Windows 10-Fehler: Netzwerkprotokoll fehlt – Teil 3

In Teil 3 dieser Artikelfolge habe ich weitere Problemlösungen für die unter Windows 10 auftretende Meldung, dass ein Netzwerkprotokoll fehlt, zusammen gestellt.


Werbung

Probleme mit der Netzwerkanbindung und die Meldung, dass ein Netzwerkprotokoll fehlt, scheinen in Windows 10 an der Tagesordnung zu sein. In Teil 1 und Teil 2 hatte ich ja bereits einige Hinweise, was man prüfen kann, geliefert. Momentan tritt es auf meiner Testmaschine nach dem Einspielen des letzten kumulativen Updates ebenfalls wieder auf. In Teil 3 möchte ich daher noch einige weiter Ansätze auflisten, die möglicherweise bei diesem Problem helfen.

Antivirus-Programm als Ursache

In Teil 2 hatte ich u.a. darauf hingewiesen, dass eine fehlkonfigurierte Firewall die Ursache für das fehlende Netzwerkprotokoll sein kann. So manche Internet Security Suite kommt mit eigener Firewall daher. Dann kann durchaus eine Fehlfunktion die Ursache sein. Auch können fehlerhafte Filtertreiber, die sich im Netzwerkstack einklinken, die Ursache für den Fehler “Mindestens ein Netzwerkprotokoll fehlt” sein.

Mir sind immer wieder Fundstellen im MS Answers-Forum (z.B. hier) aufgefallen, wo die Deinstallation des Fremd-Antivirus-Programms das Problem löste. Es empfiehlt sich also, die Antivirus-Software bzw. Internet Security Suite zu deinstallieren und ein Clean Tool des Herstellers auszuführen. Anschließend ist Windows 10 neu zu starten.

Es kann allerdings auch “ins Auge gehen”, die Bereinigung des Systems durch die Clean Tools der AV-Hersteller. Ich erinnere an meinen Blog-Beitrag Tastatur und Maus nach Deinstallation von Kasperky tot.

DoNotSpy10 & Co. als Übeltäter?

Eine Nutzer installieren sich ja “Privacy-Tools” wie DoNotSpy10 oder Tuning-Zeugs auf dem Windows 10-System. In diesem MS Answers-Forenthread hatte jemand gleich DoNotSpy10 sowie disablewintracking installiert. Beide Tools blockieren in Windows 10 die Möglichkeit, Daten an Microsoft zu senden. Dabei werden wohl auch Firenwall-Regeln modifiziert, die dann zu den Netzwerkproblemen führen können. Auch der CCleaner ist mir in diesem Forentread als Ursache untergekommen.

Ich habe im Kommentarbereich zu Teil 1 auch den Hinweis bekommen, dass eine installierte VPN-Software die Ursache für den Fehler ist.

Einfach mal den Router zurücksetzen

In diversen Foren haben sich Leute gemeldet, bei denen offenbar die Kommunikation mit einem WLAN-Router gestört war. Dort half es, den WLAN-Router für 30 Sekunden vom Strom zu trennen und dann neu zu starten.

LAN-Verbindung herstellen …

Es gibt auch Anwender, die mit folgendem Trick weiter gekommen sind: Kurzzeitig ein LAN-Kabel zwischen Rechner und Router in Betrieb nehmen. Und plötzlich klappte die Netzwerkeinbindung der Windows 10 Maschine. Dieses Verhalten ist erklärbar: Solange nur eine nicht funktionierende WLAN-Verbindung vorhanden ist, kann Windows 10 keine Updates ziehen und auch keine Treiber aktualisieren. Wird die LAN-Verbindung hergestellt, entfällt diese Hürde und nach einem Auto-Update ist die Change hoch, dass auch die WLAN-Verbindung funktioniert. Eine entsprechende Beschreibung findet sich z.B. in diesem Kommentar im Blog sowie in diesem Forenthread.

Treiber für die Verbindungsschicht-Topologieerkennung neu installieren

In einem weiteren Kommentar zu Teil 1 weist ein Benutzer darauf hin, dass die Verbindungsschicht-Topologieerkennung das Problem sein kann.

1. Rechtsklick in der Taskleiste auf das Netzwerksymbol und den Kontextmenübefehl Netzwerk- und Freigabecenter anwählen.

2. Dann in der Seitenleiste des Netzwerk- und Freigabecenter den Befehl Adaptereinstellungen anwählen.

3. Den Netzwerkadapter mit der rechten Maustaste anklicken und den Kontextmenübefehl Eigenschaften wählen.

Generell sollten die obigen Einträge vorhanden und angehakt sein. Fehlt z.B. ein Client für Microsoft Netzwerke, sollte dieser über Installieren nachinstalliert werden.

Bei einem Nutzer hat es geholfen, den Eintrag E/A-Treiber für Verbindungsschicht-Topologieerkennung zu markieren und über Deinstallieren entfernen. Im Anschluss kann man versuchen, das Protokoll über Installieren (ggf. mit Hilfe einer Windows 10-Installations-DVD) oder durch Neuaufbauen der Breitbandverbindung (ggf. per Problembehebung) wieder hinzuzufügen.

Unterstützung für SMB 1.0/CIFS-Dateifreigabe aktivieren

Eine weitere Problemquelle, u.a. in Zusammenhang mit Linux, ist eine abgewählte Unterstützung für SMB 1.0/CIF-Dateifreigabe. Hier kann man folgendes überprüfen.

1. Die Tastenkombination Windows-X drücken und im Schnellstartmenü den Befehl Programme und Features wählen.

2. Im Fenster in der Aufgabenleiste des Befehl Windows-Features aktivieren oder deaktivieren wählen.

Im Dialogfeld Windows-Features muss die Option Unterstützung für die SMB 1.0/CIFS-Dateifreigabe markiert sein. Notfalls markieren und auf OK klicken. Das Hinzufügen des Features erfordert einen Neustart.

Aktivieren von SMBv1, SMBv2, SMBv3 und SMBv3.11 für NAS

Speziell in Umgebungen mit einem Samba-Server oder mit NAS-Laufwerken kann eine fehlerhafte aktivierte SMB-Protokollversion die Ursache für Probleme sein. Im Supportbeitrag KB2696547 (Aktivieren oder Deaktivieren von SMBv1, SMBv2 und SMBv3 in Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7, Windows Server 2008 R2, Windows 8 und Windows Server 2012) geht Microsoft auf PowerShell-Befehle ein, wie man die Protokollvariante aktivieren kann. In diesem MS Anwers-Forenbeitrag beschreibt noch jemand die Registrierungseinträge für den LanmanWorkstation-Dienst. Dies führt zum hier beschriebenen Ansatz, die administrative PowerShell-Konsole (z.B. über die Registerkarte Datei des Explorers) zu öffnen und folgende Befehle einzugeben:

sc.exe config lanmanworkstation depend= bowser/mrxsmb10/nsi
sc.exe config mrxsmb20 start= disabled

Danach ist Windows 10 neu zu starten. Die Erklärung: Seit Windows 10 Version 1511 wird wohl das SMB-Protokoll v3.11 voreingestellt. Dieses Protokoll wird erst ab Samba 4.2 unterstützt. Verwenden NAS-Laufwerke ältere Samba-Versionen, ist kein Zugriff auf die Freigaben mehr möglich. Mit obigen Befehlen wird das Ganze gefixt. Rückgängig machen lässt sich das Ganze mit folgenden PowerShell-Befehlen:

sc.exe config lanmanworkstation depend= bowser/mrxsmb10/mrxsmb20/nsi
sc.exe config mrxsmb20 start= auto

Es ist aber zu beachten, dass dieser Fix nur bei NAS-Einbindung oder bei Samba-Servern unter Linux hilft.

Ähnliche Artikel:
Windows 10-Fehler: Netzwerkprotokoll fehlt – Teil 1
Windows 10-Fehler: Netzwerkprotokoll fehlt – Teil 2
Windows 10-Fehler: Netzwerkprotokoll fehlt – Teil 3

Windows 10: Heimnetzgruppe Troubleshooting-FAQ
Windows 10: Netzwerk zeigt Fehler 0x80070035
Windows 10: Anmeldung an FRITZ.NAS geht nicht mehr

Windows 10 Version 1511: 2. November-Update KB3120677


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Netzwerk, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Windows 10-Fehler: Netzwerkprotokoll fehlt – Teil 3

  1. Michael Nagel sagt:

    Bei mir ist es so, dass an allen 3 Windows 10 1511 Systemen (Dualboot) Windows 7 Shares nicht erkannt werden. Auch ein Windows 10 VMware Player mit UBUNTU 14.04.4 LTS SAMBA shares wird nicht von Windows 10 1511 gesehen. Windows 7 Rechner sehen sie natürlich.

    Alle Windows 10 1511 Betriebsystem wurden mittel Clean-Install installiert. Vielleicht fehlt deswegen etwas, was bei einem Upgrade mit rübergenommen wird.

    Wenn man einen Windows 7 Rechner zuerst startet und der Masterbrowser läuft in Windows 7, dann sieht Windows 10 den Windows 7 Rechner.

    Sehr merkwürdig, obwohl ja all gefixt sein soll. Der Fix läuft in Windows 10 – läßt sich gar nicht vermeiden.

    Die Patcherei mit dem SMB-Protokoll hasse ich. In einem Jahr weis man nicht mehr, was man gemacht hat und es läuft garnichts mehr.

    Microsoft sollte da mal was machen. So ist Windows 10 in gemischten Umgebungen nicht einsetzbar. Meine Meinung.

  2. Pingback: Anonymous

  3. Luccabrasi sagt:

    Ich habe zwei Rechner im Haus die miteinander vernetzt sind. Auch ich habe schon Kaspersky und VPN deinstalliert aber das Problem bleibt (einer von beiden Rechner wird im LAN-Netzwerk nicht erkannt). Ich muss immer den Router neu starten, dann werden die Rechner ohne Probleme erkannt. Das bleibt dann auch so bis ich beide Rechner wieder runterfahre und am nächsten Tag einschalte, das Problem ist wieder da.

    Ich habe dann mal beide Rechner jeweils mit einem 8.1 Backup über zwei Tage laufen lassen, hier traten keine Probleme auf (Kaspersky und VPN waren auch installiert). MS muss hier mal schleunigst handeln….

  4. Werbung

  5. Klemens sagt:

    Evtl hilft folgender Hinweis bei WIN10-Systemen:
    beobachtet mal das Netzwerkicon unten rechts in er Leiste, ob es zunächst das Rechnersymbol ohne gelben Warndreieck zeigt, dann dieses einblendet und danach wieder normal dargestellt wird.
    Sollte dem so sein, alles was auf IP6 hindeutet in den „Eigenschaften von Ethernet“ deaktivieren. Gleiches auch in der „Konfiguration“ des HW-Adapters auf gleicher Seite durchführen. PC rebooten! (jeder boot toot goot). Danach sollten die allerweil bekannten Probleme behoben sein. Es sei denn IP6 wird unbedingt benötigt.

  6. Francesco sagt:

    Hallo
    Erst mal vielen Dank für alle Beiträge und den Autor.
    Ich habe jeden Schritt bei mir genau so durchgeführt, leider alles ohne erfolg.
    Habe sogar den ganzen Rechner also Windows 10 komplett zurück setzen lassen.
    Das Problem besteht immernoch das mit dem Netzwerkprotokoll.

    Habe echt keinen Plan mehr was ich noch anstellen soll.
    Beim Router funktioniert das Wireless bei den anderen Geräten wunderbar.
    Nur der PC mit dem Lankabel nicht.

  7. littlejoe sagt:

    Bekomme auch die Fehlermeldung wegen dem Netzwerkprotokol. Allerdings nur wenn ich mich in unsere Firmennetz als Gast per WLan einwählen will.

    Zuhause funktioniert WLan und auch unter die Komunikation mit den anderen PC`s im Haushalt.

  8. Werbung

  9. Thomas Kramer-Wolf sagt:

    Bei mir war die selbe Fehlermeldung mit einer viel simpleren Ursache verbunden. Ein defektes LAN Kabel. Trotzdem Danke

  10. videXX sagt:

    Vielen Dank für die Artikel, leider hat auch bei mir nichts geholfen…
    Kleines Netz aus vier Rechnern: Freigabe über Benutzerkonten (Heimnetzwerk auch schon erfolglos ausprobiert): Windows 7 – alles tadellos, Windows 8.1 – ebenfalls,
    Windows 10 funktioniert nur bei einem Upgrade-Rechner, bei dem das Netz vorher schon stand. 2.Windows 10 Rechner: Ping funktioniert, Zugriff über den Explorer funktioniert – aber Zugriff über Netzwerk – unmöglich.
    Und da muss ich schon mal sagen: Seit Win 95 benutze ich LAN – ich fand die Einrichterei damals schon eine Zumutung, aber heute finde ich es einfach nur noch peinlich: Bluetooth, WLAN geht, eine simple Kabelverbindung trotz tagelanger Bemühungen nicht – und das auch noch nach Zwangsupgrade und „alles von mir wissen wollen.“

  11. Christoph Böres sagt:

    Hallo, ich habe ebenfalls alles versucht aber es bringt nicht der Fehler bleibt und bekomme ihn jetzt noch nicht mal behoben bis zum Neustart. Am Lankabel liegt es nicht sonst würde mein Laptop das selbe Problem haben. Ich habe absolut keine Ideemehr was ich noch machen soll / kann. Hätte ich das gewusst wäre kein Win10 auf meinem neuen Rechner.

  12. Fajim sagt:

    Bei mir ist die LAN Verbindung betroffen..Verbindung steht zum Router allerdings habe ich keinen internrtzugriff… WLan auf der anderen Seite funktioniert… Echt ärgerlich! Die Tipps hier habe abgearbeitet… War leider keine Hilfestellung für mich. Ich hoffe Microsoft bringt ein update raus womit das Problem behoben wird.

  13. Manfred Maier sagt:

    Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6) deaktivieren.
    Dann sollte es wieder Funktionieren.

  14. eberhard sagt:

    Hallo zusammen, mein Problem besteht seit dem Redstone Update. Ich kann von meinen Android-Geräten nur noch sporadisch auf die SMB Shares zugreifen. Sie werden angezeigt, aber wenn ich durch die Verzeichnisse gehe, bricht irgendwann die Verbindung ab. Das war vorher nicht so. Ich habe nun alle Tips hier beherzigt, also die Adaptereinstellungen kontrolliert, ist aber alles wie eswohl sein soll, per PowerShell SMB 1.0 ausgewählt, und IPv6 deaktiviert, alles nacheinander und immer mit Reboot. Leider ist der Zugriff auf die SMB Shares immer nocht ein Glücksspiel. der Zugriff auf eine WDmyCloud hingegen klappt von den Android-Geräten einwandfrei, und da es vorher auch mit WIN10 ging, gehe ich nun davon aus, dass das Redstone Update irgendwas optimiert hat. Über weitere Tips würde ich mich daher sehr freuen.

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.