Windows 10 Version 1803: Diese Probleme gibt es

[English]Seit dem 30. April 2018 verteilt Microsoft ja das Funktionsupdate für Windows 10 Version 1803 (April Update). Nachdem einige Leute ihre Systeme aktualisiert und das Upgrade installiert haben, sind erste Bugs und Probleme bekannt geworden.


Anzeige

Vorbemerkungen: Rollout per KI auf passenden Rechnern

Zur Relativierung: Hier hat das Upgrade einer Testmaschine (Medion Akoya P2214T) von Windows 10 Fall Creators Update (V1709) auf die Version 1803 problemlos funktioniert. Es hat nur recht lange gedauert. Allerdings scheinen einige Leute mit diesem Update in kleinere oder größere Probleme zu laufen. Ob es Einzelereignisse sind oder doch mehr Nutzer trifft.

Windows 10 Version 1803 Funktionsupdate

Viele Beobachter waren erstaunt, dass Microsoft das Funktionsupdate auf Windows 10 Version 1803 entgegen der ursprünglichen Ankündigung (siehe Microsoft kündigt Windows 10 April 2018 Update zum 30.4. an) bereits jetzt, und nicht zum 8. Mai 2018, per Windows Update ausrollt. Martin Geuß hat bei Dr. Windows den Artikel Künstliche Intelligenz steuert den Rollout des Windows 10 April Update veröffentlicht. Dieser erklärt einiges – so setzt Microsoft auf künstliche Intelligenz, um nicht kompatible Maschinen, mit denen es Probleme geben könnte, zu identifizieren. Das führt vermutlich dazu, dass Surface Books noch kein Update angeboten bekommen haben (wenn meine Beobachtungen richtig sind).

Das OEM-Partitions-Problem

Einige Nutzer werden nach dem Upgrade damit geärgert, dass Windows 10 V1803 plötzlich neue OEM-/Recovery-Partitionen angelegt hat. Da diesen ein Laufwerksbuchstabe zugewiesen wurde, nervt Windows ständig mit Benachrichtigungen, dass das Laufwerk voll sei. Details und einen Fix hatte ich im Blog-Beitrag Windows 10 V1803: Erzeugt neue OEM-/Recovery-Partition veröffentlicht.

Bei AskWoody gibt es zum OEM-Partitionsproblem diesen Forenbeitrag mit folgendem Hinweis:

Try the upgrade with switches
setup.exe /migchoice upgrade /dynamicupdate disable /resizerecoverypartition disable /showoobe full /telemetry disable
or a variation of it as suitable.
/resizerecoverypartition disable is the switch of interest here /migchoice is undocumented (thanks @abbodi86). The officially documented equivalent with less functionality is /auto

um die neu generierten Partitionen ggf. zu unterbinden.

Akku-Treiber fehlt, ständige Benachrichtigungen

Auf Grund des OEM-Partitions-Problems habe ich bei Google+ eine Rückmeldung der folgenden Art bekommen:

You think that’s bad? One of the drivers for my laptop’s battery are missing, so the battery icon is no longer on the task bar and the battery has had the same message ever since yesterday whether it’s plugged in or not: ‘51%, plugged in, not charging’.


Werbung

Nach dem Upgrade fehlt dem Nutzer ein Treiber für die Akku-Ansteuerung. Er bekommt nun ständig eine Benachrichtigung, dass der Akku-Ladezustand bei 51% steht und nicht geladen wird.

Vergessene Einstellungen, verlorene Dateien

Mir ist es auf der Testmaschine passiert, dass beispielsweise Farbeinstellungen für Fenster auf dem Desktop verschwunden sind und mit Standardwerten ersetzt wurden. Auch in den Kommentaren zu diesem Beitrag und im Internet habe ich ähnliche Erfahrungen gelesen.

Hier wird erwähnt, dass der Schnellstart wieder aktiviert wurde. Zudem sind alle RSAT-Verbindungskonfigurationen weg und müssen neu installiert werden. Hier schreibt ein Blog-Leser, dass die WLAN-Verbindungseinstellungen verloren gingen. Hier merkt ein Blog-Leser an, dass eine Office-Aktivierung verloren ging.

Dass der Update-Verlauf beim Upgrade geleert wird, ist dagegen normal (wurde hier angemerkt). Was Microsoft vornehm als Funktionsupdate verklausuliert, ist ein Upgrade, bei dem fast alles ausgetauscht wird. Und die Einstellungen sollen zwar übernommen werden, was aber nicht immer klappt.

Im Internet habe ich zudem von Fällen gelesen, dass Benutzerdateien verschwunden waren. Das können aber Einzelfälle sein, bei früheren Updates gab es ähnliche Meldungen – im dümmsten Fall sind die Leute mit einem temporären Profil angemeldet.

Microcode-Updates sind herausgefallen

Bis Windows 10 Version 1709 hatte Microsoft ja Microcode-Updates gegen Spectre/Meltdown für diverse Maschinen bereitgestellt. Blog-Leser Jürgen Hofmeister kommentiert, dass diese Microcode-Updates in der Version 1803 herausgefallen seien:

Nach dem Upgrade hin zu 1803 wurden alle alten Updates gelöscht.
Somit auch die M$ Microcodes des alten 1709.
Jetzt ist mit den diversen Anzeige Tools wie Ashampoo etc die Spectre Lücke wieder ungeschützt offen.
Ein einziger Flickenteppich diese Microcodes.

Das Ganze ist auch schon anderen Nutzern aufgefallen, das Update KB4090007 ist nicht installierbar. Inzwischen hat heise.de diesen Artikel zum Thema veröffentlicht.

Feedbackhäufigkeit nicht änderbar

Was recht unschön ist – offensichtlich ein Bug: Benutzer können die Feedbackhäufigkeit des Windows 10 April Update nicht mehr ändern. Geht man unter Einstellungen Datenschutz auf Diagnose und Feedback ist die Feedbackhäufigkeit auf automatisch gesetzt. Die Optionen sind nicht änderbar, es erscheint ein Hinweis in roter Schrift, dass diese Funktionen durch das Windows-Insider-Programm verwaltet werden. Wurde von Blog-Lesern hier und hier angemerkt – danke dafür.

Server Essentials Connector funktioniert nicht mehr

Auf administrator.de bin ich auf diesem Post gestoßen. In einer Firmenumgebung (offenbar kein WSUS) wurden bereits zwei Clients automatisch auf Windows 10 Version 1803 aktualisiert. Seit dem funktioniert der Server Essentials Connector nicht mehr. Mehre Details bezüglich Problemen mit den Essentials diskutiert Susan Bradley hier. Kann das noch jemand bestätigen?

Ergänzung: Im englischsprachigen Blog-Beitrag gibt es den Hinweis, dass das Prolem mit dem Update KB4103721 für Windows 10 V1803 behoben ist.

Kamera und Mikrofon pro App freigegeben

Es ist kein Bug, sondern ein Feature. Für jede App muss jetzt freigegeben werden, ob das Mikrofon und die Kamera genutzt werden dürfen, wie hier angemerkt wird. Eigentlich eine sinnvolle Sache – wenn man die Ursache kennt. Ruft die Einstellungen-App auf und geht zum Symbol Datenschutz.

Kamera zulassen

In der linken Spalte gibt es die Einträge Kamera und Mikrofon. Dort kann man den Zugriff über die Option Zulassen, dass Apps auf Ihre Kamera/Mikrofon zugreifen freigeben oder blockieren. Am unteren Rand der Seite findet sich dann noch eine Liste der App, für die der Zugriff individuell freizugeben oder zu sperren ist. Die Kollegen von deskmodder.de haben hier ebenfalls einen Kurzbeitrag dazu gemacht.

Browser-Ärger mit Firefox und Google Chrome

Ich formuliere es mal flapsig: Anständige Windows 10-Nutzer sollen halt Microsoft Edge als Browser verwenden. Der hat zwar nur wenige Prozentpunkte Marktanteil, ist etwas schwach auf der Brust, soll aber (hin und wieder) funktionieren.

Firefox-Bug in Windows 10 V1803

Beim Firefox muss man auf die Version 59.0.3 aktualisieren, um einen JavaScript-Bug in Windows 10 April Update zu beheben. Ich hatte im Blog-Beitrag Firefox 59.0.3 – Kompatibilitätsupdate für Windows 10 V1803 Details offen gelegt.

Wer den Google Chrome als Browser unter Windows 10 April Update verwendet, könnte mit ständig wiederkehrenden Freezes konfrontiert sein. Zumindest entnehme ich diesem  Neowin.net-Beitrag. Auf reddit.com gibt es bereits diesen Thread zum Thema Chrome-Freezes. Es gibt dort auch Berichte über Freezes bei anderer Software. In diesem Artikel wird ein Workaround angesprochen. Die Kollegen von Golem haben hier ebenfalls einen Artikel mit Details publiziert. Dort wird vermutet, dass die Hardwarebeschleunigung im Zusammenhang mit dem Browser für die Abstürze verantwortlich ist. Vielleicht hilft es euch weiter. Jemand betroffen?

Weitere Anwendungen frieren ein

Ergänzung: Es gibt Berichte, dass weitere Anwendungen, von Visual Studio über den Explorer bis hin zu Word 2016 sporadisch einfrieren. Selbst bei Cortana gibt es Hänger, wie man bei Microsoft Answers einem Moderatorenpost entnehmen kann.

Der Explorer friert ein/stürzt ab

Manche Nutzer der Windows 10 Version 1803 werden durch lästige Abstürze des Windows Explorers oder einfrieren der Taskleiste mit sporadischen Neustarts geplagt. Ursache der Aktivitätsverlauf (Timeline). Als Workaround hilft es, die Funktion abzuschalten, was ich im Blog-Beitrag Windows 10 V1803: Fix für den Explorer-Timeline-Absturz-Bug beschrieben habe.

Gruppenrichtlinien und Suche

Das Abschalten der Windows-Suche im Internet wurde bei der Version 1803 geändert. Frühere Registrierungseinträge oder Gruppenrichtlinien für Cortana sind unwirksam (siehe auch diesen Kommentar). Ich hatte im Blog-Beitrag Cortana-Suche in Windows 10 V1803 nicht mehr deaktivierbar? bereits darüber berichtet. Die heise.de-Redaktion hat hier einen Beitrag zum Thema mit neuen Registrierungsschlüsseln veröffentlicht.

Im Blog-Beitrag Windows 10 V1803: Das ist entfallen/wird eingestellt hatte ich erwähnt, dass die Software Restriction Policy-Gruppenrichtlinien nicht mehr weiter entwickelt werden. Man soll auf App-Locker etc. umsteigen. Das sind dann die Stellen, wo Administratoren Windows 10 richtig lieben lernen.

Wo es noch hakt

In diesem heise.de-Kommentar berichtet jemand, dass das Netzwerk beim Update einfach unterbrochen wird – ein zweiter Benutzer hat das auch beobachtet. Kann aber Zufall sein.

Es gibt vereinzelt Berichte über Installationsabbrüche mit Fehlern oder Blue Screens (z.B. hier im Blog). Hier empfehle ich, im Blog nach den gemeldeten Fehlercodes zu suchen und ggf. die Wikis durchzugehen. Auf reddit.com gibt es allerdings diesen Thread zu einem CRITICAL_PROCESS_DIED-BSOD, wo aber kein Dump generiert wird.

PowerShell ISE-Error

Bei reddit.com gibt es auch diesen Thread, der eine nicht funktionierende PowerShell ISE thematisiert. Die Intellisene-Anzeige klappt nicht mehr. Das wurde auch in diesem Kommentar angesprochen.

Bei MS Power User wird auch nebulös eine hakelnde Maus als häufigeres Problem erwähnt. In der Taskleiste scheint bei einigen Nutzern das Kontextmenü zu fehlen, wie MSPU hier anmerkt (man hat das Ganze wohl aus diesem deutschsprachigen Windows United-Artikel herausgezogen). Windows 10, ein Konzept für Masochisten?

Ergänzung: Woody Leonhard hat in Computer World in diesem Beitrag mit ergänzenden Problemen veröffentlicht (gibt im Artikel auch eine Referenz auf meinen englischsprachigen Blog zum OEM-Partition-Beitrag). Dort findet sich auch ein Hinweis auf Probleme bei Alienware-Notebooks (siehe MS-Forenbeitrag). Microsoft hat das Rollout auf diesen Maschinen inzwischen gestoppt.

Wenn ihr weitere Ungereimtheiten findet, hinterlasst einen Kommentar. Falls mir weitere, gravierendere Sachen auffallen, trage ich diese hier nach.

Ähnliche Artikel:
Microsoft kündigt Windows 10 April 2018 Update zum 30.4. an
Windows 10 April Update: ISO-Installationsabbild herunterladen
Windows 10 April Update ist da – Downloads und mehr

Windows 10 April Update (Version 1803): (Upgrade-) FAQ
Windows 10 Fall April  Update – Upgrade-Tipps
Windows 10 Version 1803: Diese Probleme gibt es

Windows 10 Version 1803: Update KB4135051 (Insider Preview)
Windows 10 V1803: Erzeugt neue OEM-/Recovery-Partition
Windows 10 V1803: Das ist entfallen/wird eingestellt
Windows 10 April Update – Neuerungen und Timeline angeschaut
Windows 10: Meltdown-Patch Bypass und Windows Host Compute Service Shim Sicherheitslücken


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

95 Kommentare zu Windows 10 Version 1803: Diese Probleme gibt es

  1. Mark Heitbrink sagt:

    Ich habe seit 17133.1 das unschöne Problem, daß bei einer Anmeldung mit einem Konto das Mitglied der Administratoren ist ein 2 Minuten Black Screen entsteht. Die Shell kommt für 1 Sekunde und dann verschwindet sie im Timeout.
    “ALT-TAB”, Taskmanager starten, “Windows+R plus program” etc funktioniert, aber die Programme werden nicht an die Oberfläche gebracht.
    xperf logged leider nur “svchost” was den Timeout verursacht. der /dienstname parameter taucht nicht im Log auf :-(
    Den Fehler scheinen auch Leute mit der 1709, bzw. einem Update aus Januar in der 1709 zu haben, aber der dort genannte Dienst ist es hier nicht (AppX-Bereitstellungsdienst (AppXSvc)

    Aktuell trifft es natürlich nur meine/eine Maschine … 2 Jahre Upgrade durch alle Versionen ist wohl doch zuviel :-) Ich muss wohl mal neu anfangen.

  2. Michael Ulbrich sagt:

    Bei uns installiert sich das Update 1803 am WSUS vorbei.

    Sehr ärgerlich im Moment.

  3. Juergen sagt:

    Ich habe auf mehreren Rechnen das Problem, dass die Installation des Updates 1803 abgebrochen wird mit der Meldung: fehlerhafter Installationsversuch: 0x8007001f. Windows kehrt dann automatisch zur vorherigen Version zurück. Das ist sehr ärgerlich.
    Windows hat jetzt schon viermal die Installation des Updates 1803 angestoßen, stets mit dem geschilderten Ergebnis. Das nervt.

  4. Tind sagt:

    Ich habe seit dem Upgrade wieder die nervige Tastatur/Spracheinstellung “Deutsch (Deutschland)” obwohl ich überall Österreich eingestellt habe. Das war zwar auch beim 1703 Update der Fall, da konnte ich aber danach die zusätzliche Einstellung problemlos entfernen. Das geht nun nicht mehr. Auch nicht wenn “Deutsch (Österreich) als Standard gesetzt ist. Unter anderem bekomme ich jetzt rechts in der Taskleiste nicht mehr das doofe “DEU” weg. Und habe immer Deutschland und Österreich zur Auswahl.

  5. Werbung

  6. woernz sagt:

    Ich habe wieder keinen Sound nach diesem Upgradeauf 1803. Es liegt nicht an den Einstellungen. Der Treiber für die x-fi (SB0770) von creative wird nicht mehr erkannt.
    Neuinstallation des Treibers der noch in der 1709 funktionierte bringt ebenfalls nichts.

    • Martin Feuerstein sagt:

      Welcher Treiber ist denn im Einsatz? Der Treiber aus dem MS-Update-Katalog oder ein angepasster Treiber (AuzenUAA oder Pax)?

      Bei mir ist auch ne X-Fi aus einem alten Dell-OEM-PC eingebaut, hab aber noch 1709 :-)

      • woernz sagt:

        PAX oder Daniel K. Beide ausprobiert erneut zu installieren. Funktionieren in der 1709 ohne Probleme.

        • Martin Feuerstein sagt:

          Dafür fahr ich jetzt nochmal ins Büro und hol meinen kleinen “Frankenstein” nur um das zu testen – ärgert mich nur, dass ich dazu meinen Desktop herunterfahren muss, um die X-Fi in den anderen PC einzubauen.

          • Martin Feuerstein sagt:

            So… also Clean-Install Windows 10 1709 Pro x64 (ISO vom September), Treiber von Daniel K vom 25.08.2015 installiert – gab zunächst einen Bluescreen bzgl. CTOSS2K.sys, hab dann erst den WHQL-Treiber vom Update-Katalog installiert, dann nochmal den Daniel K-Treiber.
            Upgrade auf 1803 schlug dann fehl – Bluescreen bzgl. CTOSS2K.sys und Rollback.

            Anschließend Gerät im Gerätemanager deaktiviert, Upgrade erfolgreich. Dann war nur der SPDIF-Ausgang verfügbar. Also nochmal WHQL-Treiber, nochmal Daniel K-Treiber über den Gerätemanager installiert – läuft, inkl. 5.1 (Kanaltest in der THX-Konsole).

          • woernz sagt:

            Das kann ich nachvollziehen. Du hast aber keine SB0770 installiert. Für die SB0770 gibt es im offiziellen Block von Daniel K keinen Treiber vom 25.08.2015. Im Update Catalog gibt es nur Basistreiber für die xtreme Audio SB0790. Das hilft leider nicht. Diese Karten haben nichts miteinander zu tun ausser dass sie von creative sind. Die SB0790 habe ich auch installiert, die ist kein Problem aber Müll.

          • Martin Feuerstein sagt:

            Doch, ist eine SB0770 laut Schildchen auf der Rückseite der Karte (Geräte-Manager: VEN_1102&DEV_0005&SUBSYS_60021102), der Treiber aus dem Update Catalog heißt “Creative X-Fi Audio Processor (WDM)”, Version 6.0.1.1376 vom 05.05.2010, der Kommentarbereich am Anfang der INF nennt auch 2.18.0016.12.

            Pack-Info von meinem neuesten Treiber für die Karte: “Compiled on 08/25/2015 by Daniel Kawakami”, laut Audio\Drivers\SBXF\wdm\wdma_emu.inf ist dort die Hardware-ID ebenfalls enthalten. Die INF nennt Treiber-Version 6.0.230.0007, der Kommentarbereich in der INF 2.30.0007 mit Datum 18.03.2015.

            Was ich bei den ersten Experimenten mit der Karte – noch unter 8.1 – festgestellt hatte war, dass nach der Betriebssysteminstallation zunächst eine falsche Dev-ID im Geräte-Manager aufgeführt war, so dass sich kein Treiber installieren lassen wollte. Nach etwas hin oder her mit den Catalog-/Mod-Treibern (die Reihenfolge weiß ich nicht mehr genau) war dann die oben genannte ID sichtbar und der Treiber funktionierte. Gelegentlich kommt es noch nach Standby vor, dass der Sound in den ersten Sekunden verzerrt ist, selten kriege ich auch gar keinen Ton.

    • Rolf K sagt:

      Bei mir sind es die Einstellungen der Helligkeit am Laptop,nur volle Power.Windows wird die Treiber nicht richtig finden und installieren,denke ich!
      Gruß

    • Timur Born sagt:

      Ich nutze eine X-Fi Titanium (SB0880) unter 1803 mit Kopfhörer und Mikrofon. Direkt nach dem Upgrade bot “Creative Software Autoupdate” einige aktuallisierte Komponenten an.

      Evtl. liegen die Probleme eher an der PCIe-PCI Bridge über die die SB0770 betrieben wird?! Bei Bedarf kann ich meine SB0770 mal via Bridge einbauchen und testen.

  7. Anonymous sagt:

    hey bei mir ist es so schlimm ich kann nichtmal mehr die taskleiste bedienen damit meine ich wirklich nichts .dazu kommt ich kann keine sicherrheitsupdates machen noch etwas updaten .und auf die frühere version kann ich auch nich zurück weil es angeblich keine daten gibt . also wenn ich vll ne lösung habt wäre das toll

  8. Werbung

  9. Ralf sagt:

    Die Wieder-Aktivierung des Schnellstarts war bislang bei jedem Windows 10 Feature Upgrade so. Ist das Erste, was ich jedes Mal wieder deaktiviere.

  10. Peter sagt:

    Massive Netzwerkprobleme, alle Geräte sind zwar im Netzwerk sichtbar, jedoch kann ich nur sporadisch auf Netzwerkfreigaben zugreifen. Das betrifft nur Geräte mit Win10 1803 (17134.5). Netzwerkzugriff auf Geräte mit Win10 1709 funktioniert tadellos.
    RDP funktioniert nur über WAN, jedoch nicht über LAN, Geräte mit Win10 1709 sind auch hier nicht betroffen.

    • Robert Richter sagt:

      AFAIK ist 17134.5 KEIN offizielles Release, sondern nur die 17134.1.

      Vielleicht kommt daher ihr Problem? Bei mir läuft die 17134.1 auf 3 Produktiv-Systemen ohne Netzwerk-Probleme.

      • Günter Born sagt:

        Hier wurde die 17134.5 aber durch ein Update nach der Installation der 17134.1 ausgerollt – vollautomatisch.

        • Karl Wester-Ebbinghaus (al Qamar) sagt:

          Hallo Günter das dürfte nicht sein. Vielleicht ist es noch im insider Programm. Im. Release channel wird das Update nicht ausgerollt aber wohl im Internet inoffiziell propagiert (Deskmodder etc)

      • Peter sagt:

        Tja, womit das zusammen hängt, weiß wohl MS selber nicht. Das Problem bestand auch mit der 17134.1 schon, mit dem Update hoffte ich auf Besserung, die sich aber leider nicht einstellte.
        In anderen Foren wurde das Problem auch beschrieben, tritt aber wohl (noch) nicht häufig genug auf

        • wufuc_MaD sagt:

          habs heute zum ersten mal gesehen, bei der 5. installation der 1803. die “heimnetzgruppe”, so eine windows benachrichtigung, wurde abgeschafft. dieser hinweis ist wohl auch eine seltenheit ^^
          vielleicht hängen netzwerkprobleme nach dem featureupdate damit zusammen.

          • Peter sagt:

            War auch mein erster Gedanke. Daher bin zunächst zurück auf 1709, alle Pcs aus der Heimnetzgruppe rausgenommen und selbige aufgelöst. Erneut installiert, keine Veränderung. Anschließend alle Geräte, die nicht als Server fungieren, Clean installiert, gleiches Resultat.
            Irgendwo hängt es und ich finde keine Ursache. 1709-Geräte und meine Linux-Box haben keinerlei Probleme mit dem Netzwerk
            PS. Inzwischen häufen sich die Probleme in meinem Freundeskreis und im Kreis meiner administrierten Geräte, das hört sich mal wieder stark nach dem halbjährlichen MS-Freudenfest an

    • Peter 2 sagt:

      Bei mir sind ebenfalls alle Rechner im LAN sichtbar, Netzwerkfreigaben sind zwischen WIN10-1803-Rechnern untereinander aber nur sporadisch möglich und brechen nach einigen Sekunden wieder zusammen. Rechner mit WIN10-1709 untereinander und zwischen WIN10-1709 und WIN10-1803 sowie zwischen allen WIN10-Varianten und und einem XP-SP3 funktionieren problemlos.
      Katastrophale Zustände. MS vergeudet im Halbjahresrhythmus meine Zeit mit nutzlosen Updates. Allmählich reicht es.

  11. RGB sagt:

    Seit dem (problemlos abgelaufenen) Update auf 1803 (Lenovo Thinkpad 470P & Desktop mit Asus Z-170-Mainboard )sind die externen (Bluetooth-)Lautsprecher nicht mehr regelbar. Schon Stufe 1 brüllt mit voller Lautsärke los. Die internen Lautsprecher des Notebook funktionieren normal, sind allerdings klanglich kaum akzeptabel. Über Line-Out bei beiden PC alles ok. Beide PC haben alle aktuellen Updates eingespielt. Es scheint ein generelles Bluetooth-Audio-Problem zu sein.

    • RGB sagt:

      Update: Lenovo-Support hat das Problem interessiert zur Kenntnis genommen und wird sich auf seinen Entwickler-Kanälen der Sache annehmen. Es sieht wohl nach einem Treiber-Problem seitens MS aus. Ich habe den Zustand auf 1709 zurückgedreht und die Funktions-Updates von MS erst einmal geblockt.

  12. Norbert Hoffmann sagt:

    Bei mir stellen die Live-Kacheln nach dem ersten Standby das Updaten ein. Live-Update lässt sich danach auch nicht mehr ein- und ausschalten.

  13. Andreas R. sagt:

    Nach Upgrade von Windows 10 V1709 auf 1803 war der Computerschutz deaktiviert (auf “Aus” gestellt). Zum ersten mal!

  14. Rolf K sagt:

    Hatte schon die Insider Version 1803 installiert auf meinem Acer Laptop,älteres Modell Acer Aspire 5732z.Alles funktionierte,nur die Helligkeitsregelung ist permanent tot.Bin wieder zurück zur 1709er Version und die Helligkeitseinstellung funktionierte wieder.Das fertig gepriesene Update gestern neu installiert mit großer Hoffnung und wieder der gleiche Senf.Die Helligkeitseinstellungen des Bildschirms nicht regelbar,nur volle Power. Treiber vom ACER SUPPORT 2010 eingestellt und nun soll ich damit leben,obwohl der Laptop noch bestens ist!

    • wufuc_MaD sagt:

      na. erfahrungsgemäß würd ich die acer software (quickaccess, epower und das ganze gedöns) sauber deinstallieren und windows einfach mal machen lassen. einer der wenigen + punkte (bisher)! bei 95 von 100 maschinen funktioniert alles wenn man sie ne weile stehen lässt, 2 3 mal neu starten.
      falls es zusätzliche energie schemata gibt, in deinem fall, würd ich die verantwortliche software entfernen (restlos, nimm geek iobit whatever), dann unbedingt ausbalanciert wählen und auf standard zurücksetzen. ggf. acpi / hotkey treiber & ähnliches neu installieren, ggf. im kompatibilitätsmodus.
      viel erfolg.

      irgendwo wurden hier auch soundprobleme genannnt.. einen fall den ich immer wieder hatte:
      dolby home theater (die richtige version!) zwingend vor dem conexant treiber installiern, vorher natürlich bereinigen und lan / wlan aus, sonst ist windows schneller.
      habs immer wieder hinbekommen..

  15. Renato Caboni sagt:

    1. Ich musste Symantec Endprotection in der Version 14 deinstallieren bevor isch das Update durchführen konnte. Hatte das schon mal von 1604 auf 1703 denke ich. Das ist aber nicht das Problem.

    1. Problem nach Update auf 1803 ist, das ich über das windows Symbol (unten links) mit dem linken Mausklick nicht mehr das Startmenü aufgerufen kriege, rechte Maustaste funktioniert.

    2. Problem nach dem Update auf 1803 ist, das ich unten rechtes in das Taskleiste zwar das Symbol für Wlan sehe aber ich dort per linksklick leider kein Wlan manuell aussuchen kann, weil es nichts anzeigt.

  16. Thomas Voiß sagt:

    Ich habe ein Surface Book 2 mit einer GeForce 1060. Beim Update auf 1803 flackerte der Bildschirm und ich erhielt bei jedem Start einen Bluescreen mit unterschiedlichen Meldungen. Der Bluescreen erschien auch beim Versuch vom USB Stick zu booten. Mein Händler hat mir ein Austauschgerät gesendet, da er von einem Hardwareschaden ausgeht. Er meinte weiterhin, dass das Update 1803 noch gar nicht für Surface-Geräte freigegeben wäre, weil Nvidia noch keine Treiber zur Verfügung gestellt hätte. Microsoft kennt das Problem und will defekte Surface beschleunigt austauschen.

    • Günter Born sagt:

      Ich habe bei Facebook gelesen – und es auch im Blog erwähnt – für Surface Book wird die Version 1803 wohl noch nicht offiziell per Windows Update ausgerollt. Deckt sich dann mit deiner Beobachtung.

      • Thomas Voiß sagt:

        Nur komisch, daß mir das 1803 Update beim Austauschgerät ebenfalls angeboten wird. Ich habe es nun für 8 Tage zurückstellen können aber nach den 8 Tagen wird es wohl automatisch installiert.

    • Karl Wester-Ebbinghaus (al Qamar) sagt:

      Probleme mit aktuellen Nvidia Treibern und 1060 sind bekannt. Ein neuer Treiber soll dies berichtigen

  17. Martin Blaumeiser sagt:

    Ich habe einen ziemlichen Bug im Windows-Datei-Explorer entdeckt; bezieht sich auf die ‘Berechnung’ der Ordnerinhalte – Rechtsklick ‘Eigenschaften’:

    Habe bei verschiedenen – sehr großen – Ordnern das Phänomen, dass der Inhalt unter ‘Eigenschaften’ komplett falsch angezeigt wird: Ein Ordner – im Root-Verzeichnis einer im PC verbauten 2TB-HD – enthält z.B. real 43.048 Dateien, 4.123 Dateien und belegt 735 GB. Beim Rechtsklick auf den Ordner und ‘Eigenschaften’ zeigt Win 1803 aber an: 4.104 Dateien, 2.113 Ordner, Größe 98.9 GB. Gehe ich in den Ordner, wähle mit STRG+A alle Dateien (und Unterordner) aus, werden die Eigenschaften korrekt berechnet — in DIESEM Fall.
    Habe auch andere Ordner mit sehr vielen Dateien (>8.000) und bis zu 15 Ordnerebenen, wo auch, wenn ich eine Ordnerebene tiefer gehe, mit STRG+A, dann Rechtsklick ‘Eigenschaften’, viel zu kleine Werte erscheinen.

    Diese Ordner lassen sich über den Datei-Explorer allerdings augenscheinlich korrekt kopieren, löschen usw. Beim Kopieren z.B. auf eine externe Festplatte bleibt aber der beschriebene Effekt erhalten, 1:1 reproduzierbar.

    Ziemlich doof, wenn man so den Ordnerinhalt anzeigen lässt, und man dann etwa einen Bilderordner löscht, weil der Explorer nur 20 Dateien anzeigt, in Wirklichkeit aber Zehntausende darin sind.

    Ob in der Exploreransicht auch irgendwann Dateien gar nicht mehr (sichtbar) vorhanden sind, konnte ich noch nicht ausprobieren.

    Ich bin sicher, dass der Fehler einerseits mit der Dateimenge, aber wohl auch mit der maximalen Länge des kompletten Dateipfades zusammenhängen muss. Denn in ein paar Fällen habe ich einen tief im Pfad liegenden Ordner (dessen Inhalt wie beschrieben bei einfachem Rechtsklick falsch berechnet wird) ins Root kopiert – danach fand der Explorer dann schon deutlich mehr Dateien, wenn auch immer noch nicht alle!

    Übrigens half auch der Registry-Patch,

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\FileSystem:
    Schlüssel ‘LongPathsEnabled’ auf “1” setzen,

    der (angeblich?) die Begrenzung der Dateinamenlänge inkl. Pfad auf 260 Zeichen unter Windows aufheben soll, nicht. Der Bug tritt dann genauso auf. Auch spielt die Partitionierung der HD (GPT bzw. MBR) keine Rolle.

    Noch blöder, dass auch einige andere Dateimanager (ich hab’s mit ‘nem alten SpeedCommander 14 ausprobiert), die offensichtlich die Systemfunktionen benutzen, denselben Effekt produzieren. TC habe ich aktuell nicht auf meinem PC.

    Da werden wohl viele Leute Probleme bekommen…

    • Martin Blaumeiser sagt:

      Oben muss es natürlich heissen: 43.048 Dateien, 4.123 Ordner und belegt 735 GB…

      • Thomas sagt:

        Kann ich bestätigen, auch bei mir wird ein großer Ordner nicht komplett berechnet. Im Ordner alle Dateien gemarkt und berechnet ergibt ein anderes Ergebnis.
        Toller Bug…

  18. Colin Booth sagt:

    Seit dem Upgrade habe ich Probleme mit 2003 Excel auf 2 PCs. Ich weiß wohl das Support für 2003 ausgelaufen ist, aber bis jetzt war ein kostenpflichtige Upgrade nicht nötig. Beim Kopieren oder Eingeben von Daten stürzt Excel ab. Backups werden erstellt aber Excel ist praktisch nutzlos. Es ist alte Gewohnheit aber ich wollte nicht mein beliebtes Ribbon aufgeben.

  19. Bert sagt:

    Bin ebenfalls stinksauer. Update lässt sich nicht instalieren. Fehler 0xc1900101. Während der Installation Bluescreen “No more IRP Stack Locations”. Gecheckt, mit 3 Scannern (!), ob ggf. Malware im Spiel ist. Drei Scanner sagen alles ok. Angeschlossene Geräte vom Rechner getrennt. Klappt auch nicht. Von Microsoft hätte ich mehr erwartet. Treiber sollten es nicht sein, da ich ausschließlich von MS zertifizierte Treiber verwende.

    • Günter Born sagt:

      Suche im Blog nach dem Fehlercode und die hier in den Kommentaren verlinkten Artikel aus dem Wiki zur Auswertung der Protokolldateien. Vielleicht lässt sich da was erkennen.

      • Bert sagt:

        So. Habe jetzt auch den Support von Microsoft in Anspruch genommen und einige Tage zusammen mit MS intensive Versuche unternommen die 1803 zu installieren. Dies geschah u.a. mit verschiedenen Updateversuchen, Fernwartung und sogar eine komplette Neuinstallation.

        Alles hilft nichts. Mittlerweile habe ich, der MS-Support auch, meine SSD in Verdacht. Es ist allerdings keine Intel-SSD die ja, wie gestern bekannt wurde, das Update verhindert, sondern eine Samsung “MZVLW128HEGR-000H1”.

        Vielleicht ist dir, -oder den Kommentatoren hier-, ja auch ein solches Problem bekannt? Ich jedenfalls werde nun mal abwarten, ob MS das Intel-SSD Problem löst. Wenn dieses Problem der Intel-SSD gelöst ist werde ich noch mal ein Update-Versuch starten. Vielleicht klappt es ja dann.

        Wünsche allen einen schönen Feiertag!

        Beste Grüße

        Bert

  20. Janami25 sagt:

    Mit der 17134.1 und auch mit der 17134.5 (inoffiziell) habe ich am Rechner ständig Netzerkprobleme. Die Geräte sind zwar im Windows Explorer sichtbar, aber meist nicht erreichbar. Egal welche Tipps und Änderungen ich ausprobiert habe, nichts hilft.
    Das Problem mit den 2 OEM Partitionen ist auch hier vorhanden.

    Das Acer Tablet Switch 3 macht nach dem Upgrade auf die 1803 auch nur Probleme. Das Tablet lässt sich nicht richtig herunterfahren oder neu starten. Es bleibt jedesmal mit eingeschaltetem Betriebslämpchen und schwarzem Bildschirm hängen. Der Hard Reset ist das einzige, was hilft.

    Die Bildschirmtastatur plopped in Verbindung mit Google Chrome wahllos auf, wie sie will. Auch wenn man nur Links anklickt. In Windows selber gibt es diese Probleme auch. Wenn man in die Suche klickt, öffnet sich diese nicht, oder erst beim 2 oder 3 mal. So auch beim Anmeldeschirm.

    Ausserdem ist die Bildschirmtastatur jetzt kontrastärmer, weil sie etwas durchsichtig ist. Das sieht einfach miserabel aus, zu vorher. Die Buchstaben sind schlechter erkennbar.

    Darstellungsfehler wie zB im Windows Explorer (zB beim umbenennen der Laufwerke wird nicht aktualisiert) sind mir auch welche aufgefallen.

    Die Abstürze des Standard Apps Einstellungsmenüs habe ich auch.

    Leider auch noch, das die Menüs sich einfach aufhängen und träge werden. Als Beispiel beim scrollen durch das installierte App Menü.

    Diese ganzen Probleme sind mit der 1709 bei mir nicht existent.

    Ich finde es unbegreiflich, das so etwas released wird. So viele Probleme gabs bei mir noch nie, und das sind wichtige Dinge.

    Also wieder an allen Rechnern wieder zurück auf die 1709, die Upgrade Funktion auf 365 Tage Verzögerung gestellt, und alles wieder in Butter.

    Vielleicht probiere ich das Upgrade in einem halben Jahr noch mal… Ach halt, dann rollt ja schon das nächste an… ;)

    Was für ein Zwangsupgrade-Irrsinn. Da laufen meine 3 Rechner absolut sauber, und ich werde auf den neuen “Mist” gezwungen, komme was da wolle.

    Gegen Sicherheitsupdates habe ich nichts, aber die “Features” versauen vieles, und man muss faktisch alle 6 Monate von vorne anfangen.

    Ein Betriebssystem, das nicht zum Arbeiten da ist, sondern zum Selbstzweck. Meine Meinung.

    Der Automatismus in Windows 10 kostet mich im Endeffekt mehr Arbeit, als die manuelle Pflege mit Windows 7. ;)

    • Martin Blaumeiser sagt:

      Dass die Laufwerksnamen in der Explorerleiste nach dem Umbenennen eines Laufwerks nicht sofort aktualisiert werden, hatte ich schon bei der 1709…

  21. Uwe sagt:

    MS hat es wieder geschafft und unbrauchbaren Schrot ausgeliefert! Habe W10 nur in einer Test VM aber selbst da das Update jetzt zurückgestellt. 2020 wird hier wohl alles auf Linux laufen, ich brauche die Technik zum Arbeiten und NICHT zur Fehlerbehebungsorgiefeierlichkeit!

    Hoffe, DSGVO bricht W10 das Genick! W10 ist der größte Schrott in der IT Welt seit Erfindung des Abakus!

  22. ralf sagt:

    hier noch was aus der kategorie “laestig, aber harmlos”: die datentraegerbereinigung merkt sich die zuletzt benutzte einstellung nicht mehr.

  23. Martin Blaumeiser sagt:

    Ja, auch die zuletzt benutzten Kommandozeilen bei ‘Ausführen’ Windows+R merkt sich das System nicht mehr…

  24. Everal sagt:

    @Herr Born
    Danke für den Reddit-Bereicht wegen den PowerShell-ISE-Fehler und dem . (dot) beim IntelliSense-Menü.

    Mit dem Bericht und folgenden Skript konnte ich das Preview-Modul laden und starten…(64bit ISE als Admin)

    Install-Module -Name PowerShellISE-preview
    import-module -Name PowerShellISE-preview
    start-isepreview

    Mehr Infos zum Modul, keine Ahnung welche ISE das hier ist…
    https://www.powershellgallery.com/packages/PowerShellISE-preview/5.1.0.1

    Gruß und Dank für das Finden des Fehlers bei Reddit.com

  25. Everal sagt:

    Update:
    mit dem Powershell-Command “Install-ISEPreviewShortcut” wird die neue Preview-ISE dann für X86 und X64 als Verknüpfung im OS erzeugt. Es sind dann keine Ausführungen mehr für die Module notwendig…
    Das einzige was Sie von der “Builtin-ISE” unterscheidet ist die Sprache, diese läuft wie es scheint nur auf “Englisch”.

    Somit sollten beide Clients wieder für PowerShell nutzbar sein…

    Danke nochmals…

  26. Walter sagt:

    Seit dem Update auf 1803 habe ich das Phänomen das wenn ich die Windows Taste drücke um auf den Startbildschirm zu kommen oder wenn ich die Maus verwende und auf das Winlogo klicke, der Startbildschirm zwar da ist, aber keine Kacheln, keine Buttons nichts. Einfach blank. Erst nach ca 20 sec erscheint dann das Zeug.
    Dann kann ich auf einmal keine Videos mehr mit der TV App von Microsoft abspielen. Das Bild bleibt dabei schwarz. Wenn ich VLC oder was anderes verwende funktioniert es einwandfrei.
    Ein weiteres Manko, wenn ich einen Ordner öffne mit vielen Dateien 100 und mehr und ich dann scrolle springt der automatisch immer wieder nach oben sobald ich für 3-5 sek nichts mache. Noch schlimmer ist es beim Umbenennen von Dateien. Man ist gerade dabei die Datei umzubenennen und während des schreibens wird diese Funktion einfach ausgeschaltet. Da mein Blick nicht immer am Bildschirm beim Tippen ist merkt man es nicht und schwups springt man von Datei zu Datei die dessen Buchstabe man gerade tippt. Aber im schlimmsten Fall löscht man diese wenn man das Nachfragen deaktiviert hat.
    Es ist nur nervig.

    • Martin Blaumeiser sagt:

      Das mit dem auf Anfang zurück springen gab’s auch schon früher. Dagegen half, das Wechseln des Bildschirmhintergrunds auf 10 Min. hochzusetzen (Personalisierung, Hintergrund, Bildänderungsintervall). Gibt aber auch andere Faktoren, die das verursachen können – insbesondere Fremdprogramme, wie Bildschirmschoner oder Ähnliches, die das Aussehen des Desktops modifizieren.

  27. Teletom sagt:

    Vielleicht eine vergleichsweise banale Frage: Links unten anstelle der Lupe für die lokale Suche ist jetzt das Timelinesymbol getreten. Gibt es die “normale” lokale Suche unter 1803 noch???

  28. Anonymous sagt:

    Ich konnte mein Problem selbst lösen. Hat wohl etwas mit dem Benutzer Profil zu tun.

    Lösung: mit einem anderen (in diesem Fall lokalen Admin Konto) anmelden, in die Benutzerkonten reingehen, genauer gesagt in die Eigenschaften des entsprechenden Kontos. Dort war meine Gruppenmitgliedschaft nicht mehr die der Administratoren. Die Mitgliedschaft wieder auf Administratoren geändert und mit dem entsprechenden Nutzer wieder angemeldet, keine Probleme mehr.

    Screenshot:
    http://abload.de/image.php?img=2018-05-04_07h31_596gojh.png

  29. KURU sagt:

    Ich habe auf 2 Notebooks mit W10 Pro 64 das Canon Network Utility Tool installiert, um von diesen Notebooks über Wlan auf einem Canon MG4250 (hängt über USB an einem Desktop) drucken zu können.

    Das funktionierte bis 1803 problemlos, jetzt können beide Notebooks nichts mehr drucken, Fehlermeldung “Der Drucker ist nicht erreichbar/antwortet nicht”.

    Von einem W7 Pro 64 Notebook klappts weiterhin.

  30. Miriam M. sagt:

    Seit dem Windows Update 1803 fehlt bei meinem Bluetooth Kopfhörer der Stereo Modus. Dieser lässt sich partout nicht aktivieren und auch nach Geräteentfernung und wieder Hinzufügen erscheint nur der Hands Free Modus. Ebenso ominös dabei: Im Geräte Manager wird als unbekanntes Gerät CSR GAIA angezeigt. Treiber dafür gibt es jedoch keine.

  31. Karl Wester-Ebbinghaus (al Qamar) sagt:

    Ein weiterer Bug in 1803 betrifft Hyper-V.
    Wenn eine VM einen Neustart initiiert z.b aufgrund eines Funktionsupgrades wird die VM heruntergefahren statt neu gestartet. Neues einschalten sorgt zum Glück nicht für einen installationsabbruch.

  32. Christoph Renner sagt:

    Folgende Probleme sind bei uns in der Firmenumgebung nach dem Hochziehen aller Clientrechner auf das neueste Spring Creators Update aufgetaucht:

    1.) Auf lediglich einem der 22 Rechner gibt es plötzlich Anzeigeprobleme mit Windows Live Mail. Ganz merkwürdig – plötzlich werden Menüüberschriften aber auch einige Schriften im Startbild “Windows Live Mail” in vertikaler Richtung angezeigt. Der Fehler ist mehr als merkwürdig. In 15 Jahren EDV-Administration habe ich so einen Fehler noch nie gesehen. Es muss wohl irgendwo im Bereich des Grafikkartentreibers zu finden sein. Dafür gibt es derzeit jedoch kein Treiberupdate. Bei allen anderen 21 Rechnern mit anderer Hardware, tritt dieser Fehler nicht auf.

    2.) Remotedesktopverbindung – Hier war es bis dato unwesentlich, ob man den anzuwählenden PC-Namen in Groß- oder Kleinschreibung eingibt. Beispiel: PC-A001 oder pc-a001. Nun ist das nicht mehr unwesentlich und hier dürfte ein schwerwiegender Fehler enthalten sein, denn man kann den jeweiligen PC nur mehr dann anwählen, wenn dies korrekt eingegeben wird. KORREKT – ist jedoch auch der falsche Ausdruck. Ist der Computername unter Systemsteuerung>System in Großbuchstaben hinterlegt, dann muss man bei Verbindung über Remotedesktopverbindung den anzuwählenden PC-Namen in KLEINBUCHSTABEN eingeben, andernfalls kommt eine Fehlermeldung, dass keine Verbindung möglich sei. Ist der Computername unter Systemsteuerung>System in Kleinbuchstaben hinterlegt, dann muss man bei Verbindung über Remotedesktopverbindung den anzuwählenden PC-Namen in GROSSBUCHSTABEN eingeben. D.h. IMMER EXAKT UMGEKEHRT, WIE HINTERLEGT!!! MEHR ALS MERKWÜRDIG UND EIN EINDEUTIGER FEHLER!!! Bisher war es nämlich egal, ob Klein- oder Großbuchstaben!!!

    3.) Bei einem PC war nach dem Update zwar eine Netzwerkverbindung vorhanden, jedoch keine Internetverbindung mehr möglich. Erst nach dem Neustart des gesamten Systems inklusive aller 6 Server + Internetrouter war die Internetverbindung wieder möglich.

    4.) Updatehistorie bei allen PCs verschwunden.

    5.) Systemwiederherstellung nach dem Update bei allen PCs deaktiviert

    6.) Wie schon bei den vorherigen Creators Updates war auch nun wieder der Schnellstart nach dem Update aktiviert, welcher von uns bei allen PCs deaktiviert war.

    Alles in allem wieder einmal eine traurige Fortsetzung der Microsoft Update Qualität der letzten Zeit! Es wird Zeit für eine echte Alternative, denn die Zeit für Administration in einer Firma wie unserer ist nicht mehr verträglich, denn der Nutzen dieser Updates ist in Firmenumgebungen nicht gegeben, sondern erzeugt nur Ärger! Beim nächsten Systemwechsel werden wir demnach auf andere Betriebssysteme umsteigen – so geht es nicht weiter liebe Firma Microsoft!!!!!!!

    • nagra sagt:

      tjo, wenn man sowas liest, ist bestätigt, warum 1803 hier aufgeschoben/blockiert ist. Und bleibt. Zwar auch nur 365 Tage, aber so einen Schrott…
      dann lieber vorerst bei 1709 bleiben, da sind die Bugs im zumutbaren.
      bleibt zu hoffen, dass MS die Quittung für sowas bekommt.

    • Peter sagt:

      Vielen Dank für die erhellenden Sätze, ich kann zwar überhaupt nicht nachvollziehen, wie man auf solch eine Lösung kommt, bin aber auch kein IT-Profi. Dieser Weg mit der umgekehrten Schreibweise funktioniert allerdings tatsächlich, nachdem ich in der Registry alle Eintragungen der Remote-App gelöscht habe.
      Als Nebenwirkung kann ich jetzt zumindest die Freigaben über “Ausführen” im Startmenü erreichen, funktionierte zuvor nämlich auch nicht. Nochmals danke dafür, macht mein Leben doch deutlich angenehmer :-)
      PS. Für Alle, die es interessiert, für den Fall, dass in der Remote-App schon Geräte hinterlegt sind: Regedit-HKEY_CURRENT_USER–Software–Microsoft–Terminal Server Client–Default hier die MRU-Einträge der Pc-Namen löschen. Ebenso findet man unter Terminal Server Client–Servers noch Ordner mit den Namen der Geräte im Netzwerk, diese einfach löschen und neustarten, Voila, RDP funktioniert, wenn man die umgekehrte Schreibweise verwendet siehe oben unter “Christoph Renner”

  33. Back Roland sagt:

    Ich habe mit dem Windows 10 1803 1734.5 nur probleme gehabt.
    Das Installieren war kein Problem auch die ersten 2 Neustarts funktionierten sehr gut.
    Dann kam der ärger, ich habe versucht mit dism und select disk usw das System wieder ans Booten zu bekommen, da das System nicht gebootet hat. Habe versucht das System zurück zu setzen, nichts bootrec /fixbboot klappt nicht wegen Hinweis Datei nicht Gefunden. bootrec /rebuildbcd brachte auch nichts. Start Reperatur und Rücksetzungsversuche waren sinnlos. Ich habe danach, nach der 6x Neuinstallation von Wondows 10 1803 wieder mein Systembackup mit dem vorherigen Sytem wieder hergestellt. ach im Bios habe ich noch 4x den Windows Boot Manager vorgefunden, obschon ich alle Festpaltten abgeklemmt habe. Ich habe keine Lösung für dieses neue ach so tolle Update. Vielleicht ist jemand von euch auf eine Lösung gekommen, wäre nett mir die zu Senden.

    • Peter sagt:

      Clean Install oder Upgrade?
      Ich hatte 2 mal ein ähnliches Problem, weil Windows beide Male die versteckten OEM- und EFI-Partitionen gelöscht hat. Da ging dann gar nix mehr, außer eben Clean-Install zum x-ten Male

  34. Michail sagt:

    Seit dem Update funktioniert bei mir bei Steam der Big Picture Modus nicht mehr richtig. Im Hintergrund hört man zwar das Geräusch von Big Picture aber der Bildschirm wechselt von Steam zu Desktop. Ich kann also Big Picture überhaupt nicht mehr nutzen. Vor dem Update hat alles tadellos funktioniert. Bin ein wenig gefrustet weil ich dafür keine Lösung finde ausser, dass ich das Update zurück setze.
    Ich habe einen Gamer Laptop von Acer Model Predaror 17 g9-792 mit einer verbauten GeForce gtx 970m.

  35. Carsten Deibert sagt:

    Wir haben evtl. einen Fehler bei 1803 im Zusammenhang mit der Verarbeitung von parametrisierten Anwendungen gefunden, wenn die Anwendungen auf einem Share mit SMB V1 (z.B. Server 2003 R2) ausgeführt wird: Es wäre klasse, wenn das jemand bestätigen würde…

    Beispiel mit Putty (nicht jede Anwendung scheint betroffen, .msi’s aber leider augenscheinlich immer):

    * Aufruf von \\smbv1-server\share\putty.exe (ohne Parameter: Funktioniert normal)
    * Aufruf von \\smbv1-server\share\putty.exe -ssh servername (unter 1709 alles gut, seit 1803 werfen manche Anwendungen – wie im Bsp. nun auch Putty – nun Fehler)
    * Aufruf von \\smbv2/3-server\share\putty.exe -ssh servername (auch unter 1803 alles gut)

  36. ralf sagt:

    MICROSOFT (08.05.2018):
    “Devices with certain Intel SSDs may enter a UEFI screen reboot or crash repeatedly when upgrading to Windows 10 April 2018… Microsoft is currently blocking some Intel SSDs from installing the April 2018 Update”.

    https://answers.microsoft.com/en-us/windows/forum/windows_10-windows_install/devices-with-certain-intel-ssds-may-enter-a-uefi/703ab5d8-d93e-4321-b8cc-c70ce22ce2f1

  37. Alexander sagt:

    wir haben momentan einem frisch installierten 17134.1 Windows System das Problem, dass wir IBM Notes nicht zum Laufen bekommen. Nach Programmstart und einiger Wartezeit bekommt man die Meldung “IBM Notes konnte nicht gestartet werden” und Notes beendet sich wieder. Auf Rechnern die von einem älteren Stand auf 17134 aktualisiert wurden tritt der Fehler nicht auf.

  38. Johnny Test sagt:

    Hallo,

    ich kann seit dem Update nicht mehr auf meine Freigabe \\fritz-nas\fritz.nas (FritzBox 7490 zugreifen.

    Was kann ich tun

    • Günter Born sagt:

      Ein Schuss ins Blaue: Es könnte an einem fehlenden SMBv1 liegen (wird bei V1803 imho deaktiviert).

    • ralf sagt:

      hier laeuft die kombination 1803 + 7490 problemlos (sowohl per explorer als auch per firefox esr). vielleicht mal alle beteiligten geraete (inklusive router) neu booten?

      ps: ich hab an den “windows-features” zu smb 1.0 nicht rumgefummelt: auf meinem 64-bit notebook ist smb 1.0 immer noch komplett aktiviert; auf meinem 32-bit altsystem ist smb 1.0 auch noch aktiviert, aber nicht mehr der server.

  39. ..:Heinsolo:.. sagt:

    Ich habe versucht, auf meinem Rechner das 1803 Upgrade zu installieren und vorher (da es immer wieder Probleme bei einem Upgrade gab), den Virenscanner vorher deinstalliert. Trotzdem wollte das Upgrade nicht starten, immer mit dem Hinweis, der Virenscanner muss manuell deinstalliert werden (ich habe ihn mit dem Herstellertool deinstalliert). Ich habe Stunden gesucht, die Lösung war:
    Ich hatte die Installationsroutine entpackt auf dem Rechner zu liegen. Echt peinlich: Windows scheint nach “verdächtigen” .exe Dateien zu suchen und nimmt dann an, der Scanner ist installiert, egal, wo sie liegen. Nach Packen des Verzeichnisses und Löschen des entpackten Verzeichnisses konnte die Installation starten.
    Wer also auch solch eine Meldung bekommt – schaut, ob die Installationsdateien irgendwo auf einer Platte rumgammeln.

    • Günter Born sagt:

      Dieses Verhalten, dass irgendwelche Dateien irgendwo gefunden und als inkompatibel betrachtet werden, ist bekannt und wurde hier Blog schon mal thematisiert.

    • ralf sagt:

      eine strategisch platzierte installationsdatei und schon ist das 1803-upgrade kontrollierbar verzoegert? klingt doch eigentlich recht gut. vielleicht ist das die langersehnte methode mit der microsoft dem zwangsupdate-geplagten win10 “home” user das leben doch noch ein bisschen leichter machen will :-)

      SCNR

  40. W.Karasch sagt:

    Seit 1803 kein Zugriff auf Netzwerkdrucker. Nach großer Fummelei (anders
    kann man das aktivieren /deaktivieren von Funktionen,Neustarts, nicht nennen) ist
    der Netzwerkdrucker sichtbar aber nicht zum Drucken zu bewegen.

    HEIMNETZWERK rausgeworfen – Windows 7 Recher Windows 8 Rechner
    nicht erreichbar – Netzwerkkomponenten nicht erreichbar.
    Soviel Schrott an einen Tag ! Eine komlette Netzwerkumgebung totgelegt.

    Verbringe Stunden nach der suche einer Lösung – für was ?
    Wie viele Deppen programmieren in einem System rum von dem
    sie keine Ahnung haben.

    Ich denke mir reichts bald mit KLEIN+WEICH – ich möchte arbeiten
    und nicht Zweitpfleger bei Microsoft sein !!

    Ach ja noch was leichtes – ein Notebook hat die Lampen an – auf voller Power.

    • Günter Born sagt:

      Nur so diverse Ideen. Heimnetzgruppe: Da geht man auf ein Arbeitsplatz-Netzwerk (Workgroup) und gut ist – mache ich seit Windows 3.11 so – klappt.

      Zu den Netzwerkdruckern: Mal schauen, ob da ggf. SMBv1 benötigt wird. Das Protokoll wird in Windows 10 V1803 ggf. entfernt. Werde das Thema aber mal im Auge behalten.

  41. Dirk Hartmann sagt:

    Bei mir laufen seit dem Update keine portablen Anwendung mehr die mit Turbo Studio oder Cameo erstellt worden sind

    Da ich fast nur mit portablen Anwendung arbeite ist das für mich momentan sehr dramatisch

  42. greyoldies sagt:

    Ich schließe mich den vielen kritischen Stimmen zu Win 10 an. Hatte schon bei der Einspielung auf 1709 riesige Probleme, deren Behebung mir viel Zeit und Mühe gekostet haben. Jetzt die gleiche Misere nach 1803!! Habe mehrere Probleme festgestellt, die noch nicht alle beseitigt sind. (Win 10 prof 32 bit,
    1. Nach Eingabe des Benutzerpasswortes dauert es bis zu einer Minute, ehe der PC für den Benutzer “da” ist. (Trotz SSD!!!). Nach vielen ergebnislosen Suchen, habe ich dann von Micosoft den Hinweis erhalten alle (!) Treiber auf Aktualität zu überprüfen, da die nicht alle Treiber mit der neue Version 1803 klarkommen. Hat geklappt!
    2. Meine Internetverbindung (LAN) ist nicht mehr stabil! Bricht plötzlich ab, Hinweis auf keine fehlende Internetverbindung kommt im Verlauf von Sitzungen in sporadischen Abständen. Ich muß danach jedes Mal in die Adaptereinstellungen, den Adapter deaktivieren und danach wieder aktivieren und neu ins Internet gehen!
    Habe noch keine Ursache dafür gefunden!!
    3. Nach der Einspielung der 1803 Version kann ich keine weiteren Benutzer einrichten. In Einstellungen>Konten>Familie & weitere Kontakte lassen sich die die beideb Button “Familienmitglied hinzufügen” und “…andere Person hinzufügen” lassen sich nicht öffnen. Nach Aussage von MS soll es am Benutzerkonto liegen. Die Einrichtung eines neuen Kontos über die Eingabeaufforderung hat zwar geklappt, aber das Problem ist nicht behoben.
    Ich werde mich wohl von Win 10 verabschieden. User brauche ich ein stabiles und dauerhaft arbeitendes Betriebssystem.

  43. Wolfgang Dittrich sagt:

    Das 1803 hat mich direkt vor Himmelfahrt ereilt. Beim Neustart habe ich alle “Spionage-Einstellungen” abgewählt. Zum Schluss sollte ich noch der Installation einer App zustimmen (Namen der App habe ich mir nicht gemerkt, allerdings ist sie nach Internetrecherche für den “überwachten Ordnerzugriff” zuständig). Ohne Zustimmung war das 1803 nicht abzuschliessen. Schon das empfinde ich als Sauerei. Nach dem Upgrade ist mein NAS (QNAP TS 219) aus dem Netzwerk im Win Explorer verschwunden. Über den Router bzw. durch direkte Eingabe der IP Adressse kann ich im Browser den NAS öffnen. Trotz das ich alle Einstellungen in NAS und im PC penibel überprüft habe kann ich über die Dateimanager der Rechner im Netz (W10 und LinuxMint) nicht auf die Dateien zugreifen. Was tun? Windows raus schmeissen und Netzwerk ohne Windows neu aufsetzen.

    • Günter Born sagt:

      Schau mal in den Features nach SMBv1 – das dürfte deaktiviert sein – und das Network-Discovery funktioniert nicht mehr. Möglicherweise liege ich aber falsch.

    • Daniel Schär sagt:

      Hatte heute gleiches Problem. Netzwerkkarte deinstalliert, Windows neu gestartet und alle zugriffe haben ohne zusätzliche Manipulationen wieder funktioniert auch auf die die mehreren Nass- LW. Sogar Netzwerk Drucker und Scanner arbeiten wieder normal. Vielleicht hilft Dir das.

  44. Rainer sagt:

    Unter 1709 hatte ich ein funktionierendes System mit SSD und RAM-Disk für temporäre Daten von Windows und Cache von Firefox. Energie sparen war mit Desktop-Befehl > %windir%\System32\rundll32.exe powrprof.dll,SetSuspendState Standby <.
    1803 hat so viel Übel gebracht, dass ich jetzt per Partitionsbackup zurückgesetzt und den Dienst „Windows Update“ deaktiviert habe. Alles läuft wie gehabt. Das geht meistens drei Monate gut.
    Die Fehler in Kürze:
    Hybrid-Schnellstart war wieder aktiviert und ließ sich nicht abstellen.
    Desktop-Befehl „SetSuspendState Standby“ löst den Hybrid-Schnellstart aus. Das lässt sich nicht abstellen. „Energie sparen“ ist nur noch mit einer Batch-Datei erreichbar.
    Beim Hochfahren wird der Mauszeiger erst nach Abschluss des Startprozesses sichtbar und funktioniert. Bis dahin kann ich den Desktop sinnlos anschauen.
    Das Herunterfahren dauert doppelt so lange wie bisher.
    Die Anzeige der Fehlerberichterstattung funktioniert nicht mehr einwandfrei und meldet einen Framework-Fehler, auch durch Entfernen und Neuinstallation aller Frameworks nicht zu beheben. Ich kann also nicht einmal die Windows-eigenen Fehler feststellen.
    Acronis True Image 2014 moniert einen „Snapman“-Fehler und funktioniert nicht mehr. Empfehlung: Neuinstallation. Die wird mit Fehlermeldung abgebrochen.
    SoftPerfect RAM Disk 3.4.8 lädt die RAM-Disk nicht mehr und gibt Fehlermeldung aus.
    Der Windows-Explorer spielt verrückt und stürzt ab.
    WinOptimizier 2018 findet 48 Fehler in der Registry, meistens falsche Verweise und leere „OpenWith“ oder Installer-Verweise, die nachweisbar vorher nicht vorhanden waren.
    Und – und – und…

    • Günter Born sagt:

      Nun ja, WinOptimizer würde ich eher als kontraproduktiv ansehen ;-).

      • Rainer sagt:

        Meine RAM-Disk beseitigt den meisten Datenmüll automatisch, ich nutze WinOptimizer nur mauell, wenn solche Probleme wie die mit dem Update auftreten – und er zeigt: dieses Update ist schnell auf den Markt geworfen und nicht mit Sorgfalt geschriebeben.
        Ausdrücklich Dank für diesen informativen Blog!

  45. Sascha sagt:

    Win 10 Pro auf HP Pro 3400 Series MT.
    Hab bei mir das Problem nach dem Update, dass der Windows-Prozessaktivierungsdienst (WAS) nicht mehr startet. “File not found” heisst es…
    Ich benötige den IIS und dieser startet ebenfalls nicht, weil er vom Prozessaktivierungsdienst abhängt.
    Gehe ich via “Zur vorherigen Win 10 Version zurückgehen” einen Build zurück (10.0.16299) läuft alles.
    Update kommt natürlich wieder rein (10.0.17134) – und nach dem boot geht das Zeug wieder nicht mehr…
    Habe beide Features schon deaktiviert – gebootet – neu installiert – ohne Erfolg…
    Falls jemand einen Tipp hat, wäre ich sehr dankbar!

  46. Andreas sagt:

    Hallo,
    wäre ich mal vorher auf diese Seite gestoßen. Ich habe die letzten Tage damit verbracht den Fehler für das nicht funktionierende Mikrofon zu finden. Habe hin und her installiert, mir sogar ein neues Headset gekauft, weil ich dachte das Mikro ist kaputt. Jetzt war ich kurz davor neu zu installieren. Das man es über Datenschutz aktivieren muss, kann ja auch mal als Hinweis irgendwo auftauchen :(
    Solche Plebs.

    • Daniel Schär sagt:

      Da Microsoft ja davon ausgeht das wir “Dummen” User sowieso allem zustimmen, muss Microsoft doch nicht erklären was wir machen müssen um einzelne Anwendungen wieder ordnungsgemäss Arbeiten.

  47. Steffen Thiel sagt:

    Auch bei mir geht der Ton nicht mehr. Ich bin kurz vom Durchdrehen und habe schon zwei Stunden investiert, die ich eigentlich nicht habe. Ohne Ergebnis. Im Mixer schlägt der Balken aus. Lautsprechertest an sich funktioniert. Nur wenn ich Musikdateien oder Videos abspielen will kommt nichts raus. Lösungsvorschläge gern.

  48. Daniel Schär sagt:

    Hallo, ich habe auf einigen Private (Home) und Geschäfts (Pro)Rechnern ca. 35 Stück festgestellt das nach Update auf 1803 “Standard nach App festlegen” zwar ausgewählt werden kann das Fenster aber sogleich wieder verschwindet. Aussernem wurden bei einigen anderen Rechnern D-Link Netzwerkkarten Treiber verschossen. (Treiber deinstallieren, neu Starten hat das Problem behoben).

  49. R. Drux sagt:

    Bei meinem Dell Latitude 6410 öffnet sich nach einem Rechtsklick nur ein leeres Kontextmenü ohne Text. Manchmal erscheint der Text nach wenigen Sekunden oder auch nach 30 Sekunden oder überhaupt nicht, also völlig zufällig.
    Auch Pop-Up Menüs, die sich selbständig öffnen, wenn ich den Mauszeiger über ein Symbol halte ohne zu klicken, sind ohne Text. Ich kann z.B. in Corel Draw X8 nicht mehr zwischen verschiedenen Bearbeitungsmöglichkeiten, die sich hinter einem Symbol verbergen, auswählen.
    Nicht alles ist davon betroffen, bis jetzt konnte ich das Problem im FireFox Browser und in Corel Draw X8 feststellen, aber auch in der Windows-Taskleiste im Info-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.