Windows 10 V1703: SuperFetch geht nicht mehr

[English]Wer auf Windows 10 Creators Update (Version 1703) umgestiegen ist, läuft gegebenenfalls in das Problem, dass SuperFetch nicht mehr funktioniert. Hier ein paar Informationen und die Ursache.


Werbung



Blog-Leser Rainer F. hat mich auf dieses Problem aufmerksam gemacht (danke für den Hinweis). SuperFetch macht bei bestimmten Konstellationen unter Windows 10 Creators Update Probleme.

Was ist SuperFetch?

Superfetch ist eine Speichermanagementtechnik unter Windows, bei der häufig benötigte Programme aus langsamen Speicherbereichen in schneller zugreifbare Speicherbereiche geladen werden. Das soll zu schneller startenden Anwendungen führen.

SuperFetch funktioniert nach dem Upgrade nicht mehr

Bei Dr. Windows gibt es eine Diskussion, dass sich der Dienst SuperFetch nach dem Upgrade auf Windows 10 Creators Update (Version 1703) nicht mehr aktivieren lässt. Das ist aber kein generelles Problem, sondern tritt nur in bestimmten Szenarien auf. Der betroffene Nutzer schreibt:

habe vorgestern alles PCs in der Familie auf das Creators Update aktualisiert. Läuft bisher alles super. Jedoch starten die Programme etwas langsamer.

Habe durch Zufall bemerkt, dass auf keinem der PCs das Starten des Superfetch Dienstes möglich ist. Er ist auf “automatisch” eingestellt. Wenn ich ihn manuell starten möchte kommt die Meldung “Die Anforderung wird nicht unterstützt”. Ereignis ID 7023.

SFC /scannow bereits durchgeführt. Keine Fehler gefunden. Prefetch Ordner geleert. …

Dem Anwender ist aufgefallen, das Anwendungen nach dem Upgrade auf das Windows 10 Creators Update (Version 1703) etwas langsamer starten. Bei der Kontrolle des betreffenden Diensts fiel auf, dass dieser nicht ausführbar war.

SuperFetch wird bei SSDs abgeschaltet

Bei SSDs wird SuperFetch deaktiviert, aber bei Festplatten sollte der Dienst zu starten sein. Standardmäßig klappt das auch unter Windows 10 Version 1703. Geht man im Web auf die Suche, gibt es mehrere Treffer in internationalen Foren (Windows 10 – Creator Update: Superfetch startet nicht nach Aktualisierung – spanisch, Superfetch Fehler unter Windows 10 Creators-Update – russisch), wo die Leute das gleiche Problem festgestellt haben.

Ursache: Deaktivierte Auslagerungsdatei

Manche Nutzer deaktivieren die Auslagerungsdatei unter Windows. Während das unter früheren Windows-Versionen keine Probleme bereitet, führt das unter Windows 10 Creators Update leider zu einem Kollateralschaden: Der Dienst SuperFetch lässt sich bei deaktivierter Auslagerungsdatei nicht mehr aufrufen. Dies wird in diesem MS Answers-Forenbeitrag (spanisch) berichtet. Vielleicht hilft es einem Betroffenen weiter.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1703 Wiki/FAQ


Werbung

Windows 10 Creators Update – FAQ und Tipps
Windows 10 Creators Update Troubleshooting – Teil 1

Windows 10 Creators Update brickt Logitech Kameras
Windows 10 Creators Update: Probleme mit MS-Touch-Maus bestätigt
Windows 10 V1703: Windows Defender deaktivieren


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Windows 10 V1703: SuperFetch geht nicht mehr

  1. Wolfgang sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis. War bei mir der Grund, dass alles nach dem Update deutlich langsamer war. Auslagerungsdatei aktiviert und Superfetch geht wieder und alles geht wieder schneller von der Hand.

  2. deo sagt:

    Wenn man eine kleine SSD hat, kann man verstehen, dass man dann Platz sparen will und die Auslagerungsdatei deaktiviert, aber bei einer Festplatte ist solcher Geiz nicht angebracht. Ich fahre seit Jahren mit einer auf 512 MB begrenzten Auslagerungsdatei bei 8GB RAM ohne Probleme auf einer SSD.
    Bei den PC mit Festplatte als Systemlaufwerk bleibt die Auslagerungsdatei in der Standardeinstellung und auch sonst wird nicht getunt, da man damit immer wieder Fehler provoziert, wie das Beispiel mit den PCs zeigt, bei denen durch die Bank deaktiviert wurde, wohl ohne sich dabei Gedanken zu machen, dass die Benutzer nicht gleiche Gewohnheiten haben und die Hardware unterschiedlich ist.
    Ein-Klick-Optimierung mit einem Tuningtool oder was?

  3. Baloc Polmans sagt:

    Ok lange rede kurzer Sinn. Bei mir hat es nicht funktioniert. Nach Stundenlanger suche und diversen Powershell befehlen haben wir eine Lösung für das Problem gefunden….

    Ob man es glaubt oder nicht….. der NVIDIA Treiber ist das Problem…..
    Entweder den neuesten Treiber installieren oder einen älteren. Kommt halt drauf an, was für einer zurzeit drauf ist.

    ENDE AUS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.