Outlook 365: Probleme mit iCloud-Synchronisierung

Wer versucht, Microsofts Outlook 365 mit seinen Apple iCloud-Konten zu synchronisieren, läuft (aktuell) wohl in Fehler. Adressbuch und Kalender lassen sich wohl nicht (über iCloud for Windows) synchronisieren.


Anzeige

Ich selbst kann da keine praktischen Erfahrungen beisteuern, da ich weder Outlook 365 noch iCloud-Konten zur Verwaltung meiner Kontakte und Kalendereinträge verwende. Aber auf Grund meiner Blog-Beiträge rund um iCloud-Probleme (siehe Linkliste am Artikelende) hat sich aber ein Blog-Leser mit folgendem Problem gemeldet.

ich habe auf Ihrer Homepage die Problemlösungen für Fehlermeldungen im Zusammenhang mit Windows und iCloud Windows Apple gelesen.

Können Sie mir auch weiterhelfen?

Bei Outlook 365 in Verbindung mit iCloud [for] Windows lässt sich die Funktion Adressbuch und Kalender nicht synchronisieren, bzw. ist gar nicht vorhanden.

Da ist es wieder, das Problem. Vorne aktualisiert Microsoft fröhlich sein Outlook 365, während im Hintergrund die Apple-Nutzer mit ihren iCloud-Konten und iCloud for Windows im Regen stehen – denn das Zeugs funktioniert nicht oder mehr schlecht als recht.

Was sagt Apple dazu?

Von Apple habe ich den Wissensbeitrag Unterstützung bei der Verwendung von Outlook mit iCloud für Windows erhalten gefunden, der nicht speziell auf Outlook 365 eingeht, sondern nur Outlook thematisiert. Die Brücke zum Zugriff von Outlook auf die iCloud-Konten von Apple wird über die Software iCloud für Windows bereitgestellt. Die Software ist laut dieser Apple-Seite mit Windows 10 und Outlook 2010 bis 2016 kompatibel (Outlook Personal wird wohl nicht unterstützt).

Das Programm iCloud für Windows ist kostenfrei auf der Apple-Webseite herunterladbar. Das Einrichten von iCloud für Windows wird von Apple hier beschrieben. Zum 9. Juni 2018 hat Apple die iCloud für Windows-Webseite aktualisiert. iCloud für Windows 5.1 und neuer soll Outlook 2016 unterstützen (Outlook 365 wird nicht erwähnt). Auf der Webseite finden sich auch Hinweise zur:

Wichtig ist, dass die Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Anmeldung am Konto mittels Apple-ID eingerichtet wurde. Ich hatte das Problem in einem ähnlichen Artikel Windows 10 Kalender-App lässt sich nicht mit iCloud-Kalender verbinden schon mal angesprochen.

Zudem wird für Outlook 2010 und neuer ein iCloud-Add-in benötigt. Das sollte eigentlich mit iCloud für Windows mit installiert worden sein (siehe auch hier). Gemäß diesem Apple-Beitrag muss das iCloud-Add-in in Outlook aktiviert werden.

Probleme mit Outlook 365

Bei einer Suche im Internet bin ich auf mehrere Beiträge in Microsofts Answers-Foren gestoßen, in denen von Problemen mit Outlook 365 oder Outlook 2016 (z.B. hier und hier) berichtet wurde.


Werbung

Ein möglicher Ansatz, den man versuchen sollte, besteht darin, die lokale Kopie der iCloud-Daten durch Umbenennen des Profilordners zu entfernen. Die Schritte sind in diesem MS Answers-Forenbeitrag beschrieben. Auch hier gibt es eine ähnliche Anleitung für Office 2013.

Im Forenbeitrag hier wird beschrieben, dass die Synchronierung von Microsoft Office 365 plötzlich kaputt sei. Der Beitrag resultiert zwar aus 2017, das letztes Update des Beitrags ist aber vom 22. Mai 2018. Und zum 22. Juni 2018 schreibt ein Microsoft Forenmoderator:

We are aware of these issues and they are currently being collated in this support article. Microsoft is already investigating these issues and as such, will update the support article when a fix is available.

In the meantime, we highly recommend visiting this article for further updates and continue to monitor Outlook’s performance on your end.

Der Link in der Antwort verweist aber auf eine MS-Seite mit bekannten Outlook-Problemen vom Juni 2017. In diesem aktuelleren Dokument aus 2018 zu Outlook-Problemen habe ich aber keinen Hinweis auf iCloud gefunden.

Ob die im Artikel Windows: Updates auf iTunes 12.7.5 und iCloud 7.5 beschriebenen Updates helfen, kann ich nicht testen. Falls die obigen Hinweise nicht weiter helfen, gehe ich erst einmal davon aus, dass es ein Bug in Outlook 365 ist, der die Synchronisierung verhindert. Ob Zusatz-Add-Ins wie Piesync oder CodeTwo weiterhelfen, kann ich nicht testen. Falls jemand von Euch eine Lösung kennt/findet, kann er ja einen Kommentar hinterlassen.

Ähnliche Artikel
Sicherheitsupdate für iCloud für Windows
Windows 10: Media Feature Pack fehlt bei iCloud-Installation
Outlook Patchday- und Bug-Nachlese (iCloud, VB-Script …)
Verursachen Outlook-Juli-Updates wieder Abstürze, iCloud- und Suchprobleme?
Microsoft Outlook: Fix für das iCloud-Sync-Problem
Windows 10 Kalender-App lässt sich nicht mit iCloud-Kalender verbinden
Apple startet “Report Junk” für iCloud-Kalender-Spam
iCloud-Spam in Kalendereinträgen abfangen
Windows: Updates auf iTunes 12.7.5 und iCloud 7.5


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Office, Onlinespeicher, Windows abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Outlook 365: Probleme mit iCloud-Synchronisierung

  1. Sascha Hansen sagt:

    Benutze Outlook 2016 in der Firma, Privat Office 365.

    Das leicht abgehangene Office 2016 funktioniert die aktuelle 365er Version zu Hause nicht. Aber auch nicht so schlimm, da nutze ich Windows ehe eher selten…

    Aktuell langt es dazu das ich private Termine und iCloud in der Firma sehen kann – ob das nach dem nächsten Office Update so bleibt ist abzuwarten.

    Man muss dazu sagen das „iCloud for Windows“ auch nicht gerade ein zuverlässiges und fehlerfreies Stück Software ist und das es schwer ist da mit dem Finger auf den „richtigen“ zu zeigen.

  2. Juergen sagt:

    PC Windows 10 1803 mit Juli-Hotfixes, iCloud 7.6, Office 365 1806 (10228.20104)
    iPad iOS 11.4.1

    Kalendereinträge und Kontakte werden in beiden Richtungen sofort aktualisiert.

  3. danke @juergen: habe auch auf allen versionen die aktuellen. doch leider geht es bei mir immer noch nicht. normalerweise hat man bei i cloud windwos die option einen haken zu setzten bei Kontakte und kalender. dieser ist aber überhaupt nicht vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.