Windows 10 Anniversary Update – FAQ und Tipps

Irgendwann am 2. August 2016 soll Microsoft ja mit der Verteilung des Anniversary Update für Windows 10 beginnen, welches die Systeme auf die Version 1607 heben soll. Hier einige Informationen rund um das Thema, die ggf. helfen können.


Werbung



Backup vornehmen!

Erfahrungsgemäß gibt es auf Anwendersystemen bei Major Updates von Windows 10 gravierende Probleme. Daher folgende Maßnahmen, die Anwender im Vorfeld ausführen sollten.

  • Eine Systemabbildsicherung durchführen. Dies kann mit Bordmitteln (Windows 7 Sicherung in der Systemsteuerung) vorgenommen werden. Die Schritte habe ich exemplarisch für Windows 8.1 im Beitrag MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Backup im Hands-on – 1 skizziert (geht bei Windows 10 genau so).
  • Zudem sollte ein Systemreparaturdatenträger auf DVD oder ein Wiederherstellungslaufwerk auf einem USB-Stick angelegt werden. Die Medien werden ggf. zum Zurückspielen des Backup oder bei Boot-Problemen gebraucht. Wie man die Medien erstellt, habe ich für diverse Windows-Versionen in folgenden Links beschrieben.

Wer über ein Sicherungsprogramm eines Fremdherstellers verfügt, informiert sich über die Rettungsmedien und legt mit dieser Backup-Software eine Sicherung an.

Windows PE: Reparaturdatenträger erstellen Teil 1
Windows PE: Diese Programme sind verfügbar Teil 2
Wiederherstellungslaufwerk mit Win RE erstellen Teil 3
Tipp: In Windows PE booten, wenn die DVD nicht starten will
Windows PE im UEFI- oder BIOS-Mode booten
Notfallhilfe mit Windows PE, falls Windows 8 nicht startet
Windows PE 4.0: Diese Programme laufen

Was sollte ich noch vorbereiten?

Bevor man das Update auf Windows 10 Version 16507 durchführen lässt, empfehle ich einige Sachen zu erledigen.

  • Sichert wichtige Daten des Altsystems, um im Falle des Datenverlusts gewappnet zu sein. Dazu gehören auch Lizenzkeys, Download-Dateien von Installationspaketen (z.B. Office) etc.
  • Deinstalliert den vorhandenen Fremd-Virenscanner oder die Internet Security Suite. Schaut beim Hersteller, ob es ein Clean-Tool zum Bereinigen der Installationsreste gibt. Hier gibt es eine Liste mit Clean-Tools diverser Hersteller.
  • Deinstalliert Systemtools: Runter vom System gehören auch solche Goodies wie TuneUp, Acronis True Image oder andere Backup-Tools, alle virtuellen DVD-Laufwerke, Brennprogramme, Video-Authoring-Tools etc. Bei TuneUp macht ihr vorher alle “Systemoptimierungen” rückgängig.
  • Stellt sicher, dass genügend freie Kapazität auf dem Windows-Laufwerk vorhanden ist. So 6 – 20 GByte sollten frei sein.
  • Führt eine Systemprüfung aus, wie ich sie im Artikel Windows 8: Komponentenstore reparieren beschrieben habe.

Bei Volumenlizenz-Installationen, Windows To Go und VHD-Installationen mit nativem Boot ist kein Upgrade möglich. Mehr Infos findet ihr in folgendem Blog-Beitrag (beachtet auch die Kommentare hier im Blog-Beitrag).

Installation scheitert wegen Speichermangel

Weiter oben hatte ich das Freigeben von Speicher auf dem Windows-Laufwerk als vorbereitende Maßnahme aufgeführt. Gerade mangelnder freier Speicher wird als Update-Killer in Foren aufgeführt. Wie es scheint, bietet das Anniversary Update bei der Installation auch keine Option, um eine SD-Karte oder einen USB-Stick als Zwischenspeicher anzugeben.

Was man probieren kann: Einen Installationsdatenträger mit dem Anniversary Update erstellen, Windows 10 booten und dann die setup.exe ausführen. Ich habe es mit Version 1607 nicht getestet, möglicherweise bietet Setup dann die Einbindung eines weiteren Laufwerks zur Zwischenspeicherung an (bei der Build 1511 kenne ich diese Option beim Upgrade von älteren Windows-Systemen).

Die Update-Installation endet mit dem Fehlercode 0x80070057

Beim schnellen Durchblättern der Microsoft Answers-Forenbeiträge ist mir auch mehrfach der Update-Abbruch mit dem Fehlercode 0x80070057 unter die Augen gekommen. Der Fehler ist in unterschiedlichen Szenarien im Blog beschrieben. Meist liegt es an einem Zugriffskonflikt auf die Partitionen der Festplatte.

Eine häufige Ursache sind wohl installierte Fremdvirenscanner oder Systemtools. Auch eine nicht beschreibbare Partition “System-reserviert” könnte ich mir als Ursache vorstellen. Ich habe das Thema im Beitrag Windows 10: Update-Fehler 0x80070057 angesprochen. Dort ist in den Kommentaren auch eine Lösung durch Trennen der Internetverbindung nach dem Download zu finden, die wohl bei einigen Nutzern funktioniert.

Das Update wird wegen einer unbekannten App abgelehnt

Vor der Installation des Anniversary Update prüft ein Assistent auf Probleme und meldet Anwendungen, die deinstalliert werden müssen. Gelegentlich wird eine App bemängelt, aber deren Name nicht angegeben. Wie man die App herausfindet, ist im Artikel Windows 10 Anniversary Update: inkompatible Apps (VPC) beschrieben.


Werbung

Es hat beim Update andere Fehler gegeben

Gebt Windows 10 Zeit, das Update auszuführen. Solange noch beim Neustart eine Fortschrittsanzeige mit einem Prozentwert dargestellt wird, ist alles im grünen Bereich. Ein Update kann auch schon mal 6 oder mehr Stunden dauern.

Hier kann ein “bremsender” Dritthersteller Virenscanner eine mögliche Ursache sein.

Gibt es Fehlermeldungen und das Update abbricht oder die alte Windows 10-Build zurückgerollt wird, ist Fehlerdiagnose angesagt. Die nachfolgenden Links helfen ggf. bei der Behebung des Fehlers weiter.

Problembehandlung bei allgemeinen Windows 10-Upgrade-Fehler (Microsoft)

Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 1
Windows 10 Upgrade-Troubleshooting FAQ – Teil 2
Windows 10 Wiki/FAQ

Windows: Bootfehler 0xC000000F
Windows hängt mit Boot-Fehler 0xC0000225
Windows 10: Upgrade-Fehler 0x70080020

Windows 10: Update-/Upgrade-Error 80007003
Windows 10: Upgrade-Error 80240020
Windows 10: Upgrade-Fehler 0x8007002C-0x4000D
Windows 10: Upgrade-Error 0x80070004-0x2000D
Windows 10: Upgrade-Error 0x80070070 – 0xC19001DF
Windows 10: Upgrade-Error 0x80070570-0x2000C
Windows 10: Upgrade-Error 0x80200013
Windows 10: Upgrade-Fehler 0x80244019
Windows 10: Store liefert Error 0x80070002
Windows 10: Upgrade-Fehler 800703ED
Windows 10: Upgrade-Error 0x800703F1
Windows 10: Update-Error 0x80240FFF
Windows 10: Upgrade-Fehler 0xC000021A
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101 – 0x20004
Windows 10: Upgrade-Fehler 0xC1900101-0x2000A

Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101-0x2000C
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101-0×20017
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101-0x30017
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900101-0x30018 mit BSOD
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900204
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1420127 – Teil 1
Windows 10: Upgrade-Fehler 0xC1420121 – Teil 2
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1420127
Windows 10: Upgrade-Error 0xC1900200 – 0x20008
Windows 10-Upgrade liefert Fehler 0xD0000225

Windows 10-Upgrade: “Datenträgercontroller: Die derzeit aktive Partition ist komprimiert”
Windows 10: Update auf Build 14393.10 für alle Insider

Im letztgenannten Link finden sich Hinweise, dass das letzte Zero-Day-Rollup für Windows 10 Cortana killt.

Cortana lässt sich nicht aktivieren

Ich habe im Beitrag Windows 10: Update auf Build 14393.10 für alle Insider am Rande erwähnt, dass einzelne Nutzer der Insider Preview beklagen, dass sich Cortana nicht mehr aktivieren lässt. Der Fehler scheint auch reguläre Benutzer nach dem Update zu treffen. Es gibt dort zwei Lösungsoptionen: Man kann Cortana unter einem neu angelegten Benutzerkonto zu testen.

Der zweite Ansatz ist hier beschrieben: Den Registrierungs-Editor unter dem betroffenen Benutzerkonto aufrufen und zum Schlüssel:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search

navigieren. Dort den DWORD-Wert BingSearchEnabled auf 1 setzen. Nach einer Ab- und Neuanmeldung sollte Cortana wieder funktionieren. Wenn dies nicht hilft, sollte Update KB3176929 deinstalliert und geblockt werden, bis eine Lösung von Microsoft vorliegt.

Was bringt Windows 10 Version 1607?

Wenn ihr mich fragt, lautet die Antwort ‘Nix außer möglicherweise Ärger’. So wird StarMoney 9 nicht mehr funktionieren (siehe Windows10 Version 1607: Aus für StarMoney 9!). Hier noch einige Blog-Beiträge zu Themen, die mir so aufgefallen sind:

Windows 10: Update auf Build 14393.10 für alle Insider
Windows 10, Version 1607: Treiber-Signierung geändert
Die Cortana-Suche in Windows 10 Version 1607 zähmen
Microsoft schlachtet Gruppenrichtlinien in Windows 10 Pro
Windows 10 Version 1607: Tschüss Windows Journal

Ansonsten gibt es in meinen Augen einige Verschlimmbesserungen am Startmenü durchgeführt worden.

Der obige Screenshot zeigt, dass die Symbole zum Zugriff auf die Einstellungen etc. nur noch als Symbole sichtbar sind – und nicht mit einem Befehlstext verknüpft sind. Erst wenn man das Burger-Menü in der linken oberen Ecke anwählt, werden die Befehlstexte eingeblendet. Hier noch kursorisch einige Änderungen:

  • Es gibt einen sogenannten Darkmode mit schwarzen Fenstern für Apps etc., wie cool man das immer finden mag.
  • Es gibt eine Integration von Ubuntu Bash in Windows (für Endanwender wenig relevant).
  • Der Sperrbildschirm wurde überarbeitet: So wird die E-Mail-Adresse eines Microsoft-Kontos versteckt, Cortana sitzt auf dem Sperrbildschirm und der Player ist dort abrufbar.
  • Das Design für die Dialogfelder der Benutzerkontensteuerung wurden überarbeitet.
  • Klickt man auf die Uhrzeitanzeige der Taskleiste, kann der Kalender auch Termine einblenden.
  • Der Defender kann parallel zu Dritthersteller Virenschutzlösungen scannen. Zudem wird der Malwareschutz Windows Defender durch eine Option erweitert, anhand derer sich automatisch regelmäßige und schnelle Computerscans durchführen lassen. Nach Abschluss der Scans erhalten Anwender eine Zusammenfassung und werden im Falle einer Bedrohung umgehend benachrichtigt.
  • Microsoft Edge kann nun Erweiterungen (Extensions) unterstützen.
  • Es gibt eine Remote-App und eine Verbinden-App. Die Verbinden-App kann einen Windows 10-Rechner in einen Miracast-Empfänger verwandeln (siehe Windows 10 Version 1607 soll Miracast-Empfang unterstützen (Test)).
  • Windows Hello ermöglicht zukünftig den biometrischen Zugang zu Anwendungen und zum Browser Microsoft Edge.
  • Digitales Schreiben mit Windows Ink: Nutzer können Handschrifteingaben mit Windows Ink noch natürlicher eingeben – so die Werbung von Microsoft. Ich habe die Funktion noch nie gebraucht/genutzt.
  • Die Verwaltung der digitalen Lizenz wird durch einen Assistenten vereinfacht und man kann das “digitale entitlement” mit seinem Microsoft-Konto verbinden. Ein englischsprachiger Beitrag findet sich hier.

Bei Interesse findet sich bei deskmodder.de noch eine kurze Liste weiterer Neuerungen und heise.de gibt hier einen Überblick. Spiegel Online hat hier einen Artikel zu Neuerungen und bei Stern.de gibt es hier eine Übersicht. Englischsprachige Beiträge zu den Neuerungen gibt es hier und hier. Die Neuerungen für Unternehmen beschreibt Thomas Joos in diesem ZDNet-Beitrag. Und ob Windows 10 LTSB das richtige OS für eine Firma sein kann, analysiert Ed Bott in diesem englischen Beitrag.

Media Creation Tool, ISO-Downloads, Update

Das Anniversary Update ist vor einigen Stunden gestartet, wie man hier bei deskmodder.de nachlesen kann. Da Microsoft das Ganze in Wellen ausrollt, wird aber nicht jeder dieses Update sofort bekommen. Auf einer Testmaschine ist hier auch am 3.8.2016 noch nichts angekommen. Wer sich ein Installationsabbild ziehen möchte, kann dies per Media Creation Tool oder direkt als ISO über die folgenden Links tun.

Media Creation Tool (deutsch, Version 1607)
Windows 10 Version 1607 deutsch 32 Bit Links sind gesperrt
Windows 10 Version 1607 deutsch 64 Bit ”
Microsoft ISO-Download-Seite (momentan kaum erreichbar)
Inoffizielle Links zu MSDN-Downloads mit Hashes

Ergänzung zum Windows 10 Creators Update

Zu Windows 10 Version 1703 habe ich separate Artikel erstellt (siehe folgende Links:

Windows 10 Creators Update – FAQ und Tipps
Windows 10 Creators Update Troubleshooting – Teil 1

Artikelreihe:
Windows 10 Anniversary Update – FAQ und Tipps
Windows 10 Anniversary Update Troubleshooting


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Kommentare zu Windows 10 Anniversary Update – FAQ und Tipps

  1. deo sagt:

    Wer seit Anfang an auf Windows 10 gewechselt ist, sollte das Spielchen schon kennen.
    Jetzt schon zum 3. mal ein großes Upgrade. Von Windows 7 zu Build 10240. Dann zu Build 10586 (Version 1511) und jetzt zu Version 1607.
    Spätestens 2017 geht es weiter. Und jedes mal rauschen gut 4GB Daten durch die Leitung und das nach Willen von MS MRD. mal. Im Moment sind es nur 350 Mio. Zwangsupdates.

  2. HS sagt:

    … es geht zwar Alles (was ich bislang anschauen konnte),
    aber begeistert von den Änderungen bin ich nicht.
    Es ist eher schlimmer geworden.
    Der Hype um diese Update war wohl nur Marketing.

  3. Pater sagt:

    Hallo Herr Born und alle die dies lesen;als Senior (70+) habe ich die Version 1511 über USB-Stick und VHD-Datei installiert.Nun lese ich bei Ihnen : Bei Volumenlizenz-Installationen, Windows To Go und VHD-Installationen mit nativem Boot ist kein Upgrade möglich. Mehr Infos findet ihr in folgendem Blog-Beitrag.
    Dem Blogbeitrag kann ich keine Lösung entnehmen,was ich nun tun soll,um die Version 1609 (10.0.14393.0) zu erhalten. Soll ich einfach warten oder das neue MCT auf USB-Stick neu laden und eine neue VHD-Datei erstellen.
    Wer kann mir Tipps geben? Im voraus herzlichen Dank.

    • Im verlinkten Artikel ist lediglich unter “Prüft die Eignung …” nochmals explizit aufgeführt, dass VHD-Installationen nicht upgradefähig sind. Das hängt mit deren Architektur zusammen.

      Ich bin mir momentan nicht wirklich sicher, ob der Umstieg auf Version 1607 klappt oder scheitert. Das hängt damit zusammen, ob das Paket als Update oder Upgrade läuft.

      Wie war es denn mit den kumulativen Updates? Wurden die bisher in der VHD installiert? Wenn das Anniversary Update wirklich nur als “Update” daherkommt, könnte die Installation klappen. Sollte aber schnell gemeldet werden – ich habe z.Z. keine VHD-Installation, um das zu testen – gehe aber davon aus, dass das Ganze als Upgrade segelt.

      Falls es mit der Installation scheitert: Möglicherweise hilft es, eine Kopie der VHD-Datei anzufertigen und diese in einer virtuellen Maschine unter VMware Player oder Virtualbox zu booten und dort das Update zu probieren. Ich habe das aber nie probiert. Keine Ahnung, ob die virtualisierte Hardware da Ärger bereitet.

      Der andere Ansatz: Einfach die neue Version als ISO per Media Creation Tool herunterladen, auf USB-Stick bringen und eine zweite Installation in einer separaten VHD/VHDX-Datei probieren. Wie das mit der Aktivierung ausschaut, kann ich aber nicht sagen.

      Die VHD-Installation ist eine elegante Lösung, um den Upgrade-Zwang bei Windows 10 zu umgehen.

      PS: Ich habe hier auf meinen Testmaschinen mit Version 1511 das Update auf Anniversary Update noch nicht angeboten bekommen. Alle bisherigen Kenntnisse resultieren aus Insider Preview-Builds auf einer Testmaschine bzw. VM.

      • Das kommt ganz drauf an ob die wie die VHD/VHDX-Datei angelegt ist Dynamisch oder in eine feste Größe, ich hab die VHD Installation auf eine Dynamische Partition Installiert da ich genügend Speicherplatz auf der SSD meiner Testmaschine zur Verfügung hatte in dem Fall sollte es möglicherweise keine Probleme geben.
        Bei einer Partition mit einer festgelegten Größe könnte es hingegen zu Problemen kommen da neben den neuen Dateien ja auch irgendwo die Alt Dateien hingeschrieben werden müssen und ich weiß nicht ob sich Windows mit mit Platz auf einem Netzlaufwerk mit Datenfreigabe zufrieden geben wird!

        • Zur Sache an sich: Ich habe die Info, dass VHD-/VHDX-Dateien nicht aktualisiert werden, aus einem MS-Beitrag. Technisch erkläre ich es mir so, dass die Einbindung der Treiber zum Laden der VHD/VHDX beim Upgrade zu spät geladen werden würde, wodurch nach dem Reboot die Einrichtung scheitert. Mag mich aber täuschen. Durch die Einbindung in eine VM entfällt dieses Problem.

          Der springende Punkt – hatte ich in einem anderen Kommentar angerissen – ist die Frage, wie das intern läuft. Wenn es als “normales Update” installiert würde, könnte es klappen. Ist es eine Upgrade-Installation, die den Unterbau des bestehenden Windows 10 austauscht, wird es Probleme geben.

          • Tim sagt:

            “Technisch erkläre ich es mir so, dass die Einbindung der Treiber zum Laden der VHD/VHDX”

            Eher weniger. Die VHDs werden ja auf grundlegender Dateisystem-/ Bootebene schon als Laufwerk eingebunden und nicht von extra Treibern im laufenden Windows Betrieb nach einem Boot simuliert. Wenn Treiber, sind diese im Windowseigenen Bootmanager enthalten/ eingebungen und somit immer vor einem Windows Start verfügbar und würden keinen Ärger machen.

            Der Problempunkt wird eher sein, das gewisse Funktionen von VHD Boot Installationen, wie eben verschachtelten differenziellen VHDs keine vollkommene Neuinstallation bzw aktualisierung zulässt/ bzw. irgendwo diese auhebelt und man damit erst recht Probleme schaffen würde, auch was nachfolgende zukünftige Updates angeht.
            Deswegen hat man sich dagegen entschieden, VHDs bei Updates, die eine volle Neu- bzw Upgradeinstallation notwendig machen, mitzunehmen.
            Diese müssen dann halt sauber neuaufgebaut werden und neu und sauber macht ja auch wie immer mehr Sinn.
            Anders würde bei differenziellen VHD Geschichten auch die größe der Kinder VHDs explodieren. Stell ich mir jetzt auch nicht witzig vor, bei 10 diff. VHDs jedesmal das Upgrade zu fahren… Macht weniger Sinn, als einmal die Mutter VHD neu aufzubauen…

          • @Tim: Gutes Argument – was nun zutrifft, sei dahin gestellt. Danke für den Gedankengang.

    • Selbstverständlich immer wieder alles neu machen, das es sich bei dem Anniversary Update nicht wie behauptet um ein normales kleineres update sondern um ein größeres Upgrade handelt bei dem das Betriebssystem wieder komplett neu installiert wird sind solche Besonderheiten wie Windows to Go und die Installation auf eine VHD davon erst einmal davon ausgeschlossen.

      Das heißt dann für Windows To Go und VHD Datenträger Windows wieder Komplett neu erstellen, ist ja auch nicht so Tragisch wir wissen ja wie es geht und haben das auch schon etliche mal gemacht.
      So gings das letzte mal …
      https://www.deskmodder.de/blog/2015/07/21/windows-10-to-go-erstellen-auf-einer-windows-10-pro-oder-home-ohne-enterprise/ weiß nicht obs diesmal wieder so Reibungslos funktioniert wenn sich natürlich die ganze Umgebung wieder neu Verändert müssen die Daten wieder angepasst werden.

      Ob ich diese ganze Upgrade Politik vom Microsoft toll finde, ganz Sicher Nicht hat aber einen großen Vorteil ich werde wiedereinmal dazu genötigt alles wieder neu zu machen.

  4. KURU sagt:

    Ich habe auf einem MacBook Pro W10 Home 64 auf Bootcamp installiert. Das Mcbook hat eine 128er Apple SSD. Auf der Bootcamp-Partition sind nur 11GB fei, daher wird die Installation des Upgrades verweigert, da ja mind. 20 GB freier Speicherplatz benötigt werden.
    Ich weiss nicht, wie ich 9GB auf der Bootcamp-Partition freimachen kann, gibt es hier eine Umgehung? Kann ich die Partition vergrössern und wenn ja, wie? Mit der Datenträgerverwaltung von W10 gehts nicht.

    • Das sind alles so Kuriositäten und Absonderlichkeiten, die Partitions Größe wird dir ja vom OSX bzw. Bootcamp vorgegeben, das lässt sich also nicht unter Windows in der Datenträgerverwaltung Erweitern das ist schon mal Fakt.
      Das ist wie eine VM wo du vor der Installation die Datenträger Größe vorgibst also musst du dort schauen wo du das anfangs eingestellt hast.

  5. KURU sagt:

    Sie schreiben in den FAQ’s zum Update: “Bei Platzmangel sollte das Setup aber die Verwendung eines externen USB-Datenträgers zur Zwischenspeicherung anbieten.”

    Das wäre ja die Lösung für mich, leider taucht dieses Angebot bei mir nicht auf.

  6. Der T sagt:

    Tja, wie es aussieht hat Microsoft den Hahn abgedreht für den Download der ISOs? Mein Download war elend langsam und brach dann vorhin ganz ab. Beim erneuten Versuch anwortet der Server mit: 403, forbidden.

  7. Ich hab hier ja einen PC mit einem HDD Switch womit man mehrere Festplatte ab und anschalten kann.
    War gerade mal auf meine 2ten Windows 10 Installation hab über die Microsoft Seite das Upgrade angetreten, hat ungefähr 30 Minuten gedauert dann war es installiert.

    Hat mich aber ein bisschen Gefesselt Cortana lässt sich bei mir nach wie vor abschalten (Verwende kein Secure Boot) sehr gut gefällt mir das Netzwerklaufwerke wesentlich besser einbinden lassen und auch zum stetigen Sichern von Eigenen Daten und bestimmten Ordnern Benutzt werden können egal ob das nun meine Synology Disk Station, Linux Server oder der Windows Server 2008 ist.
    Im Übrigen hab ich in der Systemsteuerung ein Button mit Windows to Go gefunden wohl ein kleines Schmankerl für uns zum Spielen werde ich morgen dann mal Testen.

    Ich verabschiede mich dann mal bis Morgen reise jetzt nach Mittelerde zu Gandalf, Aragon, Legolas, Frodo, Samweis der Beherzte und Co ich wünsche dann schon mal eine Gute Nacht 😉

  8. privat sagt:

    Hallo

    Die Links für das Update 1607 bei MS sind tot

  9. olaf wagner sagt:

    Cortana lässt sich nicht aktivieren nach Update 1607.

    HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search
    navigieren. Dort den DWORD-Wert BingSearchEnabled auf 1 setzen. Nach einer Ab- und Neuanmeldung sollte Cortana wieder funktionieren.
    Danke für den tollen Tipp Herr Born, ich war nach dem Update schon am verzweifeln.

  10. Pingback: Windows 10 Anniversary Update – FAQ and Tips | Born's Tech and Windows World

  11. hugo@hugoh.ch sagt:

    Sind denn jetzt schon alle W10-Systeme mit dem Update bedient worden?
    … meines hat immer noch die Version 1511 von Ende letzten Jahres

  12. Bernd sagt:

    Ich habe ,wie schon oben geschrieben,echt mit dem Speicherplatzfehler beim Update/Upgrade von WN 10 auf Anniversary zu tun und weiß als reiner Anwender und 70+er leider keinen Ausweg.
    Mein Flashspreicher auf dem Tablet ist nur 20 GB groß und davon sind nur 6 GB frei.Eine Datenträgerbereinigung habe ich natürlich zuvor durchgeführt.
    Gibt es denn für solche Tabletbesitzer keine Möglichkeit zum Update oder habe ich bei meiner Internetnetsuche einen Lösungweg für nicht IT-Fachleute übersehen?
    Ich würde mich über einen hilfreichen Tipp/Link sehr freuen.
    Verunsichert bin ich auch noch über die benötigte Datenmenge,mal lese ich 5 GB mal lese ich 16 GB,wer weiß,was da stimmt?

  13. Werner sagt:

    Wie kann ich das Update 1607 verhindern bzw. den geplanten Neustart aussetzen?
    Mein Lenovo-Notebook mit SSHD-Platte stürzt danach immer mit “Einfrieren” ab!
    Da ich bald nicht mehr weiterarbeiten kann, danke ich für baldige Antwort.

  14. Dieter sagt:

    Windows 10 Anniversary Update 1607 lässt sich bei mir nicht installieren:
    Fehlercode OxC1900107
    Was kann ich da machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.