Windows 10: Kumulatives Update KB3095020 und wachsender Unmut über Microsofts Update-Informationspolitik

Microsoft hat die Nacht wohl noch das Kumulative Update KB 3095020 für die RTM-Version von Windows 10 herausgegeben. Detailinfos zum Update? Null, Fehlanzeige. Aber jetzt machen Anwender ihren Unmut öffentlich, um das zu ändern.


Anzeige

Neue Nullnummer beim Update

Der KB-Artikel 3095020 enthält lediglich die Info, dass es sich um ein kumulatives Update mit Stabilitätsverbesserungen handelt – und dass es im kyrillischen Sprachraum ausgerollt wird. Geht man in die Liste veränderter Dateien, ist da vom Flash-Player über ACPI bis hin zur Bluetooth-Auflistung alles dabei, was Rang und Namen hat. Aber wie bereits gesagt: Nix genaues weiß man nicht …

Die Anwender stehen Microsoft auf den Füßen

Ich habe mich hier im Blog bereits häufiger über die Informationspolitik seitens Microsoft bei Updates echauffiert. Eure Entgegnung: Interessiert doch eh keinen Anwender, also was soll’s. Mich interessiert es, und mich ärgert es! Bin ich einsamer Rufer in der Wüste? Vielleicht. Aber es gibt wohl Anwender, die ähnlich denken, wie meine Wenigkeit. Aus meiner Industrietätigkeit (lang ist’s her) ist mir noch eines geläufig: Wenn damals die IT-Anbieter so schnodderig wie Microsoft mit Infos dahergekommen wären, hätten wir die in hohem Bogen rausgeworfen.

Und dieses Microsoft Behavior könnte möglicherweise ein Show-Stopper für Windows 10 in Unternehmen werden. Im Web werden zwar Zahlen von 100 Millionen Windows 10-Installationen herumgereicht (siehe mein Blog-Beitrag Jetzt aber: Über 100 Millionen Windows 10-Installationen) – Microsoft hat sich da zur Installationsbasis von 100 Millionen nicht geäußert. Was aber relevant ist: Wo der Bartel den Most holt. Die Kohle wird bei Business-Kunden verdient. Und da sollen nur magere 1,5 Millionen Systeme in Unternehmen mit Windows 10 getestet werden.

Ich hatte vor längerer Zeit mal den Artikel Windows 10: Zwangs-Update für Win7/8.1 im Anrollen? publiziert. Nachdem letzte Woche die Info auch in den USA aufgepoppt ist, formiert sich wohl Unmut. The Inquirer hat einen Artikel Microsoft faces growing calls for transparency over Windows 10 updates publiziert, dass den Anwendern die Information “Kein Grund zur Beunruhigung, wird schon mit den Updates klappen” seitens Microsoft nicht mehr genügt. Jetzt gibt es laut The Inquirer bereits eine FEATURE REQUEST/PETITION für Windows 10 – und die bekommt wohl regen Zulauf von Nutzern, die über die fehlenden Update-Infos von Microsoft ziemlich frustriert sind. Auch hier findet sich ein Artikel zum Thema, der auf diese windows.uservoice.com-Webseite verweist. Sind zwar nur ein paar Tausend Voter – aber imho die Spitze des Eisbergs. Microsoft wird aufpassen müssen, dass da nicht die Stimmung gänzlich umkippt. Denn dann wäre Windows 10 der nächste Mega-Fail nach Windows Vista, Windows 8, Windows RT und Windows 8.1 – oder wie seht ihr das?


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Windows 10: Kumulatives Update KB3095020 und wachsender Unmut über Microsofts Update-Informationspolitik


  1. Anzeige
  2. Christian sagt:

    Hallo Günter,

    den obigen Artikel unterschreibe so!
    Da man sich jetzt ja nun leider wirklich bei jedem Update ersteinmal informieren muss, was Microsoft einem da wieder “unterjubeln” will, bin ich eben erstmalig auf diese Seite gestoßen.
    Habe einige Artikel hier durchgelesen und habe einfach das Gefühl, hier bin ich richtig.
    Was seit ca. 1/2 Jahr so bei den Updates abgeht ist schon heftig. Ich habe Win 7 Home Premium 64-Bit und es wurde praktisch nach jedem weiteren Update immer “unrunder”.
    MfG
    Christian

  3. Nobody sagt:

    Ich denke es ist verständlich, dass die meisten User die genaue Funktion der Updates kaum interessiert. Sie benutzen Windows um Programme auszuführen und interessieren sich nicht für Einzelheiten. Der Otto-Normaluser arbeitet vielleicht auf dem Bau und will nach Feierabend Mails beantworten, etwas surfen und vielleicht noch spielen. Er hat weder Zeit noch Lust, sich intensiver mit Windows zu befassen. Als Experte sieht man das natürlich anders, darf aber nicht den Fehler machen von sich auf andere zu schließen. Ich bin interessierter Laie und habe bis vor kurzem auch fast alle Updates installiert. Die Beschreibungen von Microsoft sind mir noch immer wegen mangelnder Fachkenntnisse völlig rätselhaft. Deshalb bin ich froh, dass es hier eine halbwegs allgemeinverständliche Erklärungen zu den Änderungen gibt.
    Grüße

  4. Anzeige

  5. Thomas Bauer sagt:

    Für den normalen Windows Benutzer reichen sicher einfache Informationen wie: “Dieses Update verbessert die Leitung und behebt Fehler” Allerdings muss es die Möglichkeit geben bei Bedarf oder Interesse tiefer in die Einzelheiten einzusteigen und ohne großen Aufwand Informationen zu bekommen. Am Ende muss Microsoft wieder einen enormen Aufwand betreiben um das verlorene Vertrauen auszubügeln. Besonders schlimm empfinde ich die Kombination aus Zwangsupdates und fehlender Information.

    Nebenbei angemerkt: Bei mir ist kein Update eingetroffen. Bin auf den RTM Pfad. Im Verlauf ist das letzte (außer Defender) vom 11.09.

    • Thomas Bauer sagt:

      Eben gefunden: Dieses Update erhalten nur Rechner mit installierten Windows 10 ru-RU, bg-BG, uz-Cyrl-UZ, ky-KG, mn-MN und tg-Cyrl-TJ. Also nicht wundern de-DE ist nicht dabei.

    • Daniel sagt:

      @Thomas Bauer
      „Dieses Update verbessert die Leitung und behebt Fehler“

      wenn das so waere, gaebe es wohl keine grossen Klage.
      Das Problem ist, dass mit der genau gleichen Beschreibung auch Updates auf Windows 10 untergejubelt werden soll.
      und genau dies ist zum Kotzen, wenn dann z.B. eine bestehendes System danach nicht mehr brauchbar ist (e.g. Windows Media Center System, DVD und BlueRay Support etc.

      Unterdessen habe ich die automatische Updates ausgeschaltet und es werden nur noch Security Updates manuell freigeschaltet.

  6. MaxMaxel sagt:

    Habe heute gelesen, dass Dell inzwischen 40% ihrer Computer mit Linux in China verkauft. Wenn das nicht eine Ansage ist. Siehe pro-linux.de. Bei Linux ist auch nicht alles perfekt, aber kommuniziert wird wenigstens. Und nicht, ich sag einfach nichts dazu, wie Microsoft.

  7. Herr IngoW sagt:

    Das Update ist ja gar nicht für Deutschland!!!!
    Link: https://support.microsoft.com/en-us/kb/3095020

    • Segelboot sagt:

      Richtig. Nur für Länder, in denen das kyrillische Alphabet genutzt wird. Sieht nach Schreibfehler/Cortana/Schriftdarstellung/Schriftformatierungsgedöns aus.

  8. deo sagt:

    Dürfen die Russen nicht alles wissen?

  9. Anzeige

  10. Frank sagt:

    Windows 8/8.1 ein Fail? Ich war sehr zufrieden. Microsoft war hier seiner Zeit voraus. Der normale User kommt bei großen Änderungen nicht mit. Wenn Apple so ein Konzept an den Start gebracht hätte, dann wäre die Presse vor Begeisterung ausgerastet. Die Leute lesen eigentlich kein Changelog, aber wenn auf Seiten Stimmung dafür gemacht wird meinen diese dann so etwas immer schon gebraucht zu haben.

  11. Marcel R sagt:

    Ich bin auch der Meinung, dass es ein Unding ist, keine Informationen über Updates raus zugeben. Nachdem die letzten Monate gefühlt bei jedem Patchday ein Fix für den Fix für den Fix kam, scheint es mir, die günstige Lösung gewonnen hat. Statt qualitativ zu entwickeln sagt man besser nicht mehr, woran man mal eben gefuscht hat. Bis der Fehler im Internet dann analysiert wurde, gehen Tage und Wochen ins Land. Als Zugabe dann noch eine Autoupdatefunktion. Toll!

  12. Frank Bell sagt:

    Windows 8.1 (nur dieses) wäre ein Sensationserfolg, wenn man auf diese unsinnige Kacheloberfläche verzichtet hätte und weiterhin die Oberfläche von Windows 7 verwenden könnte.

    Windows 8.1 hat wirklich viele gute Sachen integriert, auch moderne Systeme (USB3, SSD, etc.) werden unterstützt, aber die unglaublichen Brüche zwischen den Bedienkonzepten (7 vs. 8), die unsinnigen Apps (Kochen-App, Fitnesss-App, OneNote, wenn man es doch mit Office 2010 noch einmal bekommt) stören einfach nur. Auch ist es mit Bordmitteln nicht möglich, eine App VOLLständig zu deinstallieren.

    Schade, mit 8.1 hat man eine Riesenchance vertan.

    P.S. Ärgert es niemanden, dass in Windows 10 ZWEI Systemsteuerungen vorhanden sind? Das ist total umständlich, und auch optisch hat man da ständig Brüche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.