Office 365 lässt sich nicht (vollständig) deinstallieren

Auf manchen Windows-Systemen ist eine Trial-Version von Microsoft Office 365 vorinstalliert. Scheinbar gibt es Probleme, diese vorinstallierte Office 365-Version zu deinstallieren.


Anzeige

Vorab: Ich stelle die Informationen hier einfach mal ‘as-is’ ein. Mir fehlt der Zugriff auf Systeme mit vorinstalliertem Office 365, so dass ich nichts testen kann. Vielleicht können Blog-Leser da was an Erkenntnissen beitragen.

Office 365-Deinstallation: Erste Problemmeldung

Ich bin bereits vor einigen Tagen auf eine entsprechende Meldung bei Administrator.de gestoßen. Der betreffende Nutzer schreibt, dass er ein neues Dell Notebook mit vorinstallierter Office 365-Trial in die Finger bekommen habe. Beim Versuch, diese Trial zu deinstallieren, hat er sich die Zähne ausgebissen. Hier seine Beschreibung:

Die Office-Anwendungen befanden sich von Anfang an im Startmenü, allerdings wurde die Installation nie in der Systemsteuerung angezeigt, also gabs praktisch auch nichts zu deinstallieren – logisch.

Also mal das Office 2016 Deinstall-Fix-It angewendet, welches die Installation auch gefunden hat und nach der angeblichen Deinstallation ein Neustart gefordert hat.

Nach dem Neustart allerdings befanden sich noch immer alle Anwendungen startbar im Startmenü…

Der Nutzer hat dann ein Office 2016 Standard drüber installiert (war für den Einsatzzweck geplant). In Folge hatte er jeweils alle Office-Verknüpfungen (Word, Excel etc.) zwei Mal im Startmenü vorliegen. Am Ende des Tages hat er das OEM-System clean aufgesetzt, um den Klump los zu werden – kann ja wohl nicht wahr sein.

Office 365-Deinstallation: Zweite Problemmeldung

Bei einer Suche im Web bin ich dann bei HP im Forum auf diesen Eintrag aus 2016 gestoßen, der ein ähnliches Problem zu beschreiben scheint.

I purchased a new HP ENVY Phoenix Desktop – 850-150qe with Windows 10 64 bit which came with Office 365 installed and a 30 day trial. I activated the trial and have two days left.

I purchased from Academic Superstore Microsoft Office Professional Plus 2016 – Lifetime License (WAH Download). I downloaded the the program and saved it on my hard drive. The instructions said to uninstall the current Office product unsing The Programs and Features menu from the Control Panel prior to installing the new purchase.

I uninstalled Office 365 and verified that it was no longer there. I then installed Office 2016 and everything looked good. My license key was showing in the product. A few minutes later Office 365 is back and all of my office products are tleeing me to renew.

I have uninstalled it three times from the Programs and Features menu and once from within ccleaner. Same thing happens each time.

How do I uninstall Office 365 from my machine forever so it does not come back?

Auch hier war eine Trial vorinstalliert, wobei dort zumindest in der Systemsteuerung die Möglichkeit zur Deinstallation vorhanden war. Aber die Deinstallation hat nicht geklappt. Kurze Zeit später war Office 365 wieder auf dem System. Mit dem separat installierten Microsoft Office Professional Plus 2016 trat denn das Problem auf, dass dessen Lizenz als ungültig angegeben wurde.

Problem: Office 365 wird als App installiert

Was sich in den beiden Thread herauskristallisiert, ist die Erkenntnis, dass Office 365 wohl neuerdings als App unter Windows installiert wird. Eine Deinstallation, wie von Microsoft in diesem Artikel mit Fixit-Tool vorgeschlagen, scheint es auch nicht mehr zu tun. Ich denke, der Artikel bei it-blogger.net hilft damit auch nicht weiter.

Ein KB-Artikel zur Deinstallation von Dell

Bei Dell gibt es diesen KB-Artikel (http://www.dell.com/support/article/de/de/debsdt1/sln265936/anleitung-zum-deinstallieren-von-microsoft-office-365-von-ihrem-dell-pc?lang=de), der sich ebenfalls mit Fragen zur Deinstallation von Office befasst. Dort werden weitere Schritte angegeben, um den Krempel loszuwerden.


Werbung

1. Zuerst ist eine administrative Eingabeaufforderung zu öffnen.

2. Dann sind verschiedene Befehle auszuführen, um Installationsreste und Tasks zu löschen.

cd C:\Program files\Microsoft Office 15\root\integration
integrator.exe /U

Und im Anschluss sind noch die für Office 365 geplanten Prozesse zu entfernen:

schtasks.exe /delete /tn “\Microsoft\Office\Office 15 Abonnement Heartbeat”
schtasks.exe /delete /tn “\Microsoft\Office\Office Automatischer Update”
schtasks.exe /delete /tn “\Microsoft\Office\Office Abonnementpflege”

Ich habe an dieser Stelle nicht schlecht gestaunt, welcher Klump von Microsoft da auf das System geschafft wird. Vor allem gibt es zig Varianten zur Deinstallation, die einem Hürdenlauf gleichen.

Wie sind eure Erfahrungen?

Daher die Frage an die Blog-Leser: Habt ihr konkrete Erfahrungen mit vorinstallierten Office 365-Trials auf OEM-Systemen? Hat sich da was in letzter Zeit geändert? Hängt das Deinstallationsproblem vom OEM ab? Ist da was gravierendes übersehen worden?

Oder wandelt sich Microsoft Office 365 (Trial) in Richtung PUP (Potentially Unwanted Programs) und Bloatware, die man nicht mehr vom System bekommt? Lässt mich für Microsoft Office 2019 schlimmes befürchten.

Ergänzung: Auf Facebook hat mir ein Nutzer noch den Link zu diesem Microsoft-Artikel gepostet. Dort findet sich ein Script, mit dem man Apps deinstallieren können soll.

Ähnliche Artikel:
Office 2010-Aktivierung – die unendliche Geschichte
Merkwürdigkeiten bei Microsofts Office-Aktivierungsseite für Mobilgeräte
Neues zur Office 2010-2016-Telefonaktivierung
Office 2010: Telefonaktivierung eingestellt? – Merkwürdigkeit II
Ist Microsoft mit Office 2019/365 Pro Plus auf dem richtigen Weg?


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Office abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Office 365 lässt sich nicht (vollständig) deinstallieren

  1. Markus W sagt:

    Ja, selbst das Ms-office-Removal-Tool (fixit) von Microsoft hat auf einigen Rechnern die Startmenueeintrage der Einzelanwendungen unter Win 10 nicht entfernt.
    Ich dachte mir da auch schon, ob da nicht plötzlich App-Komponenten im Spiel sind.

    Dazu kam dann, dass es einige Kunden gab, die berichteten, dass beim Start von Office (registriertes MS Office 2016 Home+Business) plötzlich der Auswahlbildschirm (Kaufen, Testen) des vorinstallierten Office365 erschien, von dem man dachte, es sei eigentlich deinstalliert,

  2. Wir hatten uns mal 2 Dell Optiplex 3030 AIO PCs als Kunden Terminal zugelegt, auf den dann ein Programm laufen sollte was mittels Chipkartenlesegerät Aktiviert wird womit der Kunde sich über seine bisherigen Erfolge im Fitness Studio informieren kann.

    Wenn die PCs Laufen sind diese wirklich nur beim Installieren als auch beim deinstallieren sind sie nicht gerade die schnellsten.
    Auf beiden PCs war ein Office 365 inkl. verschiedene Sprachen Vorinstalliert, kurz zuvor hatte ich gerade einen Artikel gelesen wonach es wohl Probleme mit vorinstallierten Office 365 Versionen auf PCs gibt und wollte natürlich alles richtig machen, ich hab mir damals einen echten Wolf im www gesucht und bin dabei nicht auf diesen “Knowledge Base Artikel, Vorgehensweise: Deinstallieren von Microsoft Office 365 von Ihrem Dell PC” gestoßen.

    Ich hab echt versucht das Office 365 irgendwie von den PCs zu bekommen, meines Erachtens hängt das unter anderem mit dieser vorinstallierten App Office holen mit zusammen, denn sobald ich das Office 365 deinstalliert hatte und dann auf dieses Office holen im Startmenü geklickt habe tauchte dieses Office 365 wieder auf, da scheint irgendwo im System ein sehr großer Rest übrig geblieben zu sein der das Office 365 immer wieder anstößt.

    Also alles in allem eine recht komplizierte Sache, die mich in der Regel interessiert, da das ja alles immer wieder recht schnell gehen soll und mein Chef davon eh keinen blassen Dunst hat auf welche Hindernisse man da stößt, habe ich einfach Windows komplett neu installiert, es scheint wohl mit die einfachste Lösung des Problems zu sein.

    • Compeff sagt:

      Ja, das ist fürwahr kein unpraktikabler Ansatz. Wenn man die ganze vorinstallierte Bloatware (von Microsoft, aber auch von den OEM-Herstellern besonders bei Consumermodellen) sieht, sind auch20 Minuten rum,
      bis man mühsam 20 Tools und Apps deinstalliert hat (und dennoch was überbleibt). Da kann man auch gleich nach dem Auspacken eine saubere Neuinstallation machen und die paar zwei, drei fehlenden Treiber nachrüsten.

      • Ich bin da rigoros was so etwas angeht, wenn die Kiste dann noch etwas Lahmt kommst du mit 20Min nicht hin, Bloatware hält sich bei Dell in Grenzen, ist aber auch noch ein Grund gleich von Grund auf Komplett neu zu beginnen.

        Das ist bei den Ganzen OEM Herstellern sowieso die beste alternative als sich später damit herum zu ärgern.

  3. Fragender sagt:

    Mal eine andere Frage bzgl der Apps, die sich immer wieder selbst draufnudeln:
    Ich war letztens bei einer Schulbesichtigung, da standen win10-Rechner in den Klassenzimmern. Wenn ich bei mir zuhause so sehe, was im Startmenü z.b. von der Nachrichten-App zum Teil an kinderuntauglichen Headlines und Fotos eingeblendet wird, dann möchte ich mir das in einer Schule nicht vorstellen.

    Was ist denn, wenn sich da ein neuer Schüler mit seinem vom Admin neu angelegten Domainusernamen am Win10-Rechner anmeldet? Oder wenn bei einem bestehenden Schüler plötzlich wieder die zuvor deinstallierte MS-Nachrichten-App-drauf ist?
    Der Schüler will den Rechner nur runterfahren und sieht dann im Startmenü Terrornachrichten mit erschreckenden Bildern der News-App.
    Lässt sich sowas per GPO verhindern? Wenn das schon bei MS-365-Trialversionen nicht klappt?

    • Das ist das geringste Problem, kann man Global oder pro Benutzer Per Powershell entweder Komplett oder nur zum Teil deaktivieren.

      Wenn ich fürs Büro Windows 10 Installiere, deinstalliere ich den ganzen Microsoft App Crap inkl. Store und Onedrive in einem Rutsch Global dann taucht auch Nachträglich bei einem Neuen Benutzer der ganze Kram nicht mehr auf.

      Ich meine ich hab nichts gegen ein kleines Spielchen zwischen durch, erhöht auch die Arbeitsmoral und die Aktivität aber es wird ja auch ne menge anderer Quatsch mit hinzu installiert der auf einem reinen Arbeitsgerät nichts zu suchen hat.

  4. Manfred H. sagt:

    Es sollte noch eine sichere Methode geben: Neuinstallation.

    Ist natürlich bei ein oder zwei Rechnern ein bisschen “aufwendig”, aber in eine Firmenumgebung hilft es ungemein Zeit zu sparen.

  5. Werbung

  6. Sebastian M. sagt:

    Wir hatten das gleiche Problem und haben uns letztendlich für eine Neuinstallation der Geräte entschieden. Dies geht in der Regel recht schnell und zu den meisten Clients werden alle Treiber gefunden.
    Das Problem trat bisher auf einem Dell Precision 7520 und ein paar Dell OptiPlex 5050 auf.

    Es gibt wohl auch noch die Möglichkeit per PowerShell diverse App-Pakete für alle Benutzer zu deinstallieren, das haben wir aber nicht erfolgreich hinbekommen.

    Viele Grüße
    Sebastian

  7. Cmd.Data sagt:

    Wir schreiben das Jahr 2018 und noch immer ist die Neuinstallation von Windows DER Geheimtip.

    Das darf einfach nicht wahr sein.

    Eine Firma wie MS, die Milliarden verdient, ist unfähig, ein Deinstallationsprogramm zu schreiben. Oder einfach unwillig.

    Nicht zu glauben.

    • Dekre sagt:

      Da hast Du Recht. Ich habe gestern mal einen alten Medion aus 2007 mit Win7 Home Premium neu installiert und seitdem funktioniert das Ding wieder.

  8. Werbung

  9. Dekre sagt:

    Das kann ich bestätigen. Ich habe einen neuen HP Prodesk 400 G4 Ende Dezember 2017 mit Win 10 pro für Dritte gekauft. Dort war u.a. auch Office 365 vorinstalliert. Ich habe es deinstalliert. Es war aber irgendwie immer noch da. Das hat mich genervt. Dann habe ich mit CCleaner die regedit bereinigt und den Rest händisch gelöscht und auch das Verzeichnis noch zusätzlich gelöscht. Dann habe die regedit danach durchsucht und auch nach Abwägung gelöscht. Anschließend habe ich Office Pro 2010 plus installiert und dann war Ruhe.

  10. Reinhold sagt:

    Am besten in den App und Features Office Apps deinstallieren und dann noch folgende Registry Schlüssel löschen:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Office\16.0\Common\OEM und HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\16.0\Common\OEM.

  11. Dekre sagt:

    Lieber Günter,

    Du schreibst oben, dass da mehrere Prozesse entfernt werden müssen. Da muss man meines Erachtens vorsichtig sein. Ich habe auf 2 Win7 PC nachträglich Office pro 2013 plus in der klick-und-los-Version installiert. Das sind PC mit Kaufdatum 2012/2013 also vor vorinstallieren Office 365.
    Soweit wie ich es verstanden habe ist das Verzeichnis ../Microsoft Office 15/.. für mein genante Office Version 2013 in der klick-und-los-Variante.
    Da Office 365 ja meines Erachtens eine Online-Abo-Variante ist mit Vollinstallation auf dem PC, würde ich die Schritte nicht jeden empfehlen.
    Vorher war Office Pro 2010 plus installiert.
    Die Office-Versionen sind 32-bit. Mit der Neuinstallation von Office 2013 ist in //programme/ “office 15” neu angelegt. Die Installation in //programme x86/ “office 15”.
    Ich gehe mal davon aus, dass es auch auf Version ankommt, die man neu installiert.

    Anders ist es wohl bei neuen PCs, so wie ich es schon beschrieben habe und auch andere. Ein Neuaufsetzen mit Windows 10 wollte ich bei den neuen HP Win10 Pc nicht durchführen. im Ergebnis hat meine Bereinigungsvariante ja auch geholfen.

  12. Martin Feuerstein sagt:

    Günter, hast du ne Zeitmaschine? Hab gerade den Eintrag von it-blogger.net (per RSS-Feed, Zeitstempel 14:20) gesehen, dachte mir: hey, da war doch was vor paar Tagen. Sag den beiden mal Bescheid, dass sie grad ähnliche Themen beackern. Und schwupps, is hier der Link schon drin, bevor ich Bescheid geben konnte. Wobei der Eintrag bei it-blogger.net sehr umfangreich ist – wenn DAS die Seuche nicht erschlägt, weiß ich auch nicht.

    Habs selbst nicht ausprobiert/ausprobieren müssen, da neue Geräte grundsätzlich ein frisches OS ohne OEM-Anpassungen bekommen (dass MS da noch keinen Müll reingeworfen hat, ist ja auch ein Wunder).

    • Günter Born sagt:

      Valdet hat seinen Beitrag aktualisiert (er verwendet ein anderes Schema zur URL-Bildung, so dass er alte Beiträge nach Aktualisierung im Zeitstempel auf das aktuelle Datum ziehen kann – so was mache ich aber nicht, da ich ein anderes Verlinkungsschema verwende) – geht imho aber nicht auf das spezielle Problemfeld Office 365 Trial in der App ein.

      • Martin Feuerstein sagt:

        grad nochmal geschaut (bzw. die Suche bemüht, Outlook 2013 hat standardmäßig nur n Cache von 12 Monaten bei Exchange-Postfächern). Der Beitrag bei Valdet Beqiraj erschien wohl ursprünglich mal am 02.11.2015, der Link funktioniert allerdings nicht mehr.

        Wie klein dieses Internet doch ist…

        • Dekre sagt:

          Valet hübscht viele alte Beiträge neu auf, bzw. macht aus alten dann neue. Er hat viele Update-Infos und manchmal auch eben Hilfeseite, die er neu dann wieder reinstellt. So schlecht ist es nicht. Man muss nur wissen was man sucht. NB: Ich finde die Blogseite von Valet gut. Valet hat sein Layout ja auch neu eingestellt, was ich nicht so toll finde. Aber es ist wohl Gewöhnung.

          Es gibt verschiedene PC-Blogseiten und man muss sich, als Besucher, da auch erst einmal hineindenken und hineinarbeiten. Das finde ich gut und viele PC-Blogger geben sich – wie auch andere fachlichen Blogger in Naturwissenschaften oder geistigen Wissenschaften – viel Mühe. Das muss auch mal gelobt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.