DOM-Storage: Keine Microsoft KB-Artikel im IE mehr abrufbar

[English]Einem Blog-Leser ist aufgefallen, dass er im Internet Explorer keinen KB-Artikel von Microsoft aus dem Update-Verlauf abrufen konnte. Nun ist klar, woran es liegt: Vermutlich ist Microsoft dabei, seine Webangebote intern kräftig in Hinblick auf JavaScript und XML umzubauen. Ohne zugelassenes DOM-Storage bekommt man im IE 11 keinen Zugriff mehr auf KB-Artikel.


Anzeige

Ich glaube, ich bin im neuen Jahr einfach falsch gestartet. Eben erst die Hiobsbotschaft zur Sicherheitslücke bei Intel CPUs. Dann die Sicherheitslücke in macOS – und nur ein weiteres Autsch für Nutzer des Internet Explorer 11 unter Windows.

IE zeigt keine KB-Artikel mehr an

Gestern erreichte mich eine Mail von Blog-Leser Jens Uwe T. mit dem Hinweis, dass bei ihm KB Informationen auf support.microsoft.com werden nicht mehr angezeigt würden. Er schrieb mir:

KB Informationen auf support.microsoft.com werden nicht mehr angezeigt

Hallo!

Ich kann hier keine KB Artikel auf “support.microsoft.com” mehr lesen.

Als Beispiel, bei direktem “Weitere Informationen” Aufruf aus Windows-Update Updateverlauf. Die Seite wird geladen, aber der sich üblich drehende Kreis erscheint nicht und der Artikel-Teil wird nicht geladen – Ende!

– Bedarf es jetzt einer Anmeldung?
– Microsoft-Konto?
– Verknüpfung Telefonnummer<>Windows<>Konto?
– Funktioniert mit IE11 nicht mehr?
– Funktioniert mit Windows 7 nicht mehr?

Auch die Emulation einer anderen Browserversion hilft nicht weiter innerhalb des IE11. Hat jemand ähnliche Probleme?

Bin mir nicht sicher ob das Problem evtl. hausgemacht ist …

Ich habe es hier kurz getestet. Da bei mir momentan der Slimjet als Standardbrowser unter Windows 7 eingestellt ist, wurden die KB-Artikel angezeigt. Dann habe ich die URL in den Internet Explorer 11 kopiert und hatte auch meine Anzeige. Habe ich als Ergebnis dem Leser mitgeteilt, worauf dieser geforscht hat und auf etwas unglaubliches gestoßen ist.

Worum geht es genau?

Für Mitleser, die nicht ganz so firm sind, ein kurzer Abriss, um was es dem Blog-Leser eigentlich geht.

Windows Update-Verlauf

Geht man über die Suche in der Taskleiste oder über die Systemsteuerung auf Windows Update lässt sich über einen Hyperlink der Updateverlauf abrufen (siehe obiges Bild). Klickt man dann auf einen der Einträge, erhält man nachfolgende Detailansicht.

Windows Update-Details im Update-Verlauf


Werbung

Am unteren Rand findet sich ein Link auf den entsprechenden KB-Artikel. Klickt man diesen an, sollte die KB-Seite im Standardbrowser erscheinen. Bei mir sieht das im Slimjet so aus:

Anzeige KB-Artikel im Browser

Ich habe die obige URL in den IE 11 kopiert und bekam dann auch die KB-Seite angezeigt. Ab diesem Zeitpunkt war es klar, dass es am System des Nutzers oder den IE-Einstellungen liegen muss und ich habe mich anderen Themen zugewandt (zumal ich den IE 11 kaum nutze).

Weitere Forschungen – oh, der IE will nicht mehr

Die Nacht traft dann eine zweite E-Mail von Blog-Leser Jens Uwe T. mit weiteren Details ein (herzlichen Dank an den Blog-Leser für diese Infos, von der jetzt ein größerer Personenkreis profitieren kann). Ich habe dann mal die IE 11-Einstellungen entsprechen angepasst und bekam diese Anzeige:

Leere KB-Anzeige im Internet Explorer 11

Es ist zwar kein drehender Kreis, sondern der IE 11 hat die Seite fertig geladen. Aber es wird nichts angezeigt. Ich habe beim Schreiben des Blog-Beitrags dann noch schnell ein Netbook mit Windows 7 gebootet und dort getestet. Dort kam dann das leere weiße Fenster des IE beim Aufrufen eines KB-Artikels aus dem Updateverlauf und die kreiselnde Anzeige, dass der Browser arbeitet. Aber irgendwann war der KB-Artikel da. Damit war ich fast auf dem gleichen Stand des Lesers.

Microsoft ändert: DOM-Storage ist Pflicht

In der zweiten Mail an mich hat Blog-Leser Jens Uwe T. seine Erkenntnisse gepostet – und das wird euch möglicherweise gar nicht gefallen. Er schreibt:

Ich habe jetzt weiter mit dem Entwicklertools (F12) des IE11 die Seite
analysiert. Fehler…

– Local storage not supported
– Session storage not supported
– ReferenceError: “$log” ist undefiniert

Microsoft bastelt wie schon länger vermutet aggressiv an den JS / XML
Skripten der einschlägigen Seiten herum – zwecks Optimierung der
Erfassung von Telemetrie Daten.

Zwingend notwendig für den Aufruf von “support.microsoft.com”,
zwecks KB-Artikel Einsicht, ist “neuerdings” die Aktivierung im IE11 unter:

“Internetoptionen” – “Erweitert / Sicherheit” – “DOM Storage aktivieren”!

Dann funktioniert es wieder (es ging jahrelang ohne) – “keine” Option die
man mit der Aufnahme unter “Vertrauenswürdige Site” abdecken könnte –
somit gültig für alle Seiten, schöne neue Zeit…

Also nun nötig:

– Erstanbieter Cookies
– DOM Storage (Der große böse XML Bruder der Cookies)

Mein Test im IE 11

Erstanbieter Cookies lasse ich hier zu, da andernfalls viele Webseiten nicht mehr tun. Aber ich war der Meinung, das ich DOM Storage im Internet Explorer abgeschaltet hatte (thematisiere ich schon mal in meinen Büchern). Habe natürlich sofort den Internet Explorer 11 angeworfen, und sofort im Internet Explorer 11 im Menü auf Internetoptionen geklickt. Dann habe ich auf der Registerkarte Erweitert nachgesehen, wie die Option für DOM Storage eingestellt ist.

DOM-Storage im IE 11

Ich kann es nicht mehr nachvollziehen, aber plötzlich war DOM-Storage im IE 11 auf allen meinen Windows 7-Maschinen aktiviert.  Dann habe ich die Entwicklertools mit F12 aktiviert und nachgesehen. Dort wurden mir zuerst zwei Zugriffsfehler auf eine GIF-Datei und eine CGI angezeigt. Dann kam ich auf die Idee, die Seite neu zu laden und eine Sitzung nachverfolgen lassen. Da wurde mit das Nachfolgende serviert:

IE11-DOM-Storage-Fehler bei Microsoft-Seiten

Genau der IE11-DOM-Storage-Fehler beim Zugriff auf Microsoft-Seiten, den der Blog-Leser beschreibt. Ob da was mit den zahlreichen kumulativen Updates für den IE geändert wurde, kann ich nicht sagen. Aber Microsoft stoppelt kräftig an seinem Web-Angebot herum.

Kurz erklärt: Warum DOM-Storage unerwünscht ist

Für Blog-Leser/innen, die sich fragen: Na und, wusste nicht, dass es DOM-Storage gibt, noch eine kurze Erklärung. Das man Cookies nicht haben will, weil diese ja Informationen über einen speichern, wissen viele. Falls nicht: Dass ist der Effekt, dass man plötzlich beim Surfen im Web Beate Uhse-Angebote erhält, weil man sich über deren Insolvenz informierte (und mal geschaut hat, was die so anbieten). Cookies von Drittanbietern blockiere ich im IE 11, Cookies von Erstanbietern lasse ich zu, da sonst weder Anmeldungen an Online-Konto noch der Warenkorb von Webshops etc.  funktioniert.

Aber neben den Cookies gibt es noch Super-Cookies – zum Beispiel für Flash (siehe Flash-Cookies direkt im Browser bekämpfen …). Und es gibt DOM-Storage, ein lokaler Speicher, in den Webseiten eine Menge Informationen ablegen können. Ich empfehle, diesen Speicher zu deaktivieren (siehe mein Blog-Beitrag Datenschutz beim Browsen (Teil 3)). Damit ist der geneigte Surfer diesbezüglich auf der sicheren Seite.

Microsoft zieht die Zügel an

Blog-Leser Jens Uwe T. schreibt, dass Microsoft aktuell wohl dabei ist, seine Webangebote intern kräftig in Hinblick auf JavaScript und XML umzubauen – und erfasst dabei möglicherweise mehr (Telemetrie-)Daten. Ob es im Hinblick auf mehr Telemetriedaten geschieht, oder ob man in Richtung Web-Apps laufen will, weiß ich nicht.

Die von mir im Dezember 2017 beschriebene Problematik Probleme mit dem Microsoft Update Catalog geht möglicherweise in die gleiche Richtung. Jedenfalls legt Microsoft imho mal wieder die Axt an ein weiteres Stück Sicherheit und Privatsphäre. Denn wie Blog-Leser Jens Uwe T. schreibt:

Es ging jahrelang ohne – “keine” Option die
man mit der Aufnahme unter “Vertrauenswürdige Site” abdecken könnte –
somit gültig für alle Seiten, schöne neue Zeit…

Dem ist nichts hinzuzufügen. Denn wenn Microsoft glaubt, so etwas wie DOM-Storage zu brauchen, sollte dies Site-spezifisch zugelassen werden. Läuft möglicherweise mal wieder in Richtung ‘avanti dilettanti’ – oder habt ihr noch andere Insights?

Ähnliche Artikel:
IE 11: ActiveX und die Kompatibilitätslisten
JavaScript-Attacke auf den IE 11 nicht abbrechbar
IE 11 blockt ab 11. Oktober veraltete Flash ActiveX-Versionen
Internet Explorer 11 Absturzproblem nach Updates?
Internet Explorer 11: Suchfeld ausblenden, Tableiste anpassen
Probleme mit dem Microsoft Update Catalog
Flash-Cookies direkt im Browser bekämpfen …
Datenschutz beim Browsen (Teil 3)


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Internet Explorer, Update abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Responses to DOM-Storage: Keine Microsoft KB-Artikel im IE mehr abrufbar

  1. daniel sagt:

    dazu gibt es eigentlich nur noch einen Kommentar:

    MSFT ist fleissig daran sich das eigene Grab zu schaufeln – anders kann man es gar nicht interpretieren.

    Hoch lebe Linux

  2. ldlx sagt:

    >> Ich kann es nicht mehr nachvollziehen, aber plötzlich war *DCOM* Storage im IE 11 auf allen meinen Windows 7-Maschinen aktiviert.
    –> soll das DOM-Storage sein? Einmal korrigieren bitte ;-)

    • Günter Born sagt:

      Oh ja, ist korrigiert. Als Ex-Entwickler zieht es mich immer noch zu DCOM hin ;-).

      • Info sagt:

        @Günter Born

        > Ich kann es nicht mehr nachvollziehen, aber
        > plötzlich war DOM-Storage im IE 11 auf allen
        > meinen Windows 7-Maschinen aktiviert.

        Das ist vermutlich irgendwann ab Anfang Juli/2017 passiert. Mir wurde um den 04.07.2017 in “Windows Update”, soweit ich mich erinnere, die neueste Version des IE11 angepriesen. Es war nicht lang so – allerdings habe ich den natürlich “nicht installiert” weil ich bereits vermutete das Sie meine sehr eingeschränkten Einstellungen gerne zurücksetzen würden. Das würde Sinn machen.

        Ich hatte die Installationsdateien allerdings direkt über den enthaltenen Link bei …msn.com heruntergeladen und nun hier rumliegen.

        EIE11_DE-DE_WOL_WIN7.EXE
        EIE11_DE-DE_WOL_WIN764.EXE
        Produktversion 11.0.0.7

        Danach haben Sie es, wie Du bereits geschrieben hast, vermutlich über die kumulativen Updates geregelt. Ich überprüfe die “Erweiterten Einstellungen” nach jedem kumulativen Update.

  3. Werbung

  4. Info sagt:

    Ein grundsätzlich zu beachtendes Problem ist!

    Auch wenn man denkt “ja aber ich benutze den alten IE nicht mehr” sondern verwende den “Neuen XYZ Browser” ist das nicht ganz so einfach.

    Nach wie vor ist der “systemeigene” Browser ein stark in Windows integrierter Teil, dessen “Einstellungen” sich auf systemeigene Programm Funktionen, sowie auch Verbindungen außerhalb des eigenen LAN, durch “Programme” eines anderen Herstellers auswirken wenn sie entsprechende Module/DLL’s für das WWW laden.

    Ein super, neuer und toller Browser macht zwar alles möglich um neue Standards zu unterstützen und den Nutzer glücklich zu machen(Und die Site-Inhaber). Aber in den Standard Einstellungen ist das deshalb meist eine Katastrophe was Sicherheit und Privatsphäre angeht. Neue Techniken werden zeitgemäß standardmäßig durchgewinkt wenn sie überhaupt noch zu deaktivieren sind…

    Aktueller privater Aufreger:
    Wenn sich “Google Update” wie auch immer wie eine Zecke im System & vorhandenem Browser einnistet. Aber nicht mehr einfach zu deinstallieren ist – weil eine Deinstallation selbst mit der Deinstallation der gelieferten Anwendung nicht möglich ist und somit im System verbleibt – obwohl unnötig. Weiter Daten sammelt und sendet… (Weck damit, Systemwiederherstellung…).

    Ein Grund warum so etwas wie Chrome nicht im Ansatz mein Vertrauen hat und somit auch nicht installiert wird(Punkt).

    Einfach & Privatsphäre, Sicherheit – sind Dinge die niemals zusammenpassen.
    Jeder muss selber entscheiden zu welcher Art Nutzer er gehört oder es wird ihm zeitgemäß/informationslos abgenommen.

  5. Herr IngoW sagt:

    Die normalen Cookies kann man ja nach jeder Sitzung löschen lassen (Bei beenden löschen in den Einstellungen), geht das auch bei dem “DOM-Storage”.
    Wäre ja wenigstens etwas.

    • Info sagt:

      SuperCookies XML(DOM-Storage)

      Ich bin mir nicht sicher wo die Objekte gespeichert werden!
      Aber ich vermute bei dem kompletten Löschen des Internet-Cache, des jeweiligen Browser, sollten auch die verschwinden.

      ——————————————————————-

      Auch Adobe Flash verwendet so eine Art verbleibende SuperCookies – LSO(Local Shared Objects) bei jeder Sitzung, wenn installiert.

      Die werden nur gelöscht mit dem unter Systemsteuerung/Flash Player (32bit) vorhandenen Verwaltungsprogramm. Man kann bei Bedarf über die Registerkarte Erweitert/Alle löschen – die gesammelten Daten auf dem System bereinigen.

    • Nobody sagt:

      Anscheinend gehört der DOM Storage beim Firefox zu den “Offline-Website-Daten”. Diese sind löschbar unter Einstellungen > Datenschutz & Sicherheit > Die Chronik löschen, wenn Firefox geschlossen wird > Einstellungen > Offline-Website-Daten.

      • Andreas B. sagt:

        FF-Privacy:
        Tja, aber – wenn ich’s richtig sehe – taucht danach dann wieder der “testpilot” bei den sites auf, die ungefragt AddOns installieren dürfen (!), was man also nach dem Löschen besagter Offline-Website-Daten jeweils auch noch wieder bereinigen (und als Einstellung speichern) muss …

        • Nobody sagt:

          Nein. Der Testpilot taucht nur dann wieder auf, wenn das Häkchen bei “Website-Einstellungen” gesetzt ist.

          • Andreas B. sagt:

            @Nobody: Danke! :-)
            Also ist dann diese Unter-Option bei “Chronik löschen”, der Grund dafür (richtig?). – Ist aber mal wieder ‘ne unverständliche Sache: Natürlich denkt man sich, dass man da mit “Chronik löschen” nur Seiten anfasst, die man tatsächlich besucht hatte. – Hier geht es aber um die Einstellung für eine Seite, die kein Mensch braucht. – Ganz schön spitzfindig!

  6. Nobody sagt:

    “Natürlich denkt man sich, dass man da mit “Chronik löschen” nur Seiten anfasst, die man tatsächlich besucht hatte.”
    Ja, das ist irreführend, was Mozilla da gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.