Problemquelle: Dell U2515H-Monitor und (Surface)Tablets

Als schlichtes Gemüt hätte ich jetzt gesagt: Ich hab ein Tablet, möchte einen großen Monitor als Anzeige, kauf mir so ein Teil, Kabelchen dran und funktioniert. Pustekuchen – scheinbar leben wir 2015 in einer Welt, wo Du mit einer Schieblehre die Steigung und den Durchmesser von Schraubengewinden nachmessen musst, um sicher zu sein, dass die Schraube zur Mutter passt und sich das Kabel an den Rechner schrauben lässt.


Anzeige

Als ordentlich ausgebildeter Ingenieur gehen mir ja Normen über alles – eine DIN- oder ISO-Norm ist so was wie der Heilige Gral für mich – da kannst Du dich einfach drauf verlassen. Ist zwar ätzend, wenn Du in Normengremien sitzt (hab das in jungen Jahren selbst erlebt). Aber es hat sich gelohnt.

Nur scheint sich das zu ändern, denn ich gewinne mehr und mehr den Eindruck: moderne Standards scheinen für die Tonne. Der herstellerübergreifend vereinbarte Miracast-Standard ist so eine Frickelware. Aber bei Computer und Monitoren hätte ich jetzt erwartet, dass es standardisierte Teile wie ein Displayport einfach funktionieren.

Weit gefehlt – MVP-Kollege Martin Geuß hat die Story bei Dr. Windows publiziert und ich bin aus den Schuhen gekippt. Die Kurzfassung geht so: Anwender hat Microsoft Surface Pro Tablet. Tablet hat Displayport – Anwender kauft zwei Dell U2515H Monitore, schließt einen Monitor am Surface (bzw. der Dockingstation) per Displayport an und schleift dessen Ausgang über Daisy Chain seriell zum zweiten Monitor weiter. Sollte in der Theorie bestens funktionieren – nur weiß die Praxis nichts von der Theorie. Funktionierte nicht. Der Dell-Support teilte dem Anwender mit, dass die Dell-Monitore der U-Serie nicht mit dem Surface Pro 3 bzw. dessen Docking Station kompatibel seien.

Geht man die Kommentare bei Martin durch, fallen eine Menge Anwender auf, die mit anderen Geräten ähnliche Probleme beim Anschließen externer Monitore per Displayport an diversen Tablet PCs hatten. Da müssen Treiber ausgetauscht und schwarze Katzen bei Vollmond über die Wiese getrieben werden, um vielleicht, möglicherweise eine funktionierende Lösung hinzukriegen. Frickelware rauf und runter – und das zu satten Preisen – so habe ich mir die Welt 2015 vorgestellt.

Hier hängt der Monitor immer noch per DVI an der Grafikkarte – die einen zweiten Monitor per HDMI- oder VGA-Port ansteuern kann. Reicht mir – und ein Surface habe ich nicht im Haus. Klappte bisher ganz gut. Aber nun wird mir etwas “anders”, wenn ich an das Frickelzeug denke.

Ehrlich gesagt, zu Studentenzeiten habe ich Gewinde in den Maschinenbauvorlesungen berechnet und konstruiert – und auch mit einer Schieblehre haben wir in den Labors gewerkelt. Aber ich hatte mich der irrigen Hoffnung hingegeben, dass Schieblehre, Oszilloskop und dergleichen Utensilien nach dem Grundstudium beiseite gelegt werden können. Auf eine M-Gewindenorm kannst Du dich auch verlassen. Und nun das. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Gibt es abweichende Meinungen zum Thema?

 


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geräte abgelegt und mit Displayport, Monitor, Problem, Surface Pro 3 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Problemquelle: Dell U2515H-Monitor und (Surface)Tablets

  1. Thomas sagt:

    Eigentlich kommentiere ich nicht, aber bei diesem Artikel mach ich mal eine Ausnahme… weil:
    die Formulierung „heiliger Kral“ treibt mir die Zehennägel durch die Decksohle.

    Laut Duden ist ein Kral
    1. ein kreisförmig angelegtes Dorf bei afrikanischen Stämmen oder
    2. ein kreisförmig angelegter Pferch bei afrikanischen Stämmen.

    Demgegenüber steht der „Gral“, der laut Duden
    ein (in der mittelalterlichen Dichtung) geheimnisvoller, Wunder wirkender Stein; geheimnisvolle, Leben spendende Schale [in der Christi Blut aufgefangen wurde].

    Letztere genannte Schale mit dem Blut Christi ist gemeinhin als der „Heilige Gral“ (mit großem H) bekannt.

    Sofern also keine heilige Buschmannhüttensiedlung gemeint ist, wäre eine Verbesserung angebracht…

    ;.)

  2. Daniel sagt:

    Also mein Workaround sieht folgend aus um beide Bildschirme nutzen zu können. Ist zwar nicht sonderlich schön und es geht ein wenig der Sinn einer Dockingstation verloren aber es funktioniert und bin damit erstmal Glücklich. Vllt. kommt ja noch seitens Dell oder Microsoft ein Firmware Update der das Problem behebt.

    Ich verwende vom U2515H die mitgelieferten DP Kabel eins davib kommt in die Dockingstation und eins direkt ins Surface, somit kann ich mit beiden Monitoren arbeiten und auch noch vom Dell den Display Manager verwenden. Es wäre sogar noch möglich das Surface Display mit zu verwenden aber da ist die Auflösung bei 1024 x 768. Ich persönlich lass dann lieber das Display weg :)

    Eventuell hilft es ja den ein oder anderen der die Monitore trotzdem gerne verwenden möchte. Ich kann noch den MDS14 dazuempfehlen passt super für beide. Der Ständer ist zwar recht groß und tief aber wenn jemand den Platz hat schaut euch auf Ebay mal um da gibt es ab und zu mal einen günstig zu erwerben :)

    Grüße Daniel

  3. Chris sagt:

    Kann dir leider nur zustimmen. Trotz der heutigen Technik bekommen es viele Hersteller nicht hin Probleme richtig zu lösen. Ich persönlich hatte solche Probleme nicht, aber ein Freund hatte ein ähnliches Problem mit einem Surface und einem Monitor.
    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.