Windows 10: Microsoft bestätigt BSOD-Problem bei Oktober-Updates KB4041676 und KB4041691

[English]Microsoft hat das Blue Screen-Problem bei den Updates KB4041676 für Windows 10 Version 1703 und KB4041691 für Windows 10 Version 16707 vom 10. Oktober 2017 bestätigt.


Werbung


Updates KB404167 und KB4041691 für Windows 10

Zum 10. Oktober 2017 wurden ja kumulative Updates für die unterstützten Windows 10-Builds freigegeben. Ich habe darüber im Blog-Beitrag Windows 10-Updates (10. Oktober 2017) zeitnah berichtet. Mit dabei waren auch das Das kumulative Sicherheitsupdate KB4041676 für Windows 10 Version 1703 (Creators Update) und das kumulative Sicherheits-Update KB4041691 für Windows 10 Version 1607 (Anniversary Update).

Verursachen ‘Inaccessible boot device’-Blue Screen

Bereits kurz nach der Freigabe erreichten mich erste Kommentare, dass Maschinen mit Windows 10 Creators Update (V1703) nach der Installation von KB4041676 nicht mehr booten konnten. Es wird nach dem ersten Neustart ein ‘Inaccessible boot device’ Blue Screen (Fehler 0x0000007B) angezeigt und Windows 10 kommt nicht mehr hoch.

Inaccessible Boot Device

Nach einigen Stunden meldeten sich auch Benutzer, die den gleichen Fehler unter Windows 10 Version 1607 (Anniversary Update) erhielten, nachdem Update KB4041691 installiert wurde.

Der Fehler trat in Business-Umgebungen mit Update-Verteilung unter WSUS oder SCCM auf. Hintergrund war, dass Microsoft ein Fehler unterlaufen ist und sowohl Delta- als auch kumulative Updates an WSUS oder SCCM verteilt wurden. Ein Szenario, welches eigentlich nicht vorkommen sollte.

MVP-Kollegen und Foristen haben das Problem in den letzten Tagen in diesem Microsoft Answers-Forenthread diskutiert. Unabhängig davon habe ich das Thema ausführlich im Blog-Beitrag Windows 10 V1607/1703: Installationsprobleme bei KB4041676/KB4041691 behandelt und auch Workarounds aufgelistet.

Microsoft bestätigt die Details

Mit Datum vom 13. Oktober 2017 hat Microsoft den KB-Beitrag 4049094 Windows devices may fail to boot after installing October 10 version of KB4041676 or KB4041691 that contained a publishing issue publiziert, in dem die Probleme bestätigt werden.

Microsoft is aware of a publishing issue with the October 10th, 2017 monthly security updates for Windows 10 version 1703 (KB4041676) and version 1607 (KB4041691), and Windows Server 2016 (KB4041691) for WSUS/SCCM managed devices. Customers that download updates directly from Windows Update (Home

Wie bereits geschrieben, trifft dieses Szenario ausschließlich über WSUS/SCCM verwaltete Clients mit Windows 10 Version 1703 (KB4041676), Windows 10 Version 1607 (KB4041691), und Windows Server 2016 (KB4041691). Und es trifft nur Umgebungen, wo folgende Bedingungen zutreffen:

  1. WSUS/SCCM Administrators that synced the October 10th update (KB4041676 or KB4041691) before 4pm PDT October 10 may still have these KBs cached.
  2. WSUS/SCCM managed devices that downloaded the October 10 KB4041676 or KB4041691 update with publishing issues and have devices in a pending reboot state.
  3. WSUS/SCCM managed devices that installed the October 10 KB4041676 or KB4041691 update and are unable to boot and/or may land on a recovery screen.

Durch die fehlerhafte Auslieferung der Delta und kumulativen Update-Pakete kam es zum Problem. Dummerweise wurden die beiden Pakete gecached, so dass das Problem im Feld auch nach der Korrektur durch Microsoft auftreten konnte.

Microsoft gibt als Workaround an, dass Administratoren unter WSUS/SCCM ein re-scan ausführen sollen. Dann wird der Cache bereinigt und das doppelte Delta Update entfernt.

Bei Clients, wo das Update bereits heruntergeladen und zur Installation ansteht, aber noch kein Neustart ausgeführt wurde, können Administratoren die pending.xml löschen (die Schritte sind im KB404909-Beitrag beschrieben.

Bei Maschinen, die nach einem Neustart im Blue Screen verharren, empfiehlt Microsoft eine automatische Reparatur samt Ausführung einer Systemwiederherstellung. Auch das ist im KB404909-Beitrag beschrieben. Für Systeme, die eine Systemwiederherstellung mit dem Fehlercode 0x80070091 abbrechen, empfehle ich die Lektüre meines Blog-Beitrags Windows 10 V 1607: Fix für Wiederherstellungsfehler 0x80070091. Oder man schreibt eine Systemabbildsicherung zurück. (via).

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1607/1703: Installationsprobleme bei KB4041676/KB4041691

Windows 10 Version 1607: Unbekannter Fehler 0x80070091
Microsoft bestätigt Wiederherstellungsfehler 0x80070091
Windows 10 V 1607: Fix für Wiederherstellungsfehler 0x80070091
Windows 10: Neues zum Wiederherstellungsfehler 0x80070091

Microsoft Office Patchday (3. Oktober 2017)
Adobe Flash-Update 27.0.0.159 (Oktober 2017)
Microsoft Sicherheits-Updates Summary Oktober 2017
Windows 10-Updates (10. Oktober 2017)
Sicherheits-Updates für Windows 7/8.1 (Oktober 2017)


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Windows 10: Microsoft bestätigt BSOD-Problem bei Oktober-Updates KB4041676 und KB4041691

  1. Dietmar sagt:

    Zum Glück haben wir Update-Ringe implementiert. So konnten wir einen größeren Schaden verhindern. Bei uns waren 6 (von 10000) Rechner betroffen. Diese Strategie ist echt ein Muss!

  2. Torsten sagt:

    deshalb gibt es bei uns keine automatischen Genehmigungen mehr im WSUS.
    erst nach 2-3 Tagen werden die Updates zum Testen freigegeben.

  3. Markus sagt:

    Was ist mit re-scan gemeint?

    Ein auto approve halt ich persönlich sowieso für eine ganz schlechte Idee!
    Von Hand aussuchen, freigeben und dann auf eine Testgruppe loslasse, welche sich ja nicht in der Produktionsumgebung befindet. Ausgibig lesen und test, bis Montag warten und dann gestaffelt ausliefern. Alles andere ist eher gewagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.