Windows 10: Store-Einkäufe unmöglich

Heute mal wieder ein Beitrag für Windows 10-Nutzer, die unter dem Phänomen leiden, dass In-App-Einkäufe oder App-Käufe im Windows-Store unmöglich sind. Dank eines Leser-Hinweises kenne ich eine Ursache und kann eine Lösung dokumentieren.


Werbung

Auf das Problem wurde ich durch die Leser-Mail hingewiesen. In der Mail, die ich kürzlich mit dem Betreff “Wundertüte Windows 10” bekam, kam Licht in ein Phänomen, welches mir in Foren auch schon unter die Augen gekommen ist (hier, hier, hier, hier, hier).

Der Store streikt bei Einkäufen und meldet ‘Mach’s noch mal Sam’ …

Der Fehler ist recht schnell beschrieben: Nutzer können nicht mehr im Store einkaufen. Beim Versuch eines Kaufs bekommt man die treffende Fehlermeldung “Da hat etwas nicht geklappt.” und den Ratschlag “Versuchen sie es noch einmal.”.

Ich habe das in obigem Screenshot mal dokumentiert: Es wurde versucht, eine kostenpflichtige App im Windows Store zu kaufen. Ich habe zwar auf meinen Testmaschinen keine Zahlungsinfo eingetragen, aber zumindest hätte das Eingabeformular mit der Abfrage der Zahlungsmethode kommen müssen. Der oder die betreffende Nutzer/in schreibt in der Mail:

Kurz nach Erscheinen von Windows 10 passierte, dass ich keine Einkäufe mehr vornehmen konnte im Windows Store. Mehrere Neuinstallationen später entdeckte ich, dass ich in einem Lokalen Konto weiter einkaufen konnte, darum ergab ich mich meinem Schicksal und nahm es so hin; Käufe in Apps waren eben unmöglich, aber wenigstens der Rest klappte.

Unter Windows 8.1 gab es keine Probleme all die Zeit über und ebenso unter Windows 10 Mobile auf Handy, doch auf dem Desktop und Tablet immer dasselbe Problem: Sobald das Fenster für die Auswahl der Bezahlmöglichkeiten erscheinen müsste beim Kaufvorgang im Store, kam stattdessen ein Fehlerfenster und sagte: Versuchen sie es erneut, da hat etwas nicht geklappt. (Ungefährer Wortlaut)

Das ist natürlich schon kurios – und bei Microsoft Answers hätte ich meist geantwortet, dass ich Proxy-Einstellungen, Fremdfirewalls und Fremd Internet Security Suites als Problembären vermuten würde. In den oben verlinkten Threads gibt es auch die dollsten Lösungsansätze, von Store mit wsreset.exe zurücksetzen über neuregistrieren der Store App bis zur Neuinstallation – wobei letztere das Problem löst.

Läuft aber weniger auf gezielte Fehlerdiagnose hinaus, sondern gleicht eher Voodoo “man nehme eine schwarze Katze und jage diese bei Mondenschein über die Feuerleiter aufs Dach, mumele Abra kadabra und werfe den Windows 10 Rechner mit Schwung aus dem Fenster – wenn der dann immer noch funktioniert, war es gute Qualität”. Oder kurz: Nix genaues weiß man nicht.

Aber es gibt einen einfacheren Ansatz, den Betroffene zur Behebung des oben beschriebenen Problems versuchen sollten. Ich bin dem Rat “und vielleicht können sie es ausprobieren und damit für sich beglaubigen” gefolgt und habe das Ganze mal verifiziert. Die Jungs und Mädels in Redmond haben es verbockt …

An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön an die vielen Blog-Leser/innen für die Tipps und Kommentarergänzungen zu meinen Artikeln. Und ein besonderer Dank an antrophos, die oder der das Ganze bei Dr. Windows im Forum (und hier bei MS Answers) thematisierte und mir im Anschluss die Lösung per Mail zukommen ließ.

Wir jagen den Problembär …

Der Fehler resultiert aus einer Verkettung dummer Kausalitäten und einer (in meinen Augen) ungeschickten Implementierung der Store-Funktionen. Um im Store etwas einzukaufen, wird die gesamte Ablaufkette verschlüsselt abgewickelt (was absolut erforderlich ist). Gleichzeitig werden aber wohl Informationen lokal gespeichert (was kritisch ist). Und weil das Ganze ungeschickt implementiert ist, bricht das Ganze bei Problemen mit der oben dokumentierten, nichtssagenden Fehlermeldung ab.

Worum geht es genau: Unter dem Motto “Sicherheit ist alles” kann man im Internet Explorer die Speicherung verschlüsselter Inhalte (von HTTPS-Seiten) unterbinden. Hier die Schritte zur Kontrolle der betreffenden Einstellung:

1. Hierzu geht man im Internet Explorer auf die Schaltfläche Extras und wählt den Befehl Internetoptionen.

2. Dann geht man zur Registerkarte Erweitert und kann die Option Verschlüsselte Seiten nicht auf dem Datenträger speichern anpassen.

Normalerweise hätte ich gesagt “eine sehr sinnvolle Option”, denn verschlüsselte Webseiten sollen aus Sicherheitsgründen nicht gespeichert werden.


Werbung

Nebenbei ist mir aufgefallen, dass die Option zur DOM-Speicherung im IE 11 standardmäßig gesetzt ist – sprich: Webseiten könnten SuperCookies in DOM-Objekten ablegen. Habe ich gleich mal abgeschaltet. Solche Tipps finden sich u.a. in meinen Tricks-Titeln, die ich früher mal geschrieben habe (momentan aber nicht mehr auf die Reihe bekomme).

Aktiviert der Anwender die Option Verschlüsselte Seiten nicht auf dem Datenträger speichern, ist er auf der sicheren Seite. Es wird nix verschlüsseltes mehr gespeichert. Aber er ist dann so was von “safe”, da läuft nix mehr. Selbst der Einkauf von Apps, oder In-App-Käufe im Store sind nun tabu.

Das sind so Stellen, wo mich das Ganze Windows 10 nur noch tierisch nervt. Die Leute in Redmond, die das Zeugs zusammen schrauben, haben mal wieder ganze Arbeit geleistet! Ganz im Sinne “warum den Anwender mit unnützem Wissen belasten”, kriegt der eine nette Botschaft “Da hat etwas nicht geklappt.” angezeigt und den netten Ratschlag “Versuchen sie es noch einmal.” – es ist zum Haare raufen!

Entweder, die APIs geben keine genaueren Fehlercodes her, dann hat jemand beim Design des Ganzen gestümpert. Oder aber es wurde bei der Implementierung geschlampt. Egal wie man das jetzt dreht und wendet, das Ganze ist Frickelkram!

Möglicherweise ist Generation Facebook nicht mehr in der Lage, sauberen Code zu produzieren und eine vernünftige Fehlerbehandlung samt detaillierten Hinweisen auf die Ursache in die diversen Programmfunktionen einzubauen. Wenn eine Funktion eine Datei schreiben muss und das nicht geht, kann es kein Luxus sein, da Ross und Reiter zu benennen. Und da habt ihr die Antwort, warum ich selten was positives über dieses Windows 10 schreibe.

Update: Mir schwant was – in diesem Forenthread hat jemand die Einträge der Ereignisanzeige ausgewertet. Dort lässt sich erkennen, dass der lokale Dienst DistributedCOM vergeblich versucht, etwas auszuführen. Das geht schief und die Store-App bekommt dann keine Infos, was die Ursache ist. Klassisches Spiel über Bande, was in die Hose geht.

Die Probe auf’s Exempel – es funktioniert wieder

Ich habe dann die Gegenprobe gemacht und den Internet Explorer erneut aufgerufen und bin zu den Internetoptionen gegangen. Alternativ kann man die Funktion auch per Systemsteuerung aufrufen. Dann wurde auf der Registerkarte Erweitert die Markierung der Option Verschlüsselte Seiten nicht auf dem Datenträger speichern wieder aufgehoben.

Als ich dann einen App-Kauf im Store ausführen wollte, hat dieser doch glatt die Aufforderung “Los geht’s Alter – rück ma eine Zahlungsmethode raus, ich brauch Kohle” ausgespuckt. Es gab aber eine Zahlungsmethodeneingabeabbrechenschaltfläche, die ich schleunigst angewählt habe.

Lange Rede kurzer Sinn oder tl;dr; – bei Windows 10 musst Du manchmal ganz schön um die Ecke denken, wenn mal was nicht klappt. Die Option Verschlüsselte Seiten nicht auf dem Datenträger speichern darf nicht markiert sein, wenn man den Store benutzen möchte. Und den Microsoft Support muss ich jetzt auch mal in Schutz nehmen – auf so was wäre ich auch nicht gekommen. Aber jetzt kann der Support ja zukünftig auf diesen Blog-Beitrag verweisen Zwinkerndes Smiley.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Windows 10: Keine Startmenü- und App-Synchronisation
Windows 10: Abgespeckt, Apps auf 10 Geräten installierbar
Windows 10: Build 10568 nötigt Nutzern Built-in-Apps auf
Windows 10-Home: App-Updates deaktivieren …
Windows 10: Built-in Apps per PowerShell entfernen
Windows 10: App-Troubleshooter verfügbar
Windows 10: Zugriff auf Anrufliste in Apps verwalten
Windows 10: Anmeldung am Microsoft-Konto scheitert in Apps
Windows 10: Der Fluch des App-Store (Fehler 0x803F7003)
Windows 10: Einstellungen-App stürzt ab – und ein Fix-Tool
Windows 10 Version 1511: Clean Install blockt Bitlocker


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Apps, Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Kommentare zu Windows 10: Store-Einkäufe unmöglich

  1. Antares sagt:

    Netter Hinweis, hilft aber aktuell nicht bei jedem Storedefekt. 😉 Bei mir war die Option deaktiviert und es ist trotzdem immer noch ein Ratespiel, ob ne App runtergeladen wird oder nicht. 😉

    Ich tippe mal eher, dass sich mit dem Update vom Windows Store in der vergangenen Woche ein Bug eingeschlichen hat, der das lahmlegt bzw. so zur Lotterie macht. Würde zeitlich auch mit dem zusammenpassen, wann die Probleme bei mir angefangen haben. Habs dem Windows Support auch so übermittelt, so lange kann man wohl nur auf den nächsten Patch warten. 😉

    • Günter Born sagt:

      Du hast offenbar eine andere Fehlerursache – möglicherweise eine Fremd Internet Security Suite. Den oben beschriebenen Effekt kann ich reproduzierbar auf meinen Testsystemen nachstellen (sowohl in deutschen als in englischen Benutzerkonten).

      • Antares sagt:

        Nope, das kann ich grundsätzlich ausschließen. Die letzte Security Suite war Avast und die ist mit der Umstellung von Windows 7 auf Windows 10 sofort geflogen, war auch so geplant, das passierte bereits im August.

        Ich bin mir ziemlich sicher, dass das letzte Update vom Store in die Hose gegangen ist. Erst seitdem bzw. konkret seit Freitag hab ich den Ärger. Und da ich weiss, dass beide Stores, also Desktop und Mobile, ein Update bekommen haben und das Store-Team generell mit einem Verbindungsfehler kämpft, der Updates von Apps verhindert, was auch von Gabriel Aul bestätigt wurde, wird wohl ein Patch den Ärger lösen. 🙂

        • Rene-gad sagt:

          Hallo,

          überprüfe bitte, ob der Dienst Windows Firewall ausgeführt ist. Ich habe schon seit XP gewöhnt, die unnötigen Dienste auszuschalten. Da ich Avast IS benütze, habe ich auch den Dienst stillgelegt. Und danach konnte ich auch kostenlosen Apps nicht herunterladen.
          Wie ich auf eine Verbindung zwischen dem App Store und Windows Firewall kam – frag mich nicht.

          • Antares sagt:

            Ich antworte mal euch beiden.

            Ja, die Firewall ist an, und ja, sowohl den Komponentenstore als auch die Systemdateien hab ich überprüft. Da ist nichts.

            Wie gesagt, Windows 10 arbeitet bei mir einwandfrei und ich behaupte einfach mal, nach fast 17 Jahren, wo ich mit Windows quasi aufgewachsen bin, kenne ich das Betriebssystem gut genug. Dass ich von einem Bug ausgehe, der sich eingeschlichen hat, behaupte ich nicht ohne Grund. Gabriel Aul, und das ist der Chef vom Insider Program, hat offiziell bestätigt, dass das Store-Team mit exakt diesem Fehler kämpft und an einem Patch arbeitet. Ging zwar in erster Linie um Mobile, aber beide Updates kamen ungefähr gleichzeitig und beide Apps teilen sich sehr viel Code. Und das gleiche Phänomen, was der mobile Store zeigt, zeigt auch meiner auf dem Desktop. Insofern warte ich einfach mal die kommenden Patches ab. 🙂

            Außerdem kann ich das Problem auch problemlos aussitzen. Ich hatte das bemerkt, weil ich ne andere App testen wollte. Die sonstigen Apps, die ich regelmäßg benutze, gehören zu denen, die sich updaten lassen, inkl. der Systemapps.

    • Thomas Bauer sagt:

      Hast du mal den Komponentenstore und die Systemdateien überprüft?

  2. Thomas Bauer sagt:

    Ich hatte vor kurzem auch ein kurioses Problem. Ich hatte Edge in der NVIDIA Systemsteuerung mal testweise anstatt der internen Intel Grafikeinheit die NVIDIA GPU zugewiesen. Ich spiele manchmal aufwändige Browser Games und wollte das einfach mal testen. Zunächst ging ein paar Tage alles bis ich ein PDF Dokument in Edge aufrufen wollte. Edge hat sich geweigert mir PDF Dokumente anzuzeigen. Erst das zurückstellen auf die interne Intel GPU beseitigte das Problem wieder. 1 geschlagene Stunde habe ich über den Fehler nachgedacht bis mir diese Einstellung wieder eingefallen ist. Ich habe noch einige Fehler dieser Art gefunden. Regedit stürzt z. B. ab wenn man etwas sucht das es in der Registry nicht gibt.

  3. Ralf sagt:

    Das Schlimmste an allem ist ja, dass es kein wirkliches FixIt für den Store gibt. Da der Store ja eigentlich nur eine normale Windows-App ist, sollte es doch kein Problem sein, ein Installationsprogramm zu erstellen, dass die vorhandene Store-App löscht und dann sauber von Neuem installiert. Alle wichtigen Informationen zu den vorhandenen Programmen stehen dann ja online im Microsoft Konto. Ich habe heute stundenlang nach einer Lösung gesucht, da der Store auf meinem PC den DCOM-Server nicht mehr launchen kann. Und habe dabei gestaunt, dass diese ganzen Fehler schon seit Windows 7 immer mal wieder bestehen und bis heute keiner wirklich weiß, wie die Store-App wirklich funktioniert. (Ich hoffe, wenigstens noch die Programmierer bei Microsoft.) Ein Tablet oder Handy kann man ja noch zurücksetzen, aber einen PC, wenn der für mehr dient als Spielekonsole oder Internetbrowser? Gut nur, dass man im Business-Bereich den Store nicht nutzt.

  4. Werbung

  5. Pingback: Anonymous

  6. Jörg Schröder sagt:

    Große Klasse: an den Autor; großer Mist: an Microsoft. Die wissen selber die Lösung nicht! Vielen herzlichen Dank, das wars, es hat funktioniert! Die Frage ist nur, was macht man jetzt mit diesem Häkchen? Und wie immer: Wie merke ich mir das, wenn ich in drei Jahren das Häkchen wieder rein mache?
    Viel Gesundheit und alles Gute fürs Neue Jahr
    Jörg

    • Jörg Schröder sagt:

      Jetzt was absolut verrücktes: Ich hatte noch ein zweites Problem, das ich trotz aller Internetrecherchen nicht lösen konnte: Das Sicherheitszentrum ließ sich einfach nicht starten, nichts hat geholfen. Und was ist: Es funktioniert plötzlich und total unerwartet!! Nur dieses eine Häkchen in den Internetoptionen hat dieses Wunder vollbracht!

      • Günter Born sagt:

        Danke für die Infos. Zum „wie merke ich mir“ … nimm einfach den Blog hier in die Favoriten auf und komme vorbei ;-). Im Ernst: Wenn man an den Internetoptionen schraubt, sollte man sich das dokumentieren. Ist ähnlich wie bei gesetzten MAC-Filtern bei WLAN-Routern oder anderen Einstellungen.

  7. Cadfisch sagt:

    Das war’s! Haken bei „Verschlüsselte Seiten…“ raus, Kauf im Store hat sofort geklappt.
    Super Tipp – Danke!

  8. Werbung

  9. chris.o sagt:

    Also bei mir besteht das Problem weiterhin. Der Haken in den Internetoptionen in „Verschlüsselte Seiten…“ war bei mir ohnehin schon nicht aktiviert.
    Hat noch jemand andere Lösungsvorschläge? Ich müsste die neuesten Updates draufhaben…

  10. Volker Hegmann sagt:

    Hallo zusammen, seit dem Store-Update von gestern (12.02.16) funktioniert das App-Kaufen wieder nicht. Diesmal erscheint das Kaufen-Fenster kurz und verschwindet sofort wieder. Die Ausführung der WSReset.exe behebt den Fehler nur sporadisch. Soll heißen, mal geht’s danach wieder kurz, mal nicht. Dazu kommt, daß man auch keine Guthabenkarten mehr einlösen kann. Nach Eingabe des Codes kommt nur eine nichtssagende Fehlermeldung.

  11. Alex sagt:

    Ich habe soeben den entscheidenen Hinweis probiert und endlich funktioniert es wieder.
    Auf diese Fehlerlösung wäre ich nie gekommen. Sehr schön. Vielen Dank für diese ausführliche Erklärung.

  12. Moritz sagt:

    Hallo Bei mir kann ich zum beispiel Nur music Kaufen wen wen ich 25euro drauf lade Komisch aber keine Apps ich habe weder paypal noch Kreditkarte wo ran kann das liegen?????? das nervt

  13. Rebecca sagt:

    DANKE. Ich versuche dieses Problem seit Ewigkeiten zu lösen und hatte mich schon damit abgefunden, den Store einfach nicht nutzen zu können! Aber mit dieser Lösung hats wirklich funktioniert. Ich habe den Weg über die Systemsteuerung gewählt, weil ich nur diesen seltsamen Edge-Browser hier habe und da die Internetoptionen nicht einmal aufrufbar (bzw. für mich auffindbar) sind. Und schlagartig funktioniert alles! Nach so einer Zeit, in der Windows 10 auf dem Markt ist, könnte man doch mal erwarten, dass solche Probleme gelöst worden sind!! Oder dass auf den eigenen Support-Seiten von Windows dazu auch nur ein kleiner Halbsatz steht!

    …Whatever. Vielen Dank für die Lösung!!

  14. Jan sagt:

    Vielen Dank. Nach all dem Blödsinn den ich auf anderen Seiten gelesen hab, endlich eine Lösung die funktioniert hat.

    Super und nochmal vielen Dank

  15. Axel Zucken sagt:

    Ich bin auch langsam am Verzweifeln. Ich habe Windows 10 auf 14 PCs (Schulungsraum + Tablet + Büro-PC) installiert und auf keinem lassen sich Apps aus dem Windows Store herunterladen. Der oben beschriebene Haken („Verschlüsselte Seiten nicht auf dem Datenträger speichern“) ist nirgends gesetzt (ist die Standardeinstellung nach einer Neuinstallation). Zumindest bei den Optionen im Internet Explorer.
    Wo finde ich denn die Einstellung über die Systemsteuerung ?
    Gibt es alternative Wege, Apps zu installieren ?

    Ich verstehe nicht, wieso MS hier nicht endlich eine Lösung findet. Die wollen doch mit dem Store Geld verdienen oder nicht ?

  16. Roland sagt:

    Ich hatte dasselbe Problem einer PayPal Zahlung unter Windows 10 mit aktuellsten Updates, aber nicht mit allen, es ging um eine Bezahlung auf einer englischen PayPal Seite, es kam immer die Fehlermeldung bez. eines technischen Problems bei PayPal.
    Es ging mit keinem Browser, ob Firefox, Internet Explorer oder Chrome.
    Erst mit einer Windows 8.1 Installation ging der Bezahlvorgang ohne Probleme.

  17. Passa sagt:

    Super, dieser Tipp hat mir weitergeholfen. Ich konnte unter Windows 10 nichts kaufen, konnte mir keinen Reim darauf machen. Das es an dieser Einstellung liegen könnte, da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen. Seltsam nur, dass ich gestern im Store etwas kaufen konnte, da war die Einstellung noch an, heute ging es dann nicht. Jetzt dann aber nach der Änderung problemlos. Danke dafür.

  18. CForce sagt:

    „Nebenbei ist mir aufgefallen, dass die Option zur DOM-Speicherung im IE 11 standardmäßig gesetzt ist – sprich: Webseiten könnten SuperCookies in DOM-Objekten ablegen. Habe ich gleich mal abgeschaltet.“

    Das wäre eigentlich empfehlenswert, kann aber gerade in Verbindung mit PayPal neue Probleme machen.
    Bei PayPal funktioniert „Geld überweisen“ an eine E-Mail Adresse nicht wenn DOM-Storage deaktiviert ist. Es kommt keine Fehlermeldung, es passiert gar nichts wenn man den entsprechenden Button klickt.

    Das Problem lässt sich hier aktuell unter Win7 mit IE11 verifizieren.

    Bei mir ist DOM-Storage dennoch deaktiviert, es reicht die Funktion kurz einzuschalten wenn man sie wirklich braucht, das geht auch noch wenn man schon auf der Paypal-Seite eingeloggt ist.

    Danke für die vielen guten Hinweise hier!

    CForce

  19. Heinz Göbbels sagt:

    Auch meinerseits vielen Dank für die Anleitung, hat sofort funktioniert.
    Nur das Freischalten der Werbung bei der Microsoft Solitaire Collection klappt immer noch nicht.
    mit freundlichem Gruß
    Heinz Göbbels

  20. T. Friedrich sagt:

    Eine Woche geflucht – dann diesen Artikel gelesen, Haken rausgenommen und es funktioniert! Viel Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.