Vermutlich WannaCry Ransomeware-Ausbruch bei Boeing

Der US-Flugzeugbauer Boeing ist wohl Opfer eines erfolgreichen Ransomeware-Angriffs geworden. Die Malware wird der WannaCry Ransomeware zugeordnet, wobei die Ausbreitung wohl begrenzt ist.


Anzeige

Der WannaCry-Angriff muss wohl schon letzten Mittwoch stattgefunden haben, wie die Seattle Times in diesem Artikel schreibt. Der Angriff mit dem Computervirus WannaCry ließ zunächst im Unternehmen die Befürchtung aufkommen, dass dieser einige wichtige Flugzeugproduktionsanlagen lahmlegen könnte.

Boeing Jet
(Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Später spielte das Unternehmen die Auswirkungen herunter und sagte, die Produktion sei davon nicht betroffen. Allerdings schickte Mike VanderWel, Chefingenieur bei Boeing Commercial Airplane Production Engineering, nach dem Cyber-Angriff ein alarmierendes Memo mit dem Aufruf “Alle Mann an Deck” an die Belegschaft.

Virus verbreitete sich schnell

Ähnlich wie bei den früheren WannaCry-Angriffen letztes Jahr verbreitete sich der Virus nach der Erstinfektion sehr schnell im Netz. Chefingenieur VanderWel wird im Artikel zitiert: “Es metastasiert schnell aus North Charleston heraus und ich hörte gerade, dass 777 (automatisierte Holmmontagewerkzeuge für dieses Modell) herunter gefahren sein können”. Er äußerte die Sorge, dass sich das Virus auf das Test-Equipment ausbreiten könnte, welches für die Funktionstests der Flugzeuge vor einem Rollout benutzt wird. Und er befürchtete, dass der Schädling sich möglicherweise in anderer Flugzeug-Software verbreiten könne.

Infektion aber wohl begrenzt

Später stellte sich der Befall als weniger stark heraus. “Unser Cybersecurity Operations Center entdeckte ein begrenztes Eindringen von Malware, das eine kleine Anzahl von Systemen betraf”, sagte Boeing in einer Verlautbarung. Die betroffenen Systeme wurden neu installiert, und es soll nicht zu Produktions- und Lieferproblemen kommen.

Nichtsdestotrotz löste der Angriff im Unternehmen einen weit verbreiteten Alarm aus. VanderWel verglich die Tragweite des Angriffs wohl mit dem Akku-Gate bei Boeing. 2013 gab es zwei Akku-Brände beim neuen Dreamliner (Boeing 787). Das zwang zur Stillegung der gesamte 687-Flotte und eine dreimonatige Entwicklungsphase, um das Problem zu lösen. (via)

Ähnliche Artikel:
Ransomware WannaCry befällt tausende Computer weltweit
Malwarebytes-Analyse: Wie sich WannaCry verbreitete
WannaCrypt: Updates für Windows XP, Server 2003 & Co.
WannaCry: Neue Versionen und mehr Neuigkeiten
WannaCry: Die Lage am Montag
WannaCry: Meist ungepatchte Windows 7 Systeme befallen
Malwarebytes-Analyse: Wie sich WannaCry verbreitete
WannaCry: Noch lebt die Ransomware …
WannaCry-Infektionen bei Daimler?
WannaCry: Microsoft beschuldigt Nordkorea


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Ransomware, Sicherheit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vermutlich WannaCry Ransomeware-Ausbruch bei Boeing


  1. Anzeige
  2. Ralf sagt:

    5 Zeichen zuviel denke ich. -> “Text-Equipment”?

    R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.