Windows 10 Creators Update: Rollout erklärt

Noch ein kleiner Nachtrag zum Thema Rollout des Windows 10 Creators Update, welches seit dem 11. April 2017 ja über Windows Update angeboten werden soll. Allerdings bekommt nicht jedes System das Feature-Update sofort angeboten.


Anzeige

Microsoft hat ja angekündigt, das sogenannte Rollout in Wellen vorzunehmen. Einige Systeme erhalten das Update sofort angeboten, andere Systeme müssen ggf. Wochen oder Monate warten, bis das Feature-Update eintrifft. Microsoft macht die Bereitstellung von der Auswertung der Telemetriedaten sowie der Kompatibilität von Hard- und Software abhängig und kann auch das Ausrollen für bestimmte Maschinen stoppen.

Blog-Leser Axel H. machte mich beispielsweise auf diesen Golem.de-Beitrag aufmerksam, wo ein paar Hinweise gegeben werden. So gibt es bei Bluetooth-Geräten (Mäusen etc.) erhebliche Probleme (siehe) und das Rollout wurde angehalten. In diesem Blog-Beitrag vom 25. April 2017 hat Microsoft noch ein par Informationen zur ersten Phase des Rollouts veröffentlicht.

Man verzögert beispielsweise das Update, bis OEMs geeignete Treiber für verschiedene Hardware bereitstellen. Dort rät Microsoft Nutzern explizit davon ab, das Feature Update explizit anzustoßen, wenn dieses nicht per Windows Update angeboten wird. Die Gefahr, dass das System in Probleme läuft, ist einfach zu hoch.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.