DSL und Festnetz bei Telekom gestört? [Update] Hackerangriff?

Scheinbar kommt es momentan bei Kunden der deutschen Telekom zu Störungen beim Internetzugang und beim Telefonieren. Die Störung tritt wohl bundesweit auf. [Update] Scheinbar sind bestimmte Router betroffen – und es steht die Frage im Raum, ob es sich um einen groß angelegten Hackerangriff handelt.


Anzeige

Was bisher geschah

Seit Sonntag, den 28.11.2016, gibt es bei Telekom-Kunden großflächige Ausfälle bei Internet, IPTV und VoIP Internet-Telefonie. Dies berichten übereinstimmend verschiedene Medien, u.a. teltarif.de und t-online.de, die einen Telekom-Sprecher mit der Aussage “Es liegt eine Störung vor. Ausmaß und Umfang sind noch unklar.” zitiert. Betroffen sind Telekom-Anschlüsse für Internet, Telefonie und Fernsehen. Dabei scheint es sich um eine bundesweite Störung zu handeln.


(Quelle: allestörungen.de)

Der Störungsmonitor hier zeigt, dass die Störung wohl am Sonntag gegen 15:00 Uhr begann, aber zwischenzeitlich weniger Meldungen eintreffen. Hier stelle ich lediglich fest, dass das Internet gelegentlich langsam bei DNS-Abfragen reagiert. Irgend jemand betroffen?

Nachtrag: Bei deskmodder.de hat man den Tipp “Router vom Strom trennen” aus dem Telekom-Hilfeanweisung herausgefischt.

Die Verlautbarung der Telekom

Zwischenzeitlich hat die Telekom unter “Telekom hilft” diese Verlautbarung herausgegeben.

Probleme an Telekom-Anschlüssen

Telekom hilft Team

LÖSUNG

Update: Unsere Maßnahmen greifen, die Zahl der betroffenen Kunden geht zurück. Es gibt eine deutliche Verbesserung der aktuellen Situation. Das Netz läuft, Problem sind bestimmte Router. Ein Strom-Reset schafft häufig Abhilfe.

#####

Guten Morgen zusammen!

Die überwiegende Mehrheit unserer Kunden kann unsere Dienste uneingeschränkt nutzen, auch unser Netz läuft störungsfrei. Allerdings kommt es seit gestern Nachmittag bei einer ganzen Reihe von Kunden zu Beeinträchtigungen. Betroffen sind rund 900.000 Kunden, mit bestimmten Routern. Welche Router genau betroffen sind, wird derzeit noch geprüft.

Es gibt kein klares Fehlerbild: Manche erleben zeitweise Einschränkungen oder sehr starke Schwankungen in der Qualität, es gibt aber auch Kunden bei denen derzeit gar nichts geht. Aufgrund des Fehlerbildes ist nicht auszuschließen, dass auf Router der genannten Typen gezielt Einfluss von außen genommen wurde, mit dem Ergebnis, dass sie sich nicht mehr im Netz anmelden können.

Experten der Telekom und des Herstellers der Router arbeiten schon die ganze Nacht durch an einer Lösung. Wir empfehlen weiterhin, bei Problemen den Router vom Netz zu nehmen, auch wenn das gestern womöglich nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat. Wir bringen ständig neue Lösungen ins Netz ein.

Noch ein Hinweis: Es ist immer wieder zu lesen, dass besonders die Ballungsgebiete betroffen sind. Dem ist nicht so, es gibt keinen lokalen Schwerpunkt. Die Häufung des Fehlerbildes in den Ballungsgebieten ergibt sich aus der Bevölkerungsverteilung und ist somit ausschließlich ein statistisches Ergebnis.

Greetz

Stefan D.

Update: Wohl spezifische Router betroffen

Im oben verlinkten Telekom-Hilft-Beitrag gibt es Kommentare, die auf bestimmte Router schließen lassen. Bei heise.de gibt es diesen Beitrag, der ebenfalls Hinweise auf spezifische Router enthält.

Anzeichen für einen Hackerangriff

Laut Meldungen im Rundfunk sowie diesem heise.de-Beitrag prüft die Telekom, ob die Ausfälle mit einem Hackerangriff zu tun haben können. Zitat der Telekom: “Wir haben erste Hinweise darauf, dass wir möglicherweise Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sind”.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Responses to DSL und Festnetz bei Telekom gestört? [Update] Hackerangriff?

  1. Thorky sagt:

    Ich habe davon rein gar nichts bemerkt, vermutlich, weil mein Domainnameserver nicht der von der Telekom ist. Konnte in der fraglichen Zeit problemlos HD-Videos auf Youtube schauen. :)

    Die ab 21 Uhr rasant weniger werdenden Meldungen könnten auch damit zusammenhängen, dass die Menschen zu Bett gehen. ;)

    • Stimmt wohl, steigt wieder an. Und den DNS-Server von Google & Co. zu beziehen, ist keine so schlechte Idee.

      • telescop sagt:

        noch besser als google sind die censor-free DNS
        von zB. DNS Watch, Xiala.net, Digitalcourage e.V.
        :)

      • Dekre sagt:

        Das mit den öffentlichen DNS-Server von Google ist so eine Sache. Allein schon wegen Sicherheit etc. Auf heise. de gibt es am Sonntag aber auch passende Bemerkungen dazu. Irgendwann ist es ja wohl mal vorbei und das war so heute gegen 6 / 7 Uhr, zumindest in Berlin.

  2. Nix Neues ich bin schon seit 2 Wochen davon betroffen, im großen und ganzen bin recht zufrieden mit der Telekom, der Service ist auch um 100% besser geworden obwohl ich in den Letzten 2 Jahren keine Probleme hatte.

    Vor allem trift es den DNS Server der Telekom mal wieder der kaum mehr erreichbar ist und aus welchem Grund alles etwas verrückt spielt.

  3. Werbung

  4. deo sagt:

    Dann noch ein Schmankerl als Dreingabe:
    “Automatische Routerkonfiguration funktioniert teilweise nicht”
    https://www.telekom.de/hilfe/hilfe-bei-stoerungen/meldung-automatische-konfiguration

    Wenn die komplette Infrastruktur IP ist, dann geht alles schief, was schief gehen kann.

    Ich habe noch ISDN neben DSL mit einem “uncoolen” Splitter.

    • Dekre sagt:

      Genau und deshalb eben Stromstecker ziehen, warten und dann wieder mit Strom versorgen.

    • Thorky sagt:

      – DSL mit Splitter
      – Speedport W900V
      – alternativer Domainnameserver

      Es kann so einfach sein, unbehelligt zu bleiben. ;) :)

      • deo sagt:

        Komisch, den W900V habe ich auch. Den gebe ich nicht mehr her.

        • Thorky sagt:

          Ich auch nicht. Habe ihn vor Jahren im PCWF gewonnen und wenn mich nicht alles täuscht, hast Du Deinen gefritzt, oder? :)

          • deo sagt:

            Klar. Ich hatte den W701V vorher schon gefritzt und den W900V geholt, weil der einen USB-Port hat, um den knappen, internen Flashspeicher zu erweitern. Die letzte Firmware erfordert den USB-Stick, um die Telefoniefunktionen uneingeschränkt nutzen zu können. Das ist auch bei der Fritzbox 7170 erforderlich. Der W900V hat noch zusätzlich eine DECT-Basisstation, die mit der, die die Fritzbox 7150 hat, identisch ist.
            Als AVM auf die Lua-Scriptsprache gewechselt ist, war es eine Herausforderung, DECT darauf zu portieren.

  5. Dekre sagt:

    Jetzt geht es wohl wieder. Es funktioniert mit “Routerneustart” dann immer für 10-15 Minuten. Man muss dabei nicht den Router neu starten, man kommt schon gar nicht in die Konfiguration rein. Man muss einfach den Router komplett vom Strom trennen, kurz warten und dann wieder Stecker rein. Dann dauert es ca 1 Minute und dann ist alles da. Schaut man bspw.-weise über PC/Internet auf zdf.de den Livestream, so kann man den schauen. Nach ca. 5 bis 20 Minuten schaltet sich dann alles wieder ab, der Livestream, wenn man da nicht händisch die Seite neu läd, konnte man schauen. Abgeschaltet hat sich dann der Rest = Wollte man dann kurz telefonieren, E-Mails abrufen oder versenden oder was im Internet recherchieren etc, so muss man dann wieder Router-Stromstecker ziehen und dann geht das Ganze wieder von vorn so. Habe das gestern so ca bis 10x gemacht. Letztes heute morgen gegen 6/7 Uhr.
    Der Tipp den Router vom Stromnetz trennen, ist kein Geheimtipp, den dann Telekom gestern abend mal so rausrückte. Das ist eigentlich bekannt, wenn man eben alles mit IP-Telefonie bei Telekom hat. Es kommt aber darauf an, was gerade kaputt ist. Gestern war das mit Router und Strom die einzige Lösung, wenn man was machen wollte. Bei bestimmten Störungen bei Telekom, kann das dauernde “Router neu starten” über die Einstellung kontraproduktiv sein.

    Das letzte große Maleur bei Telekom war erst vor einem halben Jahr wo da irgendeine Station ausgewechselt werden musste.
    Es ist eben so in der Internetwelt. Das nächste mal ist ein anderer Telefon-Fritze dran und irgendwann ist dann mal alles kaputt. Dazu passt die heutige Mitteilung, dass es über 7,8 Mio Analphabeten bei uns gibt und diese mehr werden. Der Grund wird u.a. mit diesem Internet-Smartphone-“soziale-Netzwerke” gesehen. Die Bezeichnung “soziale Netzwerke” sollte man mal als Unwortkombination auf den ersten Platz setzten.

  6. Herr IngoW sagt:

    Sind wohl die “tollen” Telekom-Router betroffen, kam im Radio, ist wohl die Aussage der Telekom. Es wurde ein Update eingespielt?
    Ja ich höre noch das gute alte Radio, da ist der Internet-Ausfall Wurst, das geht sogar ohne Internet.

    • Dekre sagt:

      Musste gestern Nachmittag auch wieder klassisch Radio über Antenne hören. Bis ich dann auf meine obige Lösung kam. So konnte ich dann doch wieder Sport schauen, aber nicht telefonieren oder Surfen. Es ist eben nie alles Gute beisammen.
      Mal sehen wie es ausgeht. Das mit dem Angriff auf Telekom (Update von unseren Günter) macht auch etwas Sinn, wegen des gestrigen Fehlerbildes. Jetzt berichten auch alle Medien etc. davon.

  7. Dieter Schmitz sagt:

    Hackerangriff?

    Wie gut, dass man alles auf Putin schieben kann…

  8. Werbung

  9. deo sagt:

    Die Hacker sind nur die eine Seite. Wer Sicherheitslücken offen lässt oder gar potentielle öffnet, weil er damit den Support zurück fahren will, um den Profit zu steigern, gehört auch an den Pranger.
    Was ist denn mit dem, der einen Haustürschlüssel unter der Fußmatte oder im Blumenkübel versteckt und genau deswegen die Bude ausgeräumt bekommt?
    Wie reagiert die Versicherung?

  10. Herr IngoW sagt:

    Laut “heise.de” sind nur “Speed-Port-Router” betroffen.
    “Fritz!Box-Router” sind laut “heise.de” nicht betroffen.
    Laut “Telekom” hat sich die Lage wohl nach einspielen einer neuen Software (für die eigenen Router) gebessert.

  11. Thürk Maschke sagt:

    MoinMoin:-)
    Erstmal Danke für die zeitnahen Infos, Herr Born:-)

    Bei mir ist nur das Telefon betroffen. Ausgehend und eingehend.
    Seit gestern Abend. DSL funzt glücklicher Weise und zum Dämlichquatschen reicht ja mein Nokia völlig aus:-)
    Seit ich weiss, dass das eine offizielle Störung ist, kratzt es mich nicht allzusehr.
    Das ätzendste ist für mich immer, die Ursache nicht zu kennen und blind im Nebel zu stochern. In meinem wirren Kabelsalat rumzufummeln, ist dabei mit Abstand der grösste Horror.
    Nun ja, unseren Vorfahren ging es mit analogen Rauchzeichen, bei Nacht oder ungünstigem Wetter, schliesslich auch nicht besser, gelle?;-)

    Schöne Woche allerseits und frohes Schaffen:)

  12. Jens sagt:

    Also mein Speedport W921V war betroffen. Die Stromzufuhr kurz gekappt und dann wieder angeschlossen und nach 2-3 Minuten war wieder alles ok.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.