Geändertes Update-Modell für Windows 7 SP1/Windows 8.1

Windows UpdateMicrosoft ändert gerade sein Update-Modell für Windows 7 SP1 und Windows 8.1. Statt individueller Patches geht man zu einem Rollup Update-Verfahren über. Nachtrag: Einige Infos ergänzt bzw. überarbeitet.


Werbung

Es hatte sich ja bereits angedeutet, dass sich was bei Windows 7 SP1 und Windows 8.1 ändert. Microsoft hatte im Mai und Juni 2016 plötzlich Update Rollups für diese Betriebssystemplattformen bereitgestellt.

Künftig Rollup Updates

Nun gibt es einen Blog-Beitrag, in dem Microsoft unter dem Titel Further simplifying servicing models for Windows 7 and Windows 8.1 die Neuerungen erläutert. Basierend auf den Rückmeldungen der Benutzer hat Microsoft nun die Änderung in der Update-Bereitstellung für Windows 7 SP1 und Windows 8.1 offiziell bekannt gegeben. Die Änderungen beziehen sich auch auf Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2.

Microsoft geht von einem individuellen Patch-Schema weg. Neben dem Convenience Rollup Update für Windows 7 SP1 (siehe Linkliste) will man monatlich Rollups für nicht sicherheitskritische Updates für Windows 7 SP1 und Windows 8.1 ausrollen. Ein Rollup enthält einfach eine Sammlung an Patches, die in einem Paket ausgerollt werden. Das soll die Bereitstellung von Updates vereinfachen.

Ab Oktober gibt es monatliche Rollup Updates

Ab Oktober 2016 gibt es monatliche Rollup Updates, die sicherheitskritische und nicht sicherheitskritische Patches adressieren. Diese monatlichen Rollups werden über Windows Update (WU), WSUS, SCCM und per Microsoft Update Catalog bereitgestellt. Nachtrag: Die Abhängigkeit des Update Katalogs von ActiveX will man dabei aufheben, wie Martin Geuß hier schreibt (im Blog-Beitrag habe ich dazu nichts gefunden).

Jedes monatliche Rollup Update ersetzt dabei das Paket des Vormonats. Wer also ein Rollup Update installiert, ist auf dem aktuellen Patch-Stand. Im November wird also das Oktober Rollup Update ersetzt (war mir bereits aufgefallen, dass die Links auf ältere Rollup Updates im Blog gebrochen sind). Wurde ein Rollup Update eingespielt, reduziert sich die Download-Größe der folgenden Rollups, da nur noch fehlende Updates nachgeladen werden. Microsoft spricht von Express Packages – ob so ein Paket das vorherige Rollup voraussetzt, konnte ich aus dem Blog-Beitrag nicht herauslesen.

Microsoft plant, Updates, die in der Vergangenheit ausgerollt, aber noch nicht in den Rollup Updates enthalten waren, schrittweise zu den Rollup-Paketen hinzuzufügen. Dies soll dann aber jeweils dokumentiert werden. Flash-Updates werden aber weiterhin separat ausgerollt.

Das führt dann auch dazu, dass die Telemetrie-Updates, die Nutzer bisher entfernen konnten, jetzt per Update Rollup kommen werden. Microsoft setzt damit auf das Modell der kumulativen Updates von Windows 10 – obwohl die Rollups nicht kumulativ sind. Probleme könnten aber fehlerhafte Patches aufwerfen, die man bisher separat deinstallieren und blocken konnte. Wie das gehandhabt wird muss man sehen.

Monatliches Sicherheit-Update

Microsoft gibt im Blog-Beitrag an, dass es ab Oktober 2016 auch nur noch einmal im Monat ein Sicherheits-Update ausgerollt werde, welches alle vorherigen Sicherheits-Updates beinhaltet. Damit soll sichergestellt werden, dass die Maschinen auf dem aktuellen Patch-Stand in Bezug auf Sicherheits-Updates sind. Die Dokumentation zu den jeweiligen Updates will Microsoft dann entsprechend umstellen und anpassen.

Warum führt Microsoft das ein?

Microsoft führt einige Gründe für den Wechsel des Service-Modells zur Verteilung von Updates an.

  • So hätten die vielen Kombinationen von Updates immer wieder zu Synchronisierungs- und Abhängigkeitsfehlern geführt, die die Update-Qualität negativ beeinflusst haben.
  • Für Unternehmen war der Test der vielen einzelnen Updates recht komplex und unnötig aufwändig.
  • Hier im Blog wurde es häufiger thematisiert: Die lange Suche nach bereitgestellten Updates. Die Suche soll durch die Rollup Updates verkürzt werden.
  • Die Suche und Identifikation des passenden Updates konnte eine Herausforderung darstellen.

Insgesamt verspricht sich Microsoft also eine Menge Vorteile von den Rollup Updates. Ob sich das auch für uns Nutzer so darstellt wird man abwarten müssen. Oder wie seht ihr das so? (via)

Ähnliche Artikel:
Windows 8.1 Juli Update Rollup KB3172614
Update Rollup (KB3161608) für Windows 7 SP1/Server 2008 R2
Juni 2016 Update Rollup (KB3161606) für Windows 8.1, Windows RT 8.1 und Windows Server 2012 R2
Windows 10: January Update Rollup (KB 3034229)
Windows 7 SP1 Convenience Rollup und Windows 7/8.1 Rollup-Updates
Windows 7/Windows 8.1/Server: Update-Rollups für Mai 2016


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 7, Windows 8.1 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

52 Kommentare zu Geändertes Update-Modell für Windows 7 SP1/Windows 8.1

  1. Stefan sagt:

    Das klingt auf den ersten Blick schön. Wenn ich da dann aber an updates wie telemetrie Datenerfassung denke, die man bisher einzeln ausblenden konnte, stellt sich die Frage, bekommt man diese dann jetzt mit dem Patch Paket untergejubelt? Und kann es nicht verhindern?

  2. Holger sagt:

    „Wurde ein Rollup Update eingespielt, reduziert sich die Download-Größe der folgenden Rollups, da nur noch fehlende Updates nachgeladen werden.“

    Den Satz verstehe ich noch nicht so richtig…
    Wenn es doch nur noch Update Rollups gibt, dann sollte es doch auch nur noch eine Größe geben?

    • Im Text gibt es einen Nebensatz dazu. Microsoft spricht von Express Packages. Ob die bei Folge-Rollups das vorherige voraussetzen, konnte ich beim Querlesen des Original Blog-Beitrags nicht erkennen. Man wird sehen müssen, wie das gehandhabt wird. Ein echtes kumulatives Update wie bei Windows 10 ist es jedenfalls nicht.

  3. riedenthied sagt:

    Na großartig. Eine weitere Entmündigung des Users bzw. Admins. Das wird großes Kino, wenn wieder mal Einzelupdates klemmen und Probleme mit Drittsoftware verursachen. Die einzige Chance ist dann wohl, zu hoffen, dass Microsoft selbst Probleme behebt… wenn sie Lust dazu haben. Tolle Aussichten.

  4. Werbung

  5. HS sagt:

    einzelne Updates aus den Packeten sind dann also nicht mehr abwählbar,
    na großartig, sage ich auch …

  6. HessischerBub sagt:

    Naja, letztes Jahr hätte ich jetzt wohl ein Schock bekommen, aber nachdem Microsoft ja den IE9 bei Windows 7 Pro nicht mehr unterstützt und man gezwungen wurde, den IE11 zu installieren, um weiterhin Patches zu erhalten, kann mich nichts mehr schocken. 🙂

    BTW: Unser ERP hat mit dem IE11 zusammen Darstellungsfehler. Ist keine Webanwendung, nutzt den IE zur Darstellung.

  7. Janami25 sagt:

    Tja, so kann man schön irgendwelche Telemetrie Updates, „Kontroll Updates“ oder Werbung in dem Paket „verstecken“ oder noch schlimmer…GPO’s und Funktionen werden in den Pro Versionen und darüber ebenfalls beschnitten, ohne das einer etwas davon merkt.

    Der Weg ist der selbe, wie bei Windows 10. Dort habe Ich die Cumulative Patches aus eben den gleichen Gründen kritisiert. Es wird alles nur noch intransparenter. Und das will der User wirklich ?! Wer wurde denn da gefragt ?! 😉

    Und das Microsoft seine Macht der Kontrolle ausnutzt, sieht man ja

  8. Werbung

  9. Na Hauptsache es gibt keine zwang Automatischen Updates, als das letztes Jahr begann mit GWX und so habe ich kurzerhand die Automatischen Updates in den Gruppenrichtlinien Deaktiviert, also hab ich nur noch Manuelle.
    Es müsste also als nächstes erst mal ein Update kommen was dies wieder ändert!

    • riedenthied sagt:

      Aber was nützt dir das denn? Blende es diesen Monat aus, dann kriegst du es halt im nächsten Monat. Entweder du verzichtest komplett auf Sicherheitsupdates, was selbstredend keine sonderlich gute Idee ist, oder du musst mitnehmen, was sie dir unterjubeln.

      • Da hast du möglich weise recht, aber das WSUS Offline Update lässt sich nachträglich auch noch bearbeiten und einzelne Updates entfernen wenn man sich die mühe macht, fraglich ist ob die Update Packs dort auch als Packs oder einzeln WSUS Offline erscheinen werden.
        Ach ich mache mir erst mal keine weiteren Gedanken darüber bis das erste Update Pack kommt bis dahin hat sich sicher jemand eine Möglichkeit einfallen lassen die Updates zu filtern.

  10. Hansi sagt:

    Irgendwie ist mir immer noch nicht klar, wie das mit den Rollup Updates dann laufen wird. Wenn MS die Telemetrie-Patches in das Oktober Rollup packt, ich das Oktober-Rollup auslasse und dann das November-Rollup installiere, habe ich dann automatisch die Telemetrie-Patches auf meinem Rechner? Sind die Rollups auf Windows 7 ab Oktober kumulativ oder nicht? Weil wenn kumulativ, dann könnte man, wenn einmal Telemetrie-Patches in einem Rollup waren, diese ja nicht mehr vermeiden, ausser man blockt ab dann alle Rollups. Wenn nicht kumulativ, müsste man ja nur bestimmte Rollups vermeiden? Im Artikel steht aber, daß man ab Oktober mit dem neuesten Rollup alleine immer auf dem aktuellsten Stand wäre, das ist doch eigentlich kumulativ (von einem bestimmten Startzeitpunkt aus gesehen, also wahrscheinlich ab Oktober), oder entgeht mir da irgendwas?

    Also für mich sieht das sehr stark danach aus, daß ich Windows 7 ab Oktober nicht mehr updaten werde. MS kann mich mal. Ich würde mir ja wünschen, daß sich möglichst viele Menschen dem anschliessen und geschlossen MS-Updates verweigern, aber das wird wohl nicht passieren.

    • riedenthied sagt:

      Und dann? Denkst du, Microsoft interessiert, ob du die Updates machst? Es ist ja DEIN Rechner, auf dem du die Sicherheitslücken hast. Mit so einer Strategie schießt du dir nur ins eigene Knie.

    • Ich kann auch nicht mehr mitteilen, als im Original-Blog-Post von Microsoft drin steht.

      Kurze Antworten auf diverse Fragen:

      Frage: „Sind die Rollups auf Windows 7 ab Oktober kumulativ oder nicht?“

      Antwort: Nein, ist im Text möglicherweise etwas missverständlich von mir formuliert, obwohl die Aussage „Microsoft setzt damit auf das Modell der kumulativen Updates von Windows 10 – obwohl die Rollups nicht kumulativ sind.“ eigentlich keinen Raum für Interpretation lässt.

      Frage: „Also für mich sieht das sehr stark danach aus, daß ich Windows 7 ab Oktober nicht mehr updaten werde. “

      Antwort: Das lese ich so nirgendwo aus dem Blog-Beitrag von Microsoft heraus. Im Gegenteil: Microsoft kündigt an, dass die Rollups ab Oktober 2016 für W7SP1/8.1 ausgerollt werden.

      Frage: „habe ich dann automatisch die Telemetrie-Patches auf meinem Rechner“

      Antwort: Das kann im Moment niemand beantworten – die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist aber > 0.

      • Hansi sagt:

        Das Ganze soll anscheinend recht rafffiniert ablaufen, erstmal nicht kumulativ, dann langsam rückwirkend. Wirkt auf mich so, als ob man die Nutzer erst mal an die Rollups gewöhnen möchte und dann langsam die älteren Telemetrie-Patches einfliessen lassen möchte.

        http://arstechnica.com/business/2016/08/windows-7-8-1-moving-to-windows-10s-cumulative-update-model/?comments=1&start=40

        „October 2016’s Patch Tuesday will see the release of the first Monthly Rollup for Windows 7 and 8.1. This will be a single package delivering all of the security and reliability improvements released that month. Patch Tuesday will be delivered through Windows Update (WU), Windows Server Update Services (WSUS), and System Center Configuration Manager (SCCM). Subsequent months will have new Monthly Rollups, and these will be cumulative, incorporating the content of all previous Monthly Rollups.

        Initially, these Monthly Rollups will only contain new patches released from October 2016 onward. Over the next year, Microsoft says that it will extend them to go back in time, slowly integrated all the patches released since the last „baseline.“ Although not specified, this presumably means Windows 7 Service Pack 1 and Windows 8.1 RTM.“

        Laut arstechnica wird man die reinen Sicherheitspatches weiterhin als nichtkumulative Rollups bekommen können, allerdings nur über WSUS.

        „Microsoft will also create security-only updates that include all the security fixes released each month, without any reliability or feature changes. These updates won’t be cumulative. They will only be offered via WSUS and SCCM; WU users won’t see them.“

        Ich wollte mir eigentlich für meine 2-3 Rechner keinen WSUS installieren, aber da wird einem wohl nichts anderes übrig bleiben.

        • upgradefieber sagt:

          “ … dann langsam die älteren Telemetrie-Patches einfliessen lassen …“
          klar, den Haufen *Shit* als cream on top zum Schluss :=)

      • Hansi sagt:

        Ich schätze mal, mit dem kumulativen Windows 10 sind wohl die Anniversary Updates bzw. Versionen wie 1511 und 1607 gemeint? Die sind natürlich kumulativ, sind aber in meinen Augen keine Updates mehr. Das geht mMn aus dem Artikel aber nicht so klar verständlich hervor, zumindest ich finde es nicht selbstverständlich, ich würde z.B. den Schritt von 1511 zu 1607 nicht als Update, sondern eher als Upgrade bezeichnen.

        • „Ich schätze mal, mit dem kumulativen Windows 10 sind wohl die Anniversary Updates bzw. Versionen wie 1511 und 1607 gemeint? “

          Imho nein, die genannten sind Feature-Upgrades. Die kumulativen Updates für Windows 10 kommen monatlich raus und werden auch als solche benannt (siehe auch die Blog-Beiträge zu den W10-Updates).

          • Hansi sagt:

            Also sorry, aber im Artikel heisst es erst „setzt damit auf das Modell der kumulativen Updates von Windows 10“, dann aber „nicht-kumulativ“. Es geht also um Rollups, die in Windows 10 kumulativ und auf 7/8.1 nicht-kumulativ sind? Laut arstechnica sollen die aber dann sehr wohl noch kumulativ werden. Beim besten Willen, aber das ist schon schwer nachzuvollziehen, liegt natürlich auch an MS.

    • Thürk Maschke sagt:

      Moin Hansi,
      mit mir sind wir schon zwei:-)
      Auf k e i n e n Fall werde ich dieser Update Strategie von MS folgen!
      NIEMALS!!!
      Ich denke, mit nötiger Um-und Vorsicht ist das durchaus möglich.
      Habe das Anfang der Nullerjahre schon einmal praktiziert.
      Damals allerdings wg. illigaler XP-Kopie;-)
      Null Probleme gehabt.
      Und mit Kaspersky, Glass Wire Networksecurity,
      Malwarebytes Premium und VPN-Verbindung,
      sowie Browser Erweiterungen wie NoScript,
      BetterPrivacy, uBlock Origion und User-Agent Switcher,
      fühle ich mich genügend hochgerüstet und gewappnet(sic!).
      Mit und ohne Aluhut:-)
      Der eigentliche Skandal für mich ist,
      wie unsicher Mikrosoftsche Betriebssysteme seit jeher daher kommen!
      Die reinsten Beta!
      Neben Win8.1 habe ich noch Kubuntu am Start:
      Da habe ich all dieses Sicherheitsgedöns gar nicht,
      fühle mich, was das betrifft geradezu nackt unter Linux und,
      zugegeben, auch etwas gelangweilt mangels rumgefrickels;-)
      Einen schönen Tag noch:-)

  11. sandy sagt:

    Werden die monatlichen Sicherheitsupdates künftig also auch in ein einziges Update als so genanntes Rollup zusammen gefasst? Oder habe ich das falsch verstanden?
    Und hat jemand das letzte optionale Update vom 21. Juli (KB 3172605) installiert? Wenn ja: Gab es Probleme? Microsoft hatte es ja bis jetzt nicht zurück gezogen. Werden die Rollups vom Vormonat durch die Neuen überschrieben?
    Ganz schlimm finde ich natürlich, dass man nun auch die Telemetrieupdates mit in die Rollup-Pakete packen will und man nicht weiß, welche Daten genau an Microsoft gesandt werden. Woran merkt man eigentlich überhaupt, dass Daten
    an Microsoft gesandt werden, oder geschieht das unbemerkt? Bin für jede einzelne Info bzw. Antwort dankbar.

    • Nobody sagt:

      „Woran merkt man eigentlich überhaupt, dass Daten an Microsoft gesandt werden…“
      Man muss den Netzwerk Traffic mittels eines Analysetools überwachen und in Erfahrung bringen, welches die Microsoft-Server sind. Was genau gesendet und empfangen wird, lässt sich meines Wissens nicht ermitteln.

  12. Hansi sagt:

    Mal eine ganz dumme Frage, könnte man in Zukunft mit dem WSUS Offline Tool die reinen Sicherheitsupdates (die laut arstechnica für WSUS erhältlich sein werden) holen? Oder braucht man da einen ausgewachsenen WSUS Server? MaW kriege ich mit WSUS Offline dieselben Updates wie mit einem richtigen WSUS Server? Ich frage, weil ich noch nicht mit WSUS Offline gearbeitet habe und es sein, könnte daß man mit WSUS Offline nur die normalen WU Windows Updates bekäme.

  13. sandy sagt:

    Hatte eigentlich jemand hier das letzte Rollup-Update vom 21. Juli unter Windows 7 (KB 3172605) installiert und danach Probleme gehabt? Oder lief es glatt?

    • HS sagt:

      Windows 7 Pro 32bit, keine Probleme

    • Mark B. sagt:

      Windows 7 Pro x64, keine Probleme.

    • Teletom sagt:

      Von mir zunächst auch ein herzliches Dankeschön für die stets aktuellen und kritisch hinterfragten Informationen von Günter.

      Ich betreibe auch Windows 7 Pro 64-Bit und hatte keine Probleme mit dem von Dir genannten Update.

      Im Gegenzug hier nochmal die Frage, wer von Euch hat das „wichtige“ Update KB3138612 vom 08.03.16 (es ist also in der heißen Phase der problematischen Updates veröffentlicht worden) installiert? Wozu ist es, macht es Probleme, „telemetriert“ es, sollte man es installieren oder besser darauf verzichten?

      Zu dem neuen Updatemodell könnte man mit böser Zuge sagen, wer die Frechheit besessen hat, sich ein Jahr lang dem Gratis-Upgrade auf „das beste Windows aller Zeiten“ nicht nur zu verweigern sondern sogar erfolgreich den hartnäckigen Überrumpelungstricks ausgewichen ist, wird demnächst zu spüren bekommen, was er davon hat.

      Kurzzeitig hatte ich die Hoffnung, es würde jetzt wieder alles besser und entspannter werden: GWX ist weg, ein Quasi-Servicepack, das Convenience Rollup, erleichtert die Arbeit beim Neuaufsatz, das Update KB3161608 hat das Problem des lahmenden Windows Updates gelöst und an saubere Installationsmedien war leicht und ohne Workarounds zu kommen.

      Aber was ist jetzt? Es vergeht keine Woche ohne Updates, anstatt man beim bewährten Patchday bleibt. Komischerweise werden die Sicherheitsupdates monatlich veröffentlicht, während die anderen Updates nach Belieben rausgehauen werden. Teilweise als „Rollups“. Und ab Oktober kommt das neue Modell…

      Natürlich wird man abwarten müssen, wie sich das neue Modell in der Praxis darstellt, doch was ist, wenn dort inkompatible Hardwaretreiber, Telemetrieupdates, Sicherheitsupdates ungewünschte Software und fehlerhafte, zurückzuziehende Updates als individuelles Paket vergesellschaftet sind? Verzichtet man dann ganz oder installiert dies komplett? Ein Risiko ist beides. Vielleicht bleibt der Windows Update Katalog dann noch als Alternative?

      Noch ein Wort zu den Begrifflichkeiten. Ich habe den Eindruck, das MS den Begriff kumulativ nicht stringent verwendet. Ein kumulatives Update müsste alle von einem definierten Ereignis (z.B. Service Pack) bis zu seinem Erscheinungsdatum erschienenen Updates umfassen. Manchmal ist das wohl auch so bei Microsoft, manchmal scheint es aber nur zu bedeuten, dass alle an einem Termin erschienenden Updates zusammengefasst wurden. Und dann haben wir zusätzlich die sog. Rollups, die sich jetzt häufen werden. Zusätzlich hatten wir das Convenience-Rollup, Service Packs, Service-Releases, Update Rollup 1 v2 (Win 2000) etc. Ich glaube, es wird nicht einfacher werden, seine Windowsinstallation zu betreiben, wie man sie möchte. Man wird weiterhin auf der Hut sein müssen, automatisch installieren lassen war gestern, und wir werden immer fleißig Günters Blog lesen… 😉

  14. Nobody sagt:

    Windows 7 Updatepakete mit unbekanntem Inhalt werde ich nicht installieren.
    Grüße

  15. Andreas sagt:

    Also das selbe Prozedere,was Winfuture und Konsorten mit ihren Update-Packs schon lange anbieten.

  16. Seita sagt:

    Bald ist es egal ob man Windows 7, 8, oder 10 benutzt.
    Microsoft kriegt uns alle.
    Hmmmm hab noch irgendwo Windows XP rumfliegen, wird vielleicht Zeit zum downgrade. LOL

  17. deo sagt:

    Wenn die Telemetrie-Updates nicht mehr verhindert werden können, können sie auf anderen Wege unschädlich gemacht werden. Das kann über die Aufgabenplanung geschehen.
    Darüber habe ich das erste mal von Telemetrie erfahren und bin der Sache nachgegangen und habe ein Vorbereitungsupdate für Windows 8 erwischt.
    So alt ist das Thema schon, aber seit Windows 10 ist es erst so richtig öffentlich wahrnehmbar.

    • Nobody sagt:

      „Wenn die Telemetrie-Updates nicht mehr verhindert werden können, können sie auf anderen Wege unschädlich gemacht werden. Das kann über die Aufgabenplanung geschehen.“
      Microsoft wird sich nicht so einfach austricksen lassen.

  18. Nils sagt:

    Also so wie ich das lese sind die Monatlichen Updates für Windows 7 künftig kumulativ.

    „Over time, Windows will also proactively add patches to the Monthly Rollup that have been released in the past. Our goal is eventually to include all of the patches we have shipped in the past since the last baseline, so that the Monthly Rollup becomes fully cumulative and you need only to install the latest single rollup to be up to date.“

    Zusätzlich gibt es auch noch ein Patch-Paket, welches nur die monatlichen, sicherheitsrelevanten Updates enthält. Diese Paket ist aber ausschließlich über WSUS, SCCM und den Update Catalog erhältlich.

    „Also from October 2016 onwards, Windows will release a single Security-only update. This update collects all of the security patches for that month into a single update. Unlike the Monthly Rollup, the Security-only update will only include new security patches that are released for that month. Individual patches will no longer be available. The Security-only update will be available to download and deploy from WSUS, SCCM, and the Microsoft Update Catalog. Windows Update will publish only the Monthly Rollup – the Security-only update will not be published to Windows Update. The security-only update will allow enterprises to download as small of an update as possible while still maintaining more secure devices.“

    • upgradefieber sagt:

      „Zusätzlich gibt es auch noch ein Patch-Paket, welches nur die monatlichen, sicherheitsrelevanten Updates enthält. Diese Paket ist aber ausschließlich über WSUS, SCCM und den Update Catalog erhältlich.“ – „… the Security-only update …“
      … wobei IE Voraussetzung !

  19. Ingo sagt:

    Also das Updaten wird einfacher und schneller, es kommen weniger Updates, es wird bei Neuinstallationen schneller gehen, es gibt eine deutliche Vereinheitlichung und das sogar noch für Windows 7, wo man es gar nicht mehr unbedingt erwartet hätte. Alles ganz toll und vor allem auch für die User absolut ein Vorteil.

    Und was machen manche Leute? Brüllen auf wegen „Telemetrie“… :-/

  20. Andreas sagt:

    Mir wird seit heute für Windows 7 (x64) ein optionales Update KB3179573 (heute veröffentlicht) angeboten. Im ganzen Netz kann ich nichts dazu finden. Ist es empfehlenswert, das Update zu installieren oder nicht?

  21. Pingback: Windows Update KB3177723, KB3179573, and KB3179574 | Born's Tech and Windows World

  22. anthropos sagt:

    Ich weiß nicht, warum einige Leute sich das Leben so schwer machen müssen, wenn sie die Nase voll haben. Microsoft wird sein Ding machen und die Nutzer können nur hoffen, dass sie klüger darüber werden.
    Wer über die Vergangenheit weint oder es einsichtiger haben will, der muss dorthin gehen, wo er das bekommt. Aber bitte, man kann herumprobieren bei Windows, bis nichts mehr geht und dann von Microsoft Hilfe verlangen und ihnen die Schuld geben.

    Ich erinnere mich auch an eine Erweiterung für die Windows-Firewall, die damals durch vorgeschlagene Regeln verhinderte die Updates für Modern Apps. Das war ein passendes Beispiel, wie das „Sauberhalten“ und „Anti-Schnüffeln“ das System belasten kann.

  23. upgradefieber sagt:

    Frage mich, ob gwx, Telemetrie etc.etc. uns untergejubelt wird in Zukunft, ohne dass wir etwas ausblenden können !!
    Wer kann hierzu etwas sagen – ich kann’s nicht entziffern … suche die KBs !!
    kb3179573.csv [DL v. MS]:
    .
    x86 Windows 7
    File name,File version,File size,Date,Time,Platform,
    „Tcpipreg.sys“,“6.1.7601.23496″,“35,840″,“07-Jul-2016″,“14:57″,“x86″,
    „Inetcomm.dll“,“6.1.7601.23491″,“741,888″,“01-Jul-2016″,“15:13″,“x86″,
    „Inetres.dll“,“6.1.7601.23491″,“84,480″,“01-Jul-2016″,“15:13″,“x86″,
    „Netio.sys“,“6.1.7601.23496″,“240,872″,“07-Jul-2016″,“15:20″,“x86″,
    „Srvnet.sys“,“6.1.7601.23491″,“116,224″,“01-Jul-2016″,“14:50″,“x86″,
    „Srv.sys“,“6.1.7601.23491″,“310,784″,“01-Jul-2016″,“14:50″,“x86″,
    „Srv2.sys“,“6.1.7601.23491″,“313,856″,“01-Jul-2016″,“14:50″,“x86″,
    „Fwpkclnt.sys“,“6.1.7601.23496″,“187,624″,“07-Jul-2016″,“15:20″,“x86″,
    „Tcpip.sys“,“6.1.7601.23496″,“1,309,928″,“07-Jul-2016″,“15:20″,“x86″,

    Additional file information
    x86 Windows 7

    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“2,483″,
    „Date (UTC)“,“15-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“01:23″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_25803d97115e385c93b9bff1acd8eb92_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23496_none_01da5b51d76c545f.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“717″,
    „Date (UTC)“,“15-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“01:23″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_81a2f8713b4d3c24501ba8b76e17b50f_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23496_none_f2f3afac36eb5953.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“1,054″,
    „Date (UTC)“,“15-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“01:23″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_bc5f74ab28bbc6b0eab7ec71bca28d1f_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23491_none_c14a7ec22a173f7c.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“701″,
    „Date (UTC)“,“15-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“01:23″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_be98f7087b7bb88df7ca1c1317a3f630_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23491_none_94222168bc2dfdcc.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“1,392″,
    „Date (UTC)“,“15-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“01:23″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_microsoft-windows-l..istry-support-tcpip_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23496_none_88598c957d0bfe8b.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“6,912″,
    „Date (UTC)“,“07-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“15:44″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_microsoft-windows-mail-comm-dll_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23491_none_7be87f86d03029b5.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“49,200″,
    „Date (UTC)“,“01-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“15:45″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_microsoft-windows-netio-infrastructure_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23496_none_58d7c3642cec8b5e.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“2,540″,
    „Date (UTC)“,“07-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“15:42″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_microsoft-windows-smbserver-common_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23491_none_060d835087ca9c03.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“2,552″,
    „Date (UTC)“,“01-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“15:46″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_microsoft-windows-smbserver-v1_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23491_none_dc2ebe776e171d21.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“3,022″,
    „Date (UTC)“,“01-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“15:46″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_microsoft-windows-smbserver-v2_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23491_none_dc23ee8b6e1f3912.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“2,655″,
    „Date (UTC)“,“01-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“15:45″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    „File name“,“X86_microsoft-windows-tcpip-binaries_31bf3856ad364e35_6.1.7601.23496_none_b55a68e0de0544f5.manifest“,
    „File version“,“Not applicable“,
    „File size“,“3,834″,
    „Date (UTC)“,“07-Jul-2016″,
    „Time (UTC)“,“15:43″,
    „Platform“,“Not applicable“,
    „“,
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    upgradefieber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.