Windows 10 Creators Update Troubleshooting – Teil 1

Seit dem 11. April 2017 hat Microsoft ja mit dem Ausrollen des Feature Updates auf Windows 10 Creators Update begonnen. Zwischenzeitlich haben Anwender die eine oder andere Beobachtung gemacht. In diesem Blog-Beitrag gehe ich auf eine Problemfelder des Windows 10 Creators Update ein.


Werbung



Wichtige Hinweise zur Vorbereitung und wann man nicht upgraden sollte, hatte ich ja im Blog-Beitrag Windows 10 Creators Update – FAQ und Tipps gegeben. Hier nun ein paar Hinweise, auf Probleme.

Fehler 0x800F081F bei DISM

Wer nach der Installation des Creators Update eine administrative Eingabeaufforderung öffnet und dann die Befehle:

DISM.exe /Online /Cleanup-image /Scanhealth
DISM.exe /Online /Cleanup-image /Restorehealth

eingibt, wird beim zweiten Befehl auf den Fehler 0x800F081F laufen. Der Reparaturansatz schlägt wegen Problemen mit der Quelle fehl. Ich hatte das Thema für eine frühere Build bereits im Blog-Beitrag Windows 10: dism-Reparatur erzeugt Fehler 0x800F081F thematisiert. Und Kommentare im Blog und hier signalisieren, dass das bei Windows 10 Version 1703 erneut auftaucht. Ursache sind wohl kaputte Dateien, die mit der Build ausgeliefert wurden. Ergänzug: Einen Fix habe ich im Blog-Beitrag Windows 10 V1703: Fix für DISM Fehler 0x800F081F veröffentlicht.

Systemwiederherstellung abgeschaltet

Nur ein kurzer Hinweis meinerseits: Nach meinen Beobachtungen ist der Computerschutz für das Windows-Laufwerk nach dem Feature-Upgrade abgeschaltet. Geht notfalls in den Blog-Beitrag Computerschutz nicht aktivierbar, Fehler 0x81000203. Dort sind die Schritte zum Zugriff auf den Computerschutz (in anderem Zusammenhang) beschrieben.

Media Player fehlt, Medienfunktionen gehen nicht mehr

Besitzer einer Windows 10 N-Variante erleben nach dem Upgrade auf das Creators Update eine Überraschung. Es stehen keine Multimedia-Funktionen zur Verfügung und es ist kein PDF-Druck möglich. Auch eine Übertragung von Bildern von Kameras oder Smartphones ist nicht mehr gegeben. Hintergrund ist, dass das erforderliche Media Feature Pack beim Upgrade entfernt wird. Das Thema ist gelöst, das Media Feature Pack ist verfügbar und braucht nur nachinstalliert zu werden – siehe Media Feature Pack für Windows 10 N Version 1703.

DVB-T 2 HD Freenet TV-Stick streikt

Wer einen DVB-T2 HD USB-Empfangsstick mit der Freenet TV-Software betreibt, hat möglicherweise Probleme. Es wird berichtet, dass die Software nach dem Feature-Upgrade nicht mehr startet. Ich habe das im Blog-Beitrag Freenet TV USB TV-Stick streikt bei Windows 10 Creators Update thematisiert. Ob das Software-Update verfügbar und funktional ist, entzieht sich momentan meiner Kenntnis.

Flash geht in Microsoft Edge nicht

Benutzer von Windows 10 Version 1703 bemängeln, dass in Microsoft Edge der Flash-Player nicht funktioniert (siehe z.B. hier, hier und hier). In diesem MS Answers-Forenthread gibt es eine Diskussion, in dem ich einige Hinweise gebe, ohne dass das Problem gelöst werden konnte. Auch Adobe beschreibt hier einige Schritte. Bisher ist die Ursache noch unklar – auf meinen zwei Testsystemen konnte ich den Fehler nicht nachstellen – sobald Flash in Edge freigegeben wurde, klappt es dort. Möglicherweise hängt das alles mit dem hier beschriebenen Vorhaben zusammen. Vielleicht hängt es auch mit der Art, wie Flash eingebunden wird zusammen (siehe auch die Diskussion hier).

Webcamera funktioniert nach dem Upgrade nicht mehr

Einige Nutzer stellen nach dem Feature-Upgrade auf Windows 10 Version 1703 fest, dass die Webkamera nicht mehr funktioniert. Das ist i.d.R. durch ein Treiberproblem bedingt, welches sich ggf. lösen lässt. Ich habe im Blog zwei Beiträge, die Ansätze zur Reparatur zeigen.

Windows 10 Creators Update brickt Logitech Kameras
Windows 10: Interner Kamerafehler 0xA00F4244(0xC00D36D5)


Werbung

Der Windows Defender zeigt ein gelbes Warnzeichen in der Statusleiste

Mit dem Creators Update hat Microsoft nochmals die Anforderungen an den Virenschutz verschärft. Zeigt der Windows Defender ein gelbes Dreieck mit Ausrufezeichen in der Taskleiste als Warnung?

Die Warnung erscheint, wenn im Windows Defender Sicherheitscenter die Option Automatische Übermittlung von Beispielen ausgeschaltet ist. Geben Sie ‘defender’ im Suchfeld der Taskleiste ein und rufen Sie das Sie die Einstellungen-App auf, gehen Sie das Windows Defender Sicherheitscenter auf. Gehen Sie auf Viren- & Bedrohungsschutz und dann auf Einstellungen für Viren & Bedrohungsschutz. Dort ist die Option Automatische Übermittlung von Beispielen einzuschalten.

Je nach installierter Dritthersteller Antivirus-Lösung kann es auch sein, dass es da Kompatibilitätskonflikte gibt, die durch die Hersteller erst behoben werden müssen, und diese Lösung den Defender beeinflusst (siehe auch und hier oder hier).

Treiberprobleme nach dem Upgrade

Wenn ihr Notebooks oder Spezialhardware habt, würde ich mit dem Upgrade auch warten, bis dieses per Windows Update angeboten wird. Hier ein paar Fundstellen, teilweise mit Lösungen:

ASUS USB-AC68 nach Creators Update gravierend langsamer
Bluescreen nach Clean-Install (Creators Update) auf Surface 4 Pro
Nach Creator Update (1703) fehlen wichtige Treiber (Wlan/Touch usw.) …
Nach CreatorsUpdate nur mehr niedrige Downloadgeschwindigkeit
Probleme mit der Graphikkarte nach Windows 10 Creators Update
Treiber USB3 auf Medion laptop fehlerhaft
creators update – treiber nicht kompatibel
Creators update – Netzwerkzugriff fehlt

Oft lässt sich das Problem durch Neuinstallation der Treiber beheben. Aber nicht immer gibt es eine Lösung.

Auch Besitzer von Toshiba-Geräten sollten warten. Hintergrund: Das Toshiba Displaydienstprogramm wird momentan nicht vom Windows 10 Creators Update unterstützt (siehe).

Hier gibt es einen Artikel, der einige Notebooks von Dell & Co. thematisiert, die nach dem Creators-Update funktionieren sollen. Falls optische Laufwerke (CD, DVD) nach dem Upgrade fehlen, finden sich im Blog-Beitrag Windows 10: DVD-Laufwerk fehlt nach dem Upgrade einige Hinweise.

Wird fortgesetzt. Hier vorab noch einige Links auf Beiträge, wo weitere Probleme mit Windows 10 Creators Update diskutiert werden.

Creators Update: Die ersten Probleme
Creator’s Update: Abbruch 32%
Creators Update stoppt bei 91 %
Keine Schriften mehr nach Windows 10 Creators Update
The 8 most common problems with Windows 10 Creators Update
Windows 10 – Creators Update – Edge
Windows 10 Creators Update problems & issues being reported
Windows 10 Creators Update reported issues: Here’s what’s broken
Windows 10 Creators Update common installation problems and fixes
Windows 10 Creators Update: Unified Troubleshooting Page
Ongoing list of bugs in Win10 Creators Update (AskWoody)

Artikelreihe:
Windows 10 Creators Update – FAQ und Tipps
Windows 10 Creators Update Troubleshooting – Teil 1
Windows 10 Creators Update Troubleshooting – Teil 2

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Windows 10 V 1607 Wiki/FAQ
Windows 10 V1703 Wiki/FAQ


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Kommentare zu Windows 10 Creators Update Troubleshooting – Teil 1

  1. Peter sagt:

    Hallo,
    Die Problematik mit dem Realtek-USB 8812AU Wlan Stick hatte ich auch.
    Mittlerweile gibt es einen Treiber von Realtek vom 07.03.2017 Version 1030.14.801.2016
    Dieser funktioniert wieder mit dem CU problemlos, keine Abbrüche, USB3, vollen Up- und Download.
    Wer Probleme mit dem ASMedia USB 3.1 Controller hat sollte auf die Treiberversion 1.16.45.1 aktualisieren (vom 01.03.2017).
    Seit dem funktioniert dieser ohne Probleme.

    • Sven sagt:

      Hallo Peter,

      mich ärgert auch mein Realtek-USB 8812AU Wlan Stick. Leider habe ich bislang nur die Treiberversion 1030.13.704.2016 gefunden. Wo bekommt man die Version 1030.14.801.2016 für Windows 10 x64 her?

  2. Marc sagt:

    Ich hatte von Win 7 Ultimate auf Win 10 upgegradet. Keine Probleme.

    Auch die danach kamenden Featureupgrades auf 1607, sowie aktuell auf 1703 bereiten daheim keine Probleme.

    In der Firma teste ich (immer) noch 1607, bastel aber auch gleichzeitig an einem auf unsere Firma bezogenem Image zur Verteilung, wenn ALLE Kollegen umgestellt werden.

  3. Paul Brusewitz sagt:

    Hallo,

    Bei mir funktioniert der “Nachtmodus” nicht (altes Samsung R40 Notebook). Die beiden Schiebeschalter lassen sich zwar aktivieren aber keine Farbtemperatur und kein Zeitrahmen einstellen. Diese Elemente sind grau und funktionslos. Offensichtlich scheint der neue “Nachtmodus” nicht mit allen Grafiktreibern zusammenzuarbeiten – im Gegensatz zum Programm Flux, dass denselben Zweck besser erfüllt.

    MfG P.B.

  4. Uwe sagt:

    Ich nutze immer noch Windows 8.1, Windows 10 teste ich ab und zu mal als clean Install. Eingericht kann man da abschalten was man will, es wird aber immer Telemetriedaten u.s.w. Gesendet, ein sniffer Server ist ja harmlos dagegen, außer man ändert die Hostdatei. Ich war führe immer der Erste, der auf ein neues System umgestiegen ist, aber das neue, ist großer misst.

    Den in Deutschland, gibt es den Datenschutz nur auf dem Pappire.

    Aber das ist natürlich nur meine Meinung.

    Wieder ein Gutes Troubleshooting von Günter, in diesem Sinne schöne Oster.

    • Telemetrie Daten werden mittlerweile von allen Windows Systemen weitergeleitet nicht nur unter und nicht erst seit Windows 10.

      Selbstverständlich finde ich da auch eine große Sauerei, das überhaupt Daten erhoben werden egal wie viele, aber das scheint wohl heute gang und gebe zu sein wie man an Chrome OS und auch bei Apple sieht.
      Die meisten Daten werden halt durch Cortana, Edge, Mail, Kontakte Grove und dem schlechten Media Player erhoben aber wer nutzt dies Apps denn schon?
      Kann man aber durch Änderungen in der Host-Datei weitestgehend einschränken.

  5. Alex sagt:

    zu: Der Windows Defender zeigt ein gelbes Warnzeichen in der Statusleiste

    Das Warnzeichen wird nach einiger Zeit auch angezeigt, wenn Geräte im Gerätemanager (absichtlich!) deaktiviert werden, bei mir z. B. Bluetooth und die Kamera. Nach einem Neustart ist eine Zeit lang (manchmal Tage, manchmal Stunden) wieder alles ok.

  6. Die großartigen Neuerungen habe ich bisher noch nicht entdecken können, also Nachtmodus, Mixed-Reality, Spielleiste und Paint 3D haut mich jetzt echt nicht vom Hocker, hingegen die Probleme mit einfachen Sachen wie das Snipping Tool sind immer noch nicht behoben, frage mich wie lange das noch dauern muss bis das dann mal behoben wird.

    Ansonsten habe ich jetzt die Version 1703 auf 4 sehr unterschiedlichen Systeme ohne nennenswerte Probleme installiert, ging sogar recht schnell.
    Auch Treiber Probleme mit älteren PCs und Notebooks hatte ich bisher noch nicht, USB Geräte werden nun einmalig erkannt und auch gespeichert und nicht jedes mal aufs neue Installiert (hat mich zwar nicht gestört aber fand ich immer sehr seltsam).

  7. Luccabrasi sagt:

    Wie bei jedem Upgrade durfte ich mein Heimnetzwerk wieder neu einrichten, wann bekommt MS das mal endlich auf die Reihe….

  8. Teletom sagt:

    zu: Der Windows Defender zeigt ein gelbes Warnzeichen in der Statusleiste

    Um dies weg zu bekommen, “ist die Option Automatische Übermittlung von Beispielen einzuschalten.” Die Frage ist, will man automatisch “Beispiele” an MS übermitteln lassen? Eigentlich möchte man doch gar nicht so viel Telemetrie. Wie muss man sich das mit den Beispielen vorstellen und ist man dann wesentlich sicherer, wenn man die Option aktiviert? Oder dient die durch das gelbe Warnzeichen erzeugte Verunsicherung hauptsächlich dazu, MS die Schleusen ein wenig weiter zu öffnen?

  9. Rolf Keller sagt:

    Das Update von 1607 auf 1703 hat auf 2 Rechnern problemlos funktioniert.

    Mein VPN geht aber leider nicht mehr. Ich hatte bei den Netzwerkeinstellungen unter “Adapteroptionen ändern” den vordefinierten Adapter “Eingehende Verbindung” aktiviert. Den gibt es (nur?) bei Windows 10 Pro, man kann dann von draußen mit irgendeinem VPN-Client (ich hatte den SSTP-Client von Windows Home benutzt) in den Rechner.

    Seit dem Update lässt sich der Adapter aber nicht mehr aktivieren, er schaltet sich mit dem Hinweis ab, der dafür benötigte Dienst “Routing und RAS” ließe sich nicht starten. Tatsächlich lässt sich der Dienst auch manuell nicht starten, auch nicht mit im Netz gefundenen Tricks. Damit ist die Windows-eigene Funktion “VPN-Server” tot. 🙁

  10. Kai MK sagt:

    Moin!

    Unter Windows 10 Creators Update gibt es den Reiter “Adapter und Bindungen” nicht mehr in den erweiterten Netzwerkeinstellungen. (Netzwerk und Freigabecenter => Adaptereinstellungen => Erweitert => Erweiterte Einstellungen)

    Das “alte” Windows 10 hat den Reiter noch (gerade geprüft)

    Hat jemand eine Idee, wo man diese Einstellung wiederfinden kann?

    Beste Grüße aus Hamburch,
    Kai

  11. Ralph Hauck sagt:

    Hallo!
    Bei mir geht nach dem Update leider Edge nicht mehr. Ich habe alles versucht, aber am Ende liegt es daran, dass ich zur Absicherung SRP (Safer) konfiguriert habe.
    Seither gab es hier damit keine Probleme, aber eben jetzt öffnet er sich zwar für etwa 20 Sekunden, schliesst dann aber wieder. Und solange er offen ist, reagiert er auf nichts.
    Das ist unter dem Standarduser, sowie unter dem Adminkonto.
    Setzt man SRP ausser Kraft, geht er problemlos.
    Ich finde es sehr betrüblich, dass Microsoft seine bordeigenen Sicherheitsmassnahmen so immer mehr konterkariert! Ich verzichte ja ungern auf die Software Restriction Policies, aber ich habe im Logfile auch noch eine DLL gefunden, die angemackert wird, die das Defender Update betrifft.

  12. Peter Vogt sagt:

    Hallo Kämpfer des Win 10 Build 1703,

    nun habe ich glücklich 13 von 13 PCs erfolgreich durch die Upgrade-Routine gebracht. Gelassenheit ist wohl das Gebot der Stunde, wenn der Fortschritt über Stunden bei einer Prozent-Zahl verweilt. Die meisten Rechner aus meinem Versorgungsbereich (7 von 13) haben die Routine in 2 Stunden hinter sich gebracht. Einige brauchten länger (3 von 13) – die Restlichen, erheblich länger (auch 3 von 13)!
    Selbst bei gleichtypigen PCs verliefen die Routinen recht unterschiedlich, besonders ein Rechner (Elitebook von HP) zickte 2x und wollte nach 24 Stunden die 96%-Marke nicht überschreiten. Beim 3. Versuch ist das Ding in einem Rutsch durchgegangen und glänzte nach 2 Stunden mit den neuen Funktionen des Build 1703.
    Meine interne Marke (der Chance des Erfolges) habe ich einfach von 24 Stunden auf 48 Stunden hochgeschraubt … und selbst die resistenten Rechner haben es geschafft.

    Die neue Marke war wohl weniger das Ergebnis von empirischen Erkenntnissen im wissenschaftlichen Sinn, sondern kann einfach nur damit begründet werden, dass ich am Wochenende in der realen Welt Erholung gesucht und gefunden habe, nicht zuletzt meine partnerschaftliche, zwischenmenschliche Beziehung nicht aus dem Blickfeld verlieren wollte.
    Naja, mit dem TeamViewer kann man selbst aus der Ferne den Fortschritt beobachten (2x 5 Minuten pro Tag), Relaxen und das menschliche Miteinander war der Rest vom Wochenende.

    Beim verzögerten Upgrade muss es nicht unbedingt an der Hardware liegen, schon eher an der aktiven Software. Ich vermute, dass die Server von Microsoft etwas überfordert waren, beim Ansturm der Anfragen, prompt die nötigen aktuellen Treiber zur Verfügung zu stellen – wenn man Glück hatte, kam die Antwort sofort, sonst war warten angesagt. Bei 64-Bit-Treiber kann es u.U. selbst für Microsoft recht „sportlich“ werden.

    Was die Fortschrittsanzeige anbelangt, so konnte ich die Zahlen 81, 83 86, 91, 93, 96 mit den Prozentangaben recht lange auf dem Display sehen – nach spätestens 48 Stunden war das normale Desktop zu sehen (mit dem Build 1703) – Yeah!

    Okay, nach 48 Stunden unvollendetem Upgrade würden mir langsam die Argumente ausgehen – diese Diskussion musste ich erst gar nicht führen – Daumen hoch!!!

    Wenn gar nichts mehr gehen mag, dann helfen nur eine Datensicherung und eine Systemsicherung. Die Datensicherung braucht man, wenn man das Win10 Build 1703 neu aufsetzt und die persönlichen Daten implementieren möchte – die komplette Systemsicherung, wenn selbst die Neuinstallation nicht mehr klappt. Beim Versuch der Neuinstallation ist das alte System futsch, wenn die vorhandene Festplatte dazu genutzt worden ist. Da bleibt nur ein Fallback in die vorherige Version übrig mit der Restore-Funktion des Reparatur-Datenträgers (den man hoffentich!!! vorher erstellt hat). Selbst wenn dieser fehlt, so kann man diesen auf einem funktionierenden Win 10 Rechner noch nachträglich erstellen (bitte die 32- oder 64-Bit-Umgebung beachten).

    Eile mit Weile und wenn’s nach 48 Stunden nicht klappt, dann ist Ursachenforschung angesagt. Wenn ich über 90% der Rechner mit dieser Strategie durch bringe, dann habe ich mehr Zeit mich um die resistenten Exoten zu kümmern – vielleicht ist das End-of-the-Life erreicht. Hier kann kein Support mehr greifen. Auch das muss man anerkennen – wer PCs am „Leben“ halten möchte, muss akzeptieren, dass irgendwann ein Weiterkommen (in der Windows-Hemisphäre) nicht mehr möglich ist.

    P.S. Ein User-Konto bei Microsoft ist sehr hilfreich, wenn man die Einstellungen (bei Neuinstallationen) wieder herstellen muss und die Office-Lizenz muss nicht erneut eingegeben werden, wenn diese neu installiert wird.

  13. Immortalis sagt:

    Ich habe es endlich hinbekommen ein Clean – Install mit Windows 10 PRO x64 mit USB Stick.
    Nielsen Digital Voice brachte bei mir den Browser Edge beim starten zum einfrieren das nur mit Wiederherstellung behoben werden konnte bis ich Nielsen deinstalliert habe.

    Im Browser Edge wird zwar ab und zu gefragt ob man Flash aktivieren möchte für die Browserseite aber bei Adobe obwohl er aktiviert ist, ist er deaktiviert.

    Adobe Reader DC startet nicht dann habe ich versucht net Framework 3,5 das volle Packet zu installieren wird aber nicht ausgeführt,vielleicht mal im abgesicherten Modus versuchen.

    Warum Flash noch lebt wo es HTML 5 gibt wird wohl daran liegen das manche im Internet auf Ihren Seiten noch Flash benutzen …

  14. Jana sagt:

    So langsam (nach 12 1/2 h) nervt es mich, dass ich das Update gestartet hab. Der PC arbeitet und arbeitet, aber der Bildschirm ist und bleibt schwarz.
    Dass ich in den Kommentaren von bis zu 48h gelesen habe beruhigt mich etwas, aber eben doch nur etwas.

    • Günter Born sagt:

      Warte mindestens 24 Stunden. Wenn es dann nicht geklappt hat, hast Du das große Los gezogen und darfst den Ausschalter drücken. Dann Daumen drücken und hoffen, dass ein erfolgreiches Rollback passiert. Ansonsten stecken die von mir lieferbaren Infos hier in diversen Blog-Beiträgen – erreichbar über die Wikis und die Suche.

  15. Gerd sagt:

    Nach dem Windows 10 Creators Update war mit meine Office 2016 Lizenzierung weg und musste neu eingegeben werden. (Ich will kein Office 365).
    Jetzt bekomme ich keinen Zugriff mehr auf mein Postfach. Exchange 2010 (SBS 2011)
    Es ist eine Katastrophe. Man hat das Gefühl, für Mickisoft scheint nur noch irgendwelche Cloudscheiße wichtig zu sein.

  16. Werner sagt:

    Windows 10 / Update 1703 verändert den PC. Es lässt sich nicht fertig installieren. Nach drei Versuchen wurde das Update bei 75% stillgelegt….es lief noch eine Stunde ohne dass die Installation beendet werden konnte .

    Wo liegt der Fehler!!!! Hab es dreimal versucht!!!!
    Dake für Eure Info

    • bertenwalt sagt:

      wie soll das hier jemand wissen?! Glaskugelhausen ist woanders. 😉
      Etwas mehr Infos wären vonnöten v.a. auch zur Hardware. Weil, hier macht 1703 zB. überhaupt gar keine Probleme, schon 4x nicht. Ansonsten auch mal bei deskmodder fragen.
      Was auch weiterhelfen kann, ist eine Test-Installation in eine VM.
      Ob man es unbedingt installieren muss, ist ne andere Diskussion.

    • Günter Born sagt:

      Kannst Du im Update-Verlauf nachsehen, ob da vielleicht ein Fehlercode genannt wird. Ansonsten findet sich ggf. in der Windows Ereignisanzeige was.

      Wie der Vorposter schon anmerkte: Ohne weitere Details wird da irgend ein Rat schwierig – und selbst mit Details wird es noch schwierig genug, die Ursache herauszufinden. Oft sind aber Fremdtools die Ursache für Probleme.

  17. volker01 sagt:

    Gruppenrichtlinien Abmelde- oder Herunterfahrenskripte haben einen Bug in der Darstellung, wenn die Skripe sichtbar ausgeführt werden.

    Ich verwende Abmelde- oder Herunterfahrenskripte – teilweise interaktiv – für eine Datensicherung.
    Seit dem Creators Update tut das nicht mehr.
    Auf mehreren verschiedenen Rechnern gestestet.

    Das Skript (hier eine cmd) funktioniert technisch wie erwartet, jedoch ist die Ausgabe defekt. Es werden keine Buchstaben mehr angezeigt. Nur noch der Fenstertitel. Blöd bei interaktiven Rückfragen…

    Es ist jedoch kein Fehler der cmd, sondern ein Schriftenproblem gernerell und betrifft auch das – der cmd angehängten – Sicherungsprogramm welches mit einer GUI startet.

    Bemerkenswert ist noch der Umstand, das beim allerersten Ausführen die Ausgabe noch angezeigt wird, später dann gar nicht, oder manchmal nur eine x-beliebige Zeile.

    Auch noch bemerkenswert:
    Zum Testen habe das Sicherungsscript 2x aktiviert, 1x als Abmeldescript und 1x als Herunterfahrenscript. Fastboot ist aus. (Muss aus sein, sonst laufen keine Gruppenrichtlinienscripte…!)

    1. Test:
    Rechner läuft , User ist angemeldet.
    User fährt den Rechner herunter.
    Das Abmeldeskript wird ausgeführt – Ausgabe-Anzeige defekt.
    Das Herunterfahrenskript wird ausgeführt – Ausgabe defekt.

    Zweiter Test:
    Rechner läuft, User ist angemeldet.
    User meldet sich ab.
    Das Abmeldeskript wird ausgeführt – Ausgabe defekt.
    Im folgenden Anmeldefenster, nicht anmelden, sondern Herunterfahren ausgewählt:
    Das Herunterfahrenskript wird plötzlich anständig angezeigt.

    Ich brauche die Funktion der Abmelde- oder Herunterfahrenskripte.

    mfg
    volker01

    • volker01 sagt:

      Ok – Mit dem letzten Update KB4025342 wurde das Problem vermutlich behoben. Auf einem Testrechner läufts seit heute wieder.

  18. Rogie sagt:

    Hallo,
    ich habe mit meinen Toshiba Qoosmio X500 Notebook das Problem, das ich das Creators Update nicht installieren darf, weil dann die Grafikkarte (GTS 250M) nicht mehr funktioniert, es erscheint ein Ausrufezeichen im Gerätemanager und es wird Fehler 48 angezeigt, Windows benutzt dann seinen Standard VGA Treiber.
    Hat jemand ev. dieses Problem schon lösen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.