Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1

Nachdem Microsoft nun Windows 10 als Upgrade für Windows 7/8.1 freigegeben hat, dürften einige Anwender auf Fehler und Probleme stoßen. Hier erneut der Versuch, ein paar Klippen in Form einer Troubleshooting FAQ zu entschärfen.


Werbung


Essentielle Vorbereitungen vor dem Upgrade

Bevor man mit einem Upgrade von Windows 7/8.1 auf Windows 10 beginnt, sollte man einige Sachen beachten bzw. erledigen.

  • Sichert wichtige Daten des Altsystems, um im Falle des Datenverlusts gewappnet zu sein. Dazu gehören auch Lizenzkeys, Download-Dateien von Installationspaketen (z.B. Office) etc. Am besten ist eine Systemabbildsicherung (Backup), um das System notfalls zurückspielen zu können. Hinweise zur Sicherung finden sich in der Link-Liste am Artikelende.
  • Prüft die Eignung der Installation für ein Upgrade. Bei Volumenlizenz-Installationen, Windows To Go und VHD-Installationen mit nativem Boot ist kein Upgrade möglich. Die Hardwareanforderungen und die Upgrade-Matrix habe ich im Artikel Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen adressiert. Macht  euch vorab schlau, ob euer Rechner auch die Anforderungen erfüllt. Die CPU muss z.B. SSE2, PAE/NX unterstützen (siehe auch folgende Artikel). Bei einem 64-Bit-Upgrade muss die CPU auch CMPXCHG16b, PrefetchW und LAHF/SAHF unterstützen (war schon bei Windows 8.x der Fall). Manche Mainboard können von den Chipsatztreibern kein 64-Bit-Windows (hier gilt “Versuch macht klug”).
  • Deinstalliert den vorhandenen Virenscanner oder die Internet Security Suite. Schaut beim Hersteller, ob es ein Clean-Tool zum Bereinigen der Installationsreste gibt. Hier gibt es eine Liste mit Clean-Tools diverser Hersteller.Übrigens, das gilt auch für Windows 7, falls die Microsoft Security Essentials da installiert sind. Es gibt Berichte von Windows 10-Upgradern, dass andernfalls Fehler gemeldet werden und der Windows Defender nicht einschaltbar ist.
  • Deinstalliert Systemtools: Runter vom System gehören auch solche Goodies wieTuneUp, Acronis True Image oder andere Backup-Tools, alle virtuellen DVD-Laufwerke, Brennprogramme, Video-Authoring-Tools etc. Bei TuneUp macht ihr vorher alle “Systemoptimierungen” rückgängig.
  • Entschlüsselt das Systemlaufwerk: Bei Mirror-Programmen oder Tools zur Festplattenverschlüsselung (TrueCrypt) hebt ihr die Blockade/Verschlüsselung der Festplatte auf. Speziell bei TrueCrypt muss das Systemlaufwerk vor der Installation entschlüsselt werden.
  • Führt eine Systemdateiprüfung mit sfc /scannow aus (siehe System auf beschädigte Systemdateien prüfen) und führt auch mal eine Datenträgerprüfung über die Eigenschaften des Systemlaufwerks durch. Unter Windows 7 ggf. das System-Update-Vorbereitungs-Tool ausführen. Beim Upgrade von Windows 8.1 solltet ihr diese Prüfung Windows 8: Komponentenstore reparieren ausführen.
  • Falls ihr das System “getuned” habt – z.B. Benutzerprofile auf andere Partitionen umgebogen, Programmverzeichnisse umgeleitet sind – macht ihr das bitte rückgängig. Verlagerte Benutzerprofile führten in der Vergangenheit z.B. dazu, dass das Upgrade scheiterte.
  • Zweite Festplatte (Festplatte und SSD ggf.) ein Problem: Ich kann es nicht “festmachen”. Aber die Verwendung einer Festplatte und einer SSD kann zu Upgrade-Problemen führen (siehe auch 2. Eintrag zum Error 0xC1900101-0x20017 hier).
  • Bei Upgrade-Problemen der Art 0xC1900101 deaktiviert alle Geräte, die nicht gebraucht werden (abziehen, Kabel abziehen, im BIOS deaktivieren).
  • Deinstalliert alle Software, die nicht mehr gebraucht wird. Ein Problem können auch Systeme sein, auf denen Linux installiert ist. Hier sollte der Linux-Bootloader durch den Windows Bootlader ersetzt werden.

Dann besorgt ihr Euch auf jeden Fall den alten Windows-Installationsdatenträger oder einen Wiederherstellungsdatenträger (Wiederherstellungslaufwerk mit Win RE erstellen) auf USB-Stick – um im Fall der Fälle das alte Windows neu installieren zu können. Zudem macht ihr euch schlau, wie ein Recovery auf den Auslieferungszustand des vorinstallierten Windows geht. Hilfreich ist möglicherweise folgender Alt-Beitrag Rettungsanker, falls Windows nicht mehr bootet.

Das Upgrade ausführen

Normalerweise sollte ein reserviertes Upgrade die Tage per Windows Update ausgeliefert werden. Falls es hier Probleme gibt, auf dieser Microsoft-Seite gibt es das “Tool zur Medienerstellung”, um Windows herunterzuladen. Dieses Tool ermöglicht Anwendern mit Windows 7, 8.1 und 10 das Upgrade herunterzuladen und als ISO, als Installations-DVD oder auf USB-Stick zu speichern. Dann kann die Setup.exe aus einem laufenden Windows heraus aufgerufen und das Upgrade ausgeführt werden. Ich habe die Schritte im Artikel Test: Windows 10 auf dem Medion Akoya P2214T beschrieben.

Wichtig: Achtet auch darauf, dass genügend freie Kapazität für das Upgrade auf dem Systemlaufwerk vorhanden ist. Irgendwo sind mir mal 4 GByte unter die Augen gekommen – aber ich schätze, dass 10 bis 16 GByte besser wären. Bei Platzmangel sollten das Setup aber die Verwendung eines externen USB-Datenträgers zur Zwischenspeicherung anbieten.

Manchmal gibt es den Fall, dass zwar auf dem Windows-Laufwerk, nicht aber auf der Partition “System-reserviert” genügend Speicherplatz frei ist. Dann stirbt das Setup beim Upgrade ebenfalls mit einem Fehler. Defragmenter oder diverse Backup-Tools sind da die Übeltäter, die die System-reserviert-Partition durch Aktivierung des Journaling voll müllen. Ich habe das Thema mal in anderem Zusammenhang in diesem Artikel angesprochen für Windows 8.1 angesprochen – gilt aber auch für Windows 10.


Werbung – meine Windows 8.1 Titel –

Autsch, beim Upgrade hat’s geknallt

Wenn die Installation anläuft, wird Windows ggf. mehrfach neu gestartet. Dabei kann es mitunter ganz schön knallen. Im besten Fall wird ein Rollback auf das vorherige Windows ausgeführt. Man ist also da, wo man mal begonnen hat. Dann empfiehlt sich die Auswertung der log-Dateien. Die Log-Dateien finden sich in den versteckten Ordnern:

$Windows.~BT\sources\Panther
$Windows.~BT\sources\Rollback

Die folgende Ausführungen zu Windows 8.1 gelten auch für das Windows 10-Upgrade. Hier gibt es noch ein Microsoft-Dokument zum Windows 8.1-Upgrade für OEMs, was diese Informationen ebenfalls enthält. In meinem Artikel Windows 8.1: Log-Analyse, wenn das Upgrade scheitert befasse ich mich mit der Frage, wie man die Protokolldateien zur Analyse heranziehen kann (hilft auch bei Windows 10). Kopiert die .log-Dateien auf den Windows-Desktop, so dass sich diese im Windows-Editor öffnen lassen.

Nachfolgend habe ich weitere Links zu Beiträgen zusammen gezogen, die ich ich rund um das Thema Probleme mit dem Windows 8.1-Upgrade erstellt habe. Hinzu kommen Artikeln zu Problemen beim Windows 8-Upgrade, die sich teilweise ganz gut für Windows 10 einsetzen lassen. In Teil 2 setze ich die Update-Troubleshooting FAQ mit Hinweisen zu speziellen Fehlern fort.

Bei Microsoft gibt es einige deutsch- und englischsprachige Seiten mit Hinweisen zu Installationsproblemen oder FAQs. Hier die Linkliste.


Werbung

Links:
Hilfe bei Windows 10-Upgrade- und -Installationsfehlern
How to: Troubleshoot common Setup and Stop Errors during Windows 10 Installation
Windows 10 Install and Upgrade Top Solutions

Artikelreihe:
Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1
Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 2

Log-Analyse-Artikel zu Win 8.1 – passen auch für Windows 10:
Windows 8.1: Log-Analyse, wenn das Preview-Setup scheitert
Windows 8.1: Log-Analyse, wenn das Upgrade scheitert
Windows 8.1 Update: Fehleranalyse per CBS.log
Log-Analyse bei missglücktem Windows 8 Upgrade

Backup-Artikel:
Windows-Backup mit Acronis True Image 2014–Teil 1
MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Backup im Hands-on – 1
Windows 8.1: Backup-Probleme bei UEFI/GPT-Datenträgern
Win 8-Backup: Paragon Festplattenmanager 12
Windows 8-Backup: O&O DiskImage 7 Professional
Backup-Lösungen für Windows 8
Windows-Backup Fehlerdiagnosen

Diagnose- und Troubleshooting-Artikel
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101 – 0x20004
Windows 10: Upgrade-Error 80240020
Windows 10: Media Creation Tool Troubleshooting-Tipps
Windows 10: Bug zeigt 100% CPU-Auslastung im Taskmanager
Upgrade Troubleshooter für fehlenden Windows 10 Upgrade-Hinweis unter Windows 7/8.1

Artikel zum Windows 8.1-Upgrade, die auch bei Windows 10 helfen
Windows 8.1 Preview: Upgrade-Fehler 0xC1900101
Windows 8.1: Fehler 0xC1900101 – 0x40017
Windows 8.1: Upgrade-Error 0xC1900101-0x20017
Windows 8.1: Upgrade-Fehler 0xC1900101-0x3000D / – 0x30018
Windows 8.1: Upgrade-Error 0xC1900101 – 0x30018
Windows 8.1-Installationsfehler 0xC1900101 – 0x40019
Windows 8.1: Upgrade-Error 0xC1900101-0x300D
Windows 8.1: Upgrade-Error 0×80070004 und 0xc1900102

Windows 8.1 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1
Windows 8.1 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 2
Windows 8 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 2
Windows 8 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 3

Windows 8: Komponentenstore reparieren
Windows 8.1: Keine Internetverbindung bei AVM WLAN Stick N
Windows 8: DVD-Laufwerke verschwunden
Windows 8: CPU-Kompatibilitätsprobleme beim Setup Teil 1
Windows 8 Pro-Upgrade: Black Screen-Troubleshooter
Windows 8.1-Upgrade: Bei Sony-Geräten lädt USB-Peripherie nicht mehr
Windows 8.1: Log-Analyse, wenn das Upgrade scheitert
Windows 8.1-Upgrade: Vorsicht bei TrueCrypt
Windows 8.1: Upgrade-Error 0xC1900101-0×20017
Windows 8.1: Upgrade-Error 0×80070004 und 0xc1900102
Windows 8.1: Upgrade-Error 0×80070714
Windows 8.1: Upgrade-Error 0×80070003
Windows 8.1-Upgrade: Diese Versionen gehen nicht!
Windows 8.1: Upgrade-Error 0xC1900101 – 0×30018

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt …
Windows 10: Künftige Feature-Updates sind wohl gratis …
Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen
Windows 10: Doch N-Editionen & Details zum Update-Prozess
Windows 10: ISO aus den ESD-Downloads bauen
Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren, Updates verhindern…
Windows 10 Hardware-Splitter …
Windows 10: RTM-Geburtswehen …
Windows 10: Bug-Fixes, Unvollendetes und mehr …
Windows 10-Upgrade: Was passiert mit Alt-Produktkeys?
Windows 10: Erstes Update im Oktober?
Windows 10: Hintergrund der Anmeldeseite wechseln
Windows 10: Keine Startmenü- und App-Synchronisation
Windows 10: Preise bestätigt
Windows 10: Die wichtigsten Funktionen auf einen Blick
Windows 10: ISO aus den ESD-Downloads bauen
Windows 10: Um 6 Uhr fällt der offizielle Startschuss
Windows 10: ISOs für MSDN-Abonnenten verfügbar
Windows 10: ISOs auch öffentlich verfügbar

 


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter FAQ, Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Kommentare zu Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1

  1. Thomas sagt:

    Für Acronis 2015 kam gestern Update 2. Deinstalliert habe ich: StartIsBack, Aero für Windows 8 und natürlich Norton Secutity. Das muss weg. Fazit: Ich bin heile bei 10 Pro. Sehr geil.

    • Thomas sagt:

      Wegen Norton wollte ich anfügen. Ich war Betatester und verfüge über eine kostenlose 10 Platz Lizenz der Software.

  2. Tim sagt:

    Moinsen

    hab mich mal mutig nach dem Upgrade auf eine Komplett Neuinstallation eingelassen.

    Iso Efi konform auf einen USB Stick kopiert (mit Rufus), den Produktkey von der Win10 ausgelesen (Keyfinder und RWEverything) und in einer PID.txt im Ordner .\Sources auf dem Stick abgelegt (bin ja faul). Nach einem Diskpart Clean normal installiert.

    Etwas Schweiß hat mich die Aktivierung gekostet, da die Server wohl überlaufen sind. Vom Store aus kam zwar ein „ihr Windows ist original“ als Meldung, aber wirklich aktiviert wurde es erst Stunden später automatisch.

    Bei allem worüber man meckern und maulen kann, lief das ganze Upgrade diesmal bei mir doch recht rund. Bin recht überrascht. Bis auf kleine Schrecksekunden und die schleppende Aktivierung, nicht so übel wie noch beim Wechsel von 8 ->8.1.

    Sauer aufstoßen tun nur einige der Standarteinstellungen, wie das Updates auch, laut Beschreibung, von anderen PCs aus dem Internet kommen sollen? P2P Virenverteilung, oder wie stell ich mir das vor? Abgestellt.

    Ob die Installation auch komplett ohne Produkt-Key abläuft, denn die Option zum überspringen bei der Eingabe gibt es ja noch, darf dann jemand anderes ausprobieren.

    • Günter Born sagt:

      Zur Installation auch komplett ohne Produkt-Key: Ich hab’s gestern mit meiner MSDN-ISO getestet – ja, das funktioniert. Wie bei Windows 8/8.1 lässt sich Windows 10 dann aber nicht anpassen und bekommt wohl auch keine Updates.

      • Tim sagt:

        Kannst du mal versuchen im Aktivierungseigenschaftenfenster über den Store Button auf der sich dann öffnenden Shopseite auf „Wiederholen“ zu klicken? Je nachdem ob das nun eine eine Maschine ist, die vorher auch das w10 Upgrade gefahren hat.

        Da war ich mit nachträglich angemeldetem Microsoft Konto nämlich gelandet und scheinbar wird dann ein Key aus dem Store übergeben. Das Fenster schließt nur so schnell wieder, das ich es nicht erfassen konnte, was es genau ist.
        Die Meldung im Store danach lautete jedenfalls mein Windows sei original.

        Das Problem des nicht anpassbaren Windows hatte ich ohne die Aktivierung jedenfalls auch schon.

        Man hätte glatt Videos machen müssen…

        • Günter Born sagt:

          Den Hinweis verstehe ich nicht. Ich habe ein Clean Install ohne Key von einer ISO gemacht. Da ist nichts mit Upgrade. Nach Eingabe meines MSDN-Keys war die Maschine aktiviert. Beim Upgrade braucht es keinen Key.

  3. Tim sagt:

    Zusatz: RWEverything nutzte ich um den original 8.1 Key aus dem Uefi auszulesen, falls dieser gebraucht würde. Aber der Win10 Key nach dem ersten Upgrade ist schon der richtige gewesen

    • Günter Born sagt:

      Du brauchst keinen Windows 10 Key – an Hand der Hardware-ID, die vom Setup ermittelt wird, erkennt der Aktivierungsserver ein Upgrade-System und aktiviert auch bei Neuinstallation. Allerdings scheint es momentan noch etwas buggy zu sein (oder Server überlastet).

  4. Pingback: Hinweis: Windows 10 Updates und Buildupdates - Seite 89

  5. Ralph Steyer sagt:

    Hy Günter,

    du machst mir meine Entscheidung leichter – ich verzichte auf das Update. Zumindest für die nächsten Monate, bis die Sache runder läuft und die Probleme der Betatester (!!) gelöst sind.

    Grz

    Ralph

    • Marc sagt:

      es kommt immer auf die Basis des PCs, wenn der User hier in der Vergangenheit schon öfters mit der Brechzange dran war, dann würde ich generell drauf verzichten.
      Wenn es sich um ein normales System handelt, gibt es keine Probleme ein Upgrade durchzuführen. Ich hab für div. System im Bekanntenkreis die USB-Stick-Variante eingesetzt und bin doch begeistert, wie einfach und locker es ging.
      Mit MS-Tool auf Stick, setup starten, 2 klicks, warten bis reboot Stick entfernen, danach 2 klicker und warten (man muss nicht beim PC bleiben) und schwubs alles läuft.

      • Ralph Steyer sagt:

        Ich hab das Upgrade riskiert – trotz kritischer Konfiguration mit SSD und HDD samt verteilter Strukturen. Ging problemlos. Soweit Lob für Windows 10. Jetzt muss für mich nur noch die Datenspionage irgendwie abstellen können (ich meine nicht die explizit zu deaktivierenden Einstellungen, sondern die trotzdem verschickten Daten).

        Grz
        Ralph

    • Mach ein Image deines Systems und probier es einfach.

      Was hast du dann zu verlieren außer mal was zu riskieren und einen Fallschirm dabei zu haben. Ok kostet Zeit, na und, dafür bekommst du Spannung 🙂

      Gruß

  6. Hallo,

    ich hab jetzt mal diesen Blogeintrag überflogen…

    Oh man wusste nicht, dass es so viele Probleme gibt/geben kann, hatte mich aber vorher aus Zeit gründen noch nicht damit beschäftigt und bin auch eher der Typ von Mensch der dass selber rausfinden und Erfahren möchte, meist am eigenen lebenden Objekt :D. Nicht an Kundensystemen, …

    Also mein Upgrade meines privaten PCs hat mit Download und Fixen am Ende ca. 5 Stunden gedauert, obwohl es ein höllen Gerät ist, sprich Workstation.

    Ich hab ein System mit SSD und 2x Hybrid HDUs.
    Intel Extreme CPU, einer NVIDIA GPU und 32GB RAM.
    Habe AVIRA Pro installiert gelassen.

    Ich bin harakiri einfach drauf los gegangen, ich muss dies auch für unsere Kunden so durchführen um ein solches Szenario bewerten zu können und um meine Erfahrung mit dem neuen System zu machen.

    Also 3 Stunden war meine Möhre gestanden, teils mit Blackscreen und nur flackernder HDU LED. Also Füße still gehalten und brav gewartet, bis die Meldung kam, das Upgrade dauert ungewöhnlich lange, ab da war ich doch etwas wuschig. 😀

    Aber es ging dann doch gut.

    Was war das Resultat:
    -> Defekter NVDIA Treiber —> Aktuelle Version geladen und installiert –> OK
    -> Defekter SATA HDU Treiber –> Gibt nix neues, also den alten installiert über den Gerätemanager –> OK
    -> Probleme mit dem EDGE Browser -> Dieser und der Shop haben keine Webseiten geladen –> Firefox funktionierte aber -> Herausgefunden anhand der Boardmittel des Edgebrowsers dass dieser ein DNS Problem hat -> IPv4 Einstellungen geprüft und statt meiner Fritz!Box zu Hause den Google Public DNS eingetragen –> Zack ging. Ok muss man wissen, find ich zwar quatsch aber anscheinend hat MS hier was geändert.

    Seit dem hatte ich nur noch kleinere Anpassungen von Systemeinstellungen durchgeführt.

    Was sehr positiv war, war dass ich auf Windows 8.1 ein Problem mit einem Autostart Dienst hatte, dieser wurde nicht gestartet und hat den Windows Start ca. 2-3min in die länge gezogen … Dieses Problem war verschwunden und teils Fehlerhafte Tools funktionierten wieder einwandfrei.

    Also ich bereue nicht solange gewartet zu haben.

    Ach ja AVIRA hat auch das Upgrade heil überstanden.

    Ich wünsche allen viel Glück und seit geduldig und die Devise ist um sich Zeit und ärger zu sparen, macht vorher eine Image basierte Sicherung für den Fall einer DR (Disaster Recovery)

    Viele Grüße
    Frank
    —————-

    IT-/TK-Techniker und Technischer Projektleiter

  7. Lucio sagt:

    Meine Erfahrung mit Upgrades war bislang gleich Null und bin entsetzt! Zum Glück gibt es diesen Blog und die Ausführungen kann ich nur begrüßen. Warten tue auf Teil 2 …

    Meine Erfahrungen bislang: ‚kostenloses‘, aktiviertes Upgrade – HaHaHa!

    Beim naiven Anstoßen des Upgrades kam nach den Prüfroutinen schon nach kurzer Zeit die Fehlermeldung: Unbekannter Fehler … und nach weiteren Bemühungen konnte das System nicht mehr booten!

    Eine DR habe ich hinter mir – Notebook wollte rund 24 Stunden lang ‚recovern‘ (der Energieversorger freut sich!) – gestartet mit der Installer-DVD über cmd. Dann kam die ‚Eingebung‘ und habe die Recovery-CD (auf 32-bit-System erstellt) beim UEFI auf Legacy-Boot umgestellt. Ups, beim Neu-Boot fiel mir fast das Menü aus dem Display … Die Wiederherstellung aus dem Archiv war dann nach rund einer Stunden erfolgreich abgeschlossen! Siehe diese Post! Jetzt habe ich auch eine 64-bit Version und kann die Boot-Einstellung in Ruhe lassen.

    Also daher meine Frage, da ich wohl nur mit einer Clean-Installation den erzwungenen Frieden wie finden werde:

    Wie muss ich vorgehen, wenn ich ein vorinstalliertes 8.1 (OEM) besitze und die 10 als kostenlose, Clean-Installation nutzen will, jedoch das Upgrade auf dem laufenden Betriebssystem 8.1 immer wieder abbricht?

    Die Installer-DVDs habe ich mir bereits über das MediaCreationTool erstellt.

  8. Erich1st sagt:

    Hi, Ihr alle!
    Da hab ich schön geschaut, als ich im Blog auf Hardwareanforderungen gestossen bin die für Erich Normalverbraucher ziemlich kryptisch waren …
    Immerhin hat Microsoft beim Hardware – Test versichert, meine 2 PC wären für Win10 geeignet.
    Nach dem Herunterladen von Win10 machten sich beide PCs ans Installieren. Die Überraschung: „Windows 10 konnte nicht installiert werden“. Fehlercode 80200013.
    Bei meinen PCs handelt es sich um einen Desktop PC mit 4-Kern-Prozessor und 8 GB RAM , installiert WIN 8.1 und einen Laptop mit guter Hardware und WIN 7.
    Aber – ich schau mal ob ich mit dem Blog klar komme …

    • Günter Born sagt:

      Der Artikel Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1 bringt schon mal Hinweise, was zu beachten ist und wie man eine log-Analyse durchführen könnte.

      Mein Tipp: Mit hoher Wahrscheinlichkeit macht deine Internet Security Suite Mist. Deinstalliere das Teil und führe ein Clean Tool des Herstellers aus (womit wir bei meinem Eingangs verlinkten Artikel zum Troublshooting wären). Da ich deiner E-Mail-Adresse (die nur ich als Blog-Administrator sehe) entnehme, dass Du bei A1 Mobile Austria bist, beachte bitte den Nachsatz im unten verlinkten Blog-Beitrag.

      Hier noch eine Hintergrund-Info zum Fehler (für meine eigenen Zwecke):

      Error 0x80200013
      BITS can request ranges of updates. However, if the network proxy or firewall device does not support range requests, BITS cannot download updates. Therefore, BITS returns the 0x80200013 error code. When this problem occurs, the %windir%\Windowsupdate.log displays the following entry:
      Download job failed due to insufficient range support
      To resolve this problem, contact the vendor of the network proxy or firewall device.

      Siehe auch meinen Blog-Beitrag siehe Blog-Beitrag Windows 10: Upgrade-Error 0x80200013

  9. Erich1st sagt:

    Günter, DANKE für die rasche Reaktion! ;O) Ich werde alle Punkte abarbeiten. Hinzufügen möcht ich daß das System die Downloadprozedur mit abschliessender Fehlermeldung alle gefühlten 3 Stunden wiederholt aber ein Ausstieg nicht angeboten wird … Bin 67 aber relativ EDV-freundlich. Wie geht es da Otto Normalverbraucher mit wenig bis gar keiner PC-Kenntnis?

  10. Pingback: #Windows10: Upgrade error 0x80200013 | Born's Tech and Windows World

  11. pilli16 sagt:

    Hallo in die Runde!
    Ich bin leider einer mit der „Windows 10 Fehlercode 80200013“-Meldung, wonach Win 10 nicht einmal runtergeladen wird. Nachdem ich mich stunden- und tagelang damit befasst und jede Menge Tips und Tricks gelesen hab, komm ich zu Schluss:
    Microsoft hat hier ein Produkt voreilig losgelassen, das wahrscheinlich millionen Usern beim „kostenlosen Upgrade“ größte Probleme bereitet. Ich bin nicht bereit, in der Folge Geld zu bezahlen, wofür ich mich bis zum möglichen Totalcrash in die Tiefen der Computer-Software-Technik vorarbeiten muss und eventuell eine klaglos funktionierende Windows-Version der Zerstörung preis gebe. Ich arbeite seit 1985 mit Hard- und Software und hab mich aber seit dem beruflichen Ende „zurückfallen“ lassen. Ich bin sozusagen nur mehr ein „Edel-Laie“ – mit Win 7. Daher erwarte ich für mein Geld eine saubere Lösung und warte auf eine Windows-Version 10.x, die dieser Erwartung – von vielen millionen Computer-Usern – entspricht. Ich bin diesmal von Microsoft elementar enttäuscht!

    Beste Grüße an alle, pilli16

    • Günter Born sagt:

      Der „Fehler“ ist hier Windows 10: Upgrade-Error 0x80200013 thematisiert!

      Und der Witz „Daher erwarte ich für mein Geld eine saubere Lösung und warte auf eine Windows-Version 10.x, die dieser Erwartung – von vielen millionen Computer-Usern – entspricht.“ war wirklich gut – wie viele Ocken hast Du für das Windows 10-Upgrade bezahlt?

      Im übrigen: Der von mir verlinkte Artikel suggeriert, dass das ein vom Anwender durch Drittsoftware verursachtes Problem ist.

      PS: Ich muss Windows 10 nicht verteidigen und bashe auch mal ganz heftig. Aber die Kirche sollte im Dort bleiben und die Wahrheit benannt werden ;-).

  12. Lucio sagt:

    ‚Die‘ Wahrheit ist, dass die VZ NRW Win10 als Datenkrake bezeichnet hat. Dafür haben wir in den letzten Jahrzehnten fleißig Lizenzgebühren bezahlt! Danke Billy!

  13. Helmut sagt:

    Ich habe von Win 7 auf Win 10 upgegraded.
    Ich hatte unter 7 nur 1 lokalen User mit Administratorenrechten. Den gibt es jetzt noch.
    Wenn ich jetzt (bei der Benutzerkonten-Erstellung, beim Webstore) die Option „Mit einem Microsoft-Konto anmelden“ wähle, kommt entweder kein Auswahlbildschirm oder der crasht, sobald ich die Option Hotmail-Konto anklicken will.

    Ist das ein Systemproblem?
    Ist dieses Auswahl-/Anmeldefenster ein Java-Applet? Oder eine Flash-Anwendung, also ein Java/Flash-Problem?
    Was kann ich tun?
    Habe Norton Security installiert.

    Danke für einen guten Tip!

    Helmut

  14. Heinz Albers sagt:

    Wie soll Mütterlein Normalverbraucher es managen, wenn sie WIN10 nicht geladen bekommt? Sie dachte sich bestimmt, dass MS ein Programm durch die Leitung schickt, und dass der PC alles richten wird. So wie sie es von ihrer Strick-Software her gewohnt war. Und nun das! Die 500 Euro für einen im März gekauften aktuellen Marken-Klappdeckel-PC von Fujitsu mit WIN7.1, 64er Version hat sie aus dem Fenster geworfen. Er tut’s nicht! Nicht einmal das kleine Ankündigungsfenster unten rechts in der Taskleiste hat sie. Der Händler sagt, dass das Gerät in Ordnung sei, es wäre der… Da sie eine gute Erziehung genossen hat, wagt sie den Satz nicht zu beenden. Mein Gott, was die Menschen heutzutage für schlimme Ausdrücke kennen!
    Nun fragt sich Mütterlein, was denn wohl in Microsoft gefahren ist, seit dem Mr. Gates in Rente gegangen ist.
    Mit den fachmännisch sicher sehr korrekten Hinweisen in diesem Blog kann sie wirklich nichts anfangen. Sicher wird sie die Nacht von „UEFI auf Legacy-Boot“ und ähnlichem Zeugs alpträumen und wünscht sich dabei für ihre alten Tage nur ein bequemeres Leben. MS kannte sie bisher nur als Abkürzung für eine schlimme Krankheit, Multiple Sklerose. Das andere MS scheint fast noch schlimmer zu sein…

    • Günter Born sagt:

      Nun, dann wird Mütterlein in paar Spargroschen zusammen kratzen dürfen und sich in fachkundige Hände begeben müssen (so Sie einen Windows 10 PC benötigt).

      Einziger Vorwurf, den man an dieser Stelle MS machen muss (bzw. mache ich): Dass Microsoft in der Manier einer Drückerkolonne jedem Nutzer dieses Windows 10 auf die Festplatte zu mangeln versucht (ich habe die Wortwahl bewusst gewählt).

  15. Helmut sagt:

    Ich habe auf dem Rechner meiner Frau das Upgrade von W7 auf W10 durchgeführt. Dabei habe ich weder den Virenscanner deinstalliert noch habe ich die Firewall deaktiviert. Auch habe ich keine speziellen Tools oder Apps deinstalliert. Auch Treiber habe ich nicht angerührt. Es hat einfach problemlos funktioniert und W10 funktioniert immer noch einwandfrei.
    Bei mir hat es nicht funktioniert. Deshalb habe ich bei meinem Rechner den Virenscanner (es ist der selbe wie bei meiner Frau) deaktiviert und die Firewall deaktiviert. Dann habe ich alle Treiber auf den neuesten Stand gebracht und Programme wie iTunes runtergeworfen. Und immer bekomme ich eine nichts-sagende Fehlermeldung. Es ist auch nicht immer die selbe. Dann steht doch da tatsächlich: Upgrade auf W10 hat nicht funktioniert, und unter Wichtigkeit steht ‚OPTIONAL‘ Ich habe aufgeben und bleibe bei W7.

  16. Susanne Brändle sagt:

    Guten Abend,
    ich konnte bisher das Windows 10 Upgrade nicht installieren, weil „die für das System reservierte Partition nicht aktualisiert werden konnte“, was wohl bedeutet, dass die System-reservierte Partition zu klein ist.
    Ich habe nun von der C-Partition 350MB abgezwackt (=Position 4), aber es ist mit den diversen Gratis-Programmen nicht möglich, diesen unbelegten Speicherplatz von 350MB (=Position 3) in die System-reservierte Partition zu verschieben.
    Bevor ich jedoch ein professionelles Partitions-Programm kaufe, habe ich 2 Fragen:
    1) Welche ist die System-reservierte Partition in meinem spezifischen Fall?
    Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob es sich hierbei um die
    100MB EFI System-Partition (=Position 1) oder um die
    128MB MSR (Microsoft Reserve) Partition „Andere“ (=Position 2)
    handelt.
    2) Wie kann ich die 352,99MB (=Position 3) in die System-reservierte Partition einfügen, wenn sie nicht direkt daneben liegt?
    Ich bin für jeden guten Ratschlag dankbar.
    Suzanne

    • Du müsstest einen Screenshot der Partitionsstruktur (z.B. angezeigt in der Datenträgerverwaltung) erstellen, bei einem Image-Hoster (oder OneDrive) hochladen und den Link hier posten. Achte darauf, keinen Vollbildschirm beim Screenshot zu erwischen, damit das Ergbnis auch lesbar bleibt.

  17. Pingback: Upgrade auf Windows 10 – ja oder nein? | mlo networks Michael Lorkowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.