Windows 10: Preise bestätigt

Im Artikel Windows 10: Verkaufspreise genannt hatte ich Hinweise auf die Preise für OEM-Versionen von Windows 10 gegeben – und Microsoft hatte die Preise, zumindest für die USA, genannt. Jetzt sind die Preise für Windows 10 Retail-Versionen auch für Deutschland durch Microsoft bekannt gegeben worden.


Werbung

Bisher legte Microsoft ja Wert darauf, dass noch keine offiziellen Verkaufspreise für Deutschland bekannt gegeben worden seien. Die im Artikel Windows 10: Kostet es 135 Euro? genannte Summe konnte also “offiziell nicht bestätigt werden” – was für ein Eiertanz.

Preise von Microsoft Deutschland

Nun hat Microsoft Deutschland also geliefert und Preise genannt. Bin gestern bei heise.de auf den Artikel Windows-10-Preise: Keine Upgrades außer den kostenlosen gestoßen. Dort weist man auf einen Microsoft Blog-Beitrag hin, in dem deutsche UVP-Preise genannt werden. Überraschend, die Preise, die für den Download per Electronic Software Download genannt werden.

  • Windows 10 Home: € 135 UVP
  • Windows 10 Pro: € 279 UVP

Das sind aber die Preise die man seit Wochen im Web und teilweise im Blog nachlesen konnte. Ob die gleichen Preise für die Retail-Versionen im Handel auf DVD und USB-Stick gelten, steht noch nicht fest – ich gehe aber davon aus, dass die obigen Preise auch dort gelten.


Werbung


Die 279 Euro UVP für die Pro-Version halte ich, gegenüber dem US-Preis von 199 US $ für überzogen. Aber die UVP-Preise werden nicht die Straßenpreise sein – was OEM-Versionen kosten, wird sich demnächst herausstellen. Die obige Amazon.de-Werbeanzeige zeigt, wo der Weg preismäßig hin geht.

Keine Upgrade-Pakete im Verkauf

Microsoft wird übrigens keine Upgrade-Pakete verkaufen. Vom 29.7.2015 bis zum 29.7.2016 wird es das Upgrade für Windows 7 SP1 und Windows 8.1 gratis geben – danach ist die kostenpflichtige Retailversion für Upgrades zu benutzen. Nutzer von Windows XP und Vista bleiben Upgrade-mäßig außen vor und sollen ebenfalls die Vollversionen kaufen. Hier wäre mein Tipp, sich eine der günstigen Windows 7-Lizenzen bei Anbietern wie Amazon.de zu sichern und dann ein Upgrade auf Windows 10 zu versuchen. Dann kommt man für um die 30 Euro an eine Windows 10-Installation. Die Alternative: Man kauft sich gleich einen neuen PC mit vorinstalliertem Windows 10.

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Upgrade ab 29. Juli 2015 verfügbar
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10-Upgrade-Aufforderung für Windows 7/8.1-Nutzer
Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt …
Windows 10: Künftige Feature-Updates sind wohl gratis …
Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen
Windows 10: Verkaufspreise genannt 
Windows 10: Kostet es 135 Euro? 
Windows 10: Falls das Preview-Upgrade nicht klappt
Windows 10: Doch N-Editionen & Details zum Update-Prozess
Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren, Updates verhindern…
Windows 10: Launch-Events weltweit am 29.7.
Windows 10: RTM-Build 10240 für Windows Insider freigegeben
Miracast mit Windows 10 im (Kurz-)Test
Windows 10 Hardware-Splitter …
Windows 10: RTM-Geburtswehen …
Windows 10: Bug-Fixes, Unvollendetes und mehr …
Windows 10-Upgrade: Was passiert mit Alt-Produktkeys?
Windows 10: Wann gibt es die ISOs der RTM?
Windows 10: Die wichtigsten Funktionen auf einen Blick


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Windows 10: Preise bestätigt

  1. Nils sagt:

    Viel entscheidender sich doch die SystemBuilder Preise. 100 Euro (Home) bzw. 150 Euro (Pro) sind durchaus annehmbar. Wer freiwillig die 279 Euro bezahlt, ist selber schuld.

  2. Kay sagt:

    Also für dass was man bis jetzt dafür bekommt, finde ich die Preise in keinster Art gerechtfertigt! Datenschutz, Fehler, Abstürze und angebliche Features die absolut nicht ausgereift sind. Klar ist ebenfalls noch nicht was mit meiner gekauften Lizens passiert wenn dass Board oder sonstige Hardware an die diese gebunden ist dass zeitliche segnet! Wenn man mal vergleicht was ich für 25 Euro (Win7 Lizenz) bekomme, ist Win10 einfach nur eine Frechheit. Wenn es soweit ist 2020 sage ich nur eins, Linux ich komme 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.