zu wenig Leute, die den Stick haben. Melde dich bei Android-hilfe.de an und erstelle dort einen Eintrag zu TV-Sticks – gibt da ein Unterforum. Vielleicht hat ja jemand mit qtom.tv Erfahrung. Auf die Schnelle habe ich auf der (als äußerst nervend empfundenen) Website von denen nur iOS-Apps gesehen. Im Play Store ist das Echo ja gemischt – hake notfalls beim QTom-Support nach – die müssten wissen, woran es liegen kann.

  4. Werbung

  5. Axel Wingenbach sagt:

    Hallo Herr Born,
    leider finde ich in Ihrem Test wenig Informationen über die Streamingqualitäten des Gerätes. Ich habe hier eine PCTV Broadway HD-S2-Box stehen, die das Satellitensignal in das heimische Netzwerk streamt. Die Endgeräte im WLAN können den Stream dann über einen Flash- bzw. HTML5-fähigen Browser als Flash- bzw. H.264-Stream empfangen und abspielen. Derzeit nutze ich ein dazu ein Konkurrenzprodukt (Tizzbird N1), welches sich im täglichen Gebrauch als absoluter Schrott entpuppt hat, weil das Gerät a) eine miserable WLAN-Empfangsqualität hat (65 MBit maximal, selbst wenn ich den Stick praktisch direkt neben dem Router platziere, obwohl 150 MBit beworben wurden), es b) sehr schnell sehr heiss wird und c) nach nicht ganz einer Stunde das Bild einfriert (wahrscheinlich wg. Überhitzung).
    Hinzu kommt, dass der Stock-Browser nativ kein Flash bzw. HTML5 unterstützt.

    Wie sieht es hier mit dem MMS-884.quad aus? Kann er Flashinhalte oder H.264 abspielen, wie stabil ist das System im längeren Betrieb?

    Gruß,
    Axel Wingenbach

    • Günter Born sagt:

      Danke für den Kommentar.

      Flash ist eh ein kritische Thema, bzw. Flash wird unter Android eh sterben. Daher führe ich keine Tests mehr diesbezüglich aus.

      Heiß wird der MMS-884.quad eigentlich nicht (hatte da schon Boxen und Sticks, die wesentlich heißer wurden). Für einen Langzeittest reicht meine Zeit (und Motivation) nicht. Bild einfrieren habe ich bisher aber nicht gehabt.

      Und was H.264-Streams betrifft, das wird typischerweise nicht per DLNA unterstützt. Wenn ich mal Zeit habe, kann ich schauen, was sich da in Richtung Streamin ergibt – momentan habe ich wenig Zeit und spätestens Ende des Monats geht der MMS-884.quad aus der Teststellung wieder an Pearl zurück.

  6. Josef sagt:

    Hallo!
    Frage, ich habe eine TV Gerät mit HDMI!
    Jetzt möchte ich dieses in der Firma als Eingangshallen-LCD benutzen und ein TVPeCee anstecken, der automatisch mir eine Internetseite immer aufruft!
    Und im Dauerbetrieb läuft bzw. bei Stromwiederkehr mit die Internetseite automatisch aufruft, damich ich nichts manuel tun muß!
    Ist das möglich? (Internetseite wäre zB https://www.solarshow.net/solarfox/show/?hans)

    DANKE gruß josef

  7. Günter Born sagt:

    Der TV-Stick hat ein ganz normales Android – d.h. alles, was sich mit Android (z.B. auf dem Smartphone) machen lässt, sollte auch auf dem Stick gehen. Da aber ein Smartphone i.d.R. nicht beim Einschalten mit einer Webseite in der Browser-App startet, wird man da nachbasteln müssen. Ohne Root könnte es schwierig werden.

    Möglicherweise kann der Startup Manager so etwas. Aber das ist keine Baustelle, wo ich zuhause bin. Mit einer App ließe sich so was automatisieren. Hier noch ein paar Links, wo Du ggf. auch fündig wirst. Vielleicht hilft es dir weiter.

    a1: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.gears42.surefox
    a2: https://play.google.com/store/search?q=autorun+website&c=apps
    a3: http://www.mdt-medientechnik.de/Hotoffer_AndroidApp.php
    a4: https://play.google.com/store/apps/details?id=it.automated.android.browser.kiosk
    a5: https://play.google.com/store/apps/details?id=it.automated.android.kiosk.se
    a6: http://whatnapp.com/2013/11/24/release-v3-8-finally-kiosk-mode/

  8. Werbung

  9. Didi sagt:

    Jep. Wird auf Pearl.tv angeboten.

    Inkl. Airmouse. nur ….

    Das Teil ist Sch…

    Ausschalten geht via. Gerät und FB aber einschalten ?

    Nein da musst Du den Netzstecker ziehen. LOL !

    Scheiß Teil Sch… Service.

    Didi

  10. Didi sagt:

    Sorry hab ich vergessen.

    Lt. P. bringt das Firmware Update Hilfe.
    Jooooo: Nun ist das Teil ist nun im Root Modus.

    Leute … vergesst es. Stecker raus … Stecker rein und schon läuft das Teil …
    mehr oder weniger. Mit dem Update ändert sich nichts. Doch das Teil wird schneller.
    Aber: Siehe Sicherheit.

    Pearl Schrott eben. ich ärgere mich ………
    Ich hatte es schon fast geahnt.
    Ich versuche gerade via Forum andere zu warnen aber Perle behält sich die
    ZENSUR vor.

    Sicherheitshinweis:
    Ich rücke gerade Pearl an den Kragen.
    Das Teil läuft im Root Modus !! Keine Chance den Abzuschalten. Ich glaube auch kaum das bei Pearl einer diese Sicherheitslücke begreift. Zugriff von außen ohne wenn und aber.

    Ggf. danach nette Briefe ???

    Lasst Die Finger von diesem ‚Brand heißem Teil‘.

    DU must beweisen das nichts von deinem Rechner geladen wurde.

    Rechner oder Pearl Stick ??

    Nur so in der Nacht geschrieben:

    Didi

  11. Timo Lock sagt:

    Hallo, habe gerade meinen MMS-884 erhalten und frage mich, wie ich den (ohne Bedienungsanleitung) mit meiner Bluetoothtastatur koppeln kann.
    Bin über eine kurze Schritt für Schritt Hilfe dankbar.

    Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.