Windows 10: Aus für Skype Desktop-Clients zum 25.5.2018

SkypeSchlechte Nachrichten für Liebhaber des Desktop-Clients von Skype, die unter Windows 10 unterwegs sind. Microsoft plant den Support für diesen Client zum Stichtag 25. Mai 2018 einzustellen. Man kann nur noch die Skype-App unter Windows 10 verwenden.


Anzeige

Ich hatte ja vor ein paar Tagen den Beitrag Skype im Niedergang: Wer hat’s kaputt gemacht?, der sich mit der nicht ganz glücklichen Hand Microsofts im Hinblick auf Skype befasst. Und irgendwie sitzt Microsoft bezüglich Skype zwischen allen Stühlen.

Der Skype-Client für Konsumer hat als Desktop-Anwendung ein echtes Sicherheitsproblem (siehe Skype-Sicherheitslücke in Update bleibt vorerst ungefixt und Skype-Sicherheitslücke angeblich seit Oktober 2017 gefixt), welches Microsoft nicht in den Griff bekommt. Der Client soll daher aus dem Verkehr gezogen werden.

Für Windows 10 bietet Microsoft inzwischen eine Skype-App für die Konsumer unter den Skype-Nutzern an. Aber nicht jeder wechselt mit heißem Herzen und fliegenden Fahnen auf diese App – zumal es wohl Einschränkungen und Probleme gibt. Laut diesem Bericht verschickt Microsoft wohl Benachrichtigungen an Windows 10-Nutzer, die dort noch den Skype Desktop-Client als Win32-Anwendung verwenden:

We noticed you are using a version of Skype for Windows 10 that will no longer work after May 25, 2018. Older conversation history may be impacted during the upgrade. If you need help backing up your chat contact us. Not able to upgrade? Tell us more.

Warum gerade der 25. Mai 2018 genannt wird (da tritt die Datenschutzgrundverordnung hierzulande in Kraft) entzieht sich aber meiner Kenntnis. Windows United vermutet hier einen Zusammenhang mit der DSGVO. So richtig mag ich das aber nicht glauben, denn dann müssten ja auch alte Skype-Clients für andere Plattformen zu diesem Datum abgeschaltet werden. Microsoft will schlicht keine zwei Skype-Clients für Windows 10 mehr pflegen und zwingt die Leute auf die App. Irgend jemand von euch, den das tangiert?

Ähnliche Artikel:
Skype im Niedergang: Wer hat’s kaputt gemacht?
Abstürze der Skype-App unter Windows 10 (Insider Preview)
Windows Phone: Aus für Skype, Teams und Yammer
Skype-Sicherheitslücke angeblich seit Oktober 2017 gefixt
Skype-Sicherheitslücke in Update bleibt vorerst ungefixt


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Skype abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Windows 10: Aus für Skype Desktop-Clients zum 25.5.2018

  1. Nils W. sagt:

    Noch nicht, aber wieder ein Grund mehr die Zeit mit Windows 7 zu genießen und erst im Januar 2020 zu überlegen was man macht.

  2. Nix sagt:

    Sind ggf. nur die Skype 7.x Versionen gemeint ?
    8.x Desktop geht auch noch mit W10#1607+ via compatibility mode

    Falls es generell die 7.x Versionen betrifft sind auch andere OS Versionen beftroffen .

    siehe auch
    https://de.wikipedia.org/wiki/Skype

    Das 7.x Security Problem ist angeblich im März mit 7.41 gefixt worden

  3. Eine Skype-App wird es hier nie geben, somit ist Skype für mich gestorben, ende aus Vorbei!

  4. Cmd.Data sagt:

    Wir mussten auf unseren Rechnern (Windows 7 Professional SP1) die Version 7.40 wieder installieren, weil alle Versionen danach nicht vernünftig laufen.

    Sehr komisch.

  5. Werbung

  6. JohnRipper sagt:

    Für mich ein sehr grosses Problem. Ich verteile sämtliche Software per WSUS und entferne diesen ganzen APPs Quatsch per GPO.

    Jetzt muss ich mich doch damit befassen.

    Ich hasse Microsoft.

  7. Samuel Bunlong sagt:

    Ich habe Windows 10 Pro 17.09 und Skype 7.40.0.104
    Mal schauen was am 26.05.2018 auf meinem Hauptrechner los ist.
    Proaktiv werde ich auf keinen Fall auf die Skype App wechseln.

  8. Werbung

  9. Wolfgang Schneider sagt:

    Dem kann ich nur zustimmen, der_Puritaner. Skype wurde von mir ins
    Nirwana geschickt. Wer sich mit mir unterhalten will, soll sich Wire
    installieren. Whatsapp kommt mir nicht in die Tüte. Meine Daten bleiben
    bei mir und nicht mit der Gießkanne ins Netz gekippt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wire_(Messenger)

    • der_Puritaner sagt:

      Notgedrungen und in den sauren Apfel beißend bin ich über Whatsapp erreichbar, die ganze Firma unterhällt sich halt über Whatsapp und da ich schon seit Jahren nicht mehr bei Facebook bin mache ich das halt mit.

      Aber wer mit mir quatschen möchte kann mich auch über meinen Teamspeak Server erreichen der ist auch verschlüsselt, man muss mich einfach nur fragen ;)

      Wire liest sich aber auch ganz gut an.

      • Rainer sagt:

        Moin,
        habe hier an anderer Stelle auch schon Wire empfohlen. Benutze ich seit 17 Monaten auf dem PC (WIN7) nahezu problemlos. Auch die chinesische Firewall stellte bisher kein Problem dar.

        Also gebt den Alternativen eine Chance – und man kann auch auf WA verzichten! Wenn man sich nämlich immer dem “sozialen Druck” beugt werden sich Alternativen nie ernsthaft durchsetzen…

        Zudem sollten “ernsthafte Kontakte” den Wunsch nach einem WA-Verzicht respektieren. Meine Meinung!

        Gruß,
        Rainer

  10. Al CiD sagt:

    Und genau für solche Situationen sehe ich eine Berechtigung für das Linux Subsystem… da kann man Skype (und andere) getrost installieren und ausführen…
    ;-)

    Im Ernst, dieses auf Biegen und Brechen ausgelegte Verhalten MS, Nutzer unbedingt in die Baustelle APP/Store manövrieren zu wollen ist, neben der Verkrüppelung von Windows seit Version 8 an sich, noch ein Sargnagel…

  11. bop sagt:

    Ja das tangiert uns. Wir haben bei uns im Unternehmen den Zugang zum MS-Store unterbunden und möchten diesen auch nicht. Leider existiert aber keine Richtlinie die den Benutzern untersagt neben S4B auch den normalen Skype Client zu installieren. Ich sehe hier Probleme auf uns zukommen.

    • Ach was, du musst das anders machen, du installierst Skype und anschließend verbietest du sie den Benutzern, somit kann kein Benutzer sie nochmals Installieren oder sie benutzen.
      Bei Microsoft muss man manchmal genau andersherum denken, genauso wie damals bei den Cookies, sobald IE eingestellt war das keine Cookies von Drittanbietern mehr angenommen werden dürfen fing die Wilde Klickerei an “Ja OK”, “Nein Will ich nicht” hat man es jedoch so gelassen wie es ist und alle Cookies beim beenden gelöscht war es ok.

      • bop sagt:

        Leider entspricht das nicht unserer Firmenphilosophie die User zu gängeln. Aber so hat man wenigstens eine gute Entschuldigung und kann sagen: Das ist halt “by Design” so :-)

  12. Dekre sagt:

    Werden jetzt auch alle andere MS-Programme und MS-Betriebssysteme aus den Verkehr gezogen?
    Günter schreibt im Blogartikel:
    “Der Skype-Client für Konsumer hat als Desktop-Anwendung ein echtes Sicherheitsproblem (siehe Skype-Sicherheitslücke in Update bleibt vorerst ungefixt und Skype-Sicherheitslücke angeblich seit Oktober 2017 gefixt), welches Microsoft nicht in den Griff bekommt. Der Client soll daher aus dem Verkehr gezogen werden.”

    Das Lösen von Sicherheitsproblemen mit Software lautet bei Microsoft: Lieber Kunde, schalten Sie ihre technischen Anlagen ab. Es gibt Problem.

    • Günter Born sagt:

      Ich kratze ja nur an der Spitze eines Eisbergs – das Media Creation Tool, diverse Office-Installer etc. sind perse für DLL Injection anfällig – auch weil Microsoft wohl seit Windows NT Kompromisse bzgl. Sicherheit eingegangen ist.

      Ich muss mal schauen, ob ich noch einen Artikel zu schreiben kann und will – Material habe ich von Stefan Kanthak genügend. Alleine: Es interessiert die Masse nicht – der Artikel Microsoft und die Office 20xx-Sicherheitslücke in ose.exe dümpelt aktuell bei ca. 1350 Abrufen – das ist nix und die Zeit zum Schreiben hätte ich besser mit ‘im Garten sitzen’ verbracht (zum Glück hat es an dem Tag geregnet, als ich den Beitrag verfasst habe).

      Ich muss jetzt ein paar Tropfen Baldrian schlucken, um wieder runter zu kommen. Ständig schwurbelt das Microsoft Marketing über das sicherste Windows aller Zeiten, den unhackbaren Edge und was weiß ich. Schaut man dann hinter die Kulissen (und ich bin kein Sicherheitsexperte), stellen sich einem die Haare auf, wie und wo da gepatzt wird. Kindergarten – interessiert aber keinen – und Microsoft am allerwenigsten – denn im Zweifelsfall wirst Du sogar angegangen, wenn Du über so was berichtest.

      • Dekre sagt:

        Lieber Günter,
        Du hast Recht. Es ist doch immer so, dass der Übermittler der Botschaft der angeblich Böse ist. Das ist seit Jahrtausenden das Grundprinzip und bei us-amerikanisch gesteuerten Unternehmen gehört es zu den Unternehmenspraktiken in der Neuzeit.
        Ich habe gelernt – Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
        Ich bin jetzt gerade in der Entschlussfindung meine komplette Bürosoftware nach über 28 Jahre zu wechseln. Ich bin gerade in der Sortierung. Man muss ich von der sogenannten Abhängigkeit trennen. Ansonsten geht man zugrunde.

        Wir freuen uns darauf. Ich weiß, dass gute Beiträge über Fehler etc umfangreichen Rechercheaufwand bedeuten. Zumal man ja auch Lösungen aufzeichnen will.

  13. Samuel Bunlong sagt:

    Ich habe Windows 10 17.09 (Build 16299.334) und Skype 7.40.0.104 installiert.
    Heute 31.05.2018 funktioniert Skype nach wie vor wie gewohnt.
    War das mit dem 25.05.2018 ein Fehlalarm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.