Windows 10: Upgrade von Windows 7/8.1 blockieren

So mancher Benutzer von Windows 7 oder Windows 8.1 hat nicht vor, auf Windows 10 zu aktualisieren. Ich werde immer wieder gefragt, wie man das “Zwangs“-Update verhindern kann. Leider hat Microsoft keine Option in der Systemsteuerung zum Blocken oder ein Windows 10-Upgrade-Blocker-Tool bereitgestellt – was ich persönlich besser gefunden hätte. Hier die entsprechenden Lösungen, wie es dennoch gehen sollte.


Anzeige


Der Tipp stammt von einem Blog-Leser, der einen entsprechenden Kommentar hinterlassen hat. Microsoft hat die entsprechenden Infos im KB-Artikel 3080351 veröffentlicht.

Update in Windows 7/8.1 Pro/Ultimate/Enterprise blocken

In den genannten Betriebssystemvarianten stehen Gruppenrichtlinien zum Blockieren des Windows 10-Updates zur Verfügung.

1. Hierzu ist der Gruppenrichtlinien-Editor gpedit.msc mit administrativen Rechten aufzurufen.

2. Dann navigiert man zu Computerkonfiguration –> Administrative Vorlagen –> Windows-Komponenten –> Windows-Update.

3. Dort sucht man die Richtlinie Turn off the upgrade to the latest version of Windows through Windows Update (die Richtlinie ist aktuell noch nicht lokalisiert) und wählt diese per Doppelklick an.

4. Im angezeigten Dialogfeld ist das Optionsfeld Aktivieren zu markieren und dann die OK-Schaltfläche zu wählen.


Werbung

Dann sollte das Herunterladen des Windows 10 Upgrades in Form eines Windows-Updates unterbunden werden. Die Richtlinie ist aber nur vorhanden, wenn die entsprechenden Vorbereitungsupdates auch installiert sind.

Update in Windows 7 Home/8.1 Core blocken

In den Home- und Core-Editionen von Windows 7 bzw. Windows 8.1 gibt es keinen Gruppenrichtlinien-Editor. Hier muss man, laut dem MS-Artikel den Registrierungs-Editor einsetzen.

1. Starten Sie den Registrierungs-Editor über den Kontextmenübefehl Als Administrator ausführen mit administrativen Berechtigungen (z.B. regedit im Suchfeld des Startmenü oder der Startseite eingeben).

2. Navigieren Sie im Registrierungs-Editor zum Zweig HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate

3. Fügen Sie im Schlüssel WindowsUpdate per Kontextmenü den DWORD-Wert (32 Bit) DisableOSUpgrade ein und setzen Sie diesen auf 1.

Mit diesem Registrierungseintrag wird das Herunterladen des Windows 10-Upgrades als Windows-Update ebenfalls blockiert.

Die Get Windows 10-App-Benachrichtigung ausblenden

Ich hatte im Beitrag Windows 10-Upgrade-Aufforderung für Windows 7/8.1-Nutzer darüber berichtet – mit Installation der Vorbereitungs-Updates erscheint ja dieses Symbol.

Bleibt noch das Ausblenden des Symbols der Get Windows 10-App im Infobereich der Taskleiste. Auch dies ist mit einem Registrierungseingriff zu erledigen (solange die Maschine nicht in einer Domäne integriert ist).

1. Starten Sie den Registrierungs-Editor über den Kontextmenübefehl Als Administrator ausführen mit administrativen Berechtigungen (z.B. regedit im Suchfeld des Startmenü oder der Startseite eingeben).

2. Navigieren Sie im Registrierungs-Editor zum Zweig HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\WindowsUpdate\OSUpgrade

3. Setzen Sie im Schlüssel OSUpgrade den DWORD-Wert (32 Bit) ReservationsAllowed von 2 auf 0 um.

Falls Werte oder Schlüssel nicht existieren, sind die betreffenden Updates noch nicht installiert. Mit diesem Registrierungseintrag sollte das Symbol der Get Windows 10 Update-App beim nächsten Systemstart ausgeblendet werden. Auf einem meiner Testsysteme hat das die Nacht aber nicht geklappt – möglicherweise, weil der Download bereits angestoßen wurde. Bei der Kontrolle habe ich festgestellt, dass nach einem Neustart der DWORD-Wert (32 Bit) ReservationsAllowed von 0 auf 2 zugestellt wurde.

Ich habe dann mal im Kontextmenü des Infobereichs Benachrichtigungssymbole ausblenden gewählt und das GWX-Symbol ausblenden lassen. Mal sehen, wie lange das hält. Vielleicht könnt ihr ja Rückmeldung geben, ob es bei euch geklappt hat. Und damit sind wir wieder beim Eingangssatz: Leider hat Microsoft keine Option in der Systemsteuerung zum Blocken oder ein Windows 10-Upgrade-Blocker-Tool bereitgestellt – was den Krampf hier erübrigt hätte.

Nachtrag: Ich habe im Nachgang doch noch einen Weg gefunden, um GWX.exe zu sperren. Hierzu bin ich, wie oben beschrieben, im Registrierungs-Editor in den Zweig:

HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\

gegangen und habe den Unterschlüssel Gwx eingeführt. Im Unterschlüssel wurde der DWORD-Eintrag DisableGwx hinzugefügt und auf 1 gesetzt. Jetzt ist das Upgrade-Symbol nach einem Neustart unter Windows 7 im Infobereich verschwunden. Nachtrag: Und bei MS Anwers gibt es diesen gepinnten Beitrag, in dem von Microsoft-Supporter Pauline beschrieben wird, wie man eine .reg-Datei mit den Registrierungseinträgen zum Blocken des Updates erstellt und importiert. heise.de hat sich zudem hier der Geschichte angenommen.

Ähnliche Artikel
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt …
Windows 10: Künftige Feature-Updates sind wohl gratis …
Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen
Windows 10: Kein Upgrade ohne Lizenz – das passiert
Windows 10: ISO aus den ESD-Downloads bauen
Windows 10: Doch N-Editionen & Details zum Update-Prozess
Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren, Updates verhindern…
Windows 10 Hardware-Splitter …
Windows 10: ISOs für MSDN-Abonnenten verfügbar
Windows 10: ISOs auch öffentlich verfügbar
Windows 10: Hintergrund der Anmeldeseite wechseln
Windows 10: Keine Startmenü- und App-Synchronisation
Windows 10-Upgrade: Was passiert mit Alt-Produktkeys?
Windows 10: Clean-Install nach Upgrade möglich
Windows 10: Preise bestätigt
Windows 10: Die wichtigsten Funktionen auf einen Blick
Windows 10: ISO aus den ESD-Downloads bauen
Media Feature Pack für Windows 10 N erhältlich
Windows 10: Download mit dem Media Creation Tool – Teil 1

Upgrade-Themen
Windows 10-Upgrade-Aufforderung für Windows 7/8.1-Nutzer
Windows 10: Upgrade von Windows 7/8.1 blockieren
Windows 10: Upgrade per .reg-Datei blocken
Windows 10-Upgrade blocken – Änderungen
Windows 10-Upgrade verzögern …
Windows 10 Upgrade mit GWX Control Panel blocken
Windows 10: Zurück auf Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 (Rollback)

Troubleshooting
Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1 (beachtet die Linkliste im Artikel)
Notfallhilfe mit Windows PE, falls Windows 8 nicht startet (Tipp)
Windows 8: Bootmenü mit Starteinstellungen per BCD-Injection erzwingen
Windows 8 Pro-Upgrade: Black Screen-Troubleshooter

Windows 10: Startmenü streikt ab 512 Einträgen
Windows 10: Der Fluch des App-Store (Fehler 0x803F7003)
Windows 10: Bug zeigt 100% CPU-Auslastung im Taskmanager
Windows 10: Media Creation Tool Troubleshooting-Tipps
Upgrade Troubleshooter für fehlenden Windows 10 Upgrade-Hinweis unter Windows 7/8.1
Windows 10: Einstellungen-App stürzt ab – und ein Fix-Tool
Windows 10: Office 2010 verhindert Update von Windows 8.x

Windows 10: Upgrade-Error 80240020
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101 – 0x20004
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101-0×20017
Windows 10: Upgrade-Fehler 0x8007002C-0x4000D
Windows 10: Upgrade-Error 0x80070004-0x2000D


Werbung


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Kommentare zu Windows 10: Upgrade von Windows 7/8.1 blockieren

  1. Ralf sagt:

    Unter Windows 8.1 Pro funktioniert es mit dem Gruppenrichtlinien-Editor einwandfrei. Das Aktivieren der Richtlinie erzeugt den genannten Schlüssel in der Registry. (Wobei die Bereitstellungsupdates bereits vorher wieder deinstalliert und ausgeblendet waren.)

    Ob sich Windows Update dann auch daran hält, werden wir sehen :-))

  2. Erwin Schroeder sagt:

    Vielen Dank für diesen Artikel, ich suchte schon nach einer Möglichkeit, dieses Upgrade zu verhindern.

  3. Ralf Lindemann sagt:

    Eigentlich ein Witz, dass es überhaupt einer solcher Anleitung und solcher Eingriffe bedarf, um eine Selbstverständlichkeit sicher zu stellen, nämlich dass ich über mein Eigentum frei verfügen kann.

    Vielleicht sollte man Microsoft einfach mal daran erinnern: Wir leben nicht mehr im Kommunismus! Zwangsbeglücklung und Fünf-Jahres-Pläne sind abgeschafft! Windows 7 und der Rechner, auf dem Windows 7 läuft, habe ich gekauft. Die Microsoft-Leute sollen ihren klebrigen Kommerz-Finger davon lassen… Na, wenn wir Glück haben, fährt Microsoft mit Windows 10 und der neuen Update- und Privatsphären-Politik genauso gegen die Wand wie mit Windows 8!

    Zum neuen Privatsphären-Konzept von Windows 10 ist bei Golem.de ein spannender Artikel erschienen. Lesenswert!
    http://www.golem.de/news/privatsphaere-windows-10-telefoniert-zu-viel-nach-hause-1508-115575.html

    • Marc sagt:

      Das Produkt muss ja nicht installiert werden, denn sonst würde MS ja keine 12 Monatsfrist einräumen.

      • Ralf Lindemann sagt:

        Müssen muss man nicht. Aber wenn man aktiv etwas unternehmen muss, um (wie von verschiedenen Anwendern beschrieben) ein weder erwünschtes noch angefordertes Upgrade zu blockieren, ist man von Müssen nicht mehr weit entfernt.

  4. Lou Autilio sagt:

    Die Get Windows 10-App-Benachrichtigung ausblenden

    Also ich beende erst im Taskmanager die GWX.exe. Dann deinstalliere das KB3035583 in den installierten Updates. Werfe nochmals die Windows Suche an bis das KB3035583 wieder erscheint und blende es über rechts-klick aus.
    Bis an-hin auf keinem der Geräte – auch von Kunden – jemals wieder was erschienen.

  5. Skipper 11 sagt:

    Zu “Windows 10: Upgrade von Windows 7/8.1 blockieren
    von Günter Born”
    Ich habe das gleiche Problem unter Windows 7 Home.
    Ich habe wie beschrieben die Adresse “\HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate” gesucht.
    Leider fehlen bei mir im Regedit die beiden letzten Adressen” \WindowsUpdate\OSUpgrade.”
    Jetzt bin ich genau so schlau wie vorher.
    Ich wäre für jede Hilfe dankbar.

    • Günter Born sagt:

      Die Schlüssel musst Du natürlich anlegen, falls die nicht vorhanden sind! Hab das vergessen zu erwähnen, weil die Keys bei mir nach den Gruppenrichtlinientests vorhanden waren.

      • Skipper 11 sagt:

        Vielen Dank.

      • Siarnaq sagt:

        Inwiefern funktioniert das ganze noch an dem Punkt, an dem Windows beim nächsten Neustart bereits mit dem Upgrade beginnen würde?
        Ich lasse meinen PC momentan an um es zu verhindern.
        Bevor Windows gestern anfing mir anzuzeigen, dass es nach einem Neustart upgraden würde, hatte ich Update KB3035583 deinstalliert.
        Noch etwas: Home gilt wohl für Basic und Premium, oder?
        Ich will ganz sicher gehen. Ich hoffe auf eine schnelle Antwort.

        • Günter Born sagt:

          Die Hinweise für Windows 7 Home Premium gelten auch für Windows 7 Basic.

          Ansonsten kann man ja die Dateien des Downloads löschen bzw. den Ordner umbenennen. Ob das Ganze noch funktioniert, wenn das Upgrade bereits angestoßen ist, wirst Du schlicht ausprobieren müssen. Aber Windows 10 besitzt ja eine Rollback-Funktion – und falls das Upgrade scheitert, wird auch ein Rollback ausgeführt. Der gewiefte Anwender besitzt zudem ein Systembackup der Installation, die möglichst ein paar Tage vor dem Erscheinen von Windows 10 angefertigt wurde.

  6. Andreas B sagt:

    Danke!!! – Diese Tipps sind die Antwort meiner Gebete!
    Als evtl. Ergänzung (eilt nicht): Wie putzt man den Vorlauf, falls der irgendwo noch auf dem Rechner rumgammelt? (GWX hatte ich zuvor ja noch guten Glaubens den Check machen lassen und es kündigte mir mit lauter grünen Häkchen eine frohe Zukunft mit Win 10 an.)

  7. Mike Z. sagt:

    Hallo,
    sollte man dann eventuell die schon vorhandenen Upgrade Ordner in /C:) $Windows.~BT und Windows/Software Distribution/Download-Inhalt des Ordners zusätzlich Löschen, und den Ordner $Windows.~WS den ich nicht finde. Oder ist das dann egal.
    Danke schon mal für die Info

  8. Pingback: Installation: Windows-10-Zwangsinstallation auf Firmenrechnern (MS-Support ratlos)

  9. Tanja sagt:

    Hallo,
    also bei mir hat das mir dem Blockieren leider nicht funktioniert. Ich habe alles versucht das Update KB3035583 deinstalliert und ausgeblendet den Ordner GWX gelöscht, Empfohlene Updates wie wichtige bereitstellen da habe ich den hacken entfernt. Aber es hört einfach nicht auf mit dem Upgrade, selbst wenn keine Internetverbindung hergestellt ist will das System das Upgrade instatllieren was bisher immer fehlgeschlagen ist Gott sei Dank. Trotzdem verursacht der Upgrade versuch doch eine menge Probleme.

    • Mike Z. sagt:

      Hallo Tanja,
      beende erst im Taskmanager die GWX.exe. Dann deinstalliere das KB3035583,
      und dann nochmal wie oben beschrieben und neu starten. Beim nächsten Update KB3035583 ausblenden. Bei mir hat es funktioniert und ich habe keine erneuten Upgrade versuche.

      @ Herr Born,
      Danke nochmal für die Info.

      Mit freundlichen grüßen Mike Z.

      • Günter Born sagt:

        @Mike: Ich hab zu danken. Die Blog-Leser unterstützen per Kommentarfunktion, speziell, wenn ich mal keinen ‘so guten Lauf hab’ und im Bett liegen muss, statt vor der Tastatur zu hocken (kommt leider z.Z. verstärkt vor).

  10. Pingback: Anonymous

  11. Pingback: Anonymous

  12. Schwarzes_Einhorn sagt:

    Bei der Home-Edition scheint das alles nicht wirklich zu funktionieren. Manche Pfade, die hier genannt werden, gibts schon mal gar nicht.

    Jedenfalls war nach stundenlangem(!) Gefummel am Rechner der verhaßte Ordner $Windows.~BT doch wieder da. Bei jedem Herunterfahren laufen Updates. Bei jedem Start schmeiß ich sie wieder raus.

    Ich bin so genervt. Selbst wenn ich vorgehabt hätte, Windows 10 zu installieren – spätestens jetzt wäre es damit vorbei.

    Der normale Nutzer ist mit so einem Krampf einfach überfordert.

    • Andreas B sagt:

      Welche “Pfade” meinst Du denn genau? – Falls es nur die Sache in der Registry ist (sieht links in der Baumstruktur so aus wie Ordner, nennt sich aber Schlüssel), das ist hier oben auf Frage von “Skipper 11” erklärt.
      Versuch es nochmal mit Geduld & viel Glück dabei. – Das Rezept funzt sogar bei Version “Win HOMELESS” – aka “Windows Starter”. 🙂

  13. Schwarzes_Einhorn sagt:

    Edit:

    Bei jedem Herunterfahren laufen Updates – obwohl ich die Funktion inzwischen gesperrt habe! Bei jedem Start schmeiß ich sie wieder raus.

    *grrrr*

  14. Pingback: Mein Windows 7 Laptop versucht auf Windows 10 upzugraden, wie kann ich das dauerhaft verhindern? - Seite 5

  15. Pingback: Anonymous

  16. Pingback: Kein Update auf Windows 10 › Horst bloggt

  17. Pingback: Wird Windows 10 unter Windows 8.1 ohne Einwilligung im Hintergrund geladen?

  18. Dreifels sagt:

    in HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\WindowsUpdate\OSUpgrade
    habe ich ReservationsAllowed gar nicht.
    (Win7/64 Prof)

    übrigens: diese Win10-Update (KB) wurde heute schon wieder in optionale Updates aufgelistet, obwohl ich es vorher bereits als ausgeblendet gesetzt hatte. Jetzt habe ich das das dort 2x ausgeblendet. Scheint, als käme das alle 4 Wochen neu.

  19. Andy sagt:

    Windows Update komplett Deaktivieren und Ruhe haben alle vor Windumm 10!!

  20. J. Reiter sagt:

    Hallo,
    dann gehöre ich wohl zu den “glücklichen”, die von diesem W10 Zwangsupdate, zumindest bisher, verschont geblieben bin. Bedeutet keine Aufforderung zum installieren in der Taskleiste.
    Leider hab ich jetzt nicht mehr die dazugehörigen Links, wo ich das alles her habe.
    Nicht nur das besagte KB3035583 soll dafür verantwortlich sein, sondern auch noch andere
    M$ Updates, wie in etwa:
    KB 3050265
    KB 3050267
    KB 3068708
    KB 2977759
    KB 2952664
    KB 3068708
    KB 3022345
    KB 3075249
    KB 3080149

    Inwieweit jetzt sämtliche Updates mit W10 zusammenhängen, kann ich nicht zu hundert Prozent sagen, zumindest die letzten vier Updates sollen zum senden von Telemetriedaten an Microsoft beitragen.
    Bedauerlich bei der ganzen Sache ist für mich, dass man nun bei jedem Patchday, immer auf der Hut ist, erst einmal sich die ganzen Updates einzeln anschaut, ob man wieder ein Zwangsupdate oder ein “Spionage” Update via Microsoft untergejubelt bekommt
    und dabei ein wichtiges Sicherheitsupdate aus Versehen ausblendet

    Anmerkung: viele der o.g. Updates sind wohl als “optional” rein gekommen und leider verrät Microsoft ja meist sehr kryptisch um was es sich dabei handelt.
    Mit den o.g. Updates, die ich entweder wieder nachträglich deinstalliert bzw ausgeblendet habe ist jetzt Ruhe bei mir “im Karton”.
    Für mich habe ich mich so entschieden, dass zumindest auf meinen fünf und sechs Jahre alten Rechnern kein W10 installiert wird. Erst dann wenn ich mir wieder einen neuen Rechner zulege. Aber wie es aussieht, verteilt Microsoft “fleißig” sein Zwangsupdate per Download, während man derzeit neue Rechner mit W10 ja noch wie die Nadel im Heuhaufen bei den Händlern sucht.

  21. Pingback: Zwangsdownload WIN 10 Dateien

  22. Heiko Hemberger sagt:

    Hallo miteinander,
    ich musste laaaaange suchen, bis ich den Eintrag gefunden habe.
    Bei mir war er unter:
    HKEYLOCALMachine>Software>WOW6432Node>Policies>Microsoft>Windows>>
    Windows Update versteckt.

    Ob das jetzt Erfolg hatte werden wir ja sehen!

    MfG
    Heiko

  23. Pingback: Stop Win10-Upgrade - Gruppenrichtlinien-Fehler

  24. Pingback: Windows 10 - Seite 29

  25. R.K.W. sagt:

    Servus Günther,

    Vielen Dank für die Information. Ich habe vor zwei Tagen mein neues Notebook mit Windows 8.1 gekauft und bin froh, so gute und klare Informationen von dir zu bekommen, um das Upgrade auf Windows 10 zu blockieren.

    Nochmals vielen Dank.

    Grüße!

  26. Pingback: Installation: Bei Windows 7 SP1 das Upgrade auf Windows 10 verhindern - Seite 2

  27. Pingback: Win 10 Meldung

  28. Pingback: SmilingMana: "Zwangsupgrade" von Windows 7 auf Windows 10 verhindern - Animexx.de

  29. Pingback: Frage: Windows Updates Dauerschleife

  30. Heinz Andreolla: Das ist die letzte Warnung – den Link habe ich gelöscht und deine Posts kommen jetzt in den SPAM-Filter. Keine Ahnung, was Du dir von einer Verlinkung versprichst. Bin ja ein gutmütiger Mensch – aber eine Verlinkung, die Blog-Lesern so gar nichts bringt, geht gar nicht! Sorry, aber bei so viel Pertinenz fällt mir nix mehr ein. Hatte dir beim ersten Post schon so was geschrieben.

  31. Florian sagt:

    Hallo Herr Born,

    Ich wollte nach ihrer Anleitung, obwohl ich die Vermutung habe, das das KB 3035583 bereits installiert wurde, da ich auf den Artikel hin in der Systemsteuerung auf Windows Update reingeklickt habe und da stand das Update.
    Habe es dann ausgeblendet, daraufhin lief eine neue Updatesuche an die nur optionale Updates erbrachte. Dann habe ich diese GWXDisable Registry Änderung versucht, allerdings habe ich zwei DWORD Werte 32 und 64 bit, weiß jetzt nicht was für einen DWORD Wert ich für GWX Disable nehmen soll…
    Habe Windows 7 Ultimate 64 bit hat das vielleicht was damit zu tun?

  32. TerminatorX sagt:

    Hallo Herr Born,
    Ich hab vor ca. 2 Monaten die Reg-Einträge auf zwei W7-Laptops geändert:
    bis jetzt wars (jedenfals) ein voller Erfolg. Vielen Dank! Ich hoffe nicht, dass MS/Windows-Update sie eines Tages ohne mein Wissen wieder zurücksetzt….
    Ich kontrolliere den Zustand der Registry immerwieder mit dem Tool “GWX control Panel” (etwas einfacher als den Reg-Editor immerwieder zu öffnen).
    Ich hab hier noch ein Laptop mit vorinstaliertem Win 8.1 (ca. 5 Monate alt): wie stelle ich fest, ob es sich um eine w8.1-“Core” version handelt? Den begriff/hinweis “Core” konnte ich nirgendwo finden auf dem Laptop. Aus diesem Grund habe die Reg-Einträge auf diesem Latop noch nicht geändert….

    Besten Dank!

    Terminator X

  33. Pingback: Windows 10 | Andreas' Blog

  34. Liesel Noob sagt:

    Hallo,
    als normaler PC-Nutzer ohne tiefere Kenntnisse ist man leider aufgeschmissen. Ich jedenfalls pfusche sicher nicht in irgendeiner registry rum. Welche Folgen hat das für mich, wenn ich nur die Benachrichtigung (Windows 10 herunterladen) und ab und an eine Aufforderung habe, es jetzt doch endlich zu tun? Ich halte das Ganze für sehr übergriffig von Microsoft und ärgere mich einmal mehr, dass es für Noobs wie mich keine wirkliche Alternative gibt. Man ist ausgeliefert, es sei denn, man geht zurück in die Steinzeit und schmeisst seinen Router in die Tonne und lebt ohne.
    Grüße
    Noob-Liesel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.