Windows 10: Clean-Install nach Upgrade möglich

Neue Infos zu Windows 10, die alle Nutzer, die ein Upgrade von Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 Update ausführen, freuen wird: Ihr könnt im Anschluss jederzeit ein Clean-Install ausführen.


Werbung

Eine der Fragen, mit denen die Moderatoren in der Microsoft-Community genervt werden, betrifft das Thema “Clean-Install” nach einem Upgrade auf Windows 10. Da werden die abenteuerlichsten Konstruktionen gepostet, warum man dringend so was brauchen täte. Und dann fordert man von der Community belastbare Aussagen – die da aber niemand liefern kann.

Nun gibt es zumindest etwas Klarheit, da Microsoft Mitarbeiter Gabe Aul mal wieder etwas in Twitter gepostet hat (siehe obiges Foto).

Once you upgrade W10 w/ the free upgrade offer you will able to clean reinstall Windows 10 on same device any time

Wer das Upgrade in der Zeit zwischen 29.7.2015 und 29.7.2016 ausführt, kann Windows 10 auf der gleichen Maschine jederzeit wieder neu installieren. Dabei ist auch ein sogenanntes “clean install” möglich, bei dem der vorherige Inhalt der Partition gelöscht wird.

Microsoft wirft also alte Konventionen über Bord – der in Windows 7/8.1 zu verwendende “inoffizielle Upgrade Trick” dürfte passé sein – Windows 10-Nutzer sind also recht flexibel – gut so. Damit können also alle Nutzer aufatmen, die meinen, dringend alle paar Tage neu installieren zu müssen – aus welchen Gründen auch immer. Wie das von Microsoft auf den Aktivierungsservern gehandhabt wird, wenn alle 3 Tage eine Neuaktivierung angefragt wird, weiß ich nicht. Von meiner Seite gäbe es deshalb einen Tipp: Es soll die Möglichkeit eines Systembackups geben, welches im Fall der Fälle binnen Minuten zurückgespielt werden kann – mein ja nur.

Gibt es einen Key für Windows 10?

Neowin.net schreibt sogar, dass Microsoft einen Key für Windows 10 bereitstellt, so dass Windows 7/8.1-Upgrader diesen zur Neuinstallation auf der Maschine verwenden können. Aber diese Info lese ich nicht aus obigem Tweet heraus – da wird man abwarten müssen. Der Key wird auf jeden Fall an die Hardware gebunden sein.

Gibt es eine ISO zur Windows 10-Installation?

Was man indirekt aus der Konversation des Tweets und den Antworten herauslesen kann, ist die Info, dass es ggf. eine ISO zur Neuinstallation gibt (quasi die Möglichkeit, den .ESD-Download auf einen bootbaren USB-Stick oder eine Setup-DVD zu übertragen). Hier die relevanten Stellen:

@insanelyapple
@GabeAul by „clean reinstall“ you mean the build-in OS feature and/OR downloadable iso?

@GabeAul
@insanelyapple: Either way will work. Once you’ve upgraded to 10 on the machine the license will allow you to reinstall at no cost.

Aber hier sollten wir abwarten, wie das genau gehandhabt wird – ob es eine Option zum Anlegen eines Setup-Mediums für den .ESD-Download gibt.

Offene Fragen zu Lizenzen und Hardwarewechsel …

Was noch ungeklärt ist: Die Frage, ob man von Windows 10 auf die vorherige Windows 7- oder Windows 8.1-Version zurückgehen kann – ich nehme mal an ja. Ich habe eine Anfrage, ob die alte Lizenz erhalten bleibt, über meine Kanäle als MS Answers-Communitymoderator gestartet. Sollte ich eine Antwort erhalten, trage ich die im Blog nach.

Offen ist auch, was beim Wechsel von Hardware-Komponenten passiert. RAM-Ausbau, Wechsel der Festplatte oder Umstieg auf SSD sollten unschädlich sein. Der Austausch des Mainboards wird aber (nach meiner Einschätzung) die Upgrade-Lizenz zum Erlöschen bringen. Bei Windows 8.1 geht dann i.d.R. der in den ACPI-SLIC-Tabellen gespeicherte Windows-Key verloren – und dieser ist ja Bestandteil des Upgrade-Angebots. Aber vielleicht liefert Microsoft da auch noch Milch – ich habe da auch mal bei Gabe Aul nachgefragt – Antwort steht aus.


Werbung


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Kommentare zu Windows 10: Clean-Install nach Upgrade möglich

  1. Dieter Rötzheim sagt:

    Man legt vor der upgrade Installation und nach der upgrade Installation sowieso ein Systembackup an.

  2. Marc sagt:

    ja schade, dass es nur für die gleiche Maschine gitl: Tweet steht ja „… on same device… „

  3. Berserkus sagt:

    Währe natürlich echt Mist wen man einem neuen Mainboard, die dinger gehen nunmal auch mal kaputt oder man will sein System etwas upgraden, gleich die Lizenz verliert.

  4. Werbung

  5. Pingback: Installation: Download Windows 10 Pro x64 de Build 10130 - Seite 2

  6. Pingback: Windows 10 Build 10130 - Installation, Features, Gedankenaustausch - Seite 12

  7. Ingo W sagt:

    Die Funktion ist mir irgendwie unklar, wird der neue Key denn im Bios hinterlegt?
    oder ob er in der ISO ist, die man ja vielleicht erstellen kann?
    Irgendwie muss das ja an die Hardware gebunden werden.
    Es kann auch sein das der Key bei der Update-Installation generiert wird mit Einbeziehung der Hardware und dann in die „.iso“ integriert wird (wenn es sie denn gibt), das er dann über die Hardware identifiziert werden kann!?

    • Günter Born sagt:

      MVP Kollege Martin Geuß hat bei Dr. Windows den Artikel Windows 10: Neuinstallation nach Upgrade ja – aber wie? publiziert. Manches ist zwar nur Vermutung, aber ich gehe mit Martin konform, dass es wohl so laufen wird.

      • Millenia Magiera sagt:

        Hmmmm….
        Ich lese dort folgendes:
        „Woher weiß Windows 10 also im Fall einer Neuinstallation, dass es lizenziert ist?
        Nach mir vorliegenden Informationen wird die Windows 10 Lizenz im Windows Store hinterlegt und mit dem Microsoft Account verknüpft. Sobald man sich also zum ersten Mal anmeldet, erkennt der Windows Store anhand des generierten Hardware-Hashs, dass es sich um ein schon vorher bekanntes Gerät handelt, und Windows 10 ist automatisch aktiviert.“
        Ich habe ein Test-Upgrade von w7 Ulti durchgeführt.
        Dabei wurde ich zu einer MSFT-Anmeldung NICHT gezwungen.
        Sollte ich MSFT-Store nicht nutzen wollen, womit wird mein generierter Schlüßel verknüpft?
        Auf dem Tablet und dem Upgrade von w8.1 war es ne klare Sache – weil w8.1 ein Konto verlangt hat, geht nach wie vor alles über dieses Konto.
        Habe ich gerade etwa diese Theorie in Frage gestellt?

        Gruß
        M.M.

        • Günter Born sagt:

          Schön von Ihnen zu lesen. Die Info ist etwas „outdated“, da zum Zeitpunkt der Erstellung des Blog-Beitrags noch nicht alle Infos vorlagen. Microsoft generiert bei der Erstaktivierung eine Hardware-ID, die zur Neuaktivierung verwendet wird. Ab dem Threshold 2-Update (wohl Nov. 2015) lassen sich auch die Windows 7, Windows 8 oder Windows 8.1-Keys zur Installation und nachfolgenden Aktivierung verwenden (ist in einer der letzten Insider Builds eingeführt worden).

          • Millenia Magiera sagt:

            🙂
            es gab auch mal ne Mail von mir.

            Aber zum Thema: es wäre schön, so ein Artikel, gespickt mit verbindlichen MSFT-Links, hier finden zu können:
            1. dass man w10 (clean) mit w7- und w8.x-Key (aber nur gekaufte Versionen, keine OEM) aktivieren kann
            2. betonen, dass damit auch dem Boardaustausch nichts im Wege steht (ist diese Logik ersichtlich?), denn warum noch mals mir Lizenzkauf bestraft werden, boards sind teuer genug.

            Das ganze dann noch rot und blinkend – mir scheit es gerade das wichtigste Thema zu sein.

            gruß
            M. M.

          • Millenia Magiera sagt:

            Noch was:
            woran erkenne ich beim Download, dass ich das frischeste ISO habe?
            Nicht mal darin finde ich ein Versionsvermerk.
            Oder bin ich einfach nur zu blöd es zu erkennen.

  8. Werbung

  9. Pingback: Installation: Neuinstallation W10 ?

  10. Ingo W sagt:

    ja wir werden sehen.
    beim Update wird eventuell ein Key mit der derzeitigen Hardware generiert und dann vielleicht in die „.iso“ die man sich vielleicht erstellen kann integriert!
    Oder es wird der erstellte Key in das Bios geschrieben!
    MFG Ingo

  11. Pingback: Fakten zu Windows 10 – Kostenlos oder Zahlen wir nur kein Geld? | Dometus Compublog

  12. Frank Renz sagt:

    Hallo Born,
    dient die „Iso-Datei“ dazu, dass man das System sauber installieren kann und der Alt-Dateien aus z.B. Windows 7 auch vom System sind. Wenn überhaupt, gibt es bei Dir schon einen Bericht dazu, wie man dabei vorgehen könnte? Ist ja noch alles ein bisschen früh!

    MFG Frank

  13. Pingback: Hinweis: Windows 10 Updates und Buildupdates - Seite 34

  14. Marc D. sagt:

    Moin

    wenn ich das jetzt alles richtig gelesen hab, bekomme ich eine vollversion von Win10 geschenkt. Schön…aber wenn ich mein PC upgraden will ist spätestens beim Board schluss weil ohne das Board der Win10 Key nicht mehr gültig ist. Unklar ist was mit meinem Win7 Key passiert.
    Also ich werd es mir verkneifen….was bringt mir ein Betriebssystem mit dem ich keine Hardwareupgrades mehr machen kann?? nem
    Kosolero oder Laptopnutzer ist das recht egal aber jeder mit einem Tower unterm Tisch ist gekniffen.

    • Günter Born sagt:

      @Marc D.: Ziemlich viele falsche Prämissen, die Du im Kommentar anziehst.

      „richtig gelesen hab, bekomme ich eine vollversion von Win10 geschenkt“

      Nö, Du bekommst eine Upgrade-Lizenz. Hattest Du vorher eine Vollversion, kannst Du nach der ersten Installation des Upgrades auf einen anderen Rechner umziehen.

      „mein PC upgraden will ist spätestens beim Board schluss weil ohne das Board der Win10 Key nicht mehr gültig ist“

      Wenn Du keine Lizenz mehr hast, entfällt auch das Upgrade. Bei einer erfolgreichen Installation und erstellen eines Installationsdatenträgers mit dem Media Creation Tool könnte es so sein, dass auch der Wechsel des Mainboards überlebt wird – weil die Aktivierungsserver wohl einen Hash speichern. Da gibt es aber noch nichts belastbares, wie kulant Microsoft ist – da gebe ich dir Recht. Aber hier die die deutsche Rechtslage nicht abschließend geklärt. Boardwechsel bei AO 3.0-Systemen sollte daher über den Gerätehersteller erfolgen – die haben Boards, die den Key in den ACPI-SLIC-Tabellen des BIOS enthalten.

      „Unklar ist was mit meinem Win7 Key passiert.“

      Auch das ist so nicht richtig – ich verweise auf mein Wiki Windows 10 FAQ bei Microsoft Answers – Kurzfassung: Der Key bleibt erhalten.

      • Marc D. sagt:

        ok Danke für die schnelle Antwort
        Aber:
        „Boardwechsel bei AO 3.0-Systemen sollte daher über den Gerätehersteller erfolgen – die haben Boards, die den Key in den ACPI-SLIC-Tabellen des BIOS enthalten.“

        Was mache ich als Selbstbauer? ich hab mir noch nie einen „Fertig PC“ gekauft. Ich kaufe immer Einzelteile und schraube dann selber. auf diese Weise habe ich keine Geräterhersteller und kann auch nicht sagen das beim nächsten upgrade ein Board vom selben Hersteller rein kommt.

        • Günter Born sagt:

          @Marc D: So ganz verstehe ich deine Winkelzüge jetzt nicht. Wenn Du Selbstbauer bist, hast Du immer eine Vollversion gekauft und noch nie eine OEM-Version mit AO 3.0 mit Schlüssel im BIOS gehabt. Laut meinem Wiki bei MS Answers kannst Du dann das Board wechseln, musst ggf. telefonisch aktivieren.

          • Marc D. sagt:

            Ok
            Also
            -Mein Win7 Vollversion Key bleibt erhalten
            -Nach dem Upgrade meiner Win7 Version auf Win10 Kann ich eine .ISO von Win10 downloaden und diese dann verwenden wie eine normale Vollversion unabhänig von der Hardware.

            richtig soweit?

          • Günter Born sagt:

            Nach meinen Informationen ist das soweit richtig.

        • Millenia Magiera sagt:

          Beim Boardwechsel einfach w7 installieren, aktivieren, upgraden.
          So werde ich in einer Woche auch tun.

  15. Roover sagt:

    Hallo Günter und andere Wissende,
    ich möchte bei einem Kollegen, dessen Upgrade von Win7 Home (Premium) x64 auf Win10 Home x64 stattgefunden hat, der aber nach Virenbefall komplett neu formatiert (einschl. MBR) und aufgesetzt werden muss, mit einer bei mir erstellten ESD-ISO-DVD eine Neuinstallation durchführen. Geht _auch das_ ohne Eingabe eines Product Keys?

    Die Neueinrichtung der Festplatte wollte ich mit einer Paragon-CD vornehmen, um sicherzugehen, dass auf der Platte nichts Altes mehr existiert – keine alten Partitionsdaten, kein MBR, kein nichts. Nur eine blanke, leere Platte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.