Windows 10 V1803: Update KB4100403 mit SSD-Fix

[English]Microsoft stellt zum 23. Mai 2018 ein neues kumulatives Update KB4100403 für Windows 10 Version 1803 (April Update) bereit. Das Update soll auch Probleme beim Betrieb mit SSDs im Zusammenhang mit der NVMe-Schnittstelle beheben.


Anzeige

Update KB4100403 für Windows 10 V1803

Das kumulative Update KB4100403 für Windows 10 Version 1803 (April Update) hebt die OS Build auf 17134.81 an. Das Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen, aber keine neuen Betriebssystemfunktionen. Diese Version enthält auch Updates für Microsoft HoloLens (OS Build 17134.80) vom 22. Mai 2018. Für Windows 10-Systeme werden folgende Punkte adressiert.

  • Behebt ein Problem in Internet Explorer, bei dem die Kommunikation zwischen Webworkern in bestimmten asynchronen Szenarien mit mehreren Besuchen einer Webseite fehlschlägt.
  • Behebt zusätzliche Probleme mit aktualisierten Zeitzoneninformationen.
  • Behebt ein Problem, bei dem die Einstellungen für Untertitel nach dem Upgrade beibehalten werden.
  • Behebt ein Zuverlässigkeitsproblem, das dazu führen kann, dass Microsoft Edge oder andere Anwendungen nicht mehr reagieren, wenn Sie einen neuen Audio-Endpunkt erstellen, während die Audio- oder Videowiedergabe gestartet wird.
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass die Registrierung von Windows Hello auf bestimmter Hardware mit dGPUs fehlschlägt.
  • Behebt ein Problem mit der Leistungsregression auf Systemen mit NVMe-Geräten bestimmter Hersteller. Das ist das Problem, dass sich das Update nicht auf Systemen mit Intel SSD 600p Series oder Intel SSD Pro 6000p Series installieren lässt oder dass Probleme bei Toshiba SSDs auftreten (siehe Linkliste am Artikelende).

Die Kollegen von deskmodder.de vermelden hier, dass das mit Update KB4103721 verursachte Problem, dass in den Einstellungen-Seiten die Anzeige „Einige Einstellungen werden von Ihrer Organisation verwaltet“ in roter Schrift erscheint, behoben sei. Ein Kommentar beklagt aber weiterhin die Anzeige „Diese Option wird durch das Windows-Insider-Programm verwaltet.“

Wurden frühere Updates installiert, werden nur die neuen Fixes in diesem Paket heruntergeladen und auf dem Gerät installiert. Um dieses Update herunterzuladen und zu installieren, gehen Sie zu Einstellungen > Update & Sicherheit > Windows Update und wählen Sie Nach Updates suchen. Das kumulative Update lässt sich aber auch als eigenständiges Paket aus dem Microsoft Update Catalog herunterladen und installieren.

Bekannte Probleme mit SSDs, die behoben sind

Microsoft erwähnt im KB-Artikel die bereits bekannten Probleme mit SSDs. Das gravierendste Problem betrifft Intel SSDs beim Upgrade.

  • Wenn Sie versuchen, ein Upgrade auf das Windows 10. April 2018-Update durchzuführen, können Geräte mit Intel SSD 600p Series oder Intel SSD Pro 6000p Series nach einem Neustart wiederholt einen UEFI-Bildschirm aufrufen oder die Arbeit einstellen. Dieses Problem soll mit dem ausgerollten KB4100403 behoben sein.Um Windows 10, Version 1803, zu erhalten, lautet Microsofts Empfehlung, zu warten, bis das Update auf dem Gerät angeboten wird.

    Fortgeschrittene Benutzer mit einer aktiv gewarteten Version von Windows 10 können ab dem 25. Mai das Upgrade auf Windows 10 Version 1803 versuchen. Gehen Sie dazu in der Seite Einstellungen auf Update & Sicherheit > Windows Update > und wählen die Schaltfläche Nach Update suchen. Wird das Funktionsupdate auf Windows 10 Version 1803 angeboten, sollte dessen Installation nicht mehr am SSD-Problem scheitern.

  • Nach dem Upgrade auf das Windows 10 April 2018-Update können Geräte mit SSDs der Toshiba XG4-Serie, Toshiba XG5-Serie oder Toshiba BG3-Serie eine geringere Akkulaufzeit aufweisen. Auch dieses Problem soll mit dem ausgerollten KB4100403 behoben sein.Um Windows 10, Version 1803, zu erhalten, lautet Microsofts Empfehlung, zu warten, bis das Funktionsupdate auf die Version 1803 auf dem Gerät angeboten wird. Dies wird nach Installation des Juni Update (dürfte nach dem Patchday zum 12. Juni) der Fall sein.

    Fortgeschrittene Benutzer mit einer aktiv gewarteten Version von Windows 10 können zum Installieren von Windows 10 Version 1803 manuell nach Updates suchen. Gehen Sie dazu in der Seite Einstellungen auf Update & Sicherheit > Windows Update > und wählen die Schaltfläche Nach Update suchen. Wird das Funktionsupdate auf Windows 10 Version 1803 angeboten, sollte das Problem der reduzierten Akkulaufzeit bei Toshiba SSDs nicht mehr auftreten.

Die u.a. hier im Blog berichteten Probleme mit Windows 10 Version 1803 auf Systemen, bei denen SSDs anderer Hersteller verbaut sind, werden von Microsoft im KB-Artikel zu Update KB4100403 nicht angesprochen.

Da Microsoft aber in der Liste der Fixes die Leistungsregression auf Systemen mit NVMe-Geräten bestimmter Hersteller anspricht, könnte das Problem auch bei SSDs von anderen OEMs behoben sein. Denn NVM Express (NVMe) ist nichts anderes als eine Software-Schnittstelle, um SSDs (NVM) über PCI Express ohne herstellerspezifische Treiber einzubinden. Falls ihr von den Problemen tangiert seid, könnt ihr ja einen Kommentar hinterlassen, ob sich etwas zum Besseren bewegt hat.

Weiter Probleme mit CredSSP?

Nicht behoben ist (laut diesem Kommentar) das Problem mit den Remotedesktopverbindungen zu Servern mit dem „CredSSP“-Authentifizierungsfehler. Der Fehler sollte eigentlich seit dem kumulativen Update KB4103721 behoben sein.

Ergänzung: Probleme mit QuickBooks


Werbung

Im englischen KB-Beitrag hat Microsoft einen Nachtrag in den Know-Issues vorgenommen (fehlt in der deutschen Beschreibung):

After upgrading to Window 10 version 1803, some users cannot run QuickBooks (2017, 2018) in multi-user mode. Users may see the error code, “Error 193:0xc1 Windows could not start the QuickBooksDBXX service on Local Computer.”

Mit QuickBooks gibt es einen Fehler, weil ein Dienst nicht startet. Das Problem wurde mit dem Sonderupdate KB4338548 im Juni 2018 behoben (siehe Windows 10 V1803: Update KB4338548 freigegeben).

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1803 Wiki
Patchday: Windows 10-Updates 8. Mai 2018
Windows 10 April Update: Das Intel/Toshiba SSD-Desaster
Windows 10 V1803: (Boot-)Probleme mit Update KB4103721
Windows 10 Probleme: WSUS und Store in V1803
Windows 10 V1803: Update KB4338548 freigegeben


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Windows 10 V1803: Update KB4100403 mit SSD-Fix

  1. Andreas R. sagt:

    Danke für die ausführliche Info!
    Ich frage mich warum das Update nicht automatisch, sondern erst nach manueller Suche gefunden wird. “Einige Einstellungen werden von Ihrer Organisation verwaltet” erscheint bei mir auch immer noch.
    LG

  2. Doc WP sagt:

    Auch ich bin mit allen Rechnern immer noch angeblich im Insider Programm wenn ich auf Datenschutz und dann Diagnose und Feedback klicke, da kann ich die Feedbackhäufigkeit nicht einstellen. Und auch vor dem Neustart erschien dieses Einigen Einstellungen werden von Ihrer Organisation verwaltet.

  3. Gero H. sagt:

    Bei mir das gleiche
    “Mobile Geräteverwaltung”
    Auch wenn das Update noch auf einen Neustart wartet

  4. Michael Ba sagt:

    Das klingt alles nicht sehr überzeugend und professionell, was Microsoft aktuell mit ihrer Updatestrategie veranstaltet. 1803 ist und bleibt für viele Nutzer (die ich auch persönlich kenne) ein Griff in den Eimer.
    Für mich deshalb weiterhin kein einziger nachvollziehbarer Grund, nicht bei 1709 zu bleiben und ich kann nur jedem dazu raten, dasselbe zu tun.

  5. Werbung

  6. Nina sagt:

    Der “Organisationstext” verschwand bei mir nach mehrmaligem Neustart.
    (Nehme nicht am Insiderprogramm statt)

  7. Ah okay, habs gerade installiert wobei ich wiedermal feststellen muss das nach der Installation und dem Darauf-folgenden Neustart mein Netzwerk wieder mal wie Leer gefegt war, aber nach einem erneuten Neustart Tauchten die anderen Rechner im Netzwerk alle wieder auf, also ich verstehe es echt nicht was Microsoft da für eine Kacke produziert hat, es mag durchaus sein das viele Anwender das Problem nicht kennen da sie nicht mehr als einen Rechner besitzen, aber es gibt eben auch Anwender die mehr als nur einen Rechner haben, bei mir Zuhause laufen zuweilen bis zu 8 PCs gleichzeitig und es gibt ja auch Firmen bei denen mehr als Zwei Rechner am laufen sind.
    Irgendwo muss doch da ein tiefer Fehler im Windows 10 System sein, das nach jedem bescheuerten Update die Rechner im Netzwerk plötzlich unauffindbar sind. So was ist kein Fertiges Produkt sondern nur Kacke.

  8. Werbung

  9. wufuc_MaD sagt:

    nein, kein fehler, ein genialer plan und dessen umsetzung unter ständiger weiterentwicklung und tricks wie mit dem feedback.

    die 1709 erhält die ssd und analytics jauche mit dem update auf build 461 ebenfalls.

    1 tag 3 geschrottete windows installationen (2 firmen!), sehr, sehr sehr viel arbeit…

    und noch der hinweis (sieht das denn niemand?) dass bei der 1803.81 unten die selben “bekannten probleme” aufgezählt werden wie bei der 1803.48, mit hinweislink, die seien mit dem update wo man grad draufschaut behoben worden. klickt doch mal auf die links unten die theoretisch auf die akt. seite verweisen müssten. tun sie aber nicht, viel krasser!!

    keine windows updates in 2018! ich bin erfreut dass meine gefundene abwehrstrategie funktioniert. meine im mai produzierte 970pro nvme werde ich nicht aufs spiel setzen, auch wenn ich denke dass samsung sich nach dem terroranschlag auf ihre fabriken auch etwas haben einfallen lassen.

    mfg!

  10. phoenixx61 sagt:

    Nein kein tolles Update … Nach dem Aufspielen (wobei es 5 mal Neustart gebraucht hat bis sich das Update dann mal installiert hatte) gabs dann direkt beim Neustart den beliebten BSOD MACHINE CHECK EXCEPTION und Reparaturversuche die ein paar Stunden dauerten aber ergebnislos blieben bis ich dann zufällig in den abgesicherten Modus kam und nach einem nochmaligen Neustart startet dann der Rechner wieder “normal” hoch

    Meine Konfig: AMD Ryzen 1600X (kein OC) – AMD B750 plus Board – 16 GB (2×8) RAM 2133 MHz – SAMSUNG EVO 850 SSD 250GB – WIN10 pro – no fastboot – Und eine Eingabe bei Google findet alles was Uralt ist aber nix was passen könnte.

  11. SPH sagt:

    Habe auch Probleme aber mit einer SAMSUNG SSD 850 EVO als Systemdisc. Wenn ich den KB4100403 installiere, werde ich hinterher aufgefordert einen Neustart zu machen. Nach dem Herunterfahren und wieder Hochfahren bleibt der PC hängen. Es erscheint nur ein kleines blaues Ringlein das sich ewig dreht (stundenlang).
    Meine Konfiguration
    Desktop ASUS H170-Pro MB, 8GB Mem, i5-6500CPC, Win 10 Pro Vesion 1803 build 17134.48. 1xSSD, 1xHDD

  12. Theo sagt:

    Nach dem gestrigen Aufspielen des Updates (wg. SSD) rödelt die Kiste jetzt minutenlang um (abgeschaltete)Netzwerkressourcen zu finden. In dieser Zeit ist ein Arbeiten nicht möglich… :-(

  13. Franz sagt:

    Auf meinem Notebook HP EliteBook konnte ich den Update auf Win10/1803 erfolgreich durchführen. Anschließend kam dann noch der Update KB4100403.
    Der Neustart scheiterte jedoch, d.h. der PC kam in den Reparaturmodus. Ich bin dann bereits 3 Mal wieder auf Win10/1709 zurück und dann wieder 1803 und anschließend KB4100403. Immer mit dem gleichen Ergebnis.
    Meine Festplatte: INTEL SSDPEKKF512G7H.

    Hat jemand eine Lösungsansatz für mich?
    Gruss
    Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.