Paragon Go Virtual: P2V-Systeme anpassen

Hier und hier hatte ich über die Virtualisierung einer Windows-Installation durch Paragon Go Virtual gebloggt. Das Produkt kann aber noch mehr: Nämlich eine mit anderen Tools erstelltes virtualisiertes System anpassen. Dabei geht es im wesentlichen um die Konvertierung des Formats der virtuellen Disk zwischen .vdi-, .vhd- und .vmdk-Dateien sowie um die Treiber-Injektion der für die jeweilige Virtualisierungsplattform benötigten Basis-Treiber. In diesem Blog-Beitrag möchte ich am Beispiel von Windows XP zeigen, wie eine Anpassung erfolgen kann.


Anzeige

Zur Anpassung eines bereits virtualisierten Betriebssystems muss dieses als virtuelle Festplatte in ungebootetem Zustand vorliegen. Sobald der Assistent gestartet ist, lässt sich die Option P2V Betriebssystem anpassen wählen.

Nach dem Anklicken der Weiter-Schaltfläche ist in nachfolgend gezeigtem Dialogfeld die virtuelle Festplatte mit dem Ausgangsformat anzuwählen.

Go Virtual unterstützt die gängigen Diskformate .vdi, .vhd und .vmdk. Nach Anwahl der Weiter-Schaltfläche erscheint ein Dialogfeld zur Angabe des Zielformats der Ausgangsdatei.

Auch hier werden die gängigen Virtualisierungslösungen als Ausgabeziele angeboten. Abhängig vom gewählten Zielformat erscheint bei Anwahl der Weiter-Schaltfläche ein Dialogfeld zur Anpassung der Parameter der virtuellen Festplatte des Ausgabeformats. Hier ist das Dialogfeld bei VMware .vmdk-Dateien zu sehen.


Anzeige

Sobald dieses Dialogfeld mittels der Weiter-Schaltfläche eingeblendet wurde, ist die Anpassung der VM über das betreffende Optionsfeld zu bestätigen und dann auf Weiter zu klicken.

Ein Dialogfeld informiert Sie über den Fortschritt der Anpassung der virtuellen Maschine. Im Statusfeld wird auch ausgewiesen, welche Treiber im Zielsystem angepasst werden.

Sobald das nachfolgend gezeigte Dialogfeld erscheint, kann der Assistent mittels der Beenden-Schaltfläche geschlossen werden.

Die virtuelle Maschine liegt nun im Ausgangsformat vor und Windows wurde treibermäßig an die Virtualisierungsumgebung angepasst. Die virtuelle Disk kann dann als Laufwerk in die Konfigurierung eines Gastbetriebssystems eingebunden und dann gebootet werden. Im folgenden Teil möchte ich noch kurz auf die Frage der Aktivierung der so virtualisierten bzw. gebooteten Windows-Version eingehen.

Ähnliche Beiträge:
1: Und es geht doch: Win7-OS-Cloning für virtuelle Maschinen
2: Viel Ärger mit disk2vhd
3: Windows-Cloning mit MyOldPC
4: VMware Player und VMware Workstation
5: Performanceprobleme bei der Virtualisierung

6: Paragon Go Virtual zur Virtualisierung
7: Pargon Go Virtual zur Virtualisierung im Test
8: Paragon Go Virtual: P2V-Systeme anpassen
9: Aktivierungsprobleme bei der P2V-Umsetzung


Werbung



Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Virtualisierung abgelegt und mit P2V-Anpassung, Paragon Go Virtual verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.