DSGVO? Und WhatsApp teilt Nutzerdaten mit Facebook

Der Messengerdienst WhatsApp teilt, nach Ankündigung, zahlreiche persönliche Nutzerdaten mit dem Mutterkonzern Facebook. Trotz Verbots durch deutsche Gerichte – und der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar kann es nicht stoppen.


Anzeige

Es hat schon eine besondere Qualität: Heute ist die Übergangsfrist zur Anwendung der Datenschutzgrundverordnung abgelaufen und die DSGVO wird EU-weit wirksam. Aber der amerikanische Dienst WhatsApp teilt seine Daten, trotz Versicherung, das nicht zu tun, mit seinem Mutterkonzern Facebook.

Ein kurzer Rückblick

Gut 2 Jahre nach der Übernahme von WhatsApp änderte Besitzer Facebook im August 2016 die AGBs des Dienstes. Entgegen ursprünglich vor der WhatsApp-Übernahme gegebenen Zusagen wollte Facebook nun die Telefonnummer der WhatsApp-Nutzer für eigene Zwecke verwenden (siehe AGB-Änderung: WhatsApp-Telefonnummer geht an Facebook).

Das führte zu massiven Protesten und Datenschützer sowie Verbraucherorganisationen nahmen sich europaweit dieser Geschichte an. Der Hamburger Datenschutzbeauftragter, Johannes Caspar, untersagte Facebook, die Daten von WhatsApp-Nutzern zu speichern und wies das Unternehmen an, bereits übertragene Daten zu löschen. Facebook hatte gegen diese Anweisung Klage erhoben.

Und vor gut einem Jahr, im April 2017, erging ein Urteil des Verwaltungsgerichts Hamburgs, in dem die Anordnung des Datenschutzbeauftragten, Johannes Caspar, bestätigt  wird (siehe Urteil: Facebook darf keine WhatsApp-Daten übernehmen). Facebook darf auch weiterhin keine Daten deutscher Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp nutzen. Laut Ansicht der Richter hat Facebook keine wirksame Einwilligung der Nutzer eingeholt, die deutschem Recht entspreche.

Und sie tun es doch

Golem hat den Sachverhalt in diesem Artikel aufbereitet. Die WhatsApp-Datenschutzrichtlinie enthält zwar keine Information. Aber es gibt zusätzliche Erläuterungen im Dokument How we work with the Facebook Companies, in denen es heißt:

Why does WhatsApp share information with the Facebook Companies?

WhatsApp is one of the Facebook Companies. WhatsApp works and shares information with the other Facebook Companies to receive services like infrastructure, technology, and systems that help us provide and improve WhatsApp and to keep WhatsApp and the Facebook Companies safe and secure. When we receive services from the Facebook Companies, the information we share with them is used to help WhatsApp in accordance with our instructions. Working together allows us to:

  • Provide you fast and reliable messaging and calls around the world and understand how our Services and features are performing.

  • Ensure safety and security across WhatsApp and the Facebook Company Products by removing spam accounts and combatting abusive activity.

  • Connect your WhatsApp experience with Facebook Company Products. For example, you could share a link to a post from Facebook to a WhatsApp chat.

  • Enable you to communicate with businesses on WhatsApp. For example, if you visit a business’s Facebook page, you might see a button that lets you easily open a WhatsApp chat with them.

Nothing you share on WhatsApp, including your messages, photos, and account information, will be shared onto Facebook or any of our other family of apps for others to see, and nothing you post on those apps will be shared on WhatsApp for others to see, unless you choose to do so.

Today, Facebook does not use your WhatsApp account information to improve your Facebook product experiences or provide you more relevant Facebook ad experiences on Facebook. We’re always working on new ways to improve how you experience WhatsApp and the other Facebook Company Products you use. We’ll keep you updated on new experiences we offer and our data practices.

What information does WhatsApp share with the Facebook Companies?

WhatsApp currently shares limited categories of information with the Facebook Companies. This consists of the phone number you verified when you signed up for WhatsApp, some of your device information (your device identifier, operating system version, app version, platform information, your mobile country code and network code, and flags to enable tracking of the update acceptance and control choices), and some of your usage information (when you last used WhatsApp and the date you first registered your account, and the types and frequency of your features usage). In all cases, the information is shared securely and is not shared outside the Facebook Companies. The shared information will also not be seen by other users of any of the other Facebook Company Products.

How is my WhatsApp information used by the Facebook Companies?

  • To receive services that will help WhatsApp improve and develop our business.

    • We share information with the Facebook Companies (and trusted third parties) as service providers. Service providers help companies like WhatsApp by providing infrastructure, technologies, systems, tools, information, and expertise to help us provide and improve the WhatsApp service for our users.

    • This enables us, for example, to analyze and understand how our Services are being used, and how it compares to usage across the Facebook Companies. By sharing information with the Facebook Companies, such as the phone number you verified when you signed up for WhatsApp and the last time your account was used, we may be able to work out whether or not a particular WhatsApp account belongs to someone who also uses another service in the Facebook Companies. This allows us to more accurately report information about our Services and to improve our Services. So, for example, we can then understand how people use WhatsApp services compared to their use of other apps or services in the Facebook Companies, which in turn helps WhatsApp to explore potential features or product improvements. We can also count how many unique users WhatsApp has, for example, by establishing which of our users do not use any other Facebook apps and how many unique users there are across the Facebook Companies. This will help WhatsApp more completely report the activity on our service, including to investors and regulators.

    • It also helps WhatsApp as we explore ways to build a sustainable business. For example, as we announced in 2016, we’re exploring ways for people and businesses to communicate using WhatsApp, and this could include working with the Facebook Companies to help people find businesses they’re interested in and communicate with via WhatsApp. In this way, Facebook could enable users to communicate via WhatsApp with businesses they find on Facebook.

    • When WhatsApp shares information with them in these ways, the Facebook Companies act as service providers, in order to help WhatsApp and our family of companies. When we receive services from the Facebook Companies, the information we share with them is used to help WhatsApp in accordance with our instructions

In kurz: “Derzeit teilt Whatsapp nur wenige Informationskategorien mit den Facebook-Unternehmen. Dazu gehören die Telefonnummer, die du bei der Registrierung für Whatsapp verifiziert hast, einige Geräteinformationen (Gerätekennung, Betriebssystemversion, App-Version, Plattforminformation, Ländervorwahl der Mobilnummer, Netzwerkcode sowie Markierungen, die es erlauben, deine Zustimmung zu Aktualisierungen und Steuerungsoptionen nachzuverfolgen) und einige deiner Nutzungsinformationen (wann du Whatsapp zum letzten Mal genutzt hast, wann du deinen Account registriert hast, sowie die Art und Häufigkeit deiner Nutzung von Features).”

Durch die Weitergabe an Facebook und “vertrauenswürdige Drittanbieter” will man herausfinden, wie die Leute den Dienst und die App nutzen, um Produktverbesserungen vorzunehmen. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar zeigt sich laut Golem zwar ‘alarmiert’, kann den Datentransfer aber nicht stoppen. Hintergrund ist, dass mit Inkraft-treten der DSGVO die irische Datenschutzbehörde wohl die Aufsicht hat und Caspar nicht mehr zuständig ist. Das einzige Gegenmittel ist es, die Mitgliedschaft bei WhatsApp zu stoppen und das Konto zu schließen. Weitere Details lassen sich bei Golem nachlesen.


Werbung

Es hat schon eine besondere Qualität: Kleine Firmen, Freiberufler und Vereine werden in Europa mit DSGVO-Anforderungen geknechtet. Ich habe ich über eine Woche geackert, um die Blogs auf die DSGVO-Anforderungen umzustellen. Aber ein US-Unternehmen macht einfach – auch entgegen der Zusicherung gegenüber der EU-Kommission, dass man bei einer Übernahme durch Facebook keine Daten teilen werde. Das macht Lust auf die EU und auf Politik.

Ähnliche Artikel:
AGB-Änderung: WhatsApp-Telefonnummer geht an Facebook
Abmahnung gegen WhatsApp wegen Datenaustausch mit Facebook
WhatsApp-Datenweitergabe an Facebook gestoppt
Verbraucherschutz klagt gegen WhatsApp
Facebook klagt gegen Verbot der WhatsApp-Datenweitergabe
EU-Datenschützer untersagen Facebook WhatsApp-Benutzerdaten auszuwerten
Facebook stoppt WhatsApp-Datentransfer in der EU
Facebooks WhatsApp-Datentransfer bringt auch in UK Ärger
Untersuchung gegen Facebook/WhatsApp in Italien

Facebook plant keine DSGVO für Länder außerhalb der EU
Hinweise zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Facebook, WhatsApp abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu DSGVO? Und WhatsApp teilt Nutzerdaten mit Facebook

  1. Ben sagt:

    Naja, es liegt an jedem selbst, diesen anscheinend immer fragwürdigeren “Dienst” zu nutzen.

    Viele Nutzer sind einfach zu bequem, etwas anderes zu nutzen, obwohl gleich gute oder gar bessere Alternativen bereitstehen (Threema, Signal, Wire,…).

    Der normale Durchschnittsuser ist leider zu faul, seinen Gegenüber vom eigenen WhatsApp-Boykott zu überzeugen. Man ist sich ebenfalls zu fein, mehr als einen Messenger zu installieren, weil man ja dann den Überblick verliert oder das Smartphone dadurch in einer thermonuklearen Explosion beschädigt wird… :rolleyes:

    Neulich gab es eine Umfrage:
    – 90% der Befragten ist Datenschutz beim Messenger wichtig
    – 95% der Befragten nutzen WhatsApp

    Vielleicht wachen die WhatsApp-User auf, wenn sie häufig und auf breiter Fläche mit extrem individualiserter Werbung zugespammt werden.

    Aber WhatsApp ist ja soooo einfach und einfach Jeeeeder benutzt es…

  2. Christian sagt:

    Klar, dass die Lemminge alles nutzen, was einfach (und billig) ist… schau doch mal, wieviele Leute nur “payback” nutzen…. hauptsache billig/umsonst/Geld/Rabatt/kaufen :-)

    Das eigentliche Problem sind Gesetze, die nicht für alle gelten oder die sich Lobbyisten für sich gerade biegen lassen.
    Siehe auch Dieselskandal. Da wurde offen belogen und betrogen und der Gesetzgeber macht nichts. Wundert mich, dass nicht jemand mal das Bundesministerium oder einzelne verantwortliche Politiker wegen Unterlassung anklagen.

  3. Günter Born sagt:

    Eure Argumentation geht am Kern vorbei. Ich kann mir gerne Treema & Co. auf das Gerät installieren – um mit mir selbst zu messengen. Es erfordert eine kritische Masse, falls es funktionieren soll. Und dann ist ja nie klar, wie lange so eine Alternativlösung hält.

    Das obige Zitat ‘Das eigentliche Problem sind Gesetze, die nicht für alle gelten … und der Gesetzgeber macht nichts’ trifft den Kern. Ich verweise einfach an dieser Stelle auf meine Kommentare zu diesem Beitrag, wo ich ein wenig aus dem Nähkästchen plaudere.

  4. Ben sagt:

    Dann muss man halt in seinem Umfeld dafür sorgen, dass die kritische Masse erreicht wird und nicht sofort beim kleinsten Gegenwind einknicken und doch WhatsApp installieren…wer WA installieren kann, sollte auch technisch versiert genug für Signal sein (selbst, wenn einem die Schlüsselverwaltung bei Threema zu “kompliziert” ist)…

    Ich meine, es ist hier doch offensichtlich, dass Facebook hier wissentlich Gesetze bricht und einzig darauf hofft, dass die Strafe der “gekauften Datenschutz-Buddies” aus Irland ja bloß nicht so schlimm ausfällt. Dabei müsste man sofort voll durchziehen und die 4% vom Jahresumsatz (Werbeeinnahmen der Facebook-Gruppe!) heranziehen! Anders scheint man es ja nicht zu begreifen.

    Außerdem verstößt man nicht nur vorsätzlich gegen das Datenschutzgesetz, sondern auch gegen die Auflage des Kartellamts als Bedingung der Übernahme von WA in die Facebook-Gruppe.

    Aber in Zeiten, in denen sich EU-Politiker lieber via Selfie mit Zuckerberg ablichten (hallo, Cecilia Wikström!) anstatt ihm die Leviten zu lesen, möchte ich bezweifeln, dass die berechtigte und harte Strafe ausbleibt…

    Was meint ihr?

  5. Werbung

  6. Das war mir schon Sonnenklar das WhatsApp (bzw. Facebook) dies tut.

    Nebenbei hätte ich noch Telegramm und Threema als Messenger anzubieten auf Threema läuft seit Jahren so gut wie keine Kommunikation weil keiner meiner echten Freunde den dienst installiert hat oder den Leute es zu umständlich ist den Messenger zu wechseln. Ich hab in der Vergangenheit des öfteren allen mit denen ich kommuniziere alle 1/4 Jahr mitgeteilt das ich gerne zu Threema mit der Kommunikation wechseln würde aber leider schein das die meisten nicht zu stören.

    Was soll ich da nun machen Whatsapp deinstallieren jeglichen Kontakt zu Freunden, Verwandten und geliebten abbrechen, wieder zu Post oder Email wechseln??

  7. Ben sagt:

    Die Antwort ist schlicht: Ja.

    Wenn es Deinen “Freunden” wichtig ist, weiterhin mit Dir zu kommunizieren, dann werden sie sich auch andere Messenger installieren…

    Bei mir im Freundeskreis haben sich sehr viele Leute Threema installiert.
    Mit denjenigen, bei denen ein Messenger ja bloß nichts kosten darf, schreibe ich via Signal oder eMail.

    Es geht alles, wenn man den Popo hochkriegt und mal ein bisschen energischer “Anti-WA-Lobbying” betreibt. Argumente gibt es ja schließlich genug.

  8. Werbung

  9. ThBock sagt:

    “Was soll ich da nun machen Whatsapp deinstallieren jeglichen Kontakt zu Freunden, Verwandten und geliebten abbrechen, wieder zu Post oder Email wechseln??”

    Das ist aber ein Luxusproblem.
    Ich habe gar keinen Messenger und stehe mit meinen Freunden in Kontakt.
    Wie mach’ ich das bloß?
    BTW: Wie hab’ ich das nur vor 30 Jahren gemacht…?
    Kann mich nicht mehr erinnern ;-)

    • nook sagt:

      Mich würde interessieren wie viel Kontakte der heutigen Generation nach Stromausfall übrig bleiben, weil nicht erreichbar.

      Gut zu wissen wie wir es vor 30 Jahren gemacht haben, und bis heute ohne FB und WA pflegen! ;-)

  10. Dekre sagt:

    Da heute der Galli los ist und ich auch ohne Mitglied bei fazebuk, juhu und Consorten lebe, finde ich den heutigen Tag 25.05.2018 einen sehr interessanten und lustigen.

    Man darf es kaum glauben, aber ich habe heute ein Einschreiben/ Einwurf bzgl des DSGVO-Schullis erhalten.

    Bei heise.de hat man sich diesem Thema gezielt angenommen und den Wahnsinn begonnen aufzulisten:
    https://www.heise.de/security/meldung/l-f-Das-DSGVO-Absurditaetenkabinett-4057866.html
    Diese wird immer aktualisiert und es lohnt sich wirklich.

    Ein dortiger Link ist eingestellt und von Andres W. Ditze mit seiner Datenschutzerklärung, wirklich sehr gut:
    https://ditze.net/datenschutzerklaerung/

    Ich hatte bei dem Thema von Günter zu “Microsoft erweitert DSGVO weltweit”
    https://www.borncity.com/blog/2018/05/25/microsoft-erweitert-dsgvo-weltweit/
    das schon mal kurz eingestellt.

  11. ThBock sagt:

    Was mich noch interessieren würde wäre:
    Es ist ja bekannt, das Facebook auch Daten von Personen sammelt, die gar nicht dort angemeldet sind, z.B. über die Kontakteliste.
    Wie kann ich meine Daten denn löschen lassen, wenn ich da nicht mal ein Konto habe?

    • Günter Born sagt:

      Da wäre FB der Ansprechpartner. Die DGSVO gibt die Handhabe (Auskunft erfragen und ggf. Datenlöschung beauftragen.

      • Schaun wir einfach mal was der Herr Max Schrems mit seiner Kampagne so erreicht, meine Unterschrift hat es schon und ich habe mein Obolus bezahlt.

        Als Einzelperson hast du wahrscheinlich keine Chance ein verlässliche Antwort zu erhalten wenn es jedoch 100.000 in einer Sammelklage sind hat man da schon weit bessere druck Mittel.

        Was ist eigentlich aus den ganzen Ossis geworden die auf die Montagsdemos gegangen sind, sitzen die alle zu hause drehen Däumchen und zählen ihre schmale Rente?
        Wir Deutschen haben einfach keinen richtigen Arsch in der Hose um Aufzustehen und mal richtig auf den Tisch zu kloppen und zu sagen jetzt reichts, das lassen wir uns nicht mehr gefallen.

        • Axel sagt:

          Nein, diese ganzen Ossi’s wurden in den letzten Jahren dumm- und kleingeredet, sie sind alle ausnahmslos Nazis (fast egal, was sie sagen) auf der einen Seite und Jammerlappen auf der anderen, wenn sie sich über die 75% Gehalt zum vergleichbaren Westarbeiter beschweren.
          Diese ganzen Ossi’s haben deswegen keinen Bock mehr.
          Im Westen bekommt man den Arsch nicht hoch. Im Einzelgespräch und unter der Hand beschwert sich der Großteil über viele Sachverhalte, aber öffentlich…huiiii, da hört’s dann auf, weil man dann ja genauso, wie ein Ossi beschimpft und an den Pranger gestellt werden könnte….

          • Günter Born sagt:

            Zum ‘im Westen…’: Nun ja, ich kann es nicht für die breite Masse deklarieren. Aber bezgl. Flughafenausbau Ffm gibt es seit 2000 wieder Demos, jeden Montag im Terminal 1. Schon eine sehr lange Zeit …

            Ich persönlich habe es von 2001 bis 2015 mitgetragen, bin dann aber durch einen Sportunfall mit Querschnittssymptomatik geerdet worden. Es gibt jenseits der Stereotypen sehr viel Grauschattierungen. Damit soll es genug sein, wie angemerkt liegt der Fokus hier eher auf IT-Themen.

        • Dekre sagt:

          Liebe Beide,
          das ist doch ein PC-Block von unseren lieben Günter.

          Ich bin Ossi, habe Herz, Verstand und kann einordnen. Deshalb bin ich eben nicht bei fazebuk und Consorten, gehe auch auf keine Demos und analysiere lieber.
          Hatte vor kurzem mit einem Politiker einen kurzen aber interessanten schriftlichen Wortwechsel und ich habe ihn an ein leider zu oft missbrauchtes Zitat von Rosa Luxemburg erinnert, was nun zu fazebuk und alles andere höchst aktuell ist:

          “Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer nur Freiheit der Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der ‚Gerechtigkeit‘, sondern weil all das Belehrende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die ‚Freiheit‘ zum Privilegium wird“, Rosa Luxemburg Ges. Werke Bd. 4 S. 359 Anmerkung 3. Das ist die Originalquelle und Originalzitat, im Internet steht dazu viel Müll.

          Lasst uns über PC und solche Themen, die mit dem schönen deutschen Wort – Elektronische Datenverarbeitung (kurz EDV) – umschrieben werden, uns austauschen.

          Schönen Sonntag noch in die Runde.

          NB: Wenn es jemand interessiert, HP will ab Mitte Juni 2018 für viele PCs Sicherheitsupdates herausbringen, sofern Interesse kann ich es ja Günter schicken und er macht es dann in seiner guten Form.

          @Günter, danke – Die Korrekturfunktion geht auch wieder.

          • Dekre sagt:

            Nicht, dass es jetzt Probleme wieder gibt. Korrektur: Es ist kein PC-Block sondern ein PC-Blog (im pc-denglisch). Das zur Klarstellung und Günter ist auch kein “….wart”. Nicht das jetzt wieder der Besserwissi neben allen Ossis, Wessis, Nordis und Südis auf die Plattform tritt.

          • Günter Born sagt:

            Korrekturfunktion konnte ich wieder aktivieren, nachdem das Plugin bei einem Test wieder wie erwartet funktioniert. Bin quasi die gesamte letzte Woche mit DSGVO und zugehörigen Wartungsarbeiten auf meinen 6 Blogseiten aktiv gewesen. Und mit jedem der zahlreichen Updates musste ich schauen, ob alles noch geht. Das ist die erlebte Praxis, abseits der Theorien (aka 2 Jahre Zeit), die irgendwelche Sesselhocker in Behörden oder Foren ablassen.

            Abseits davon rauschen die Werbeeinnahmen seit Freitag in den Keller (Google hat die Publisher schon gewarnt, wie ich gestern in einem Artikel gelesen habe – mal sehen ob ich was zu blogge). Das ist die Realität abseits ‘mal ein paar Zeilen bloggen’.

            Zu den HP Updates: Wenn ich Rohfutter als Input bekomme, stelle ich das gerne als Blogbeitrag ein. Dürfte einige Leute interessieren.

        • Cmd.Data sagt:

          Diese ganzen Ossis waren SUPER-TAPFER und haben gegen viele Misstände protestiert.

          Doch die (System-)Presse hat es entweder verschwiegen oder gar frech behauptet, es seien Nazis.

          Und dann haben sie einfach keine Lust mehr gehabt.

          Denn im Westen, da sitzen die wirlich feigen S*******. Von denen traut sich keiner, auf einer Demo zu erscheinen. (Wenigstens bei dem Polizeiunrechtsgesetz in Bayern waren es einige.)

          Mit den Menschen im Westen wäre die Wende nie gekommen.

  12. ralf sagt:

    und ghostery (gehoert mittlerweile via cliqz zu hubert burda media) teilt mail-adressen von nutzern mit anderen nutzern.

    CASCHYS BLOG:
    “Im Rahmen der DSGVO hat Ghostery nun allen Nutzern mit Ghostery-Account eine E-Mail geschickt, in der es heißt: ‘We at Ghostery hold ourselves to a high standard when it comes to users’ privacy’… Das Problem: Die Mail hatte zahlreiche Account-Inhaber in CC, die Mail ging also nicht BCC raus… Jeder, der die Mail bekam, hatte gleichzeitig komplett viele E-Mail-Adressen anderer Account-Inhaber zur Verfügung… Zwischenzeitlich hat sich Ghostery für den Fehler auf Twitter entschuldigt – man hat es sich dann aber offensichtlich anders überlegt und das Schuldeingeständnis einfach wieder gelöscht.”
    https://stadt-bremerhaven.de/ghostery-verschickt-neue-datenschutzerklaerung-legt-dabei-e-mail-adressen-der-account-inhaber-offen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.