Windows 10: Clean Install per Upgrade-Trick

Windows 10 lässt sich als Upgrade nur über ein aktiviertes Windows 7 SP1 oder ein Windows 8.1 installieren und aktivieren – so die bisherige Lesart. Es gibt aber wohl einen Trick, wie man dies umgehen und gleich ein aktivierbares Clean Install durchführen kann. Benötigt werden ein aktiviertes Windows-Vorgängersystem und das per Media Creation Tool heruntergeladene passende Installationsabbild.


Werbung



Die Randbedingungen klargestellt!

Um es klar zu sagen: Das ist kein illegaler Ansatz, um Windows 10 durch einen Hack zu betreiben. Vielmehr werden Microsofts Ansätze zur Prüfung der Upgrade-Berechtigung verwendet und dieses Ergebnis wird anschließend benutzt, um Windows 10 diese Berechtigung nachzuweisen und die Aktivierung zu ermöglichen. Es funktioniert also nur dann, wenn auf dem System ein legales und aktiviertes Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 vorhanden ist.

Diese Lösung hat vor allem dann Vorteile, wenn das Upgrade nicht durchläuft und mit einem Fehler samt Rollback endet. Nutzer, die zwar eine legale Upgrade-Basis haben, stehen dann doof da. Besonders bitter wird es, wenn man dann per Media Creation Tool ein Installationsabbild herunterlädt und dieses als Clean Install zwar installieren, aber nicht aktivieren kann.

Hinweis aus MS Answers: So scheint es zu gehen …

Die ersten Hinweise gibt es m.W. in diesem US Microsoft Answers-Forenbeitrag, wo jemand die Datei

c:\windows.old\panther\genuineticket.xml

bei einem missglückten Upgrade erwähnt und den Tipp gibt, diese in den Ordner:

c:\programdata\microsoft\windows\clipsvc\genuineticket\

zu kopieren. Nach einem Neustart sollte sich die Neuinstallation (Clean Install) von Windows 10 automatisch aktivieren.

Den Ansatz weiter entwickeln

Auf der US-Site Reddit. com hat ein Benutzer dann eine kurze Anleitung veröffentlicht (hier gibt es die Anleitung bei deskmodder.de etwas ausführlicher), wie man von einem aktivierten Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 direkt per Clean Install zu einem aktivierbaren Windows 10 kommt. Der Upgrade-Versuch mit Fehler und Rollback ist dann nicht erforderlich. Das ganze Verfahren läuft in zwei Stufen ab. Zuerst ist die Upgrade-Berechtigung mit einem Windows-Tool zu ermitteln. Hier die betreffenden Schritte der ersten Stufe:

1. Zuerst ladet ihr euch das passende Installationsabbild per Media Creation Tool von Microsoft herunter.

Wie dies geht und was es zu beachten gibt, habe ich in folgenden Artikeln beschrieben.


Werbung

Windows 10: Download mit dem Media Creation Tool – Teil 1
Windows 10: Tipps und Infos zum Download– Teil 2

2. Dann mounted ihr die ISO (geht per Kontextmenü in Windows 8.1, in Windows 7 SP1 braucht es ein virtuelles DVD-Laufwerk zum Mounten).

Oder ihr brennt diese ISO auf DVD bzw. steckt den USB-Stick mit den Installationsdateien ein und öffnet das Installationsmedium im Explorer.

3. Kopiert die Datei gatherosstate.exe aus dem Ordner source auf den Desktop des laufenden Windows-Systems, welches zum Upgrade verwendet werden soll.

4. Führt die Datei gatherosstate.exe per Doppelklick aus, um die Datei GenuineTicket.xml zu erzeugen. Diese Datei kopiert ihr auf einen USB-Stick oder ein Speichermedium, wo sie nicht gelöscht werden kann.

5. Nach diesen Vorbereitungen führt ihr ein Clean Install von Windows 10 vom Installationsabbild aus.

Was es dabei zu beachten gibt (z.B. keinen Key eingeben), habe ich in folgendem Blog-Beitrag beschrieben.

Windows 10: Clean Install vom Installationsabbild – Teil 4

Für die nächsten Schritte sollte ggf. die Internetverbindung gekappt werden (falls der Aktivierungsversuch so schnell durchläuft, dass die XML-Datei vorher nicht kopiert werden kann).

Nacharbeiten zum Aktivieren von Windows 10

Die so installierte Windows 10-Version lässt sich aber nicht aktivieren, da es ja nicht als Upgrade erkannt wird. Es sind also noch Nachbereitungen in einem zweiten Schritt erforderlich. Man kann wie eingangs erwähnt vorgehen und die XML-Datei kopieren. Es gibt aber einen zweiten Weg, den ich hier beschreibe.

1. Startet im frisch installierten Windows 10 den Explorer und markiert auf der Registerkarte Ansicht die Option Ausgeblendete Elemente.

2. Sobald ausgeblendete Ordner und Dateien angezeigt werden, navigiert ihr im Explorer zu folgendem Ordner:

C:\ProgramData\Microsoft\Windows\ClipSVC\GenuineTicket

3. In diesem Ordner kopiert ihr die vor der Installation auf einem USB-Stick gesicherte Datei GenuineTicket.xml.

Jetzt kann man einen Neustart einleiten, so dass die Aktivierung über die Dienste automatisch erfolgt. Wer den Neustart (z.B. wegen Treiber-Update-Problemen) vermeiden will, kann aber den Aktivierungsvorgang auch manuell über die Dienste versuchen.

4. Drückt die Tastenkombination Windows+X und wählt im Schnellstartmenü Computerverwaltung.

5. In der Computerverwaltung wählt ihr in der linken Spalte den Zweig Dienste und Anwendungen/Dienste an.

6. Sucht den Dienst Clientlizenzdienst (ClipSVC), wählt den Eintrag per Rechtsklick an und wählt den Kontextmenübefehl Beenden.

7. Anschließend ist der Schritt zu wiederholen und der Dienst neu zu starten.

Wenn alles klappt, sollte die Datei GenuineTicket.xml gelöscht werden. Danach kann sich Windows 10 bei bestehender Internetverbindung aktivieren. Kann aber wohl etwas dauern.

Nachtrag: Bei heise.de hat man das zwischenzeitlich hier aufgegriffen. Aber ähnlich wie hier haben die Redakteure den “beef” nicht erkannt und behaupten, dass ein Upgrade aus einem laufenden Windows mit der Option “Nichts” den gleichen Effekt habe. Ein Upgrade von 32 auf 64 Bit ist dann beispielsweise nicht möglich, sondern funktioniert nur mit der hier gezeigten Clean Install (oder man installiert das vorherige Windows als 64-Bit-Version). Auch die oben erwähnten Fälle, wo Tools mit ihren Filtertreibern das Upgrade verhindern, lassen sich mit der obigen Clean Installation umgehen. Und genau für diese Fälle habe ich den Artikel zusammen gedröselt.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen
Windows 10: ISOs für MSDN-Abonnenten verfügbar

Windows 10: Download mit dem Media Creation Tool – Teil 1
Windows 10: Tipps und Infos zum Download– Teil 2
Windows 10: Upgrade vom Installationsabbild – Teil 3
Windows 10: Clean Install vom Installationsabbild – Teil 4


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Tipps, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Kommentare zu Windows 10: Clean Install per Upgrade-Trick

  1. Matthias sagt:

    Hallo,

    Danke für diesen Tipp.
    Ich werde das mal bei mir testen.
    Gebe eine Rückmeldung ob es bei mir geklappt hat.

    MfG
    Matthias

  2. moinmoin sagt:

    Günter, die Aktion mit den Diensten kannst du streichen. Hab eben einen Test durchgeführt und ein Neustart reicht völlig.
    Siehe ab [Update]: http://www.deskmodder.de/blog/2015/08/29/windows-10-ohne-upgrade-clean-installieren/

  3. Pingback: Trick: How to upgrade to Windows 10 with a clean install | Born's Tech and Windows World

  4. Pingback: Installation: Windows 10 Upgrade offline und sofort Clean installieren

  5. Ingo sagt:

    Klasse, das vereinfacht vieles.

  6. Pingback: Comment installer Windows 10 sans passer par une mise à niveau ? | lemondedestuts

  7. Sven Fischer sagt:

    Danke, super Sache. Da bei uns nur LTE verfügbar ist, ist dieser Tip Gold wert.

  8. Eintracht sagt:

    Ich verstehe den Sinn nicht so ganz. Wenn ich die ISO starte und statt Ugrade “nichts behalten” anklicke, habe ich auch ein Cleaninstall. Der einzige Unterschied ist, dass dann noch der Ordner “Windows.old” da ist. Den kann ja löschen. Oder überseh ich da etwas?

    • Günter Born sagt:

      Der Denkfehler: Wenn Du setup.exe vom Installationsdatenträger aus dem laufenden Windows 7/Windows 8.1 startest, um das Upgrade auszuführen, bist Du auf der vorliegenden Plattform verhaftet. Blockieren Filtertreiber oder ähnliches und Treiber den Zugriff auf das Filesystem, stirbt das Setup mit einem Fehler und es wird ein Rollback ausgeführt. Das “nichts behalten” bezieht sich auf Daten und die installierten Programme – die Treibergeschichten werden beim Upgrade übernommen. Es gibt genügend Fälle, wo das Upgrade stirbt, aber ein Clean Install klappt.

      Hoffe, es ist nun klarer.

      • Eintracht sagt:

        Ja, ist nun klarer. Danke Dir.

      • Sherlock sagt:

        > Das „nichts behalten“ bezieht sich auf Daten und die
        > installierten Programme – die Treibergeschichten werden
        > beim Upgrade übernommen.

        Hier nicht.
        Mit der Einstellung “Nichts übernehmen” präsentiert sich Win 10 hier treibermäßig wie nach einer sauberen Neuinstallation.
        Ein Teil der Geräte ist gar nicht erkannt und mit Ausrufezeichen markiert, ein anderer Teil hat die Win 10 Standardtreiber. Die Grafikkarte z.B. zeigt sich als “Basic Display Adapter”. Das Upgrade hat sämtliche Treiber verworfen. Eine Internetverbindung bestand beim Upgrade nicht.

        • Günter Born sagt:

          Ok, danke – kann das aus Zeitgründen nicht testen. Am grundsätzlichen Ansatz ändert das aber nichts, dass beim Aufruf von Setup.exe der ganze Vorgang auf dem vergurkten System aufsetzt.

  9. Andreas B sagt:

    Hm, ist das nur bei mir so, dass das erste Bildchen des Artikels hier (Gathosstat2e27.jpg) verunstaltet ankommt (als hellgraue Fläche)? War gestern schon so.

  10. Günter Born sagt:

    Hier wird der MD5 der heruntergeladenen Datei Gathosstat2e27.jpg mit 1dd0e6037544c6533fb11d181e5edd82 berechnet.

    • Andreas B sagt:

      Wie’s aussieht, habe ich die Macke tatsächlich exklusiv. 😉
      Warum, weiß ich nicht; hatte nur darüber geschrieben, weil das Fragment jedesmal 100% identisch war. – Es tut mir nun sehr leid, dass ich Ihnen dadurch zusätzliche Arbeit gemacht habe.

  11. Pingback: Windows sucht ewig nach Updates

  12. Pingback: System: Nur beim ersten booten, startet der Rechner zu langsam. - Seite 2

  13. Pingback: Windows 10 Festplatte wechseln

  14. Pingback: Installation: Windows 10 erfolgreich nach Update aktiviert, dann SSD eingebaut

  15. Pingback: Frage: windows10 upgrade problem

  16. hotline sagt:

    Hallo, ich habe folgendes Problem:
    Die gatherosstate.exe lässt sich zwar ausführen, also ohne Fehlermeldung oder dergleichen, aber es wir keine Datei auf meinem Rechner erstellt.
    Habe dieselbe Anwendung auf einem anderen Computer getestet, da funktioniert sie einwandfrei.
    Eine Ursache könnten fehlende Windows-Updates sein aber diese wollte ich eigentlich umgehen da der Download sehr lange braucht. Außerdem wurde mir am Telefon von einem Microsoft-Answer-Desk Mitarbeiter erklärt das nicht alle Updates für das Upgrade, also das Ausführen der Win10-Installation nötig sein, daher bin ich nicht sicher ob die Updates die Ursache sind.
    Danke für Antworten im voraus!

  17. Pingback: Anonymous

  18. Pingback: Drwindows Update Pack

  19. Pingback: Upgrade auf Windows 10 funktioniert nicht

  20. Pingback: x32 oder lieber x64 installieren zwecks Speicherauslastung

  21. Pingback: Netzwerk/Internet: Windows 7 keine Updates

  22. Pingback: Windows 10 nur auf aktuellster Hardware????????????????!!!!!!!!!!!!!! - Seite 2 - News, Fakten und Diskussionen (Windows 8)

  23. Pingback: Offline - Upgrade

  24. Pingback: Netzwerk/Internet: Win 10 erkennt kein Internet - Seite 2

  25. Pingback: Anonymous

  26. Pingback: Installation: Festplatte ist fast Voll

  27. Daniel sagt:

    Hallo Günter,

    vielen Dank für die hervorragende Anleitung!

    Mich würde nur eine Sache noch interessieren; hier zunächst die Vorgeschichte: Ich hatte eine Neuinstallation nach dem Tausch des Mainboards machen müssen; in diesem Zuge habe ich gleich eine SSD eingebaut und das Windows 10 frisch installiert. Vorher habe ich auf einer alten Festplatte Windows 7 installiert, das Ticket erstellt, beim Clean-Install eingefügt und damit Windows 10 aktiviert.

    Im Juli läuft aber bekanntlich die Upgrade-Berechtigung aus. Wenn ich danach meine Hardware tausche, kann ich mit dem Windows 7 Key nicht mehr Windows 10 installieren.

    Die Frage wäre nun, ob einer mal getestet hat, ob das GenuineTicket abläuft oder ob das unbegrenzt nutzbar ist. Wenn es keine Gültigkeit besitzt, müsste man damit auch nach Juli 2016 Windows 10 installieren können…

    Was ich bereits getestet habe ist, dass die Hardware-ID beim Erstellen der GenuineTicket.xml nicht übereinstimmen muss mit der Hardware-ID des Rechners, auf dem ich Windows 10 installiere. Ich hatte testweise das Ticket auf einem anderen Rechner erzeugt (in einer VM mit Windows 7) und konnte damit Windows 10 aktivieren.

    Kann jemand was zur Gültigkeit des Tickets sagen?

    Daniel

    • Ich vermute, dass Du keine Aussage bekommen wirst. Was und wann Microsoft die Machine ID mit der Aktivierung verwirft, ist eine Black Box, in die nur wenige Leute Einblick haben. Du wirst es einfach testen müssen, wenn es so weit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.