Sind wir mit High-End-Handys langsam am Ende?

Heute mal ein fragender und möglicherweise provokanter Beitrag: Ich werfe mal einen Blick auf die Situation im High End-Smartphone-Markt und stelle die Frage, ob da nicht umsatzmäßig das Ende der Fahnenstange erreicht ist und die Anbieter in diesem Segment demnächst kräftig auf den Bauch fallen.


Anzeige

Auf den ersten Blick ist alles gold – Apple verkauft sein iPhone 6 und das iPhone 6 Plus gut und kann sogar in Schwellenmärkten punkten. Aber Apple erreicht imho eine – in meinen Augen hirnbefreite – Käuferschicht, wo nur “ist ein Apple-Gerät” als Kaufargument gilt. Ähnliches gilt für die Klientel, die immer den größten, teuersten, schnellsten haben müssen, koste es, was es wolle.

Die Luft wird imho dünner …

Was mir aber abseits der Jubelarien auffällt: Die Luft wird für viele Anwender erheblich dünner. Samsung leidet unter einem erheblichen Gewinneinbruch (auch wenn der Umsatz stieg – aber im Premium-Segment hapert es beim Umsatz). Auch die Meldung HTC One M9 verkauft sich schlechter als erwartet, deutet in diese Richtung. Man kann weiter recherchieren und wird ähnliche Beispiele bei anderen Herstellern finden.

Ich will doch nur telefonieren …

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht. Aber mich nerven die Jubelmeldungen im Web über das neuste Flagschiff von Hersteller xyz, der einen Achtkern-Prozessor mit x neuen Features ab 600 Euro aufwärts anbietet. Rational gesprochen will ich mit einem Smartphone gelegentlich telefonieren, vielleicht ein paar SMS oder WhatsApp-Nachrichten austauschen, Mail und Internet nutzen und vielleicht mal die eine oder andere App einsetzen. FM-Radio-Empfänger gibt es schon lange nicht mehr in Premium Smartphones.

Wo bitte ist der Vorteil (außer ich hab den größten, ich kann’s mir leisten) eines HTC One M9, eines Galaxy S6 Edge etc. gegenüber einem Motorola Moto G (gerade bei Aldi für 139 Euro im Angebot gewesen) aus diesem Blickwinkel?

Von teurer Frickelware mit Mängeln und Kaufviech

Für die Hersteller sind wir (zumindest nach meiner Einschätzung) nur noch Kaufviech. Notfalls muss es über Umwege gehen, indem die Mobilfunkanbieter Verträge für das neueste Flagschiff mit 1 Euro Zuzahlung zum Vertrag anbieten. Dass für jedes Angebot im Hintergrund eine Vollkostenrechnung gemacht wird und niemand von den Herstellern/Mobilfunkanbietern vom Zusetzen leben kann, geht so manchem Vollpfosten, der die Chose über seinen monatlichen Vertrag finanziert, nicht unter den Ponny.

Was mich dann aber kolossal ärgert, ist der Umstand, dass die teuren Technikstückchen oft mit eklatanten Mängeln an die Leute gebracht werden. Die unselige Frickelei mit Android-Updates, Bloatware und vergurkte Benutzeroberflächen seitens der Hersteller sind eine Seite. Wegrationalisierte SD-Karten oder fest verbaute Akkus sind in meinen Augen ein weiteres Ärgernis, wo ich mich als potentieller Käufer verarscht vorkomme.

Aber auch die Technik schwächelt. Wer hier im Blog nach dem Galaxy S4 sucht, wird mit einigen Treffern über Display-Risse oder andere Technikprobleme bedient. Hier zwei aktuelle Fundsplitter zu weiteren Problemen aktueller Modelle: Samsung Galaxy S6 Edge: Blasenbildung auf dem Display und Samsung Galaxy S6 Edge Has A New Display Related Problem.

Low Cost-Strategien und Apple sind erfolgreich …


Werbung

Nachdenklich macht mich auch, dass Microsoft mit seiner Low Cost-Strategie bei den Windows Phones wohl recht erfolgreich ist (wenn auch auf niedrigem Niveau) – siehe diesen Artikel – und auf Kosten von Android wächst. Auch Apple kann in Europa auf Kosten von Android wachsen, weil Android-Nutzer auf die Nobelmarke wechseln (siehe diesen Kantar WorldPanel-Bericht). Ich interpretiere das alles so, dass Apple (noch) eine absolute Sonderrolle spielt, aber das Geschäft für Premium-Android-Geräte schwieriger wird.

Wie seht ihr das?

Bleibt für mich die Frage: Kauft ihr euch die neuesten Flagschiffe der Smartphone-Hersteller bzw. holt ihr euch diese per Vertrag? Oder seid ihr auch genervt vom immer höher, immer schneller, mit Akku-Laufzeiten von einem halben Tag? Reicht euch ein Mittelklasse Smartphone unter 200 Euro? Oder liege ich mit meine Bauchgefühl mal wieder jenseits von Gut und Böse? Eure Meinung ist gefragt.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter *my 2 cents, SmartPhone abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Sind wir mit High-End-Handys langsam am Ende?

  1. André sagt:

    Ich habe mir extra ein Lumia 1320 gekauft, weil das nur einen Dual Core und ein nur Display mit HD Auflösung anstatt eine höhere welche dann mehr GPU Leistung benötigt hat und dank dem gigantischen 3400mAh Akku muss ich nur alle paar Tage mal den Akku laden. Für Navigation per Here Drive+ reicht das und sonst nutze ich das Ding eh nur Telefonieren/SMS und mal im Auto Musik hören. Dazu würde ich nie ein High End Gerät kaufen.

  2. Marc sagt:

    grundsätzlich finde ich gut, dass es die Vielfalt gibt und keiner wird gezwungen ein bestimmtes Produkt zu kaufen oder wollen wir alle ein Einheits-Telefon?
    Manche Unternehmen (egal in welche Branchen) haben ein Top Marketing-Abtlg. und schaffen es immer wieder, einen Kaufanreiz durchzuführen. Unterschiedlichst sind die Argumente, bei Apple dürfte es ja Exklusivität und einfaches handling ua. sein. – was jedoch in der Auflage garnicht gegeben sein kann und zum anderen die Käufer erst im Laufe der Zeit/Nutzung/Alltag feststellen, dass die Menüs undurchschaulich sind.

    Erschreckend finde ich jedoch die Aussage von einem Bekannten, dass zwischenzeitlich Arbeitgeber (insb. bei Neueinstellungen) das verwendete Telefon sehen wollen.

    Auch jeder User muss für sich entscheiden, was er mit seinem Smartphone (=Handy-PC) macht, manche nutzen ihn tatsächlich nur zum telefonieren, anderen benutzen das Endgerät vom Wecker, über Smarthome-Steuerung, Terminplanung, Mail über .. bis zum Sport und Schlafanalytik.
    Aber das gleiche sieht man doch parallel bei PC Tablett o.ä.

    PS: ich komme mit einem Kleinfahrzeug von München nach Hamburg, mit einer Limousine oder auch per Bahn /Flugzeug – es ist nur eine Frage wie, in welcher Zeit, mit wieviel Geld und wie relaxt/gestresst.

  3. Werbung

  4. Axel Riedenthied sagt:

    Ich gebe dir völlig Recht mit dem Artikel. Wenn man sich dann noch zusätzlich diesen Megapixel-Wahnsinn auf Chips mit der Größe eines Stecknadelkopfs anschaut…

    Was für mein nächstes Smartphone wichtig ist (und was man leider fast nur in den Top-Modellen bekommt): RAM, RAM und nochmals RAM. Das angesprochene Moto G würde ich mir nicht kaufen, weil es eben nur 1 GB RAM hat. Das reicht für Gelegenheitsnutzer, aber je nach Beschaffenheit der Webseiten ist z.B. ein Browser mit nur einigen Tabs gleichzeitig schon überfordert. Dann werden Hintergrund-Apps geschlossen usw.

  5. Manuel sagt:

    Ich hab jetzt bereits das dritte Jahr mein Galaxy S2 und hab zur Zeit auch nicht vor zu wechseln. Einerseits stört mich, dass Android zur Zeit gerade komplett verwurschtelt wird und noch immer nicht so rund läuft, Windows Phones aber noch nicht so richtig populär sind. Apple ist mir ohnehin zu viel “Käfig” und Vorbestimmung durch Apple.

    Mit 4K-Smartphone-Videos kann ich sowieso nichts anfangen, wenn es keinen SD-Kartenslot gibt. Da darf ich dann ständig die Videos vom Smartphone löschen. Zum Telefonieren, SMS schreiben (wenn das denn mal jemand macht) und zum Verwenden von WhatsApp, Twitter, Google+, E-Mails schreiben/checken etc. reicht das S2 auch noch immer aus. Und ich will jederzeit meinen Akku tauschen können, wann ich das will und den Speicher selbst bestimmen können. Und ja, die Preise bei den High-End-Smartphones sind mir einfach viel zu hoch – dafür, dass ich dann 1 – 1,5 Jahre Updates bekomme, obwohl das Gerät noch immer nicht am Ende ist.

  6. sibu sagt:

    Ich wundere mich immer wieder über die Zwischenbemerkungen zu Android bezüglich, “es würde nicht rund laufen” oder Probleme machen.
    Mein Samsung Galaxy S5 ( und auch das meiner Frau) laufen mit Lollipop rund, es gibt keine Probleme und wir sind sehr zufrieden. Allerdings werden die Smartphones nicht mit Apps überfrachtet, wir haben keine “Optimierungs-Apps” und keine Virenscanner aufgespielt.
    Ob man “am Ende der Fahnenstange” angekommen ist oder 700 € teure Luxushandys benötigt, sind Fragen, die man bei vielen Produkten des täglichen Alltags stellen kann: natürlich reicht ein 20 Jahre alter Kleinwagen, um von A nach B zu kommen, aber schöner ist es schon in einer modernen Limousine. Sport- und Outdoorbekleidung kann man preiswert bei Aldi und Lidl erstehen, aber schöner und funktionaler sind die Teile aus dem Fachgeschäft.
    Seien wir froh, dass wir die Auswahl haben.
    Bei “Manuel” mit seinem S2 fällt mir ein: ich fahre und sammel Motorräder aus den 70/80er Jahren (Honda CX-500 = Güllepumpe). Dies vor allem, weil man an diesen Motorrädern noch fast alles selbst reparieren kann und keine Werkstatt benötigt, wie bei modernen Maschinen. Ich glaube nicht, dass “Manuel” dies von seinem Schätzchen sagen kann.

    • Günter Born sagt:

      Zu den Zwischenbemerkungen zu Android:´Ich habe kein Galaxy S5, sondern nur ein S4 und ein Nexus 4. Da hakelt es durchaus bei Android-Updates und die Entwickler machen imho nicht wirklich eine gute Figur. Aber vielleicht bin ich zu anspruchsvoll oder zu hemdsärmelig (kann halt meine Industrietätigkeit nicht ablegen, wo Anlagen 50 Jahre und mehr laufen mussten).

      • Marc sagt:

        Anlagen und EDV (bzw. angrenzende Produktbereiche) haben aber nichts gemeinsam, denn PCs bspw. sind doch schon “veraltet”, wenn man sie erwirbt und würden diese wenigstens in dieser Zeit rund laufen, dann hättest du keinen bzw. einen anderen Job, denn man müsste darüber nicht berichten.

  7. fred59 sagt:

    Toll, diese neuen und teuren Stücke!
    Aber kann man damit auch noch telefonieren?
    Mir reicht mein altes Nokia, kann es sogar als Wurfgeschoss einsetzen!

    fred59

    • Marc sagt:

      ein Smartphone ist doch eher ein “Hand-PC” und telefonieren ist ja zweitrangig. Chat, Mail, Terminkalender, Navigation sowie Apps dominieren

  8. Werbung

  9. sibu sagt:

    Ja fred59, es soll auch Leute geben, die mit einer alten Schreibmaschine schreiben und keinen PC benötigen. Dieses “brauche ich nicht” kann man endlos weiter führen, bis man als Eremit in einer Höhle sitzt. Aber ist das wirklich ein Argument, das hier diskutiert werden sollte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.