Windows10: Update KB4056892 killt AMD-Systeme (Error 0x800f0845)

Das von Microsoft eilig zum Stopfen der Meltdown/Spectre-Lücke herausgegebene Update KB4056892 hat unangenehme Nebenwirkungen. Rechner mit AMD-CPUs verweigern anschließend den Start mit dem Fehlercode 0x800f0845.


Anzeige


Im Blog-Beitrag Windows 10: Kritische Updates vom 3.1.2018 hatte ich vor einigen Tagen ja über das kumulative Update KB4056892 für Windows 10 Version 1709 berichtet. Im Vorspann des Blog-Beitrags schrieb ich:

Zuerst: Wartet ab, bis diese Updates per Windows Update angeboten werden. Versucht nicht den Download aus dem Microsoft Update Catalog. Aktuell scheint Microsoft die Updates nur auf bestimmten Maschinen zu verteilen (wo die Telemetrie signalisiert, dass das in Ordnung geht). Installiert man ein Update manuell, könnte das das System oder Software (z.B. Virenscanner von Drittherstellern) killen.

Und in den Kommentaren hatte Leser Punktis darauf hingewiesen, dass es mit Fremdvirenscannern durchaus Probleme geben könnte.

Erste Meldungen zu Problemen

Bereits am 5. Januar 2018 hat sich Blog-Leser Selso123 gemeldet und auf böse Probleme mit dem Update KB4056892 auf AMD-Systemen hingewiesen.

Bei möglicherweise mindestens älteren AMD-CPUs und/ oder Grafik scheint das Update nach dem zweiten Neustart (der nach 30 % beim ersten Neustart) beim Windows – Logo mit schwarzem Hintergrund hängenzubleiben. Habe es so selbst bei einem Gerät. Es funktioniert schlichtweg nicht.

Er hat dann auch auf entsprechende Internetfundstellen im deutschsprachigen Microsoft Answers-Forum und beim Windows 10-Forum hingewiesen. Die Leute berichten, dass Windows bei der Update-Installation mit dem Fehlercode 0x800f0845 scheitert. Im Microsoft Answers-Forum umfasst der Thread bereits sechs Seiten und Nutzer schließen Fremd-Virenscanner als Ursache aus (die verwenden nur den Defender).

Auch in den US Microsoft Answers-Foren wie hier berichten Nutzer, dass Windows 10 nach dem Neustart während der Update-Installation nicht mehr funktioniert. Weitere MS-Answers-Forenbeiträge finden sich hier und hier, wobei beim letztgenannten Beitrag ein Rollback ausgeführt und der Fehlercode 0x800f0845 ausgegeben wurde.

Im Forum von heise.de findet sich dieser interessante Kommentar, wo der Fehler 0x800f0845 sogar in einer virtuellen HyperV-Maschine unter Windows 10 als Gast mit Xeon CPUs auftrat. Dürfte vor allem Administratoren solcher Umgebungen betreffen.


Werbung

In diesem Kommentar berichtet Blog-Leser Seita ebenfalls von diesem Problem, konnte dieses aber durch die automatische Reparatur beheben lassen. Und er hat die komfortable Möglichkeit, das Update im WSUS zu blockieren. Andere Nutzer endeten mit einer Neuinstallation von Windows 10 V1709 oder mussten ein Systembackup zurücklesen.

Nur AMD-Systeme betroffen

Hier vermutet jemand die Kombination AMD CPU + nVidia nForce Chip + ASUS oder ASRock Mainboard (+ DDR2 RAM) als Ursache, was aber so nicht bestätigt werden konnte (ich habe aber einen zweiten Eintrag mit NVIDIA nForce gefunden). Es scheint wohl ausschließlich Systeme mit AMD-Prozessoren zu treffen. In diesem MS Answers-Forenthread wurden folgende AMD-CPUs genannt, bei denen das Problem auftrat:

  • AMD Athlon 64 X2
  • Athlon 64 X2 4200+
  • AMD Athlon ™  64 3800+
  • AMD Athlon 64×2 Dual Core 4400+
  • AMD Athlon Dual Core 4850e
  • AMD 4850e
  • AMD-Athlon 64×2 5200+
  • HexaCore AMD Phenom II X6 Black Edition 1090T
  • DualCore AMD Athlon 64 X2, 2000 MHz (10 x 200) 3800+
  • AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 6000+

Mögliche Workarounds

Wenn die Systemwiederherstellung noch funktioniert und man auf einen früheren Wiederherstellungspunkt zurück gehen kann, empfiehlt es sich die Internetverbindung zu trennen. Dies verhindert den erneuten Download des Pakets. In diesem Forenthread hat jemand die Dienste für BITS, Windows Update etc. angehalten.

Falls das Update-Packet noch in der Installation als pending ansteht, helfen möglicherweise die Hinweis, die in diesem Forenthread gegeben werden. In der Eingabeaufforderung (ggf. unter Windows PE) folgenden Befehl angeben:

DISM /Image:D:\ /Cleanup-Image /RevertPendingActions

Der Laufwerksbuchstabe D: ist an das System anzupassen, auf dem Windows 10 installiert ist. In diesem englischsprachigen Blog-Beitrag ist ein ähnliches Problem (nicht mehr bootende VM) beschrieben.

Anschließend kann man versuchen, in Windows 10 Pro/Enterprise die Update-Installation um 35 Tage zurückzustellen. Auf Windows 10 Home-Systemen hilft es möglicherweise, das Update KB4056892 mit dem im Blog-Beitrag Windows 10-Tipp: Updates blocken beschriebenen Assistenten zu blockieren.

Die Workarounds kann ich hier nicht testen, da ich keine AMD-Hardware habe und mir das Update auch nicht angeboten wurde.

Ähnliche Artikel:
Meltdown und Spectre: Was Windows-Nutzer wissen müssen
Infos zu Meltdown und Spectre: Was man wissen sollte – Teil 1
Infos zu Meltdown und Spectre: Was man wissen sollte – Teil 2
Sicherheitslücke: Bug in Intel CPUs bedroht Betriebssysteme

Windows 10: Kritische Updates vom 3.1.2018
Windows lädt permanent Updates neu
Windows 10-Tipp: Updates blocken


Werbung


Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Kommentare zu Windows10: Update KB4056892 killt AMD-Systeme (Error 0x800f0845)

  1. Seita sagt:

    Hallo.
    Es betrifft auch das Update KB4056891 bei Win 10 1703 ! ! !
    Nach dem Update Schwarzer Bildschirm Windows Logo und hängt.
    Mein Rechner AMD Athlon 64 x2 Dualcore 5000 + ATI Graka + Asus Board.

  2. chriscrosser sagt:

    ich hatte heute, nach dem update, zum ersten mal seit jahren, einen kompletten bildschirm “freeze” – sprich, es ging außer dem RESET am PC nix anderes mehr…
    nach dem neustart ist der fehler bisher nicht wieder aufgetreten – habe win7 ultimate
    AMD Phenom(tm) II X6 1090T Processor

  3. Tom sagt:

    Was die betroffenen Systeme angeht, kann ich lediglich bestätigen das ein System mit
    Athlon II P320 Dual-Core und AMD GPU HD 4200 alle Updates installiert hat.

    • Ingenieurs sagt:

      Athlon II P320 Dual-Core und AMD GPU HD 4250
      habe ich bei mir unter Windows 7 x64 laufen.
      Die Updates wurden ebenfalls erfolgreich installiert.

      • Martin sagt:

        Ich kann für denselben Prozessor die Installation der Updates unter Windows 10 Pro Version 1703 bestätigen.

        Der Athlon II P320 Dual-Core ist also nicht betroffen.

  4. Marcus sagt:

    Mein Rechner ist auch tot, hatte immer Probleme mit Windows 7 Updates und habe das hier ausprobiert: https://spacepc.de/windows-7-update-fix/
    Da ich die Updates möglichst schnell haben wollte und der Blogpost mir schon paar mal geholfen hat habe ich den verwendet, aber dank dem Fix für die Sicherheitslücke von Microsoft ist nun wohl auch mein rechner hin. Das kann auch kein Update mehr fixen :/

    Bekomme ich dafür Schadensersatz von Microsoft oder sowas?

    • Al CiD sagt:

      “Bekomme ich dafür Schadensersatz von Microsoft oder sowas?”
      … der war gut … 😀

      Würde MS (oder Google, Apple, etc.) für solche Fehler gerade stehen müssen wären diese Unternehmen schon längst gar nicht mehr da.

  5. Pixi sagt:

    Betrifft auch Windows 7!
    Hatte und habe das selbe Problem. Rechner bootet nach der Installation von Update KB4056894 nicht mehr. Habe mein System komplett neu aufsetzen müssen was mir erst nicht gelang weil mein Rechner nicht von meiner Windows Installations CD booten wollte. Habe das Update jetzt ausgeblendet.

  6. Michael Fasbender sagt:

    Ich habe selbst ein (älteres) AMD System unter Windows 7 x64 und mir wurde bisher immer noch kein Update angeboten (Avast wurde angepasst). Meine Vermutung ist, das dieses Update für bestimmte AMD Prozessoren nicht geeignet ist und daher das Update nicht angeboten wird. Zumal AMD CPU’s offenbar in dieser Sache nicht so angreifbar sind wie Intel CPU’s. Wollte den Patch erst manuell installieren, bin aber Ihrem Rat gefolgt und warte erst mal den Patchday ab. Wobei ich da aber die Befürchtung habe, das es dann noch mehr Probleme mit den Updates geben wird. Anscheinend ist da mal wieder die Problemlösung schlimmer, als das eigentliche Problem!

  7. Micha sagt:

    Ein Toschiba Laptop mit einem AMD A6 5200 APU und Windows 10 x64 1709 hat das update recht gut überstanden.

    Bei einen der ersten Neustarts gab es nach ungefähr einer Stunde einen “Dpc WatchDog Violation” Bluescreen.

    Der ist die nächsten tage aber nicht mehr aufgetreten.

    Habe vor dem Update ein komplettes Systemabbild vom Rechner erstellt um im Fehlerfall wieder zurücksetzen zu können.

    Meine Windows 7 Pro x64 hat das auch ohne schaden überstanden. Obwohl es auf einem AMD Ryzen basierten PC läuft.

    Der Windows XP Rechner der mit einem Intel Pentium 4 Northwood läuft hat die beiden Embedded Updates auch problemlos installiert.

  8. deoroller sagt:

    Bei einigen der alten AMD Kisten ist man mit Windows 7 besser aufgehoben. Das erzähle ich schon seit es Windows 8 gibt. Man hat erstens einen höheren Aufwand, das neuere Windows mit passenden Treibern zum Laufen zu bekommen und es auch am Laufen zu halten, weil schnell mal ein Treiberupdate, das übers Windows Update kommt, Fehler verursacht. Und zweitens ist bis 2020 kein Windows 10 nötig.
    Und drittens kann man eh nicht bei den alten Kisten von neuen Features profitieren, muss aber die Featureupdates brav mitmachen. Nerven kostet der Aufwand auch noch.

    • Nils sagt:

      Und was willst du uns damit sagen? Wenn du die Thematik zum KB4056892 aufmerksam verfolgen würdest, würdest du sehen, dass auch viele Windows 7 Rechner Probleme mit dem Patch haben.

    • Martin sagt:

      Ich habe eine alte AMD-Kiste. Die Installation unpassender Treiber kann man einfach verhindern, indem man die automatische Installation deaktiviert. Sollte trotzdem mal ein falscher Treiber installiert werden, kann man im Gerätemanager unter “auf diesem Computer” suchen den vorangegangenen funktionierenden Treiber aktivieren. Dieser bleibt auch aktiviert, wenn man den neuen Treiber nicht deinstalliert.

  9. Rainer Gras sagt:

    Hallo zusammen,
    bis jetzt (08.01.2018 – 06:47 Uhr) wurde mir KB4056894 noch nicht über Windows Update angeboten. System ist ein Windows 7 Pro x64 ohne Virenscanner. Soll heißen, Windows 7 Pro x64 Patch-Stand Dezember 2017 mit aktiviertem Defender. Die einzige “Fremdinstallation” sind die VMware-Tools 9.9.3, Build 2759765. Das System dient lediglich als “saubere Grundinstallation”. Ist also nur einmal im Monat mit dem Internet verbunden wenn MS Patch-Day ist.

    Ich habe mir heute morgen (08.01.2018) KB4056894 manuell runtergeladen.
    Im Vorfeld ab ich auf der “sauberen Grundinstallation” denn Leistungsindex neu gestartet mit folgendem Ergebnis:

    Ohne KB4056894
    Ergibt sich aus der niedrigsten Teilbewertung (Gesamtbewertung 6,0)
    Prozessor Intel(R) Xeon(R) CPU E5450 @ 3.00GHz (7,1)
    Arbeitsspeicher (RAM) 4,00 GB (7,1)
    Grafik VMware SVGA 3D (6,0)
    Grafik (Spiele) 1596 MB insgesamt verfügbarer Grafikspeicher (6,0)
    Primäre Festplatte 238GB frei (250GB gesamt) (7,3)

    Mit KB4056894
    Ergibt sich aus der niedrigsten Teilbewertung (Gesamtbewertung 6,0)
    Prozessor Intel(R) Xeon(R) CPU E5450 @ 3.00GHz (7,2)
    Arbeitsspeicher (RAM) 4,00 GB (7,2)
    Grafik VMware SVGA 3D (6,0)
    Grafik (Spiele) 1596 MB insgesamt verfügbarer Grafikspeicher (6,0)
    Primäre Festplatte 238GB frei (250GB gesamt) (7,3)

    Die Hardware und Software des Host Rechner ist:
    Asus DSGC-DW, Intel Xeon 3,00 GHz E5450 SLBBM Sockel 771 (2), Kingston KVR667D2D4F5/4G (8) -> 32GB, Western Digital WDC WD5000HHTZ (4).
    Betriebssystem Windows 7 X64, Patch-Stand Dezember 2017, keine Virenscanner (Sytem ist nicht mit dem Internet verbunden), VMware Workstation 10.0.7.

    Die ermittelten Leistung-Indexwerte sind somit “Fakt”. In wie weit die Indexwerte durch das angebliche Intel Problem betroffen sind, kann ich “nicht” Beurteilen.
    Dieser Test lief unter VMware; das ganze kann unter physikalischer Hardware natürlich ganz anders aussehen. Aber ich werde einen Teufel tun und auf meine beiden Dell Laptops KB4056894 einspielen, solange keine Langzeiterfahrungen oder dokumentiertes Angriffsszenario bekannt ist.

    Gruß
    Rainer

  10. Mike sagt:

    Wieso macht ihr keine Backups der Systempartition bevor ihr solche Updates installiert? Ich mache jede Woche ein solches Backup und bevor ich irgendwelche Windows-Updates einspiele sowieso.

    Ich frage jetzt nicht auch noch wieso man auf solcher betagter Hardware Windows 10 installiert …

  11. Torsten Z. sagt:

    Erfolgreiche Installation von KB4056891 für Windows 10 Version 1703 auf

    CPU: AMD Athlon II X4 605e
    MB: ASUS M5A97 R2.0
    GK: NVIDIA GeForce 210

    und

    auf ESXi-Gast
    auf Opteron-CPUs uns intel-Mainboard

  12. Herr IngoW sagt:

    Gebe mal zwei Geräte an:
    Eigenbau:
    Prozessor: AMD Athlon II X4 620 2,6GHz AM3
    Board-> ASUS AMD-785G M4A785T-M AM3 mATX
    Speicher->4x1024MB Kit Kingston Value PC3-8500
    Laptop-Samsung NP355V5C – SOFDE:
    Prozessor: AMD A4-4300M APU mit Redeon HD-Grafics
    Speicher-> 4GB Samsung
    Beide Systeme haben eine 256GB SSD und Win10Pro64 Build1709.16299.192
    Das Update ging ohne Probleme in rund 15 Minuten durch, auf beiden Systemen.
    Es wurde gewartet bis die Updates angeboten wurden (nicht vom Katalog runtergeladen!)
    Das wichtigste ist wohl in diesem Fall abwarten!

  13. Martin Pochert sagt:

    Windows 7 prof Mit AMD-Athlon 64 X2 6000+ und von Windows-Update automatisch installiertem KB4056894 gibt bei mir einen bsod.
    Allerdings mit stop: 0x000000C4.
    Das Update bekommt man angeboten, wenn in der registry vom verwendeten Antivirusprogramm ein bestimmtes flag gesetzt wurde.
    War bei mir der Fall, ich habe MSE installiert.
    Abhilfe nur durch Systemwiederherstellung. Viele berichten davon, bei einigen scheint es so zu sein, das nur die Eingabekonsole mit dism-Befehl hilft.

  14. Schader Dirk sagt:

    Es betrifft nicht die Athlon II Prozessoren sondern nur die Athlon X2 und Turion X2 Generationen.
    Also mit DDR2

    • Selso123 sagt:

      Bei dem einen in meinen Fall betroffenen System mit AMD Athlon ™ 64 3800+, 2,4 GHz ist es sogar noch DDR1-400 SDRAM.

    • Bambo753 sagt:

      Bei dem einen in meinem Fall betroffenen System mit AMD Athlon™ 64 3800+ , 2,4 GHz ist Arbeitsspeicher DDR1-400 SDRAM.

  15. Selso123 sagt:

    Bei dem einen in meinem Fall betroffenen System mit AMD Athlon ™ 64 3800+ ,
    2,4 GHz ist es DDR1-400 SDRAM.

  16. Frank sagt:

    Bei mir lief das update problemlos durch
    Habe einen AMD P320 Dualcore und eine Radeon 4200 HD in meinem Notebook verbaut .

  17. cus2002 sagt:

    Nicht nur AMD betroffen ! Habe Intel i3-4005U -Prozessor und W10 1709 mit allen Updates bisher ohne Probleme. Seit dem verfluchten KB 4056892 verlangt der Rechner dauernde Neustarts zum Beenden der Installation des Patches ,der Patch wird unter installierte Sicherheitsupdates angezeigt,aber ohne Datum der Installation.Das Ganze schon 44x ! seit Samstag!. Löschen des Updates bringt nichts,installiert sich immer wieder selber und fordert Neustarts.Danach nur kur Bitte warten,dann Eingangsbildschirm und danach Startbildschirm.Dann Fehlermeldung im Info-Center:”Wir konnten die Installation nicht beenden,warten auf Neustart” Fehler 0x80070bc2

  18. cus2002 sagt:

    Microsoft zieht Sicherheitsupdates zurück (u.a. KB 4056892) . Gerade eben gelesen.
    http://news.softpedia.com/news/microsoft-pulls-kb4056892-kb4056894-updates-due-to-issues-on-amd-systems-519278.shtml

  19. Martin sagt:

    Der obigen Liste der betroffenen Prozessoren kann man auch den AMD Athlon 64 X2 5050e hinzufügen

  20. Peter sagt:

    KB4056891 hat mein stabiles System mit 2 Win7 und einem Win10 System fast gekillt. So heftig gecrashed ist es in 10 Jahren nicht. AMD Athlon 64 X2 5000+ mit Geforce GTX950 Graka und nforce Netzwerkadapter.
    Nach dem Update hing es sofort nach dem Bios und die Meldung kam, dass ich mit einer Repair CD reparieren solle. Hatte ich aber nicht. Ich kam nicht zum Systemauswahl Bootscreen. Nachdem ich meine 3 Festplatten ab und eine nach der anderen angeschlossen hatte und nach einigen Reboots und Diagnoseroutinen kam ich wieder zu einem Windows Boot….Windows hat das Update wohl wieder deinstalliert oder deaktiviert, weil es selbst festgestellt hat, dass es einen Fehler gab. Wie kann es sein, dass dieser Fehler jahrelang bekannt ist und jetzt so schnell so ein Murk-Patch freigelassen wird? Die Leute sollen wohl zu neuer Hardware gezwungen werden oder was?

  21. A.Bunte sagt:

    Musste mein Win10 neu aufsetzen und kotze schon seit 2 Tagen auch wegen nicht zu installierenden Updates KB4056892 und vorher schon KB4054517. Habe ein nicht ganz so altes System mit FX 8350 und Asrock MB.
    Deweiteren haut es mir nebenbei auch noch immer die Netzwerkverbindung auf 2 unterschiedliche Wlan-Hotspots weg (GigaCube und Tab A).
    Vor dem Neu-Install hatte ich pro Tag einen Totalabsturz pro Tag PC friert ein. Dieses Problem habe ich allerdings erst nicht ca . Fall Creators Update bekommen.
    Zu meinem Wlan-Adapter… warum muss man sich das über Win 10 antun dasfunktionierende Treiber gegen nicht funktionierende über Update ausgetausch werden?

  22. WolleG sagt:

    Mein Rechner ist auch betroffen. System mit:
    AMD Phenom II X6 Black Edition 1090T
    Alle Rep.versuche ohne Erfolg, Endlosschleife.
    Gibt’s schon Lösungsansätze von Microsoft? Werde erst mal keine manuelle Experimente starten….

  23. David sagt:

    Vermutlich in Kombination der letzten Patcharien wegen M&S versagt AviraAntivir seinen Dienst, sowohl auf win 8.1 schon zur Jahreswende und jetzt auch auf win7. Abstürze Bluescreens beim Neustart, sodass die automatischen Startroutinen ansprechen. Zuerst hatte ich nach den neuesten Patches geschaut, aber dann erinnerte ich mich wieder an Avira, das plötzlich nun auch noch Fehlalarms mit bis zu 30 Viren bei Installation von Glarysoft und MalewareHunter in Karanthene schob. Antivir ist gnadenlos nach /dev/Null gewandert, es nervte zuletzt ohnehin wegen zu agressiver Werbung. Solche Virenprogramme die so tief in der Hardware sitzen, finde ich ohnehin problematisch. Es vertrug sich auch nicht gut mit anderen Schadwaretools. Ich habe nun just ClamWin installiert, das ist unbedenklich was Kommerz betrifft. Außerdem sollte man ja auch nicht WindowsDefender unterschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.