Windows 10 Anniversary Update: inkompatible Apps (VPC)

In diesem Blog-Beitrag möchte ich einen kuriosen Fehler behandeln, der beim installieren des Windows 10 Anniversary Update auftreten kann. Der Assistent meldet nicht kompatible Apps, gibt aber keine Details preis.


Werbung

Beim Update von Windows 10 auf das Anniversary Update handelt es sich quasi um ein vollständiges Upgrade. Es findet daher vor der Installation auch Kompatibilitätsprüfung statt. Bei einem Benutzer wurde dann dieses Dialogfeld gezeigt, welches diesen recht ratlos zurück ließ.

Windows 10 Upgrade Assistent Fehler

Es wird etwas bemängelt, aber der Benutzer wird nicht informiert, welche App nun genau gemeint ist.

Versuch, alles Überflüssige per Systemsteuerung deinstallieren

Der erste Ansatz besteht darin, per Systemsteuerung das System zu bereinigen und Unnötiges zu deinstallieren.

  1. Hierzu ist die die Systemsteuerung aufzurufen (Windows+X drücken und im Schnellstartmenü Systemsteuerung wählen).
  2. Dann auf Programme deinstallieren klicken.

Anschließend im Ausschlussverfahren alles Unbekannte deinstallieren.

Programm deinstallieren

Möglicherweise lässt sich die Anwendung bereits am Logo erkennen. Ich würde als erstes schon mal Fremdvirenscanner und Internet Security Lösungen deinstallieren und ein Clean Tool des Herstellers zur Bereinigung durchlaufen lassen.

Nachtrag: Auch Symantec Endpoint Protection (12.1.6 MP5) ist mir in diesem Zusammenhang unter die Augen gekommen (siehe Kommentar unter Virtual PC 2007 blocks Windows 10 Anniversary Update install). In Facebook kam der Hinweis, dass der Network Monitor 3.4 als inkompatibel gemeldet werde. Hinzu kommt EPU-SixEngine. Auch Windows Mobile Device Center 6.1, Windows Mobile Gerätecenter, Windows Phone Gerätemanager tauchen als Probleme auf.

Alte Virtual PC Version (2007) als Ursache

Im hier geschilderten Fall war es Virtual PC Version (2007). Diese Anwendung war wohl noch von einer alten Installation unter Windows 7 übrig geblieben.

Nachtrag: Ich wusste, dass ich das Thema schon mal gesehen hatte – hier ist die gleiche Sache beschrieben. Ebenfalls Virtual PC Version (2007), aber dort gab es nur Installationsreste. Der Anwender hat den Revo Uninstaller benutzt, um das System von diesen Installationsresten zu bereinigen. Kleine Ursache, große Wirkung.

Protokolldatei auswerten

Hilft das nichts, und man kommt nicht weiter, kann man (siehe auch hier) die Protokolldateien (.log) auswerten. Blog-Leser Thomas W. (danke für den Hinweis) hat mich noch auf ein paar Details aufmerksam gemacht. In Microsoft-Answers hat er folgenden Hinweis zur Ermittlung des unbekannten Moduls gepostet.

1. Gehe bitte in den (versteckten) Ordner C:\$WINDOWS.~BT\Sources\Panther.

2. Suche die aktuellste Datei (also vorher nach Datum sortieren) mit dem Namensende _APPRAISER_HumanReadable.xml (davor stehen noch einige andere Zeichen, z.B. 1y7jlkfjösalkföa_APPRAISER_HumanReadable.xml) und öffne diese Datei mit dem Editor.

3. Werte diese Datei gemäß folgenden Hinweisen aus.

XML-Datei

XML-Datei

Im XML-Bereich „Decision Maker“ solltest Du die Zeichenkette:

<Property Name=“DT_ANY_FMC_BlockingApplication“ Value=“TRUE“ Ordinal=“1″ />

finden. Oberhalb dieses Eintrags gibt es den XML-Bereich „Asset“


Werbung

<PropertyList Type=Inventory“>

Dort ist unter LowerCaseLongPath der Pfad zu der blockierenden App zu finden.

4. Dann das betreffende Programm deinstallieren, das Upgrade wiederholen und falls immer noch eine App blockiert, Vorgang nochmals durchführen.

Hier hat jemand es bis auf die UUID  000058ebb4dc35c5076f0b8d1d8e34d797f80000ffff getrackt. Mir fällt auf, dass es Professional und Enterprise-Systeme sind – könnte also irgendwie in Richtung XP-Mode oder ähnliches hinweisen.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Hardwareanforderungen für Windows 10 aktualisiert (Version 1607)
Windows 10 Anniversary Update – FAQ und Tipps
Windows 10 Version 1607: Kumulatives Update KB3176929
Windows 10: Update-Fehler 0x80070057


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Windows 10 Anniversary Update: inkompatible Apps (VPC)

  1. deo sagt:

    Das ist mal wieder ein Glanzstück. Oder anders ausgedrückt, die gewohnt, gute Qualität des Weltmarktführers.

  2. OlliD@IRQ8 sagt:

    Da man ja spätestens nach 12 Monaten das aktuelle Upgrade durchgeführt haben muss kann man sich dann nach dem Upgrade überraschen lassen, welche Programme/Apps wieder auf der Blacklist gelandet sind. Windows 10 als Service eben. Kostenlos.

  3. Werbung

  4. Hans Joachim Fichtler sagt:

    Vielen Dank für den Rat mit der App: Windows Mobile Device Center ! – Nach Deinstallation dieser App klappte das Anniversary Update.
    Respekt !

  5. W. Löffler sagt:

    Vielen Dank für den Tipp mit der versteckten XML-Datei, ohne diesen Hinweis hatte ich keine Chance die blockierende App zu finden.

    Das Windows Mobile Gerätecenter (wmdc.exe) wurde als blockierende App erkannt.
    Nach dem Entfernen der App läuft das Anniversary Update weiter.

    Super, danke.

  6. Shadow sagt:

    Danke, der Tipp mit der XML-Datei hat geholfen.
    Wenn mehrere „Apps“ (hier war es als erstes ein veralteter Bluetooth-Treiber) das Anniversary Update verhindern, erscheint aber nur der erste Fund. Lässt man dann einfach das Update noch einmal darüber laufen, enthält die XML aber nichts verwertbares mehr, zumindest in meinem Fall gestern war dies so. Und das Ikon blieb das 08-15-App-Ikon.
    Man sollte dann z.B. die Windows-Partition mit Windows-Mitteln komplett ‚bereinigen‘ (Systemdateien bereinigen, alle Update-Reste etc. auch weg) und dann noch einmal das Update starten. Dann ist die XML-Datei wohl auch wieder „nutzbar“, mir wurde aber jetzt sogar schon ein „vernünftiges“ Ikon des störenden Programms angezeigt.
    Eventuell hätte ein manuelles Entfernen des Ordners $WINDOWS.~BT auch schon gereicht, aber die Bereinigung schadet sowieso nicht.

  7. Werbung

  8. Pingback: Windows 10: a Feature Upgrade drops error 0xC1900209 | Born's Tech and Windows World

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.