iPad: Bildschirmausrichtung sperren

In der “Dokumentation” zum iPad ist ja noch der Schalter beschrieben, mit dem man die Bildschirmausrichtung arretieren kann. Wer aber iOS auf die momentan aktuelle Version 4.2.1 aktualisiert, stellt fest, dass die Taste neu belegt wurde – es erscheint plötzlich das Symbol mit der “Stummschaltung des Lautsprechers” – obwohl dies trotz der entsprechenden Meldung (zumindest auf meinem iPad) ohne Funktion ist.


Anzeige

Ob das nun einfach ein Fehler im neuen iOS-Update ist, kann ich nicht beurteilen – obwohl, welchen Sinn macht es dann, einen Schalter am Gehäuse für so was spendiert zu haben? Vielleicht wird die Funktion ja irgendwann beim nächsten Update wieder eingeführt.

Update: Wenn ich es richtig interpretiere, wird das Update auf iOS 4.3 wieder eine Möglichkeit bieten, die betreffende Taste zum Sperren der Bildschirmausrichtung zu reaktivieren [1].

Aber wie kann man das Problem nun beheben und die Bildschirmausrichtung sperren? Eingefleischte iPad-Anwender haben den Trick schnell raus (ich brauchte etwas länger, da meine Gerätedokumentation des Mitte Dezember 2010 gekauften iPad da was anderes behauptete). Da ich zwischenzeitlich auch in diversen Foren entsprechende Hilferufe gelesen habe, hier die Vorgehensweise zum Sperren der Bildschirmausrichtung.

  1. Einfach die Home-Taste zweimal kurz hintereinander drücken, um die Multitasking-Dock-Leiste einzublenden.
  2. Dann einmal nach rechts über die Leiste wischen, um zum linken Rand zu gelangen.
  3. Hier findet sich eine Schaltfläche, mit der die Bildschirmausrichtung gesperrt oder freigegeben werden kann.

    Bildschirmausrichtung sperren

Einfach, wenn man dies weiß. Schade, dass Apple die iPad-Benutzer bei Updates da nicht drauf hin weist. Bei mir hat es etwas länger gedauert, da ich iOS 4.2.1 bereits auf dem Gerät hatte, die beiliegende “Dokumentation” aber den Screen-Lock-Schalter gemäß den Vorgaben der alten iOS 3.x-Variante entsprechend beschrieb. Ich bin durch Zufall irgendwann in der iPad Online-Bedienungsanleitung darüber gestolpert, wie es nun funktionieren soll. Clever geht in meinen Augen anders.

Gedanke zum Jahreswechsel: Bei WeTab spotteten vor allem die iPad-Benutzer über die fehlenden Funktionen, die dort per “Update” von Neofonie (bzw. den Entwicklern bei 4tiitoo) versprochen wurden. Hab das seinerzeit interessiert zur Kenntnis genommen. Nachdem hier ein iPad werkelt und momentan von mir mit kritischem Blick getestet wird, kann ich mir den Gedanken nicht verkneifen, dass das bei Apple wohl mit dem “Nachrüsten fehlender Funktionen” auch nicht viel besser als beim WeTab ist. iOS 3.x scheint wohl viele heutige Funktionen wie Multitasking nicht gehabt zu haben. Erst mit iOS 4.x kommt das Teil halbwegs in die Richtung, wo es brauchbar erscheint – obwohl ich hier an allen Ecken und Enden auf fehlende Funktionen oder Halbgares stoße (wie z. B. Bluetooth-Funktionen, die nicht mal eine Kopplung mit einem anderen Rechner vorsieht – oder die “zurückgezogene” Unterstützung für AirPrint unter Windows – werde ich in einem separaten Beitrag beleuchten). Und dass ich einen JailBreak benötige, um halbwegs mit dem Teil arbeiten zu können, ist ja wohl auch ein Witz. In manchen Sachen beneide ich zwischenzeitlich die WeTab-Besitzer ;-).


(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter iPad abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu iPad: Bildschirmausrichtung sperren


  1. Anzeige
  2. Dirk sagt:

    Kein Fehler von Apple, kaum zu glauben aber war. Einigen Nutzern dauerte es wohl zu lange den Ton mal eben aus zu schalten und so hielten einige bei Apple dies wohl für wichtiger als die Ausrichtssperre. Auch bei Apple gibt es also Unsinn, so sehe ich es. Das nächste update wird daher vermutlich keine Verbesserung bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.