Windows 10 November-Update (V1511): weitere Probleme – II

Das Update auf Windows 10 Version 1511 ist für einige Blog-Beiträge gut – auch wenn mir schon mal Häme unterstellt wird. Aber nicht ich verursache die Probleme, sondern das besagte Update. Daher auch heute der tägliche Update-Bingo-Bullshit-Artikel. Ich habe mal eine Nummer II angehängt, denn es wird weitere Artikel geben – schätze ich mal.


Werbung

Das Update hängt bei 42% oder 92%

Bei Microsoft-Answers gibt es einen Thread (Progress installing the Windows 10 November update stops responding at 44%), der das Hängen des Update-Vorgangs thematisiert. Microsoft hat das bestätigt, tritt wohl auf, eine eine SD-Karte im Leser eingelegt ist, um zusätzlichen Speicherplatz für das Update zu schaffen. Auf das “Hängen” bei 92% bin ich im Blog-Beitrag Windows 10-Upgrade auf Version 1511 hängt bei 92% eingegangen.

Deinstallierte Apps kommen wieder

MVP-Kollege Damian Dandik beschreibt in diesem Artikel einige “Feinheiten”. So werden bereits deinstallierte Apps wie Xbox oder Microsoft Edge gnadenlos erneut installiert. Wurde bereits in einem Kommentar zum Artikel Windows 10 Version 1511 – Bugs im besten Windows aller Zeiten … erwähnt.

Diverse Anwendungen und Recovery-Partition werden u.U. weggeputzt

Offenbar wurden die Kompatibilitätsrichtlinien für die Version 1511 ebenfalls überarbeitet. Nicht kompatible Programme putzt das Update vom Rechner. Bei Reddit.com (CPU-Z) oder bei ESET finden sich entsprechende Informationen. Einige Nutzer haben, laut diesem softpedia.com-Artikel beim Upgrade auf Version 1511 die Wiederherstellungspartition verloren und können daher nicht mehr zu Windows 7 zurück gehen.

Dateitypenzuordnungen werden verändert

Und es gibt zahlreiche Hinweise, dass das Update auf Version 1511 die vom Benutzer zugewiesenen Dateitypenzuordnungen (z.B. für .jpeg- oder .txt-Dateien) gnadenlos auf die plitschigen Microsoft-Apps zurückgebogen werden.

Das alles hat sich schon in den Preview Builds angedeutet – ich hatte es in diversen Blog-Beiträgen angerissen (siehe Windows 10: Build 10568 nötigt Nutzern Built-in-Apps auf). Auch die App-Vorschläge im Startmenü wurde hier im Blog thematisiert (Windows 10: Zwangswerbung im Startmenü ist keine Werbung!). Und morgen gibt’s noch einen Blog-Beitrag von Leser Thomas, der eigene Erfahrungen beschreibt.

Wirft natürlich ein bezeichnendes Licht auf die ganze Sache – Updates stümperhaft implementiereun und dann zwangsweise raushauen – geht mal gar nicht. Ich schätze, die Gemeinde der Windows 10-Fans kriegt so sprunghaften Zulauf. Mal schauen, ob wir bald die 1 Milliarde Nutzer haben. Oder wie seht ihr das?

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Windows 10 Fall-Update (Build 10586) und Miracast (auf dem Surface Pro)
Windows 10 Herbst-Update, die Neuerungen
Windows 10 Build 10586 wird Threshold 2 und kommt wann?
Windows 10 Version 1511 wird als November-Update ausgerollt
Wíndows 10 Version 1511 (November-Update) ISO-Downloads
Windows 10 (V1511) November-Update & Troubleshooting FAQ
Windows 10 Version 1511 – Bugs im besten Windows aller Zeiten …
Windows 10 N: Media Feature Pack für Version 1511 verfügbar
Windows 10 Pro (V1511) erneut auf OEM-Systemen aktivieren
Windows 10: Die genaue Version ermitteln
Windows 10-Upgrade auf Version 1511 hängt bei 92%

Windows 10: Build 10586 im Fast Ring verfügbar
Windows 10 Build 10586 im Slow Ring für Insider
Windows 10 Herbst-Update, die Neuerungen

Windows 10: Upgrade per .reg-Datei blocken
Windows 10 Upgrade mit GWX Control Panel blocken
Windows 10: Zwangswerbung im Startmenü ist keine Werbung!
Windows 10: Build 10568 nötigt Nutzern Built-in-Apps auf


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu Windows 10 November-Update (V1511): weitere Probleme – II

  1. Andreas Metzler sagt:

    Habe auch alle Apps wieder deinstalliert, bis auf Edge. Wusste gar nicht, dass das geht (jedenfalls nicht über die Microsoft Programmverwaltung). Ich würde eher cortana deinstallieren (wenn ich wüsste, wie das geht, v.a. ohne „Nebenwirkungen“.

    Das einzig Negative nach dem Upgrade ist, dass bei meinem Notebook immer der „Flugzeugmodus“ aktiv ist.

    Ich habe auch immer Angst, dass die Recovery-Funktion im Falle des Falles nicht klappt.
    Bin daher Fan von Systembuilder-Versionen und von Paragon-HD-Clones.

    • Fred sagt:

      „Habe auch alle Apps wieder deinstalliert, …“
      Dann darfst du dich auf das heutige kumulative Update freuen, alle deinstallierten Apps sind wieder da.
      Das Schöne am Ganzen: da Windows nun immer die 10 bleibt, wird es künftig eine ewige Baustelle sein. Mit jedem Update werden uns neue Aenderungen um die Ohren gehauen. Ideal für Bastler und Leute, die zuviel Zeit haben.

  2. Marcel R sagt:

    Was genau war nochmal so toll an Windows 10? Dachte, die ganze Unwucht würde sich irgendwann mal bessern. Windows 8 und Server 2012 wurden auch erst mit dem SP1 nutzbar. Stattdessen verkommt MS zu einer stümperhaften und arroganten Softwareklitsche, in der es keine QS mehr gibt. Ich verfolge deinen Blog und lese viele der Artikel. 80 Prozent ist doch mittlerweile nur noch Problemlösung oder? Die Nutzerzahlen werden dennoch steigen, weil es neu und mehr oder weniger gratis ist.

    • Günter Born sagt:

      Ja, der Blog verkommt zur Rant-Klische – Problemlösungen gibt es seit dem Blog-Start in 2007 (gborn.blogger.de), weil ich als faule Socke bei Forenpostings zu Windows XP und Vista in den Microsoft News-Groups nicht jedes Mal den ganzen Schmonsens runterschreiben wollte. So konnte ich auf meine Blog-Artikel verweisen und dort auch Werbung für meine Bücher machen. Dann kam der Eee PC 701G und die Netbooks, wo Tipps und Lösungen dazu kamen …

      Ist ja erst einmal per Definition nicht schlecht, denn die reinen Technews der Art „es ist mal wieder ein Smartphone xyz in China aus dem Fenster gefallen, hat Hörner und kann kochen“ und „Google hat gerade App xyz ein Update spendiert, ich weiß zwar nicht, was sich geändert hat, aber ihr wisst jetzt, dass es das Update gab“, wie es sie zu Tausenden in „Tech-Blogs“ gibt, finde ich nicht so ganz prickelnd. Es gibt die News auch hier, aber ich versuche (je nach Tagesverfassung) auch andere Themen zu bringen.

      Nur ist es mittlerweile so, dass ich aus dem „Reparatur- und Problemlösungsmodus“ kaum noch heraus komme und auch an den eigenen Maschinen ständig als Troubleshooter unterwegs bin. Daher laufen Windows 8.1 und Windows 10 nur noch auf Testmaschinen. Ist alles äußerst unschön und nervt mich eigentlich gewaltig – war das schön, als Du Windows 7 einfach so booten und nutzen konntest …

  3. HansS sagt:

    @Andreas Metzler: Der Flugzeugmodus lässt sich ausschalten unter Einstellungen > Netzwerk und Internet > Flugzeugmodus.

  4. Werbung

  5. Andres Müller sagt:

    Nur die Ruhe bewahren 😉

    So still will das mein PC nach dem Update auf 1511 aber nicht mehr haben.
    Jedenfalls muss Microsoft irgend etwas am „Energie sparen“ geändert haben. Da ich selber nichts an den Energieoptionen geändert habe muss das neue Verhalten mit hoher Wahrscheinlichkeit am neuen Windows 10 Update liegen.

    Es ist nun nämlich jeden Morgen so, nachdem ich zum Arbeitsplatz komme, dass dort der PC sich irgendwann über Nacht eingeschaltet hat. Allerdings hat er sich derart eingeschaltet, dass es mir nicht gelingt einzuloggen. Der PC läuft zwar laut hörbar auf Höchstleistung, aber meine USB -Tastatur (kein Wireless Gerät) und die Mausbewegung nutzt nichts -ich komme nicht auf den Anmeldeschirm -ausserdem bleibt der Monitor trotz Tastaturversuchen dunkel.

    Dann muss ich jetzt neuerdings folgendes machen: Ich drücke den Ein/Aus Knopf am Gehäuse, wo nach etwa 5 Sekunden der PC abschaltet. Danach drücke ich nochmals, wobei das Bios mit seinen Infos auf den Bildschirm kommt. Danach dauert es aber nur sehr kurz -und das Windows bietet schon die Anmeldung an -nach wirklich erstaunlich kurzer Zeit. Nach dem Einloggen finde ich sogar die geöffneten Applikationen noch vor.
    Dieses ganze Verhalten ist auf meinem PC völlig neu, ich hatte vorher keine Probleme Windows sofort aus dem „Energie Sparen“ mit einem Tastendruck zu reaktivieren, wobei früher auch der Monitot sich automatisch aktivierte. Nun muss ich den PC zuerst ganz abstellen, und eben -jede Nacht schaltet der PC von sich aus jetzt auf Höchstleistung -von Energie sparen und früherer Geräuschlosigkeit keine Spur mehr.

    • Marc sagt:

      die Tage gab es eine Anleitung, wie der PC komplett ausgeschalten werden kann.
      denn bei den aktuellen Einstellungen, fährt der PC runter und geht in einen Standby-Modus, daher ist er später dann auch schnell on.

      Des weiteren dürfte eine Update bzw. Programm/Treiber fehlerhaft sein, dies führt zur Last des PCs. Wurden Treiber auf Aktualität geprüft + Antivirusprogramm mal deinstalliert? Gerade letzteres kann oft zu Problemen führen, wenn dieses ein Datei löscht bzw. in Quarantäne verschiebt, obwohl es vom OS benötigt wird.

    • Günter Born sagt:

      Versuche mal den Schnellstart abzuschalten.

      • Andres Müller sagt:

        Es ist definitiv so dass 1511 mir die Energieverwaltung zerschossen hat, ich habe jetzt auch herausgefunden warum es nicht mehr geht. Der Ruhezustand funktioniert, im Moment muss ich den verwenden, es kommt nun halt jedes mal zu einem Zeitverlust beim warten auf den Bootvorgang des PC.

        Das Energiesparen geht bei mir nicht mehr, weil die 1511 Version es nicht mehr schafft die Grafikkarte aus dem Schlaf zu wecken, der Bildschirm bleibt deshalb einfach dunkel. Es funktionierte vor dem Update aber noch mit demselben Grafikkartentreiber.

  6. Horst sagt:

    Das größte Problem war bei mir „Samsung Magician“. Das Update auf V1511 lief erst durch, als ich dieses Programm deinstalliert habe. Zuvor brach es immer bei ~23% ab.

  7. Paule21 sagt:

    Jeder anderen Softwareschmiede würden die Kunden in Scharen davon laufen, wenn ein Update solche Kollateralschäden anrichtet. Microsoft hat Qualitativ in den letzten Jahren massiv nachgelassen und wir als Kunden dürfen es ausbaden. Ich richte meinen Rechner nach meinen Bedürfnissen ein, entferne Apps die ich nicht brauche und installiere Programme die ich haben will. Nach einem Update sind die eigentlich entfernten Apps dann wieder da und ich muss damit rechnen, dass das eine oder andere installierte Programm gekillt wurde?

    Am Ende des Updates erscheint auf dem Bildschirm die Meldung: „“Alle ihre Persönlichen Daten sind nach wie vor wo sie sind“ (oder so ähnlich) Da musste ich schmunzeln, als wenn es etwas besonderes wäre, dass meine Daten das Update überlebt haben. Wenn man aber sieht was nun schon wieder alles schief gelaufen ist, muss man ja direkt froh sein, dass die Daten wirklich noch da sind.

  8. Werbung

  9. Na ja ich hatte ja gehofft das mit den Zwangsupdates und Automatischen Treiber Updates Microsoft sich etwas mehr mühe geben würde, dem ist und war aber nicht so.

    Ist ja aber für mich kein Problem, da ich ja meist die PC Probleme von anderen löse kann ich mich mal wieder mit meinen eigenen beschäftigen, „Achtung Ironie“,man wenn ich Microsoft nicht hätte womit sollte ich mich dann noch beschäftigen. „Ironie Ende“

    Ich glaube ich muss mal wieder zu eine dieser Microsoft Haus Messen fahren und Dampf ablassen

  10. AL-Hakim sagt:

    Ich habe inzwischen so glaube ich fast über 100 blogs nach einer Lösung mit dem Stottern der Maus durchsucht und fast alles durchprobiert.
    mein tipp:
    PC PLATT machen und zurück zu win7
    ich weiß echt nicht, warum ich so blöööööd war und auf win10 umgestiegen bin. es nervt einfach total. nichts läuft wie es laufen sollte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.