Windows 10: WLAN-Optimierung als Sicherheitslücke?

In Windows 10 Mobile gibt es eine Funktion Namens WLAN-Optimierung, die sich als Einfallstor für Angriffe auf das eigenen WLAN entpuppen könnte. Wer nicht aufpasst, öffnet Dritten Tür und Tor ins eigene Netzwerk.


Werbung

Die Funktion WLAN-Optimieren ist bereits in Windows Phone 8 verfügbar und wird von Microsoft in dieser FAQ thematisiert. Die WLAN-Optimierung stellt automatisch Verbindungen zu WLAN-Netzwerken in Ihrer Nähe her, um den Datenverkehr über Mobilfunk zu reduzieren und zusätzliche Verbindungsoptionen zur Verfügung zu stellen.  Dabei behalten Anwender stets die Kontrolle und können selbst festlegen, ob Sie eine WLAN-Verbindung herstellen, beibehalten oder trennen möchten – so sie denn von dieser Funktion wissen.

Und das ist zwar einerseits eine Komfortfunktion und möglicherweise cool, möglicherweise aber auch ein Sicherheitsproblem. Denn Automatismen sind für viele Nutzer “Voodoo”, die nicht beherrschbar sind. Mit der Einführung von Windows 10 gelangt die Funktion in die Hände vieler Millionen Nutzer (wenn Microsofts Kalkül aufgeht). Unter Einstellungen –> WLAN –> WLAN-Einstellungen verwalten kann man auch die WLAN-Optimierung aktivieren.

WLAN01

Dort ist nicht nur eine Verbindung mit öffentlichen Hotspots teilbar. Man kann auch Verbindungen zu WLAN-Netzwerken herstellen, die von eigenen Kontakten freigegeben wurden. Und in obigem Screenshot ist am unteren Rand auch erkennbar, dass man ausgewählte Netzwerke für andere Personen freigeben kann. Andere Personen können Kontakte aus Skype, Outlook.com und Facebook sein. Gelangen diese in Nähe des eigenen Rechners (wird über Ortungsdienste ermittelt), können diese auf das WLAN und das Internet zugreifen.

Die Netzwerkschlüssel werden zwar verschlüsselt zwischen den Geräten übertragen. Aber man öffnet Dritten damit die Tür zum eigenen Netzwerk – nicht so gut (zumal viele Nutzer da nicht wirklich die Kontrolle über die Freigaben behalten). Spiegel Online weist nun in diesem Artikel ausführlich auf mögliche Schwächen und Probleme hin.

In Unternehmensnetzen, die Nutzer im WLAN über den Standard IEEE 802.1x autorisieren, ist die WLAN-Optimierung übrigens deaktiviert. Mein Tipp: Wer das eigene WLAN für Dritte zur Internetzugang freigeben will, sollte am Router einen Gast-Zugang einrichten. Dann bleibt wenigstens das eigene Netzwerk außen vor. Update: Bei heise.de gibt es zwischenzeitlich noch diesen Artikel zum Thema.

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Upgrade ab 29. Juli 2015 verfügbar
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Tipp: Windows 10 FAQ bei MS-Answers als Wiki-Beitrag

Windows 10: Falls das Preview-Upgrade nicht klappt
Windows 10: ISO aus den ESD-Downloads bauen
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt …
Windows 10: Build 10162 (samt ISO-Dateien) freigegeben
Silverlight am Ende? Edge unterstützt es nicht!
Windows 10: Upgrade kann externe Medien nutzen
Windows 10: Build 10162: Upgrade von Build 10158/10159 scheitert
Windows 10: Upgrade kann externe Medien nutzen
Windows 10: RTM-Signoff diese Woche?


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Windows 10: WLAN-Optimierung als Sicherheitslücke?

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Hier noch ein aktueller Artikel zu WiFi-Sense.

  2. Thomas sagt:

    Danke für den Beitrag. Ich habe für meinen Desktop Rechner die entsprechenden Einstellungen deaktiviert. Wenn dann gebe ich WLAN über meinen Gastzugang an Besucher frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.