Windows 10 V1803 als ‘Semi-annual’ deklariert und mehr

[English]Microsoft hat Windows 10 April Update (V1803) wohl als ‘Semi-annual’-ready erklärt, so dass diese Build nun im Geschäftsumfeld ausgerollt wird. Microsoft will 250 Millionen Systeme auf die V1803 umgestellt haben. Zudem gibt es von Microsoft einen Artikel, der erklärt wie man das Windows 10-Deployment durch Integration der Windows Insider Preview ein ‘wenig beschleunigen’ kann.


Anzeige

Windows 10 V1803 als ‘Semi-annual’ ready

MVP-Kollegin Susan Bradley weist in diesem Artikel auf askwoody.com darauf hin, das Microsoft die Windows 10 V1803 als reif für den Unternehmenseinsatz ansieht.

Microsoft today declared 1803 as “ready for business” and is flipping from the Semi-annual targeted (the old CB) to Semi-annual (the old CBB).

Die Informationen von Microsoft wurden zum 14. Juni 2018 in diesem Blog-Post veröffentlicht. Microsoft erläutert dort, dass der Rollout von Windows 10 April Update mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (AI) viel schneller als in früheren Builds abgeschlossen werden konnte.

250 Millionen V1803-Systeme

Zur Zeit sollen über 250 Millionen Maschinen bereits auf Windows 10 V1803 aktualisiert worden sein. Basierend auf den AI-Daten ist diese Windows 10-Versionen daher für alle kompatiblen Geräte weltweit freigegeben worden.

250 MillionenWindows 10 V1803 Installationen

Unternehmenskunden können den gleichen Ansatz auch für den Semi-Annual Channel verfolgen und Windows 10, Version 1803, im Betrieb ausrollen.

Ich wäre da ja mal vorsichtig

IT-Administratoren können aber entscheiden, wann sie die Anwendungen, Geräte und Infrastrukturen in Ihrem Unternehmen auf breiter Basis bereitstellen. Susan Bradley drückt das aus, was mir durch den Kopf ging: Es ist etwas früh, um diese Build in Betrieben auszurollen. Es gibt einfach noch zu viele Bugs (Susan Bradley hat hier einiges zusammengefasst – zu vielen Themen gibt es bei mir Blog-Beiträge). Administratoren sind daher gut beraten, das Rollout noch zu verzögern.

Microsoft: Insider Preview Builds integrieren

Als mir der folgende Tweet unter die Augen kam, habe ich unwillkürlich auf den Kalender geschaut und den 1. April als Tagesdatum gesucht.


Werbung

Unter der Prämisse, das Ausrollen von Windows 10-Releases zu beschleunigen, erklärt man in einem IT-Pro-Artikel, wie man Windows Insider Preview-Builds in Unternehmensumgebungen ausrollen kann. Hängt damit zusammen, dass man ein Windows Insider Program for Business hat. Aber ich kann mir nicht helfen, irgendwie scheinen die von Microsoft langsam abzuheben. Was hat eine Insider Preview Build mit dem Deployment von Windows 10 zu tun?

Ähnliche Artikel:
Windows 10, geplante Obsoleszenz?
Windows 10 V1803: kann keine Enterprise CAs beziehen
Fix: Windows 10 hängt in Update-Installationsschleife
Schnapsidee Windows 10 LTSC und andere V1607-Basteleien
Windows 10 Suche: Wie zufrieden seid ihr damit?
Windows 10 V1803: Fix für Easy Document Creator Scan-Bug
Kommt ein Windows 10 V1803 SMBv1-Fix zum Juni 2018-Patchday?
US-Behörden (TSA, SSA) wechseln zu Windows 10
WSUS und SCCM bekommen nicht alle Windows 10-Updates
Windows 10: CB, CBB, SAC-T – Babylon im Microsoft-Kosmos


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Windows 10 V1803 als ‘Semi-annual’ deklariert und mehr

  1. Tom sagt:

    Danke, gleich mal Updates aussetzen anschalten.

  2. Ulf sagt:

    Das 1803 “ready for business” sein soll, ist ja wohl ein schlechter Witz von MS. Wir haben noch bei keinem anderen Feature Release so viele Rechner mit geschrotteter Windows-Installation rein bekommen wie bei 1803 (Bluescreens nach Update). Nicht dass wir diesen Murks produktiv in der Domäne einsetzen würden, das sind teils private Rechner von Kollegen und Bekannten, teils Rechner von Außenstellen, die nicht in der Domäne sind.

    Ich hätte es ja nie gedacht, dass ich mir mal Ballmer als CEO bei MS zurück wünschen würde, aber was unter Nadella aus dem Ruder läuft, ist schlicht unbeschreiblich.

    • Andres Müller sagt:

      @Ulf, dem kann ich nur beipflichten, leider.

      Als Positiv Szenario könnte es durch die fortdauernden Probleme mit US- Amerikanischen Betriebssystemen vielleicht soweit kommen das ein Platz für ein neues kommerzielles Betriebssystem (mit Standort in Europa?) entstehen könnte.

      Es sind ja nicht “nur” technische Probleme, es gibt auch noch das Problem weil Europa nicht mehr so ganz politisch mit den USA harmonisiert -was vor allem den Schutz der Privatsphäre betrifft und Handelshindernisse.

      Cloud Standorte ausserhalb der Kontinental -Grenzen werden zunehmend zum Problem, zumal Äusserungen wie “Amerika zuerst” die sich real inzwischen auch in Handelskriege und Wirtschaftsspionage “gegen Freunde” (das gib’s ja nicht, eben doch) umzusetzen scheinen, den vermeintlich freien Datenverkehr verunsichern.

      Ein US -Präsident der vor dem General des norkoreanischen Diktators salutiert macht derzeit die Runde im Internet, die Hightech Standorte werden zum Sicherheitsrisiko wegen unvorhersagbarer politischer Entwicklungen, auch wenn sich gegenüber dem Ausland stellvertretend für die USA sogar ein Robert de Niro noch über die unsicheren Entwicklungen im weissen Haus entschuldigt. Eine Wiederwahl könnte auch diesen Effort erlahmen lassen.

      Trotzdem muss man damit rechnen das auch die Entwicklung im Bereich “künstliche Intelligenz” die Risiken erhöhen, etwa wegen Wirtschaftsspionage und ungleicher Gesetze bei der Integration von KI in Betriebssysteme.

      Weitere grosse Probleme, die bereits klar am Horizont zu erkennen sind die schon bald so manchen IT Veranwortlichen in schlaflose Nächte zwingen dürfte.

  3. Markus K. sagt:

    Mir ist noch nicht zu Ohren gekommen, dass das Bitlocker AD-Backup Problem behoben ist.
    Ohne Bitlocker ist für uns da gar nichts “ready for business”.
    Microsoft will wirklich, dass man nichts konfiguriert und es exakt so verwendet wie mans bekommt.

  4. Anonymous sagt:

    Was aus Windows unter Nadella geworden ist, ist eine absolute Schande.
    Die 1803 und “ready for business” ? Ich habe schon Privat als Consumer etliche Probleme damit, und es wurden die 1709 Backups an allen Rechnern wieder eingespielt.

    Tja, dann viel Spass liebe Admins und Supporter. Wenn man keine Arbeit hat, macht einem MS eben welche. ;)

    Selten so einen Stuss gehört, bei MS arbeiten wohl nur noch Hohlköpfe, die von tuten und blasen keine Ahnung haben. Jeder Azubi weiss es besser, was es heisst, ein verbuggtes System in einem Firmennetzwerk upgraden zu dürfen.

  5. Werbung

  6. Janami25 sagt:

    Was für eine Schande, was aus Windows geworden ist, seit Nadella.

    Bei mir hat die 1803 als Consumer nur Fehler gebracht, insbesondere mit dem Netzwerk. Also, alle Rechner wieder auf 1709 gebracht.

    Ich kann mir kaum vorstellen, das ein Firmennetzwerk “Selbstmord” begehen wird, und das Upgrade unter diesen Bedingungen durchführt.

    Wenn die Admins und Supporter keine Arbeit haben, wird MS schon welche für Sie machen. ;)

    “Ready for Business”…ich lach mich tot. Hohlkopfphrasen, nicht praxisrelevant.

    Und die glauben auch noch wirklich dran. Ist denen eh wurscht, was man für Probleme hat, die wollen zwanghaft alle auf dem gleichen Stand haben, in der vielfältigen PC Windows Welt, mit all den Millionen unterschiedlicher Hardware und Software Kombinationen, Rechten, Zugängen und Freigaben.

    Hauptsache, MS geht es gut, und nach denen die Sintflut…

  7. Tind sagt:

    “higher satisfaction numbers, fewer known issues”

    das soll ja wohl ein scherz sein. 1803 ist ein witz was das betrifft, 1703 ist noch immer der beste build.

  8. Werbung

  9. Tester sagt:

    Hi,

    welchen Fehler gibt es mit Bitlocker?

  10. JohnRipper sagt:

    MS führt das System echt ad absurdum.

    Über meinen WSUS kann ich das aber gut selbst steuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.