Gesundheitsdaten ziehen Kriminelle besonders an

Mir liegt noch ein IBM IT-Sicherheitsreport vor. Der von IBM Security veröffentlichte neue Cyber Security Intelligence Index 2016 listet die größten Cybergefahren auf. Die Gesundheitsbranche ist das weltweit attraktivste Angriffsziel für Cyberkriminelle.


Anzeige

Cyberangriffe auf die Gesundheitsbranche haben ein nie dagewesenes Ausmaß erreicht und werden betroffene Organisationen auch weiter in Atem halten. Auch haben Cybergefahren, die von Insidern – oft Mitarbeitern oder Vertragspartnern in Unternehmen – ausgehen, 2015 weiter zugenommen. Insgesamt konnten die IT-Experten von IBM Security 64 Prozent mehr schwere Sicherheitsvorfälle aufdecken als noch 2014.

(Quelle: IBM)

Die Jagd auf Patientendaten ist eröffnet

Fünf der acht schwersten IT-Sicherheitsvorfälle auf die Gesundheitsbranche der letzten fünf Jahre ereigneten sich im ersten Halbjahr 2015. Jedes Mal waren über eine Million Datensätze gefährdet, 100 Millionen im gesamten Jahr. Damit ist der Gesundheitssektor laut IBM Cyber Security Intelligence Index 2016 das attraktivste Angriffsziel für Cyberkriminelle. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgen die Fertigungsindustrie, die Finanzwirtschaft, Behörden und das Transportwesen.

Patientenakten zum Beispiel sind mittlerweile eine heiße Ware auf dem Internetschwarzmarkt. Der Grund dafür ist die Haltbarkeit dieser Beute: Lässt sich eine Kreditkartennummer leicht ändern, sind in Patientendaten einzigartige persönliche Informationen gespeichert, wie Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummern oder gar ärztliche Diagnosen. Auf Basis dieser Beute verüben Cyberkriminelle gerne auch weitere Straftaten, zum Beispiel Identitätsdiebstahl oder Erpressung.

Der Feind in den eigenen Reihen

Social Media, die Cloud und Big Data sowie der verstärkte Einsatz von Smartphones und Tablets in Unternehmen sorgen bei unzureichender Absicherung für immer mehr Angriffsfläche: Im Jahr 2015 stammten laut IBM 60 Prozent der Cyberattacken aus den eigenen Reihen der betroffenen Organisationen (2014: 55%). Angreifer sind zum Beispiel unzufriedene Ex-Angestellte, die noch über Passwörter verfügen oder gar Zugänge einrichten, bevor sie das Unternehmen verlassen.

Diese Insider mit Motiv machten 2015 fast die Hälfte – 44,5 Prozent – aller Angriffe aus (2014: 31,5%). Unachtsame oder manipulierte Anwender verantworteten 15,5 Prozent der Angriffe (2014: 23,5%). Auf das Konto von Outsidern ging nur weniger als die Hälfte aller Attacken, genau 40 Prozent (2014: 45%).

64 Prozent mehr Sicherheitsvorfälle

Der IBM Index kommt unter dem Strich zu dem Ergebnis, dass schwere Sicherheitsvorfälle bei den analysierten Organisationen zugenommen haben: So entdeckten die IBM Security Experten 2015 insgesamt 178 so genannter „Security Incidents“, 2014 waren es noch 109 – eine Zunahme von 64 Prozent.

Security Incidents sind Cyberangriffe oder -vorfälle, die nicht dem üblichen Rauschen tausender jährlicher Bedrohungen zugerechnet werden können, sondern die so schwerwiegend sind, dass die Analysten sie genauer untern die Lupe nehmen müssen. Dagegen haben die von IBM festgestellten weniger gravierenden „Security Events“ und „Attacks“ 2015 stark abgenommen. Mehr zu den Ergebnissen des IBM Cyber Security Intelligence Index 2015 findet sich hier.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Sicherheit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Gesundheitsdaten ziehen Kriminelle besonders an

  1. Millenia sagt:

    Das bestätigt nur mein komisches Gefühl angesichts der vielen Apps, die man mit vitalen Daten füttern soll. Nein, nicht mit mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.