Windows 8.1-Upgrade: Vorsicht bei TrueCrypt

In diesem Beitrag möchte ich noch auf eine böse Installationsfalle beim Upgrade von Windows 8 auf Windows 8.1 hinweisen. Einige Leute verschlüsseln die Systempartition mit TrueCrypt – so dass es dann beim Upgrade knallt.


Werbung



In Windows 8/8.1 Core werden ja weder EFS und Bitlocker als Verschlüsselung unterstützt. Daher gehe ich auch nur in meinem Windows 8.1 Power-Tipp-Buch auf das Thema Verschlüsselung ein – während es beim Windows 8.1-Komplett-Buch (welches auf die Core als Hauptkomponente abzielt, nicht behandelt wird).

Verschlüsselung mit TrueCrypt

Andererseits gibt es Leute, die unbedingt die Inhalte der Systempartition mit Windows 8 bzw. Windows 8.1 verschlüsseln möchten. Hat zwar das Riskio, dass man bei Problemen nicht mehr an seine Daten herankommt, denn sicher-ist-sicher. Aber egal. In Windows 8/8.1 Core kann man die Freeware TrueCrypt zur Verschlüsselung verwenden. Die Software gibt es unter http://www.truecrypt.org/ zum kostenlosen Download, die Entwickler bitten nur um eine Spende. Blogger Caschy hat es hier zum Beispiel beschrieben.


Werbung – meine Windows 8.1 Titel –

Kann ich mit TrueCrypt-Systemlaufwerken upgraden?

In heise.de-Forenbeiträgen habe ich diese Frage bereits gelesen: Wenn ich ein Windows 8 mit TrueCrypt-verschlüsselter Windows-Partition habe, kann ich dann problemlos upgraden? Die Vorstellung ist: Kann Microsoft endlich auch TrueCrypt beim Upgrade unterstützen? Ich habe das bereits in meiner FAQ zum Windows 8-Upgrade beantwortet: Nein, das geht nicht – TrueCrypt muss vor dem Upgrade runter vom System – vorher den Systemdatenträger entschlüsseln. Also die Vorgehensweise wäre:

  • Das Laufwerk, auf dem Windows 8 installiert ist, und die mit TrueCrypt verschlüsselt wurde, muss vollständig entschlüsselt werden.
  • Dann würde ich mir eine Sicherung wichtiger Dateien anfertigen (falls was beim Entschlüsseln beschädigt wurde) und TrueCrypt deinstallieren.
  • Danach kann das Windows 8.1 Upgrade installiert werden. Sofern dieser Schritt erfolgreich war, lässt sich TrueCrypt installieren und das Systemlaufwerk verschlüsseln.

Hintergrund ist, dass TrueCrypt einen FileSystem-Container anlegt, mit dem das Setup nichts anfangen kann. Setup bekommt keinen Zugriff zur Platte. Und noch schlimmer: Bei der Installation kommt beim Reboot möglicherweise ein Windows PE ins Spiel.  Während dieser Vorgänge kann der TrueCrypt-Container nicht geladen werden. Das Setup bzw. Upgrade scheitert dann. Das hat übrigens schon bei Windows 8 geknallt ich hatte es hier im Blog thematisiert. Der betreffende Anwender bei heise.de hat mir bestätigt, dass der oben skizzierte Weg funktioniert.

Artikelreihe:
b1: Windows 8.1: Upgrade als ESD-Version doch möglich
b2: Windows 8.1: So funktioniert das Upgrade von Windows 8 – I
b3: Windows 8.1: So funktioniert das Upgrade von Windows 8 – II

Diagnoseartikel
1: Installations-FAQ & Diagnose, wenn das Windows 8 Setup stirbt … Teil 1 (Info zu Logs)
2: Windows 8 Installations-FAQ & Setup-Troubleshooting … Teil 2
3: Windows 8 Pro-Upgrade: Black Screen-Troubleshooter
4: Windows 8-Upgrade: Fehler beim Abrufen des Scanberichts
5: Windows 8: DVD-Laufwerke verschwunden
6: Windows 8: CPU-Kompatibilitätsprobleme beim Setup Teil 1
7: Windows 8: CPU-Kompatibilitätsprobleme – Teil 2
8: Log-Analyse bei missglücktem Windows 8 Upgrade
9: Windows 8: Upgrade will kein iso anlegen

10: Windows 8.1: Keine Internetverbindung bei AVM WLAN Stick N

i: Windows 8 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1
ii: Windows 8 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 2
iii: Windows 8 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 3


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Windows 8.1 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Windows 8.1-Upgrade: Vorsicht bei TrueCrypt

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Fehler 0xc190010-0x20017

    Bei manchen Leuten erfolgt beim Upgrade über den Windows Store ein Abbruch mit dem Fehlercode 0xc190010-0x20017. Hier möchte ich auf diesen Technet-Foreneintrag verweisen, wo die TrueCrypt-Treiber genau die Ursache waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.