Bonjour, das Internet und die Deinstallation

Apple verwendet das Bonjour-Protokoll zur Kommunikation mit seinen Geräten. Was in der Apple Welt mit Mac OS X kein wirkliches Problem darstellt, kann sich unter Windows zum echten Ärgernis auswachsen. Der Beitrag wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt, wie man Bonjour im Fall der Fälle auch wieder wieder los wird.


Anzeige

Mein Netzwerk/Internet geht nicht mehr

Bei Recherchen im Internet stößt man immer wieder auf Anwender, bei denen von einem auf den anderen Tag erhebliche Probleme mit Netzwerkverbindungen oder dem Internetzugang auftraten. Es gibt natürlich viele Gründe für so etwas, vom kaputten Netzwerkkabel über kranke Netzwerktreiber oder Internet Security-Lösungen bis hin zur Fehlkonfigurierung ist alles dabei.

Auch Funktionen aus Windows Live Essentials können die Netzwerkkonnektivität beeinflussen [1]. Aber gar manchmal stößt man auf eine Ursache, die man so gar nicht erwartet: Das Apple Bonjour-Protokoll kann mitunter richtig Ärger machen [3]. Hier habe ich zwar eine Maschine, wo auch Bonjour werkelt. Aber es ist auffällig, dass manche Benutzer (speziell mit älteren Bonjour-Varianten) ziemlich auf den Bauch gefallen sind [2, 7, 8].

Von hinten durch die Brust ins Auge: Bonjour im Beipack

Naja, Apple-Zeugs kommt mir nicht auf die Windows-Festplatte, mag sich so mancher denken. Aber da hat man die Rechnung mitunter ohne den Wirt gemacht. Adobe ist schon mal generös und verteilt im Rahmen einer Installation seiner Flagschiffe wie Photoshop CS4 etc. auch Bonjour im Beipack.

Auch die Windows-Nutzer, die einem iPhone, iPod oder iPad nicht wiederstehen konnten, brauchen iTunes zur Inbetriebnahme bzw. zur Synchronisierung dieser Gadgets. Und mit dem fetten iTunes kommt neben Bonjour auch noch der unsägliche QuickTime Player mit auf die Maschine.

Anmerkung: Hier habe ich mir mit der iTunes-Installation die – von manchen als Malware bezeichnete – Bonjour-Dateien und Dienste mit auf das System geholt. Obwohl ich momentan keine Probleme mit Netzwerk oder Videowiedergabe habe, werde ich iTunes bei der demnächst fälligen Neuinstallation wohl verbannen und in einer virtuellen Maschine neu einrichten. Dann bleibt wenigstens mein Produktivsystem sauber.


Werbung

Bonjour vorhanden und Problemursache?


Werbung

Wer mit Netzwerkproblemen kämpft und Bonjour ausschließen möchte, sollte überprüfen, ob das Protokoll installiert ist. Meist reicht es, in der Systemsteuerung auf Programme entfernen zu klicken und dann in der angezeigten Seite nachzusehen, ob das Bonjour-Paket auftaucht.

Zur Überprüfung, ob der Dienst eventuell an Problemen beteiligt ist, können Sie folgendermaßen vorgehen.

  1. Tippen Sie Dienste im Suchfeld des Startmenüs ein und drücken Sie die Tastenkombination Strg+Shift+Enter.
  2. Nach Bestätigung der Benutzerkontensteuerung warten Sie, bis das Fenster Dienste auftaucht.
  3. Schauen Sie in der Diensteliste nach dem Eintrag Dienst “Bonjour” und wählen Sie diesen per Doppelklick an (hier im Hintergrund sichtbar).
  4. Im Eigenschaftenfenster gehen Sie zur Registerkarte Allgemein und stellen den Starttyp auf “Deaktiviert”. Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche Beenden.

Nach diesen Schritten können Sie testen, ob die Netzwerkprobleme behoben sind. Ändert sich nichts, sollten Sie zur Sicherheit einen Neustart des Systems durchführen, dann kontrollieren, ob der Dienst angehalten ist und wiederum testen, ob die Netzwerkprobleme weg sind.

Hau weg dat Zeug: Bonjour deinstallieren

Sind Sie sich sicher, dass die Probleme vom Bonjour-Protokoll herrühren oder wollen Sie Bonjour als “Beifang” einer Adobe-Software vom System verbannen? Der erste Ansatz besteht in der Deinstallation des Bonjour-Pakets.

  1. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf den Hyperlink Programme entfernen.
  2. Suchen Sie in der Seite Programme und Funktionen den Eintrag für das Bonjour-Paket, markieren dieses und klicken auf die Schaltfläche Deinstallieren.

Wenn Sie die den Anleitungen des Setup-Assistenten folgen, sollte das Bonjour-Paket eigentlich vom System entfernt werden.

Anmerkung: In der hier gezeigten Abbildung sind neben dem Bonjour-Paket auch noch die Bonjour-Druckdienste installiert. Dies kommt daher, dass ich das im iTunes-Paket eingerichtete Bonjour testweise deinstalliert hatte. Die iTunes-Funktionen ließen sich zwar durch “reparieren” von iTunes wiederherstellen. Aber ich hatte anschließend Probleme, die Druckdienste über AirPrint zum Laufen zu bringen. Daher habe ich das Bonjour-Paket von der Apple-Seite [4] nachinstalliert. Diese Seite ist auch hilfreich, falls Sie nach der Deinstallation feststellen, dass Sie Bonjour, aus welchen Gründen auch immer, weiterhin benötigten.

Bonjour immer noch nicht weg?

Es gibt Anwender, die feststellen, dass das Bonjour-Paket zwar deinstalliert wurde, aber der Bonjour-Dienst weiterhin in Windows werkelt. Konkret handelt es sich um die Datei:

C:\Program Files (x86)\Bonjour\mDNSResponder.exe

die eventuell im System verbleibt. Auch hier gibt es eine Kur, um den DNS-Responder zu deinstallieren.

  1. Tippen Sie im Suchfeld des Startmenüs den Befehl cmd ein und drücken Sie die Tastenkombination Strg+Shift+Enter.
  2. Bestätigen Sie die Benutzerkontensteuerung und warten Sie, bis das Fenster der Eingabeaufforderung erscheint.
  3. Geben Sie die nachfolgenden Befehle im Fenster der Eingabeaufforderung ein.

Die Befehle zum De-Registrieren der mDNSResponder.exe sind etwas abhängig davon, ob eine 32- oder 64-Bit-Windows-Version verwendet wird. Für ein 32-Bit-Windows 7 verwenden Sie die folgenden Befehle:

“C:\Program Files\Bonjour\mDNSResponder.exe” -install
“C:\Program Files\Bonjour\mDNSResponder.exe” -remove

Bei einem 64-Bit-Windows 7 sind dagegen die folgenden Pfade zu verwenden:

“C:\Program Files (x86)\Bonjour\mDNSResponder.exe” -install
“C:\Program Files (x86)\Bonjour\mDNSResponder.exe” -remove

Eigentlich ist das Ganze “doppelt gemoppelt”, da die erste Anweisung den DNSResponder installiert, während die zweite Anweisung den DNSResponder wieder de-registriert. Die Befehle berücksichtigen die unterschiedlichen Programmordner der Windows-Varianten. Achten Sie darauf, die Befehlszeile in Anführungszeichen “…” zu stellen, da der Pfad Leerzeichen enthält.

Unter [5] finden sich auch Hinweise für ältere Windows-Versionen. Dort wird auch vorgeschlagen, die noch verbliebene Datei mdnsNSP.dll im Verzeichnis C:\Programme\Bonjour in mdnsNSP.dll.old umzubenennen.  Allerdings scheint sich dieser Hinweis auf eine ältere Bonjour-Implementierung zu beziehen, da ich die betreffenden Strings bei mir im System nicht gefunden habe. Unter [6] findet sich daher auch nur der Hinweis, den mDNSResponder über die Option –remove zu deinstallieren.

Links:
1: Blockiert “Windows Live” Netzwerkfreigaben?
2: Verminderte Netzwerkkonnektivität (Forendiskussion, englisch)
3: Nicht identifiziertes Netzwerk
4: Bonjour-Paket (Download-Seite bei Apple)
5: Bonjour deinstallieren (in Zusammenhang mit CS 3)
6: Bonjour deinstallieren
7: Bonjour stört Internetverbindung (Forendiskussion)
8: Probleme mit Bonjour (MS-Forendiskussion)


Weitere Infos zu Windows 7 finden sich in meinen Windows 7-Titeln.

(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Installation, Netzwerk, Problemlösung, Windows 7, Windows Vista abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Bonjour, das Internet und die Deinstallation

  1. Pingback: Drucken unter Android « Borns IT- und Windows-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.