CCleaner: Von Schlangenöl und einer Microsoft-Warnung

Die Tage ging ja eine Meldung durch’s Internet, dass “Microsoft vor CCleaner warnt”. Ist der CCleaner Schlangenöl, also ein nutzloses Tool? Nachbetrachtung gefällig?


Anzeige

Die Meldung findet sich z.B. hier bei Chip.de – und bezieht sich auf einen Microsoft-Mitarbeiter, der CCleaner auf einem System vorfindet und davon nicht begeistert ist. Die Aussage an sich ist also keine offizielle Microsoft Position. Kann man so unter dem gleichen Stellenwert segeln lassen, wie die Sache, wo ein Support-Mitarbeiter 120 Dollar für die Beseitigung der Get Windows 10-Malware haben wollte (siehe diesen Artikel).  

Allerdings befindet sich der Microsoft-Mitarbeiter im Einklang mit dem, was ich den Leute so empfehle “Finger weg von Tuning-Tools und Werkzeugen zur Registrierungs-Bereinigung”. Zum Thema “Registry Cleaner”, welches eigentlich nicht tot zu kriegen ist, hat Microsoft einen offiziellen KB-Beitrag 2563254 mit folgender Aussage publiziert.

Einige Produkte wie Registry-Cleaner suggerieren, dass die Registrierung regelmäßige Wartung oder Reinigung benötigt. Schwerwiegende Probleme können jedoch auftreten, wenn der Registrierung durch Verwendung dieser Programme falsch modifiziert wird. Diese Probleme erfordern vom Nutzer möglicherweise eine Neuinstallation des Betriebssystems wegen Instabilitäten. Microsoft kann nicht garantieren, dass diese Probleme ohne Neuinstallation des Betriebssystems behoben werden können, wie der Umfang der Änderungen Registrierung bereinigen Dienstprogramme von Anwendung zu Anwendung.

Und hier kommen wir zu CCleaner zurück. Wer das Teil mal zur Bereinigung der Registrierung einsetzt, darf sich über Ärger nicht wundern. Denn die Registry-Bereinigung ist nicht nur unnötig, sondern oft auch kontraproduktiv. Mir sind ad hoc mehrere Fundstellen erinnerlich, wo der CCleaner als Problembär gesichtet wurde. Im Artikel:

Windows 10: Zurück auf Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 (Rollback)

habe ich einen Forenbeitrag verlinkt, wo ein Benutzer nach dem Einsatz von CCleaner kein Rollback auf die vorherige Windows-Version mehr ausführen konnte. Und im Artikel:

Windows 10: Temporäres Profil nach dem Upgrade

konnte ein Benutzer die Anmeldung mit einem temporären Profil durch Deinstallieren von CCleaner beheben. In diesem Blog-Beitrag:


Werbung

Windows: csc.exe-Fehler bei Starten oder Herunterfahren

wird CCleaner ebenfalls als Problembär vermutet. Fairerweise muss ich auf diesen Blog-Beitrag und diesen Artikel verweisen, wo der CCleaner angeblich geholfen hat. Es scheint so zu sein, dass man mit entsprechenden Kenntnissen und einer Portion Vorsicht mittels CCleaner durchaus Probleme beheben kann. Ich selbst setze das Tool aber nicht ein. Und wie sehen eure Erfahrungen aus? Ist der CCleaner Schlangenöl oder durchaus sinnvolles /unentbehrliches Handwerkszeug?

Ähnliche Artikel
Tuning-Tools, die Plage des 21. Jahrhunderts?
Reimage Plus Repair – Reparatur-Tool oder Schlangenöl?
Achtung Teffer: Deine Antivirus-Software als Sicherheitslücke?
Tuneup: Meldung AOD Driver 4.0x funktioniert nicht richtig
Windows 10: Welche Antivirus-Lösung soll ich einsetzen?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Windows abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Responses to CCleaner: Von Schlangenöl und einer Microsoft-Warnung

  1. Charles sagt:

    Meine Meinung ist klar: Absolut,sinnlos,unnötig und gefährlich,wie alle Tuningtools!

  2. weber sagt:

    guten morgen allerseits…
    lese diesen blog schon seit jahren und vielmals hat er mir geholfen oder eben vorgergewarnt. nun, ich setze ccleaner seit jahren in der Firma (sogar auf Server aber ohne registry-cleaner !), zu hause, bei freunden ein und noch nie, absolut noch nie hatte ich nur das geringste Problem nach einer Bereinigung. nein, das tool hat sehr viele male Probleme gelöst die mit bordmitteln nicht zu lösen waren (Office Probleme,IE oder Firefox Probleme). ich rede hier zuerst nur mal vom bereinigen von temps, cookis, verlauf und unnötiger Dateien und solcher dinge.
    den registry-cleaner dagegen ist natürlich eine andere ebene die mit Vorsicht zu geniessen ist, ganz klar. aber auch da hatte ich auf pc`s in all den jahren nur einmal ein Problem das er mir einen temporären link von einem scanner gelöscht hat und der danach nur mit einer Fehlermeldung funktionierte. jedoch konnte auch das schnell gefunden werden wenn man die Sicherung von ccleaner vorher benutzt hat :-)

  3. Werbung

  4. uranus sagt:

    wie immer gilt auch bei ccleaner, dass man wissen sollte, was man da macht. Sprich, man muss sich schon mit der Materie etwas befassen. Sonst schnell Rohrkrepierer.
    Aber vernünftig(!) eingesetzt ist das ein gutes tool. Was ja auch paar brauchbare Zusatzdinge an Bord hat, z.B. wipe, ist übersichtlich, schnell, ausreichend. So man weiss, dass einfaches überschrieben vollkommen hinreichend ist. Jetzt außer für Paranoics… :D
    Und die verquast verrenkte Datenlöschung eines Inetexplorers geht damit schlicht einfacher und wesentlich schneller, als händisch.
    Die Reg sollte man eher unangetastet lassen, das ist richtig.

  5. Tim sagt:

    Der CCleaner ist nur bedingt ein Tuning Tool.

    Man sollte allerdings wissen, was man mit dem Ding löscht und einen Bogen um die “reinigung” der Registrierung machen. Das wissen die bei Pirinform aber auch, weshalb diese Funktion ja zumindest nicht zur alltäglichen Bereinigungsarbeit gehört.

    Für ne Handvoll Löschpunkte ist es schon nicht verkehrt. Aber wer alles Auswählt und blind vertraut, macht was falsch.

    Microsoft selbst hat aber offiziell vor Jahren schon den Irrsinn verbreitet, das diese Software, gerade von angeblichen Gold Partnern, zur reinigung von Registrierungseinträgen “gut” wäre. Von daher geb ich auf Aussagen dazu auch nicht mehr viel. Das ist ne Datenbank und so viel installieren und deinstallieren kann ich gar nicht, dass das Einfluss auf die Geschwindigkeit hat.

    Tempobremsen finden sich immer wo anders.

  6. Ralph sagt:

    Hy Günter,

    bin absoluter Fan von CCleaner. Ich kann bisher von keinerlei Problemen berichten. Benutze das Teil von allen Dingen zum Löschen von überflüssigen Dateien und zum bequemen Beseitigen von Spuren. Klar kann ich Cookies in allen Varianten, temporäre Verläufe, etc von Hand beseitigen. Aber das ist halt unbequem. 3 – 4x pro Tag das Teil gestartet ist kein Aufwand und man steht halt nicht mehr im Internet ausgezogen dar. Die Optimierung der Reg ist mir egal – mache das und vielleicht nutzt es was.

    Grz

    Ralph

    • Dirk sagt:

      Also wenn du 3-4 mal am Tag dein Verlauf und die temporären Internetdateien löschen muss, hast du irgendwie ein ganz anderes Problem als der CC-Cleaner verursachen könnte!
      Wäre es da nicht eventuell einfachen den “Inkognito oder Privat Modus zu nutzen. Dort werden keine Dateien auf dem Rechner gespeichert und du bist auch nicht so “ausgezogen” im Internet unterwegs.

  7. Marc sagt:

    kann mich dem Großteil meiner Vorredner nur anschließen.
    Die Tools (inkl. o.g.) sind hilfreich, jedoch kann auch großer Schaden angerichtet werden.
    Nur der Verursacher ist nicht das Tool, sondern der User, wie man auch an einem der o.g. Beispiele sieht. Denn wenn man div. rollback-Ordner/Verzeichnisse löscht, ob mit dem Tool oder manuell, dann kann man halt nicht mehr zurück.
    Dies dann dem Tool zuzuschreiben ist ja fast schon schiz…

  8. Werbung

  9. Dekre sagt:

    Hallo Alle,

    Kann mich nur anschließen, CCleaner ist, gezielt eingesetzt, ein sinnvolles Werkzeug. Die Regedit-Kontrolle und dann gegebenenfalls Bereinigung ist ja nur ein Teil des Werkzeuges. Ich nutze es für Windows 7 gezielt (Browserverläufe, temp. Dateien, Verläufe in Programmen).

    Wenn ich den Beitrag von Chip richtig lese, warnt nicht Microsoft vor der Verwendung von CCleaner. Auf der Internetseite von PC-Magazin steht da schon mehr. So auch, dass Microsoft in bestimmten Fällen eine Anwendung von Reg-bereinigung empfohlen hat. In dem KB2563254-Artikel von Microsoft wird dezidiert darauf eingegangen.

    Dann zum Betriebssystem. Das Problem war wohl bei Upgrade auf Windows 10 und es ist unklar ob dafür der CCleaner verantwortlich ist und ob der Benutzer mit CCleaner nach Upgade auf Windows 10 die Regedit „gereinigt“ hat.

    Und nun zu Piriform und CCleaner. Auf der Internetseite von Piriform wird unter Systemvoraussetzungen für CCleaner das Betriebssystem Windows 10 noch nicht aufgeführt. Das ist wohl nicht damit zu verwechseln, dass wohl ab Version 5.07 man begonnen hat auch Windows 10 einzuschließen. Piriform schreibt auf ihrer Internetseite

    „All our products are fully tested to the highest standard. Including Microsoft certified compatibility with Windows 8.1 and Code Signing by Verisign.“

    Dass Windows 10 wohl noch nicht als Systemvoraussetzung aufgeführt ist, liegt wohl auch daran dass Windows 10 wohl noch gar nicht fertig ist? Oder warum gibt es so viele Builds regemäßig?

    Wen in einer Fernsehshow ein Microsoft-Mitarbeiter die Liste der installierten Software bei einem PC durchgeht und dann CCleaner erkennt und es nicht für gut hält, so warnt doch nicht Microsoft davor. Das ist alles unseriös solche Schlagzeilen dann zu produzieren wie Chip.

    Grüße

    • Surgeon sagt:

      Doch, doch, MS verhält sich da sehr ambivalent ! Sie empfehlen und zertifizieren das Teil, wenn es aber Probleme gibt, wird jeder Support verweigert, schon dann, wenn CC nur installiert, aber nicht genutzt wird !
      Eine meiner letzten Erfahrungen nach einem Patchday, wo ein Update nach Win Updatebereinigung immer wieder gelöscht wurde.
      Anruf, haben Sie CC ? Ja, aber ich benutze den nicht mehr oder nur begrenzt ! Egal, dann kriegen Sie keinen Support !
      Das ist eigentlich eine Frechheit !

  10. Surgeon sagt:

    Richtig eingesetzt gibt es keinerlei Probleme ! Das Teil ist immerhin von MS zertifiziert ! Allerdings verweigert MS jeden Support, wenn es mit Windows z.B. Updates Probleme gibt, auch wenn das mit CCleaner nichts zu tun hat ! Das ist schizophren !

    • Ingo sagt:

      Von Microsoft zertifiziert? Das musst du näher erklären.

      • Dekre sagt:

        @Ingo, hier meinen doch @Surgeon und ich das was Piriform darstellt: „All our products are fully tested to the highest standard. Including Microsoft certified compatibility with Windows 8.1 and Code Signing by Verisign.“
        Oder was ist das? Bevor es wieder ausartet, da eben genau was der Benutzer @Blupp sagt, dass ein umstrittenes Thema ist und das scheint es zu ein. Bitte alles “zurückschrauben”. Unser lieber Herr Born hat um Mitteilung gebeten und darum geht es. Bitte seid alle nett und es geht um einfache Problemlösung.

        • Segelboot sagt:

          Vielleicht hilft das
          https://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/hh749939.aspx

          Der CCleaner ist in meinen Augen Schlangenöl wie alles andere. Die Süchtigen/Gläubigen geilen sich daran auf, Erfolgsmeldungen zu sehen. Da werden Cookies gelöscht statt sie gleich von Anfang zu blockieren, eine Funktion, die der FF mit drei Mausklicks kann. Man sieht wie temp-Dateien verschwinden und fühlt sich gut, was die Datenträgerbereinigung auch kann – ich mache das alle paar Monate. Man entfernt Kompatibilitäts-GUIDs aus der Registry um sie zu “bereinigen”, natürlich vollkommen problemlos – bis man in drei Jahren das dazugehörige Programm installiert.

          Mal im Ernst – ich hab das Ding mal nach der unsauberen Deinstallation von VS2015RC drübberlaufen lassen – eine Entäuschung. Überflüssige Einträge in HKCU/software und HKLM/software werden nicht berührt, dafür wurden drei kompatibilitäts-GUIDs zur löschung vorgeschlagen. Alles nutzlos. Und überflüssige Ordnerreste mit Dateileichen in %programdata%, unter %appdata%, %programfiles% etc erkennt er auch nicht.

          Letztlich ist eine Handreinigung unverzichtbar – wenn man es ordentlich haben möchte. Sonst – auch egal.

          Aber eine nette Freizeitbeschäftigung für Menschen, die ein gutes Gefühl haben möchen. Zumindest hält sich der Kollateralschaden verglichen mit einer Regierungspolitik, die aus identischen Motiven heraus handelt, beim CCleaner in Grenzen. Wobei es letzterer an letzem fehlt – aber das ist ein zu weites Feld…

          Gruß vom Segelboot

          • Dekre sagt:

            @Segelboot – nur kurz, muss was anderes machen. Seinen wir doch alle nett zueinander. Wer ein Hinweis hat, der sagt es. Ich nehme es auch so an und studiere den Link zu MS. Mal hilft es mal nicht. Ich setzte ja Microsoft Windows auch auf eigene Gefahr und des Datenverlustes ein. Also was soll es. Ich liebe Sachlichkeit und gezielte Hinweise. Schönes Wochenende.

  11. Blupp sagt:

    Ein sehr umstrittenes Thema.
    CCleaner ist eigentlich nicht schlecht wenn er vernünftig eingesetzt wird.
    Man sollte wissen was man tut und vor allem, wenn man ihn zur Bearbeitung der Registry (was eigentlich nicht nötig ist) einsetzt, sollte man bevor etwas in der Registry verändert wird diese Änderungen prüfen und wissen wie sich das auswirkt. Damit ist man aber auch in der Lage Probleme manuell zu lösen und braucht den Registrycleaner eigentlich garnicht. Er kann aber durchaus helfen Registryprobleme schneller aufzufinden. Keines Falls sollte man diese Cleaner als “Sorglostools” betrachten. Die sind ein wenig wie Medizin, mit Bedacht eingesetzt kanns helfen, die Überdosis bringt das OS eventuell um.

  12. Marc sagt:

    unabhängig von o.g. Tool – Begriff: Schlangenöl – wikipedia meint dazu:
    “Schlangenöl (aus dem Englischen snake oil) ist (hauptsächlich im Bereich von Software) die Bezeichnung für ein Produkt, das wenig oder keine echte Funktion hat, aber als Wundermittel zur Lösung vieler Probleme vermarktet wird.”

    wenn es “wenig oder keine echte Funktion hat”, frag ich mich, wie es “angebliche Schäden” verursachen kann ;-)
    dh. hier wurde der Begriff, in o.g. Zusammenhang, falsch eingesetzt oder?

    • Berserkus sagt:

      Das betrifft hauptsächlich die Funktion der Registryreinigung und der Teil ist in unbedarfte Hände eine tickende Zeitbombe. Regcleaner werben im allgemeinen damit anschließend würden solch verstümmelten Rechner laufen als wäre Windows frisch installiert. Der User wundert sich allerdingt warum der Rechner nur noch 5 sec zum booten braucht, dann allerdings nur bis zuzm Bluescreen. :p

  13. Ralf sagt:

    Alleine, um einmal täglich den AppData/Local/Temp Ordner aufzuräumen, ist CCleaner einmalig praktisch. Nur weil man mit einer Bohrmaschine auch die Wasserleitung anbohren kann, muss man doch nicht das ganze Programm verteufeln. Man kann komfortabel einstellen, was das Programm überprüfen und ggfs. löschen soll. Und wer unbedingt die Registry lahmlegen will, lernt das schon noch mit der dann erforderlichen Windows-Neuinstallation. (Wobei das unbeabsichtigt schon so manches ernstes Problem gelöst hat :-) ). Wahrscheinlich hat Microsoft nur Angst, das CCleaner zu viele Daten wieder löscht, die Microsoft im Rahmen der Telemetry in AppData ansammelt.

  14. Dekre sagt:

    Eigentlich wollte ich heute nichts mehr schreiben, aber jetzt bin ich pappesatt. Klar ist, dass es hier um den CCleaner geht. Man kann aber manchmal gar nicht so blöd denken, denn das übernehmen andere. So beispielsweise die GMX-Redaktion. Kriege ich doch tatsächlich heute (16.10.2015) diesen Müll von Gmx:

    Zitatbeginn:

    “Das kennt jeder: Der PC stürzt genau dann ab, wenn man ihn dringend braucht. Der Drucker druckt nicht, wenn er soll. Die Webcam zeigt kein Bild. Warum? In 97 % aller Fälle liegt dies an veralteten Treibern. Doch wie hält man diese aktuell? Viele von uns wissen eigentlich gar nicht, wie und wo man Treiber aktualisiert und wann die neuesten Treiber-Versionen verfügbar sind. Wir empfehlen Ihnen unseren GRATIS Treiber-Check: Checken Sie hier, ob Ihr PC noch auf dem neuesten Stand ist! Auf der Folgeseite können Sie sich den Treiber-Check kostenlos installieren. Dieser prüft genau, ob auf Ihrem Rechner veraltete Treiber liegen oder gar Treiber fehlen. Wurden veraltete, fehlende oder fehlerhafte Treiber gefunden? Dann laden Sie sich die Vollversion von UpdateStar Drivers herunter! Diese Software übernimmt für Sie die Suche nach Treibern und hält Ihren PC fit – vollautomatisch und sicher. Ihr großer Vorteil dabei ist: Als GMX Nutzer erhalten Sie UpdateStar Drivers für nur 0,99 Euro/Monat – und alle Geräte wie Drucker oder Webcam laufen wieder einwandfrei. Sie müssen sich um nichts mehr selbst kümmern! ”

    Zitatende
    Das ist nicht nur “Schlangenöl” sondern wohl mehr Adware etc. was man sich nur vorstellen kann.
    Und das hat nicht, aber auch gar nichts mit CCleaner zu tun. Ich bin wirklich pappesatt.

  15. Manuel sagt:

    Sehe den CCleaner im Bekanntenkreis leider immer wieder mal im Einsatz. Warum man den so anhimmelt ist mir sowieso ein Rätsel, geht vieles davon auch mit Bordmitteln. Und soweit ich weiß greift CCleaner auch gerne mal tiefer ins System und löscht Dinge, die Windows normalerweise nicht löschen würde -> ergo ist es kein Wunder, wenn User sich ihr Windows damit abschießen.

    CCleaner ist IMHO ein Tool, das oftmals einfach nur eingesetzt wird um sich selbst einzureden, dass der PC wieder flott läuft, weil alles “sauber” ist. Wie es dem eigenen Windows dabei geht, scheint den meisten egal zu sein. Ich halte von solchen Tuning-Tools jedoch nicht sonderlich viel und meine Erfahrung dazu gibt mir auch recht.

  16. Dekre sagt:

    @Manuel,
    Hallo Manuel, das stimmt doch nicht. Lassen wir mal bitte das mit der Regedit weg.
    Da kann ich aber auch noch was erzählen.
    (Win7pro 64bit):
    Also ich brauche den CCleaner nicht, um den Papierkorb zu leeren. Das kriege ich so hin.
    #Ich möchte beispielsweise meine Suchangabe über den Explorer löschen, weil es mich stört und ich das nicht immer haben will.. Bevor ich was falsches auf C:\\ lösche, so hilft mir der CCleaner.
    #Ich möchte beispielsweise meine alle bisher in Adobe Acrobat Prof XI geöffneten PDF-Dateien löschen. Einerseits weil es stört und andererseits wie wenn ich auf “Öffnen” gehe dann er manchmal 60 bis 200 Pdfs reinläd.
    Ich könnte es noch fortführen. bevor ich eine falsche sogar Systemdatei lösche, so hilft mit dieser CCleaner in meiner individuellen Auswahl. Der Vorteil von CCleaner ist auch, dass man sich auch genau anschauen kann wo die Dateien liegen, was das für welche sind etc.
    Das Problem ist meines Erachtens das man als normaler PC-Nutzer (wo ich mich als leicht gehoben einstufe, mit also einigen Kenntnissen) den nicht immer weiß was der CCleaner bei einer Suche dort anzeigt. Das ist aber nicht schlimm und so hilft üben, üben und nochmals üben. Das Problem ist dass es eine detaillierte (!!!!) Beschreibung zu allen Punkten es für den CCleaner so nicht gibt. Aber MS hat ja auch keine. Deshalb nimmt sich das Ganze nichts und so braucht es liebe Leute wie Herrn Günter Born mit diesen schönen hilfreichen Blog.
    Windows 7 bietet diese Hilfe nicht an (!!!).
    Das dazu, ich will aber keinen überzeugen, nur meine Erfahrungen geben.

    Frage – Was ist eigentlich mit “Sysinternal”. Wenn ich es richtig sehe, hat das nun MS gekauft. Ein Teil dieser von MS gekauften Programme sind aber derart merkwürdig, dass diese keine mehr Probleme bei unsachgemäßer Bedienung liefern als CCleaner. Da kann ich noch Dinger erzählen….

    Sorry Manuel, aber das ewige Böse am Himmel zu sehen und dann es zu verdammen, ist nicht richtig begründet. Ich will – um Gottes willen – keine Werbung für irgendwas machen. Nur Erfahrungsbericht und da tauschen wir uns hier aus. Ziel ist, dass der PC läuft und läuft und läuft….

    Grüße

    • Dekre sagt:

      ach, ich wollte Tippfehler u.a. korrigieren und da waren die 5 Minuten um. Aber so ist das Leben.

    • Millenia Magiera sagt:

      Manches ist hier nicht leicht zu verstehen:
      “#Ich möchte beispielsweise meine alle bisher in Adobe Acrobat Prof XI geöffneten PDF-Dateien löschen”
      Geht es um die Liste der gesehenen Files oder doch um die Files selbst?
      Und wer zum Kuckuck mach PDFs in einem Betrachter auf ? Und warum Adobe???
      Ich mache ein Doppelklick und zack – auf.
      Wenn ich meine PDFs löschen will, weiß ich genaustens wo sie sind.
      Wenn ich sowas einem Cleaner überlassen würde – nach welchen Kriterium soll er das tun?

      Niemals werde ich ein Cleaner einsetzen.
      Ich weiß gerne, was auf und in meinem PC los ist.

      Übrigens – die Liste der gesuchten Begrife im Explorer löscht man mit der Taste “Entf” oder “Del”, vorher legt man aber den Mauszeiger auf den ersten Begrif, so, dass er blau unterlegt wird.
      Es ist schneller, als das mit CCleaner.
      “Zuletzt gesucht” kann noch schneller geleert werden.

      Wie kann man “rein zufällig” Systemdateien löschen ???

  17. Katharina sagt:

    Ich muss gestehen, dass ich den CCleaner wirklich sehr nützlich finde. Ich nutze keine Tuningtools, Treiber-Updater oder Ähnliches, den CCleaner allerdings schon seit Jahren. Ich weiß durchaus, wie man seinen Temp Ordner manuell leert, Surfspuren beseitigt oder Programme vom Autostart abhält. Allerdings geht das mit dem CCleaner viel schneller, hat man ihn einmal eingestellt, erledigt er alles in einem aufwisch mit wenigen Klicks. Er hat schon viele Probleme beseitigt, die ich ohne ihn nicht lösen konnte. Allerdings muss man aufpassen, was man damit löscht und sollte nicht einfach munter drauf loslöschen und cleanen. Eine tägliche Reinigung oder automatische Systemüberwachung finde ich auch unnötig, ich verwende das Programm nur etwa einmal in der Woche. Wenn man damit umgehen kann, ist dieses Tool meiner Meinung nach aber wirklich nützlich.

    Viele Grüße :)

  18. Ralph sagt:

    Solange es die meisten Programmierer nicht schaffen Vernünftige Deinstallationsroutinen zuschreiben (Norton, Adobe und auch Microsoft) nuzte ich den ccleaner um mich von dem Müll zu befreien.
    Und sei es auch nur um danach das Programm neu und sauber zu installieren.

  19. Office-Outlook findet Temp-Pfad nicht mehr
    Windows Update endet mit Fehlern
    Datei-Zuordnungen stimmen nicht mehr
    Zuweisung falscher DLLs
    DISM endet mit Fehlermeldungen
    Windows Search funktioniert nicht mehr
    Cortana startet nicht mehr
    Photoshop denkt, dass der Grafiktreiber keine Hardware-Beschleunigung bietet.
    MS-Office in aktueller Version zeigt Abstürze

    Ich könnte hier stundenlang weiter schreiben. All solche Dinge finden ihren Ursprung allzu häufig in der Verwendung des CCleaners. Viele Fehler werden in Nachfolgeversionen, aufgrund Forums-Einträge behoben. Allerdings ist es dann schon passiert. Hinzu kommt: Viele Fehler treten verspätet, nach oder während einem Windows-Update auf. Nicht direkt beim nächsten, vielleicht erst beim Übernächsten.

    In meinen Augen gehört solch eine Software verboten. Interessant ist, dass die Probleme dann selten auftreten, wenn PC-Nutzer außer ihrem Browser und Facebook den PC nicht wirklich als PC nutzen; eigentlich auch mit dem SmartPhone ihren PC-Bedarf abdecken. Ich teste den CCleaner recht regelmäßig unter dem Arbeitssystem in VMware. Meine Meinung zu dem “Tool” habe ich gerade bekannt gegeben.

  20. Rene Gad sagt:

    Ich gebe euch Brief und Siegel: Wer das Tool am aggressivsten kritisiert, hat es weder je installiert noch je getestet.

    Die Benützung des Programms als eben “CLEANER” ist aus meiner Erfahrung absolut unbedenklich und schafft in der Tat viel Platz.
    Ja, klar, man kann:
    – die Temps und Temporary Internet Files über cleanmgr
    – die Temporary Internet Files über IE
    – Cache/Cookies etc. bei Firefox, Opera, Edge u.A. über jeweilige Browser-Einstellungen
    – etc.
    löschen.
    Mit CCleaner kann man alles mit einem Schlag erledigen und dabei über die Dateien, die gelöscht werden, die komplette Übersicht hat.

    Reg Cleaner@CCleaner ist nur ein von mehreren Tools on Board, worauf man locker verzichten kann (und soll).

  21. Askaaron sagt:

    Im Rahmen einer Recherche bin ich auch auf diesen Beitrag gekommen.

    Es entbehrt ja nicht einer gewissen Komik, dass man hier ohne Adblocker dick und breit mitten im Artikel einen Kasten mit Werbung für “PC Cleaner” zu sehen bekommt.

    • Günter Born sagt:

      Wer sich mit der Materie auskennt, weiß, dass die Werbung über den Advertiser ausgeliefert wird. Bestimmte Anbieter habe ich geblockt – aber ich durchlaufe da nicht jeden potentiellen Anbieter und blocke den – gibt sinnvollere Tätigkeiten, um meinen Tag zu füllen. Und ein gewissen Intellekt setze ich bei meinen Blog-Lesern voraus – mein ja nur …

      PS: Trotzdem danke für deinen Kommentar. Der zeigt, wie kaputt die Werbeanzeigen eigentlich sind – die Advertiser gehen man Kriterien wie Cookies oder Keywords in Artikeln, von denen sie glauben, dass es den Benutzer interessiert. Sieht so aus, als ob KI noch einen langen Weg vor sich hat, bis dort sinnvolle Anzeigen ausgerollt werden ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.