Android Geräte verwalten: Google & Open Source-Lösungen

Geht ein Mobilgerät verloren oder wird es "weggefunden", sind Lösungen zum Orten oder Fernlöschen gefragt. Im Blog-Beitrag möchte ich für das Android-Umfeld kurz einen Blick auf dieses Thema werfen.


Anzeige

Wem das Handy geklaut wird, hat neben dem Verlust des Geräts oft noch das Problem, dass wichtige Daten in unbefugte Hände gelangen oder das Gerät unberechtigt genutzt werden kann. Vodafone hat z.B. hier ein PDF-Dokument veröffentlicht, wie man zumindest die SIM-Karte sperren lassen kann. Bei anderen Providern funktioniert das ähnlich. Im Beitrag Gestohlene Mobilgeräte/Notebooks aufspüren hatte ich das Thema vor Jahren mal generell aufgegriffen. Und dieser Stern.de-Artikel trägt noch einige allgemeine Hinweise zum Verhalten bei gestohlenem Handy zusammen.

Zwischenzeitlich haben sich für Android aber einige neuere Lösungen in Form von Apps aufgetan. Einige Antivirus-Apps für Android (z.B. Avast) bieten beispielsweise auch einen Diebstahlschutz. Im Beitrag Android-Neuigkeiten: Galaxy S4, Diebstahlschutz und mehr hatte ich zudem auf den kostenpflichtigen Android Diebstahlschutz Cerberus (Anti-Diebstahl Anwendung) hingewiesen. Für Android gibt es aber zwischenzeitlich sowohl von Google als auch von Open Source-Entwicklern Lösungen, um Geräte zu orten und fern zu löschen.

Android Geräte Manager von Google

Google bietet bereits seit letztem Jahr die Möglichkeit, Android-Geräte über seinen Geräte-Manager zu verwalten. Im Beitrag Android Geräte-Manager ab sofort online hatte René Hesse von Mobiflip.de bereits im August 2013 auf das Angebot seitens Google hingewiesen. Weitere Details finden sich hier im Google Blog (englisch).

Im Android-Geräte-Manager kann man seine unter einem bestimmten Google-Konto registrierten Mobilgeräte orten und ggf. sperren oder löschen lassen. Und es gibt eine Funktion, um ein verlegtes Smartphone "klingeln" zu lassen.

Zwischenzeitlich bietet Google aber auch die kostenlose App Android Geräte-Manager im Play Store an. Die App lässt sich eigentlich auf allen Android-Geräten ab Android 2.3 oder höher installieren. Hat man das Telefon verlegt, verloren oder ist es gestohlen worden, hilft der Android Geräte-Manager das Gerät zu finden und – mitsamt allen darauf gespeicherten Daten – zu schützen. Mit dem Android Geräte-Manager kann man:

  • alle mit dem eigenen Google-Konto verknüpften Android-Geräte lokalisieren,
  • die PIN für die Display-Sperre des gewünschten Geräts zurücksetzen
  • und alle Daten auf dem Telefon löschen.

heise.de hat im Dezember 2013 über die App berichtet. Bei heise.de gibt es aber diverse Stimmen, dass die App nicht funktioniere – und dass lediglich das oben erwähnte Cerberus funktioniere. Also ggf. einfach mal ausprobieren. Ein Tipp ist übrigens, die Mail-Adresse des Google-Kontos von @googlemail.com in @gmail.com zu ändern, falls der Android Geräte-Manager die Geräte nicht kennt.

Open Device Manager zur Geräteverschlüsselung

Um seine Android-Mobilgeräte und die darauf befindlichen Daten zu verschlüsseln, hat Benutzer Fmstrat bei xda-developers.com seinen Open Device Manager vorgestellt. Der Open Device Manager (ODM) ist eine kostenfreie Open Source-Lösung zur Ende-zu-Ende Verschlüsslung (end-to-end encryptiing), gedacht als Alternative zu Google Android Device-Manager (ADM). Der ODM lässt sich mit wenigen Klicks auf einem Android-Gerät installieren und gleicht in der Bedienung dem Google Android Device-Manager (Geräte-Manager). ODM konzentriert sich dabei darauf, zusätzliche Funktionen bereitzustellen (und das Abziehen von Daten, wie bei anderen Lösungen, zu vermeiden). ODM setzt daher auf den alternativen App Store F-Droid auf (dieser übersetzt Open Source Anwendungen direkt von Github, so das die APK als sicher gelten kann). Der ODM stellt laut Entwickler folgende Features bereit:

  • Open Source Web Interface (AJAX Interface)
  • Open Source Android-App
  • Alle über Google übertragen Benachrichtigungen und Befehle sind verschlüsselt
  • Multiuser-Unterstützung und Schnellinstallation auf einem Server
  • Multi-Device-Unterstützung pro Benutzer
  • Google Maps-Integration, Anzeige der letzten Position und vorheriger Orte
  • Gerät sperren (lock device)
  • Fotos mit der Front- und Rückseitenkamera aufnehmen
  • Gerät klingeln lassen, um den Standort akustisch zu melden
  • SMS versenden, um das Einlegen einer neuem SIM anzuzeigen
  • Senden von spezifischen Benachrichtigungen
  • Gerät löschen (wipe device)
  • Protokollierung aller vorherigen Aktivitäten

 


Anzeige

Weitere Details finden sich auf der Webseite:
Das GitHub für die Android-App gibt's hier: https://github.com/Fmstrat/odm
Das GitHub für das Web Panel gibt es hier: https://github.com/Fmstrat/odm-web

Ähnliche Artikel:
a1: Gestohlene Mobilgeräte/Notebooks aufspüren
a2: iPhone-Klau: Das Kreuz mit den beliebten Apple-Gadgets
a3: Android-Neuigkeiten: Galaxy S4, Diebstahlschutz und mehr


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Android, Geräte, Sicherheit abgelegt und mit Cerberus, Diebstahlsicherung, Google Geräte-Manager, Open Device Manager verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Android Geräte verwalten: Google & Open Source-Lösungen

  1. Pingback: Android Geräte verwalten: Google & Open Source-Lösungen - TechBloggers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.